Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

die Freude an seiner schönen Welt verdirbt. -- Das
war immer der letzte Gedanke, der ihr kam, wenn
ein unsicheres Gefühl gegen ihren Entschluß laut
werden wollte.

Im Nebenzimmer, das nur durch eine dünne
Wand von Marlenens Kammer getrennt war, saßen
der Pfarrer und die Pfarrerin beisammen. Clemens
zögerte noch draußen unter den Bäumen herum und
konnte sich von Gebirg und Sternen und der ge¬
dämpften Musik des Wassers nicht trennen.

"Es ängstigt mich," sagte die Pfarrerin, "daß
Marlene so verkommt und verkümmert. -- Der ge¬
ringste Anlaß erschüttert sie und das wird sie bald
aufreiben. Wenn du einmal mit ihr reden wolltest,
daß sie sich das Unabänderliche nicht so quälend zu
Herzen nehmen möchte!"

"Ich fürchte nur, ich werde nichts ausrichten."
erwiederte der Pfarrer. "Hat nicht ihre Erziehung
und die Liebe ihrer Eltern und unser täglicher Um¬
gang zu ihr geredet, so vermag Menschenwort nichts
mehr. Hätte sie Demuth gegen Gott gelernt, so er¬
trüge sie seine Fügung, die ihr noch so viel gelassen
hat, mit Dank, statt mit Murren."

"Er hat ihr aber viel genommen."

"Ja wohl; aber nicht Alles für immer. Das ist
meine Hoffnung und mein Gebet. -- Die Kraft zu
lieben und gegen die Liebe zu Gott und Menschen

die Freude an ſeiner ſchönen Welt verdirbt. — Das
war immer der letzte Gedanke, der ihr kam, wenn
ein unſicheres Gefühl gegen ihren Entſchluß laut
werden wollte.

Im Nebenzimmer, das nur durch eine dünne
Wand von Marlenens Kammer getrennt war, ſaßen
der Pfarrer und die Pfarrerin beiſammen. Clemens
zögerte noch draußen unter den Bäumen herum und
konnte ſich von Gebirg und Sternen und der ge¬
dämpften Muſik des Waſſers nicht trennen.

„Es ängſtigt mich,“ ſagte die Pfarrerin, „daß
Marlene ſo verkommt und verkümmert. — Der ge¬
ringſte Anlaß erſchüttert ſie und das wird ſie bald
aufreiben. Wenn du einmal mit ihr reden wollteſt,
daß ſie ſich das Unabänderliche nicht ſo quälend zu
Herzen nehmen möchte!“

„Ich fürchte nur, ich werde nichts ausrichten.“
erwiederte der Pfarrer. „Hat nicht ihre Erziehung
und die Liebe ihrer Eltern und unſer täglicher Um¬
gang zu ihr geredet, ſo vermag Menſchenwort nichts
mehr. Hätte ſie Demuth gegen Gott gelernt, ſo er¬
trüge ſie ſeine Fügung, die ihr noch ſo viel gelaſſen
hat, mit Dank, ſtatt mit Murren.“

„Er hat ihr aber viel genommen.“

„Ja wohl; aber nicht Alles für immer. Das iſt
meine Hoffnung und mein Gebet. — Die Kraft zu
lieben und gegen die Liebe zu Gott und Menſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="32"/>
die Freude an &#x017F;einer &#x017F;chönen Welt verdirbt. &#x2014; Das<lb/>
war immer der letzte Gedanke, der ihr kam, wenn<lb/>
ein un&#x017F;icheres Gefühl gegen ihren Ent&#x017F;chluß laut<lb/>
werden wollte.</p><lb/>
          <p>Im Nebenzimmer, das nur durch eine dünne<lb/>
Wand von Marlenens Kammer getrennt war, &#x017F;aßen<lb/>
der Pfarrer und die Pfarrerin bei&#x017F;ammen. Clemens<lb/>
zögerte noch draußen unter den Bäumen herum und<lb/>
konnte &#x017F;ich von Gebirg und Sternen und der ge¬<lb/>
dämpften Mu&#x017F;ik des Wa&#x017F;&#x017F;ers nicht trennen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es äng&#x017F;tigt mich,&#x201C; &#x017F;agte die Pfarrerin, &#x201E;daß<lb/>
Marlene &#x017F;o verkommt und verkümmert. &#x2014; Der ge¬<lb/>
ring&#x017F;te Anlaß er&#x017F;chüttert &#x017F;ie und das wird &#x017F;ie bald<lb/>
aufreiben. Wenn du einmal mit ihr reden wollte&#x017F;t,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich das Unabänderliche nicht &#x017F;o quälend zu<lb/>
Herzen nehmen möchte!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich fürchte nur, ich werde nichts ausrichten.&#x201C;<lb/>
erwiederte der Pfarrer. &#x201E;Hat nicht ihre Erziehung<lb/>
und die Liebe ihrer Eltern und un&#x017F;er täglicher Um¬<lb/>
gang zu ihr geredet, &#x017F;o vermag Men&#x017F;chenwort nichts<lb/>
mehr. Hätte &#x017F;ie Demuth gegen Gott gelernt, &#x017F;o er¬<lb/>
trüge &#x017F;ie &#x017F;eine Fügung, die ihr noch &#x017F;o viel gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat, mit Dank, &#x017F;tatt mit Murren.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Er hat ihr aber viel genommen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ja wohl; aber nicht Alles für immer. Das i&#x017F;t<lb/>
meine Hoffnung und mein Gebet. &#x2014; Die Kraft zu<lb/>
lieben und gegen die Liebe zu Gott und Men&#x017F;chen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] die Freude an ſeiner ſchönen Welt verdirbt. — Das war immer der letzte Gedanke, der ihr kam, wenn ein unſicheres Gefühl gegen ihren Entſchluß laut werden wollte. Im Nebenzimmer, das nur durch eine dünne Wand von Marlenens Kammer getrennt war, ſaßen der Pfarrer und die Pfarrerin beiſammen. Clemens zögerte noch draußen unter den Bäumen herum und konnte ſich von Gebirg und Sternen und der ge¬ dämpften Muſik des Waſſers nicht trennen. „Es ängſtigt mich,“ ſagte die Pfarrerin, „daß Marlene ſo verkommt und verkümmert. — Der ge¬ ringſte Anlaß erſchüttert ſie und das wird ſie bald aufreiben. Wenn du einmal mit ihr reden wollteſt, daß ſie ſich das Unabänderliche nicht ſo quälend zu Herzen nehmen möchte!“ „Ich fürchte nur, ich werde nichts ausrichten.“ erwiederte der Pfarrer. „Hat nicht ihre Erziehung und die Liebe ihrer Eltern und unſer täglicher Um¬ gang zu ihr geredet, ſo vermag Menſchenwort nichts mehr. Hätte ſie Demuth gegen Gott gelernt, ſo er¬ trüge ſie ſeine Fügung, die ihr noch ſo viel gelaſſen hat, mit Dank, ſtatt mit Murren.“ „Er hat ihr aber viel genommen.“ „Ja wohl; aber nicht Alles für immer. Das iſt meine Hoffnung und mein Gebet. — Die Kraft zu lieben und gegen die Liebe zu Gott und Menſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/44
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/44>, abgerufen am 15.08.2020.