Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

bar gemacht, die mit solcher Energie we-
der Sprache noch Musik, noch irgend ei-
ne andre Bemühung der Menschen aus-
drücken konnte. Diese Formen ordnete,
reinigte sie, und stellte sie selbst in deut-
lichen, ewigen Begriffen dem Auge jedes
Sehenden für alle Zeiten dar, in welchen
sich Menschheit in diesen Formen genießt
und fühlet, in welchen Menschheit nach
diesen Formen wirket. Sie giebt uns also
nicht nur eine sichtbare Logik und Meta-
physik unsres Geschlechts in seinen vor-
nehmsten Gestalten, nach Altern, Sinnes-
arten, Neigungen und Trieben; sondern
indem sie diese mit Sinn und Wahl dar-
stellt, ruft sie als eine zweite Schöpferinn
uns schweigend zu: "blicke in diesen Spie-
gel, o Mensch; Das soll und kann dein
Geschlecht seyn. So hat sich die Natur
in ihm mit Würde und Einfalt, mit Sinn

bar gemacht, die mit ſolcher Energie we-
der Sprache noch Muſik, noch irgend ei-
ne andre Bemuͤhung der Menſchen aus-
druͤcken konnte. Dieſe Formen ordnete,
reinigte ſie, und ſtellte ſie ſelbſt in deut-
lichen, ewigen Begriffen dem Auge jedes
Sehenden fuͤr alle Zeiten dar, in welchen
ſich Menſchheit in dieſen Formen genießt
und fuͤhlet, in welchen Menſchheit nach
dieſen Formen wirket. Sie giebt uns alſo
nicht nur eine ſichtbare Logik und Meta-
phyſik unſres Geſchlechts in ſeinen vor-
nehmſten Geſtalten, nach Altern, Sinnes-
arten, Neigungen und Trieben; ſondern
indem ſie dieſe mit Sinn und Wahl dar-
ſtellt, ruft ſie als eine zweite Schoͤpferinn
uns ſchweigend zu: „blicke in dieſen Spie-
gel, o Menſch; Das ſoll und kann dein
Geſchlecht ſeyn. So hat ſich die Natur
in ihm mit Wuͤrde und Einfalt, mit Sinn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="4"/>
bar gemacht, die mit &#x017F;olcher Energie we-<lb/>
der Sprache noch Mu&#x017F;ik, noch irgend ei-<lb/>
ne andre Bemu&#x0364;hung der Men&#x017F;chen aus-<lb/>
dru&#x0364;cken konnte. Die&#x017F;e Formen ordnete,<lb/>
reinigte &#x017F;ie, und &#x017F;tellte &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t in deut-<lb/>
lichen, ewigen Begriffen dem Auge jedes<lb/>
Sehenden fu&#x0364;r alle Zeiten dar, in welchen<lb/>
&#x017F;ich Men&#x017F;chheit in die&#x017F;en Formen genießt<lb/>
und fu&#x0364;hlet, in welchen Men&#x017F;chheit nach<lb/>
die&#x017F;en Formen wirket. Sie giebt uns al&#x017F;o<lb/>
nicht nur eine &#x017F;ichtbare Logik und Meta-<lb/>
phy&#x017F;ik un&#x017F;res Ge&#x017F;chlechts in &#x017F;einen vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten Ge&#x017F;talten, nach Altern, Sinnes-<lb/>
arten, Neigungen und Trieben; &#x017F;ondern<lb/>
indem &#x017F;ie die&#x017F;e mit Sinn und Wahl dar-<lb/>
&#x017F;tellt, ruft &#x017F;ie als eine zweite Scho&#x0364;pferinn<lb/>
uns &#x017F;chweigend zu: &#x201E;blicke in die&#x017F;en Spie-<lb/>
gel, o Men&#x017F;ch; Das &#x017F;oll und kann dein<lb/>
Ge&#x017F;chlecht &#x017F;eyn. So hat &#x017F;ich die Natur<lb/>
in ihm mit Wu&#x0364;rde und Einfalt, mit Sinn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0019] bar gemacht, die mit ſolcher Energie we- der Sprache noch Muſik, noch irgend ei- ne andre Bemuͤhung der Menſchen aus- druͤcken konnte. Dieſe Formen ordnete, reinigte ſie, und ſtellte ſie ſelbſt in deut- lichen, ewigen Begriffen dem Auge jedes Sehenden fuͤr alle Zeiten dar, in welchen ſich Menſchheit in dieſen Formen genießt und fuͤhlet, in welchen Menſchheit nach dieſen Formen wirket. Sie giebt uns alſo nicht nur eine ſichtbare Logik und Meta- phyſik unſres Geſchlechts in ſeinen vor- nehmſten Geſtalten, nach Altern, Sinnes- arten, Neigungen und Trieben; ſondern indem ſie dieſe mit Sinn und Wahl dar- ſtellt, ruft ſie als eine zweite Schoͤpferinn uns ſchweigend zu: „blicke in dieſen Spie- gel, o Menſch; Das ſoll und kann dein Geſchlecht ſeyn. So hat ſich die Natur in ihm mit Wuͤrde und Einfalt, mit Sinn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/19
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/19>, abgerufen am 14.11.2019.