Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
Moriz nicht mehr lebte -- kam der endliche Reli-
1555
21.
Spt.
gionsfriede zu Stande, der zwar beyden Par-
theyen den Ruhestand sicherte, und die bis zum
Passauer Vertrage eingezogenen geistlichen Güter ih-
ren Besitzern ließ; aber auch in der Beschränkung auf
die A. C. Verwandten, und in dem Reservato
ecclesiastico,
einen doppelten Keim zu künftigem
Streit legte.

Das Reservatum ecclesiasticum betraf die Frage: ob die
künftige Freystellung der Religion sich nur auf die weltli-
chen, oder auch auf die geistlichen Stände ausdehnen sollte?
welches letztere die Protestanten durchaus verlangten; aber
die Catholiken weder zugeben wollten, noch auch konnten.

16. Nach diesem Frieden führte Carl V. den
Entschluß aus, den Unbeständigkeit des Glücks und
schwächliche Gesundheit erzeugt hatten, seine Kronen
niederzulegen
. Sie wurden von jetzt an ge-
theilt
, da die Spanische mit der Herrschaft der
Niederlande seinem einzigen Sohne Philipp II. zu
Theil wurde; auf dem Kayserthron ihm aber sein
Bruder, der Römische König Ferdinand I., folgte.

Uebergabe der Niederlande und Spanischen Monarchie
an Philipp II. zu Brüssel; jener den 25. Oct. 1555; der Spa-
nischen Monarchie den 16. Jan 1556. Die Niederlegung der
Kaiserkrone erfolgte erst am 27. Aug. 1556. -- Carl starb zu
St. Just in Valladolid, wohin er sich zurückzog, bereits den
21. Sept. 1558.

17. Am

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
Moriz nicht mehr lebte — kam der endliche Reli-
1555
21.
Spt.
gionsfriede zu Stande, der zwar beyden Par-
theyen den Ruheſtand ſicherte, und die bis zum
Paſſauer Vertrage eingezogenen geiſtlichen Guͤter ih-
ren Beſitzern ließ; aber auch in der Beſchraͤnkung auf
die A. C. Verwandten, und in dem Reſervato
eccleſiaſtico,
einen doppelten Keim zu kuͤnftigem
Streit legte.

Das Reſervatum eccleſiaſticum betraf die Frage: ob die
kuͤnftige Freyſtellung der Religion ſich nur auf die weltli-
chen, oder auch auf die geiſtlichen Staͤnde ausdehnen ſollte?
welches letztere die Proteſtanten durchaus verlangten; aber
die Catholiken weder zugeben wollten, noch auch konnten.

16. Nach dieſem Frieden fuͤhrte Carl V. den
Entſchluß aus, den Unbeſtaͤndigkeit des Gluͤcks und
ſchwaͤchliche Geſundheit erzeugt hatten, ſeine Kronen
niederzulegen
. Sie wurden von jetzt an ge-
theilt
, da die Spaniſche mit der Herrſchaft der
Niederlande ſeinem einzigen Sohne Philipp II. zu
Theil wurde; auf dem Kayſerthron ihm aber ſein
Bruder, der Roͤmiſche Koͤnig Ferdinand I., folgte.

Uebergabe der Niederlande und Spaniſchen Monarchie
an Philipp II. zu Bruͤſſel; jener den 25. Oct. 1555; der Spa-
niſchen Monarchie den 16. Jan 1556. Die Niederlegung der
Kaiſerkrone erfolgte erſt am 27. Aug. 1556. — Carl ſtarb zu
St. Juſt in Valladolid, wohin er ſich zuruͤckzog, bereits den
21. Sept. 1558.

17. Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0108" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
Moriz nicht mehr lebte &#x2014; kam der endliche <hi rendition="#g">Reli-</hi><lb/><note place="left">1555<lb/>
21.<lb/>
Spt.</note><hi rendition="#g">gionsfriede</hi> zu Stande, der zwar beyden Par-<lb/>
theyen den Ruhe&#x017F;tand &#x017F;icherte, und die bis zum<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;auer Vertrage eingezogenen gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter ih-<lb/>
ren Be&#x017F;itzern ließ; aber auch in der Be&#x017F;chra&#x0364;nkung auf<lb/>
die A. C. Verwandten, und in dem <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ervato<lb/>
eccle&#x017F;ia&#x017F;tico,</hi> einen doppelten Keim zu ku&#x0364;nftigem<lb/>
Streit legte.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Das <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ervatum eccle&#x017F;ia&#x017F;ticum</hi> betraf die Frage: ob die<lb/>
ku&#x0364;nftige Frey&#x017F;tellung der Religion &#x017F;ich <hi rendition="#g">nur</hi> auf die weltli-<lb/>
chen, oder auch auf die gei&#x017F;tlichen Sta&#x0364;nde ausdehnen &#x017F;ollte?<lb/>
welches letztere die Prote&#x017F;tanten durchaus verlangten; aber<lb/>
die Catholiken weder zugeben wollten, noch auch <hi rendition="#g">konnten</hi>.</hi> </p><lb/>
                <p>16. Nach die&#x017F;em Frieden fu&#x0364;hrte <hi rendition="#g">Carl</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> den<lb/>
Ent&#x017F;chluß aus, den Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit des Glu&#x0364;cks und<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chliche Ge&#x017F;undheit erzeugt hatten, &#x017F;eine <hi rendition="#g">Kronen<lb/>
niederzulegen</hi>. Sie wurden von jetzt an <hi rendition="#g">ge-<lb/>
theilt</hi>, da die Spani&#x017F;che mit der Herr&#x017F;chaft der<lb/>
Niederlande &#x017F;einem einzigen Sohne <hi rendition="#g">Philipp</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> zu<lb/>
Theil wurde; auf dem Kay&#x017F;erthron ihm aber &#x017F;ein<lb/>
Bruder, der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ko&#x0364;nig <hi rendition="#g">Ferdinand</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi>, folgte.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Uebergabe der Niederlande und Spani&#x017F;chen Monarchie<lb/>
an Philipp <hi rendition="#aq">II.</hi> zu Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el; jener den 25. Oct. 1555; der Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen Monarchie den 16. Jan 1556. Die Niederlegung der<lb/>
Kai&#x017F;erkrone erfolgte er&#x017F;t am 27. Aug. 1556. &#x2014; Carl &#x017F;tarb zu<lb/>
St. Ju&#x017F;t in Valladolid, wohin er &#x017F;ich zuru&#x0364;ckzog, bereits den<lb/>
21. Sept. 1558.</hi> </p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">17. Am</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0108] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. Moriz nicht mehr lebte — kam der endliche Reli- gionsfriede zu Stande, der zwar beyden Par- theyen den Ruheſtand ſicherte, und die bis zum Paſſauer Vertrage eingezogenen geiſtlichen Guͤter ih- ren Beſitzern ließ; aber auch in der Beſchraͤnkung auf die A. C. Verwandten, und in dem Reſervato eccleſiaſtico, einen doppelten Keim zu kuͤnftigem Streit legte. 1555 21. Spt. Das Reſervatum eccleſiaſticum betraf die Frage: ob die kuͤnftige Freyſtellung der Religion ſich nur auf die weltli- chen, oder auch auf die geiſtlichen Staͤnde ausdehnen ſollte? welches letztere die Proteſtanten durchaus verlangten; aber die Catholiken weder zugeben wollten, noch auch konnten. 16. Nach dieſem Frieden fuͤhrte Carl V. den Entſchluß aus, den Unbeſtaͤndigkeit des Gluͤcks und ſchwaͤchliche Geſundheit erzeugt hatten, ſeine Kronen niederzulegen. Sie wurden von jetzt an ge- theilt, da die Spaniſche mit der Herrſchaft der Niederlande ſeinem einzigen Sohne Philipp II. zu Theil wurde; auf dem Kayſerthron ihm aber ſein Bruder, der Roͤmiſche Koͤnig Ferdinand I., folgte. Uebergabe der Niederlande und Spaniſchen Monarchie an Philipp II. zu Bruͤſſel; jener den 25. Oct. 1555; der Spa- niſchen Monarchie den 16. Jan 1556. Die Niederlegung der Kaiſerkrone erfolgte erſt am 27. Aug. 1556. — Carl ſtarb zu St. Juſt in Valladolid, wohin er ſich zuruͤckzog, bereits den 21. Sept. 1558. 17. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/108
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/108>, abgerufen am 15.09.2019.