Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
schichtforscher, der den Wechsel der Verhältnisse
zwischen diesen Staaten darstellen will, wird sie
also als eine Gesellschaft unabhängiger Personen
ansehen müssen, die unter einander in vielfacher
Beziehung stehen. Ein neuerer Sprachgebrauch
will zwar, daß man die Staaten nicht als solche,
sondern als Maschinen betrachten soll; wenn es
aber nicht mal möglich ist ein Heer zu einer blo-
ßen Maschine zu machen, (sonst würde keines flie-
hen); wie wäre es mit der bürgerlichen Gesell-
schaft möglich? Daß diese Vorstellungsart aber
am wenigsten auf die Europäischen Staaten pas-
sen würde, zeigt schon allein die große Verschie-
denheit ihrer Verfassungen.

Indem der Verfasser von diesen Grundideen
ausging, mußte sich ihm das Feld seiner Unter-
suchungen nothwendig sehr erweitern. Er durfte
sich nicht blos auf das äußere Spiel der Ver-
hältnisse beschränken; sondern mußte suchen in ihr
Inneres zu dringen; und die Triebfedern aufzu-
spüren, wodurch es in Bewegung gesetzt und er-
halten wurde. In jeder Gesellschaft moralischer
Personen werden aber erstlich nothwendig gewisse
allgemeine Ideen herrschen, aus denen im Gan-

zen
* 3

Vorrede.
ſchichtforſcher, der den Wechſel der Verhaͤltniſſe
zwiſchen dieſen Staaten darſtellen will, wird ſie
alſo als eine Geſellſchaft unabhaͤngiger Perſonen
anſehen muͤſſen, die unter einander in vielfacher
Beziehung ſtehen. Ein neuerer Sprachgebrauch
will zwar, daß man die Staaten nicht als ſolche,
ſondern als Maſchinen betrachten ſoll; wenn es
aber nicht mal moͤglich iſt ein Heer zu einer blo-
ßen Maſchine zu machen, (ſonſt wuͤrde keines flie-
hen); wie waͤre es mit der buͤrgerlichen Geſell-
ſchaft moͤglich? Daß dieſe Vorſtellungsart aber
am wenigſten auf die Europaͤiſchen Staaten paſ-
ſen wuͤrde, zeigt ſchon allein die große Verſchie-
denheit ihrer Verfaſſungen.

Indem der Verfaſſer von dieſen Grundideen
ausging, mußte ſich ihm das Feld ſeiner Unter-
ſuchungen nothwendig ſehr erweitern. Er durfte
ſich nicht blos auf das aͤußere Spiel der Ver-
haͤltniſſe beſchraͤnken; ſondern mußte ſuchen in ihr
Inneres zu dringen; und die Triebfedern aufzu-
ſpuͤren, wodurch es in Bewegung geſetzt und er-
halten wurde. In jeder Geſellſchaft moraliſcher
Perſonen werden aber erſtlich nothwendig gewiſſe
allgemeine Ideen herrſchen, aus denen im Gan-

zen
* 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="V"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chichtfor&#x017F;cher, der den Wech&#x017F;el der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zwi&#x017F;chen die&#x017F;en Staaten dar&#x017F;tellen will, wird &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o als eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft unabha&#x0364;ngiger Per&#x017F;onen<lb/>
an&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die unter einander in vielfacher<lb/>
Beziehung &#x017F;tehen. Ein neuerer Sprachgebrauch<lb/>
will zwar, daß man die Staaten nicht als &#x017F;olche,<lb/>
&#x017F;ondern als Ma&#x017F;chinen betrachten &#x017F;oll; wenn es<lb/>
aber nicht mal mo&#x0364;glich i&#x017F;t ein Heer zu einer blo-<lb/>
ßen Ma&#x017F;chine zu machen, (&#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde keines flie-<lb/>
hen); wie wa&#x0364;re es mit der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft mo&#x0364;glich? Daß die&#x017F;e Vor&#x017F;tellungsart aber<lb/>
am wenig&#x017F;ten auf die Europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wu&#x0364;rde, zeigt &#x017F;chon allein die große Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit ihrer Verfa&#x017F;&#x017F;ungen.</p><lb/>
        <p>Indem der Verfa&#x017F;&#x017F;er von die&#x017F;en Grundideen<lb/>
ausging, mußte &#x017F;ich ihm das Feld &#x017F;einer Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen nothwendig &#x017F;ehr erweitern. Er durfte<lb/>
&#x017F;ich nicht blos auf das a&#x0364;ußere Spiel der Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chra&#x0364;nken; &#x017F;ondern mußte &#x017F;uchen in ihr<lb/>
Inneres zu dringen; und die Triebfedern aufzu-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren, wodurch es in Bewegung ge&#x017F;etzt und er-<lb/>
halten wurde. In jeder Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft morali&#x017F;cher<lb/>
Per&#x017F;onen werden aber er&#x017F;tlich nothwendig gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
allgemeine Ideen herr&#x017F;chen, aus denen im Gan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0011] Vorrede. ſchichtforſcher, der den Wechſel der Verhaͤltniſſe zwiſchen dieſen Staaten darſtellen will, wird ſie alſo als eine Geſellſchaft unabhaͤngiger Perſonen anſehen muͤſſen, die unter einander in vielfacher Beziehung ſtehen. Ein neuerer Sprachgebrauch will zwar, daß man die Staaten nicht als ſolche, ſondern als Maſchinen betrachten ſoll; wenn es aber nicht mal moͤglich iſt ein Heer zu einer blo- ßen Maſchine zu machen, (ſonſt wuͤrde keines flie- hen); wie waͤre es mit der buͤrgerlichen Geſell- ſchaft moͤglich? Daß dieſe Vorſtellungsart aber am wenigſten auf die Europaͤiſchen Staaten paſ- ſen wuͤrde, zeigt ſchon allein die große Verſchie- denheit ihrer Verfaſſungen. Indem der Verfaſſer von dieſen Grundideen ausging, mußte ſich ihm das Feld ſeiner Unter- ſuchungen nothwendig ſehr erweitern. Er durfte ſich nicht blos auf das aͤußere Spiel der Ver- haͤltniſſe beſchraͤnken; ſondern mußte ſuchen in ihr Inneres zu dringen; und die Triebfedern aufzu- ſpuͤren, wodurch es in Bewegung geſetzt und er- halten wurde. In jeder Geſellſchaft moraliſcher Perſonen werden aber erſtlich nothwendig gewiſſe allgemeine Ideen herrſchen, aus denen im Gan- zen * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/11
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/11>, abgerufen am 22.08.2019.