Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

dann aus dem Garten rief, seit der Stunde schon
liegt was auf mir und will nicht weichen. Du warst
so in Freuden, daß du nichts gewahr wurdest. Aber
wie dein Vater damals zu beten anfing und Gott
Dank sagte für diese Gnade, schwieg es ganz still in
mir und betete nicht mit. Ich sann in mir herum,
wofür ich danken solle und begriffs nicht."

So sprach sie mit ruhiger, gefaßter Stimme.
Der Knabe schlug wieder einige leise Accorde an.
Zwischen den heiser schwirrenden Tönen, wie sie die¬
sen alten Instrumenten eigen sind, klang ferner Ge¬
sang heimkehrender Feldarbeiter, ein Gegensatz wie
der eines hellen, kräftig erfüllten Lebens zu dem
Traumleben dieser blinden Kinder.

Der Knabe schien es zu empfinden. Er stand rasch
auf, trat an das Fenster mit sicherem Schritt -- denn
er kannte dies Zimmer und all sein Geräth -- und
indem er die schönen blonden Locken zurückwarf, sagte
er: "Du bist wunderlich, Marlene! Die Eltern und
Alle im Dorf wünschen uns Glück. Sollt' es nun
kein Glück sein? Bis mir's verheißen wurde, hab'
ich auch nicht viel danach gefragt. Wir sind blind,
sagen sie. Ich verstand nie, was uns fehlen soll.
Wenn wir draußen saßen am Wäldchen, und Rei¬
sende kamen vorbei und sagten: Arme Kinder! ward
ich zornig und dachte: Was haben sie uns zu be¬
dauern? Aber daß wir anders sind als die Andern,

dann aus dem Garten rief, ſeit der Stunde ſchon
liegt was auf mir und will nicht weichen. Du warſt
ſo in Freuden, daß du nichts gewahr wurdeſt. Aber
wie dein Vater damals zu beten anfing und Gott
Dank ſagte für dieſe Gnade, ſchwieg es ganz ſtill in
mir und betete nicht mit. Ich ſann in mir herum,
wofür ich danken ſolle und begriffs nicht.“

So ſprach ſie mit ruhiger, gefaßter Stimme.
Der Knabe ſchlug wieder einige leiſe Accorde an.
Zwiſchen den heiſer ſchwirrenden Tönen, wie ſie die¬
ſen alten Inſtrumenten eigen ſind, klang ferner Ge¬
ſang heimkehrender Feldarbeiter, ein Gegenſatz wie
der eines hellen, kräftig erfüllten Lebens zu dem
Traumleben dieſer blinden Kinder.

Der Knabe ſchien es zu empfinden. Er ſtand raſch
auf, trat an das Fenſter mit ſicherem Schritt — denn
er kannte dies Zimmer und all ſein Geräth — und
indem er die ſchönen blonden Locken zurückwarf, ſagte
er: „Du biſt wunderlich, Marlene! Die Eltern und
Alle im Dorf wünſchen uns Glück. Sollt' es nun
kein Glück ſein? Bis mir's verheißen wurde, hab'
ich auch nicht viel danach gefragt. Wir ſind blind,
ſagen ſie. Ich verſtand nie, was uns fehlen ſoll.
Wenn wir draußen ſaßen am Wäldchen, und Rei¬
ſende kamen vorbei und ſagten: Arme Kinder! ward
ich zornig und dachte: Was haben ſie uns zu be¬
dauern? Aber daß wir anders ſind als die Andern,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="5"/>
dann aus dem Garten rief, &#x017F;eit der Stunde &#x017F;chon<lb/>
liegt was auf mir und will nicht weichen. Du war&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o in Freuden, daß du nichts gewahr wurde&#x017F;t. Aber<lb/>
wie dein Vater damals zu beten anfing und Gott<lb/>
Dank &#x017F;agte für die&#x017F;e Gnade, &#x017F;chwieg es ganz &#x017F;till in<lb/>
mir und betete nicht mit. Ich &#x017F;ann in mir herum,<lb/>
wofür ich danken &#x017F;olle und begriffs nicht.&#x201C;</p><lb/>
          <p>So &#x017F;prach &#x017F;ie mit ruhiger, gefaßter Stimme.<lb/>
Der Knabe &#x017F;chlug wieder einige lei&#x017F;e Accorde an.<lb/>
Zwi&#x017F;chen den hei&#x017F;er &#x017F;chwirrenden Tönen, wie &#x017F;ie die¬<lb/>
&#x017F;en alten In&#x017F;trumenten eigen &#x017F;ind, klang ferner Ge¬<lb/>
&#x017F;ang heimkehrender Feldarbeiter, ein Gegen&#x017F;atz wie<lb/>
der eines hellen, kräftig erfüllten Lebens zu dem<lb/>
Traumleben die&#x017F;er blinden Kinder.</p><lb/>
          <p>Der Knabe &#x017F;chien es zu empfinden. Er &#x017F;tand ra&#x017F;ch<lb/>
auf, trat an das Fen&#x017F;ter mit &#x017F;icherem Schritt &#x2014; denn<lb/>
er kannte dies Zimmer und all &#x017F;ein Geräth &#x2014; und<lb/>
indem er die &#x017F;chönen blonden Locken zurückwarf, &#x017F;agte<lb/>
er: &#x201E;Du bi&#x017F;t wunderlich, Marlene! Die Eltern und<lb/>
Alle im Dorf wün&#x017F;chen uns Glück. Sollt' es nun<lb/>
kein Glück &#x017F;ein? Bis mir's verheißen wurde, hab'<lb/>
ich auch nicht viel danach gefragt. Wir &#x017F;ind blind,<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ie. Ich ver&#x017F;tand nie, was uns fehlen &#x017F;oll.<lb/>
Wenn wir draußen &#x017F;aßen am Wäldchen, und Rei¬<lb/>
&#x017F;ende kamen vorbei und &#x017F;agten: Arme Kinder! ward<lb/>
ich zornig und dachte: Was haben &#x017F;ie uns zu be¬<lb/>
dauern? Aber daß wir anders &#x017F;ind als die Andern,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] dann aus dem Garten rief, ſeit der Stunde ſchon liegt was auf mir und will nicht weichen. Du warſt ſo in Freuden, daß du nichts gewahr wurdeſt. Aber wie dein Vater damals zu beten anfing und Gott Dank ſagte für dieſe Gnade, ſchwieg es ganz ſtill in mir und betete nicht mit. Ich ſann in mir herum, wofür ich danken ſolle und begriffs nicht.“ So ſprach ſie mit ruhiger, gefaßter Stimme. Der Knabe ſchlug wieder einige leiſe Accorde an. Zwiſchen den heiſer ſchwirrenden Tönen, wie ſie die¬ ſen alten Inſtrumenten eigen ſind, klang ferner Ge¬ ſang heimkehrender Feldarbeiter, ein Gegenſatz wie der eines hellen, kräftig erfüllten Lebens zu dem Traumleben dieſer blinden Kinder. Der Knabe ſchien es zu empfinden. Er ſtand raſch auf, trat an das Fenſter mit ſicherem Schritt — denn er kannte dies Zimmer und all ſein Geräth — und indem er die ſchönen blonden Locken zurückwarf, ſagte er: „Du biſt wunderlich, Marlene! Die Eltern und Alle im Dorf wünſchen uns Glück. Sollt' es nun kein Glück ſein? Bis mir's verheißen wurde, hab' ich auch nicht viel danach gefragt. Wir ſind blind, ſagen ſie. Ich verſtand nie, was uns fehlen ſoll. Wenn wir draußen ſaßen am Wäldchen, und Rei¬ ſende kamen vorbei und ſagten: Arme Kinder! ward ich zornig und dachte: Was haben ſie uns zu be¬ dauern? Aber daß wir anders ſind als die Andern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/17
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/17>, abgerufen am 15.08.2020.