Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 81, 22. Mai 1736.

Bild:
erste Seite
Anno 1736.
Num. 81.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXXXI. Stück / am Dienstage/ den 22. May.


[Beginn Spaltensatz]

Die Leiche des seel. Cabinets-Ministers und Ge-
neralen en Chef Herrn Grafen von Jagusinsky Ex-
cellenz wurde den 17ten dieses mit folgendem präch-
tigen Aufzuge in das Alexandronewskische Kloster
zum Begräbniß geführet. Voraus marschirte eine
Compagnie Garde zu Pferde, 2. Regimenter zu Fusse,
3. Fouriers zu Pferde, ein Paar gedämpfte Paucken
und 12. Trompeter, 2. Fähnrichs, die das Hochgräfl.
Wapen trugen, ein Lieutenant, der die rothe Fahne
trug, ein Stall-Meister, dem 6. Trauer-Pferde nach-
geführet wurden, drey Marschälle, welche die Rus-
sisch- und Deutsche Kauffmannschafft aufführten,
zwey Marschälle nebst der 8ten Classe des Rußischen
Adels, zwey Majors als Marschälle, ein im Freu-
den-Harnisch gewaffneter und einen blossen Degen
in der Hand haltender Ritter, ein Fähnrich mit der
weissen Fahne, darin der Gräfl. Name verzogen
stunde, ein ausstaffirtes Freuden-Pferd, ein schwarz
geharnischter Trauer-Ritter mit verhangenem Ge-
wehr zu Fuß, ein Fähnrich mit der schwarzen Fahne,
ein schwarz behangenes Trauer-Pferd, 30. Sänger,
zwey Obersten als Marschälle, die Rußische Geist-
lichkeit, ein Brigadier und zwey Obersten als Mar-
[Spaltenumbruch] schälle, zwey Brigadiers, zwey Obersten, und
zwey Majors mit dem Ritter-Zeichen auf Sam-
meten Küssen, nemlich einem Helm, Handschuhen
und Sporn, dem St. Alexander-Orden, dem Or-
den von St. Andreas und dem Commando-Stab,
drey Brigadiers als Marschälle, 14. Cadetten; hier-
auf der Leichen-Wagen von 6. schwarzen Trauer-
Pferden gezogen mit dem Sarg unter einem schwar-
zen mit silbernen Tressen gezierten Baldachin, wie
auch inwendig ausgenäheten Gräfl. Namen und ei-
ner Crone. Neben her giengen Obristen und Ma-
jors, General-Adjutanten und Capitains, welche
die Stangen des Baldachins hielten. Hinter den-
selben folgten 14. Cadetten, ein General-Major als
Marschall, nebst zweyen Adjutanten; ferner zwey
Brigadiers als Marschälle, und der Adel von der er-
sten bis 5ten Classe. Auf diesen wieder zwey Mar-
schälle nebst der 6. und 7ten Classe. Den Schluß
machte ein Fourier zu Pferde nebst einer Compagnie
von der Garde zu Pferde. Währender Proceßion
wurde 3. Stunden lang alle Minuten ein Canon-
Schuß mit halber Ladung gethan, und bey der Beer-
digung eine dreyfache Salve von den Regimentern
gegeben. Allen Personen, ja sogar jedem gemei-

Anno 1736.
Num. 81.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXXXI. Stuͤck / am Dienſtage/ den 22. May.


[Beginn Spaltensatz]

Die Leiche des ſeel. Cabinets-Miniſters und Ge-
neralen en Chef Herrn Grafen von Jaguſinsky Ex-
cellenz wurde den 17ten dieſes mit folgendem praͤch-
tigen Aufzuge in das Alexandronewskiſche Kloſter
zum Begraͤbniß gefuͤhret. Voraus marſchirte eine
Compagnie Garde zu Pferde, 2. Regimenter zu Fuſſe,
3. Fouriers zu Pferde, ein Paar gedaͤmpfte Paucken
und 12. Trompeter, 2. Faͤhnrichs, die das Hochgraͤfl.
Wapen trugen, ein Lieutenant, der die rothe Fahne
trug, ein Stall-Meiſter, dem 6. Trauer-Pferde nach-
gefuͤhret wurden, drey Marſchaͤlle, welche die Ruſ-
ſiſch- und Deutſche Kauffmannſchafft auffuͤhrten,
zwey Marſchaͤlle nebſt der 8ten Claſſe des Rußiſchen
Adels, zwey Majors als Marſchaͤlle, ein im Freu-
den-Harniſch gewaffneter und einen bloſſen Degen
in der Hand haltender Ritter, ein Faͤhnrich mit der
weiſſen Fahne, darin der Graͤfl. Name verzogen
ſtunde, ein ausſtaffirtes Freuden-Pferd, ein ſchwarz
geharniſchter Trauer-Ritter mit verhangenem Ge-
wehr zu Fuß, ein Faͤhnrich mit der ſchwarzen Fahne,
ein ſchwarz behangenes Trauer-Pferd, 30. Saͤnger,
zwey Oberſten als Marſchaͤlle, die Rußiſche Geiſt-
lichkeit, ein Brigadier und zwey Oberſten als Mar-
[Spaltenumbruch] ſchaͤlle, zwey Brigadiers, zwey Oberſten, und
zwey Majors mit dem Ritter-Zeichen auf Sam-
meten Kuͤſſen, nemlich einem Helm, Handſchuhen
und Sporn, dem St. Alexander-Orden, dem Or-
den von St. Andreas und dem Commando-Stab,
drey Brigadiers als Marſchaͤlle, 14. Cadetten; hier-
auf der Leichen-Wagen von 6. ſchwarzen Trauer-
Pferden gezogen mit dem Sarg unter einem ſchwar-
zen mit ſilbernen Treſſen gezierten Baldachin, wie
auch inwendig ausgenaͤheten Graͤfl. Namen und ei-
ner Crone. Neben her giengen Obriſten und Ma-
jors, General-Adjutanten und Capitains, welche
die Stangen des Baldachins hielten. Hinter den-
ſelben folgten 14. Cadetten, ein General-Major als
Marſchall, nebſt zweyen Adjutanten; ferner zwey
Brigadiers als Marſchaͤlle, und der Adel von der er-
ſten bis 5ten Claſſe. Auf dieſen wieder zwey Mar-
ſchaͤlle nebſt der 6. und 7ten Claſſe. Den Schluß
machte ein Fourier zu Pferde nebſt einer Compagnie
von der Garde zu Pferde. Waͤhrender Proceßion
wurde 3. Stunden lang alle Minuten ein Canon-
Schuß mit halber Ladung gethan, und bey der Beer-
digung eine dreyfache Salve von den Regimentern
gegeben. Allen Perſonen, ja ſogar jedem gemei-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1736.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         81.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LXXXI.</hi> Stu&#x0364;ck / am Dien&#x017F;tage/ den 22.                     May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">St. Petersburg, den 20. April. 1. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Leiche des &#x017F;eel. Cabinets-Mini&#x017F;ters und Ge-<lb/>
neralen en                         Chef Herrn Grafen von Jagu&#x017F;insky Ex-<lb/>
cellenz wurde den 17ten                         die&#x017F;es mit folgendem pra&#x0364;ch-<lb/>
tigen Aufzuge in das                         Alexandronewski&#x017F;che Klo&#x017F;ter<lb/>
zum Begra&#x0364;bniß                         gefu&#x0364;hret. Voraus mar&#x017F;chirte eine<lb/>
Compagnie Garde zu                         Pferde, 2. Regimenter zu Fu&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
3. Fouriers zu Pferde, ein                         Paar geda&#x0364;mpfte Paucken<lb/>
und 12. Trompeter, 2. Fa&#x0364;hnrichs,                         die das Hochgra&#x0364;fl.<lb/>
Wapen trugen, ein Lieutenant, der die rothe                         Fahne<lb/>
trug, ein Stall-Mei&#x017F;ter, dem 6. Trauer-Pferde                         nach-<lb/>
gefu&#x0364;hret wurden, drey Mar&#x017F;cha&#x0364;lle, welche                         die Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;ch- und Deut&#x017F;che                         Kauffmann&#x017F;chafft auffu&#x0364;hrten,<lb/>
zwey                         Mar&#x017F;cha&#x0364;lle neb&#x017F;t der 8ten Cla&#x017F;&#x017F;e des                         Rußi&#x017F;chen<lb/>
Adels, zwey Majors als Mar&#x017F;cha&#x0364;lle, ein                         im Freu-<lb/>
den-Harni&#x017F;ch gewaffneter und einen blo&#x017F;&#x017F;en                         Degen<lb/>
in der Hand haltender Ritter, ein Fa&#x0364;hnrich mit                         der<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Fahne, darin der Gra&#x0364;fl. Name                         verzogen<lb/>
&#x017F;tunde, ein aus&#x017F;taffirtes Freuden-Pferd, ein                         &#x017F;chwarz<lb/>
geharni&#x017F;chter Trauer-Ritter mit verhangenem                         Ge-<lb/>
wehr zu Fuß, ein Fa&#x0364;hnrich mit der &#x017F;chwarzen                         Fahne,<lb/>
ein &#x017F;chwarz behangenes Trauer-Pferd, 30.                         Sa&#x0364;nger,<lb/>
zwey Ober&#x017F;ten als Mar&#x017F;cha&#x0364;lle, die                         Rußi&#x017F;che Gei&#x017F;t-<lb/>
lichkeit, ein Brigadier und zwey                         Ober&#x017F;ten als Mar-<lb/><cb/>
&#x017F;cha&#x0364;lle, zwey Brigadiers,                         zwey Ober&#x017F;ten, und<lb/>
zwey Majors mit dem Ritter-Zeichen auf                         Sam-<lb/>
meten Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nemlich einem Helm,                         Hand&#x017F;chuhen<lb/>
und Sporn, dem St. Alexander-Orden, dem Or-<lb/>
den                         von St. Andreas und dem Commando-Stab,<lb/>
drey Brigadiers als                         Mar&#x017F;cha&#x0364;lle, 14. Cadetten; hier-<lb/>
auf der Leichen-Wagen von                         6. &#x017F;chwarzen Trauer-<lb/>
Pferden gezogen mit dem Sarg unter einem                         &#x017F;chwar-<lb/>
zen mit &#x017F;ilbernen Tre&#x017F;&#x017F;en gezierten                         Baldachin, wie<lb/>
auch inwendig ausgena&#x0364;heten Gra&#x0364;fl. Namen                         und ei-<lb/>
ner Crone. Neben her giengen Obri&#x017F;ten und Ma-<lb/>
jors,                         General-Adjutanten und Capitains, welche<lb/>
die Stangen des Baldachins                         hielten. Hinter den-<lb/>
&#x017F;elben folgten 14. Cadetten, ein                         General-Major als<lb/>
Mar&#x017F;chall, neb&#x017F;t zweyen Adjutanten;                         ferner zwey<lb/>
Brigadiers als Mar&#x017F;cha&#x0364;lle, und der Adel von                         der er-<lb/>
&#x017F;ten bis 5ten Cla&#x017F;&#x017F;e. Auf die&#x017F;en                         wieder zwey Mar-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;lle neb&#x017F;t der 6. und 7ten                         Cla&#x017F;&#x017F;e. Den Schluß<lb/>
machte ein Fourier zu Pferde                         neb&#x017F;t einer Compagnie<lb/>
von der Garde zu Pferde. Wa&#x0364;hrender                         Proceßion<lb/>
wurde 3. Stunden lang alle Minuten ein Canon-<lb/>
Schuß mit                         halber Ladung gethan, und bey der Beer-<lb/>
digung eine dreyfache Salve von                         den Regimentern<lb/>
gegeben. Allen Per&#x017F;onen, ja &#x017F;ogar jedem                             gemei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1736. Num. 81. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXXXI. Stuͤck / am Dienſtage/ den 22. May. St. Petersburg, den 20. April. 1. May. Die Leiche des ſeel. Cabinets-Miniſters und Ge- neralen en Chef Herrn Grafen von Jaguſinsky Ex- cellenz wurde den 17ten dieſes mit folgendem praͤch- tigen Aufzuge in das Alexandronewskiſche Kloſter zum Begraͤbniß gefuͤhret. Voraus marſchirte eine Compagnie Garde zu Pferde, 2. Regimenter zu Fuſſe, 3. Fouriers zu Pferde, ein Paar gedaͤmpfte Paucken und 12. Trompeter, 2. Faͤhnrichs, die das Hochgraͤfl. Wapen trugen, ein Lieutenant, der die rothe Fahne trug, ein Stall-Meiſter, dem 6. Trauer-Pferde nach- gefuͤhret wurden, drey Marſchaͤlle, welche die Ruſ- ſiſch- und Deutſche Kauffmannſchafft auffuͤhrten, zwey Marſchaͤlle nebſt der 8ten Claſſe des Rußiſchen Adels, zwey Majors als Marſchaͤlle, ein im Freu- den-Harniſch gewaffneter und einen bloſſen Degen in der Hand haltender Ritter, ein Faͤhnrich mit der weiſſen Fahne, darin der Graͤfl. Name verzogen ſtunde, ein ausſtaffirtes Freuden-Pferd, ein ſchwarz geharniſchter Trauer-Ritter mit verhangenem Ge- wehr zu Fuß, ein Faͤhnrich mit der ſchwarzen Fahne, ein ſchwarz behangenes Trauer-Pferd, 30. Saͤnger, zwey Oberſten als Marſchaͤlle, die Rußiſche Geiſt- lichkeit, ein Brigadier und zwey Oberſten als Mar- ſchaͤlle, zwey Brigadiers, zwey Oberſten, und zwey Majors mit dem Ritter-Zeichen auf Sam- meten Kuͤſſen, nemlich einem Helm, Handſchuhen und Sporn, dem St. Alexander-Orden, dem Or- den von St. Andreas und dem Commando-Stab, drey Brigadiers als Marſchaͤlle, 14. Cadetten; hier- auf der Leichen-Wagen von 6. ſchwarzen Trauer- Pferden gezogen mit dem Sarg unter einem ſchwar- zen mit ſilbernen Treſſen gezierten Baldachin, wie auch inwendig ausgenaͤheten Graͤfl. Namen und ei- ner Crone. Neben her giengen Obriſten und Ma- jors, General-Adjutanten und Capitains, welche die Stangen des Baldachins hielten. Hinter den- ſelben folgten 14. Cadetten, ein General-Major als Marſchall, nebſt zweyen Adjutanten; ferner zwey Brigadiers als Marſchaͤlle, und der Adel von der er- ſten bis 5ten Claſſe. Auf dieſen wieder zwey Mar- ſchaͤlle nebſt der 6. und 7ten Claſſe. Den Schluß machte ein Fourier zu Pferde nebſt einer Compagnie von der Garde zu Pferde. Waͤhrender Proceßion wurde 3. Stunden lang alle Minuten ein Canon- Schuß mit halber Ladung gethan, und bey der Beer- digung eine dreyfache Salve von den Regimentern gegeben. Allen Perſonen, ja ſogar jedem gemei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_812205_1736
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_812205_1736/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 81, 22. Mai 1736, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_812205_1736/1>, abgerufen am 20.07.2019.