Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 80, 19. Mai 1736.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Von Laxenburg hat man, daß der allda sich be-
findliche Kayserl. Hof zwar öffters sich mit der Rei-
ger-Baitz divertire; doch aber dabey den geheimen
Conferenzen fleißig obliege, besonders da die letzt aus
Petersburg von dem Kayserl. Gesandten General
von Ostein hierdurch paßirte Staffetta wichtige De-
pechen mitgebracht. Unter andern vernimmt man,
daß Jhro Majestät die Rußische Kayserin dero Zu-
friedenheit und Vergnügen über die zwischen Sr.
Römisch-Kayserl. Majestät und der Crone Frank-
reich abgefaßten Articuln nicht sattsam bezeigen
kan, und sich erkläret habe, dieselbe zu guarantiren,
damit die Ruhe von ganz Europa auf einen vesten
Fuß gestellet werden möge; auch hielten erwehnte
Monarchin alles, was in Ansehung des Königs
Stanislai vestgesetzet worden, vor genehm, und
wollten alles Mögliche beytragen, was zu einer be-
ständigen Freundschafft mit der Crone Frankreich
dienlich seyn kan. Der letzt von Paris zu Petersburg
angelangte Courier hätte den Eintrit in einen Com-
mercien-Tractat zwischen beyden Reichen überbracht.
Nach dem sehr prächtig gehaltenen Prinz Eugeni-
schen Leichen-Conduct wird nunmehr sehr eyffrig
an einem propren Castro Doloris gearbeitet; wann
aber die zu haltende Exequien noch vor sich gehen
werden, dazu ist noch kein eigentlicher Tag bestim-
met, dieses ist gewiß, daß sich der ganze Kayserl.
Hof von Laxemburg darzu herein verfügen wird. Zu
den von diesem Prinzen bekleidet gewesenen Chargen
sind schon verschiedene hohe Generals in Vorschlag
gebracht. Was die Ober-Präsidenten-Stelle belan-
get, so siehet man aus allen Umständen, daß der Herr
Graf von Königsegg, nunmehriger Krieges-Vice-
Präsident, die meiste Hoffnung dazu haben muß.
Man siehet hier das Schreiben, welches der Herzog
von Montemar an dem Grafen von Khevenhüller
in den verbindlichsten Terminis soll haben ergehen
lassen, in welchem er denselben zu wissen thut, daß er,
der Ordre seines Principalen gemäß, bereits zwey
Transporte seiner Trouppen von Livorno überge-
schickt, und daß der dritte auch mit ehesten unter
Seegel gehen solle. Daher er nicht umhin ge-
konnt Sr. Excellenz davon Nachricht zu geben, und
zu zeigen, wie bereit Se. Catholische Majestät wä-
ren, die Wiederherstellung des Friedens zu beför-
dern, und daß sie nunmehro die nöthigen Veranstal-
tungen vorkehren mögten, die unter ihrem Comman-
do stehenden Trouppen nach Toscano, Parma und
Placenza gehen zu lassen. Wenn Se. Excellenz in
[Spaltenumbruch] ein und andern Dingen seines Beystandes noch be-
nöthiget wären, würde er sich darzu bereit finden
lassen, und alles zu Stande zu bringen sich bemühen,
worzu der König sein Herr ihn bevollmächtiget hätte.


Das Gerüchte continuiret, daß die Russen die
Vestung Assoph stark beschiessen, und in kurzen davon
Meister zu seyn gedenken. Jndeß hat man wegen
der weiten Abgelegenheit eine gute Zeit nichts zu-
versichtliches daher vernommen. Nachdem das
Vieh-Sterben in Jtalien aufgehöret: so haben die
Kayserlichen Liefranten Erlaubniß erhalten, die
Victualien für die Kayserl. Trouppen mit Ochsen
wieder dahin bringen zu können. Die Crone Frank-
reich treibet das Lothringische Geschäffte mit äusser-
sten Fleiß. Die Cavallerie-Regimenter Eugen,
Lanthieri, Philippi, Alt-Dessoffi, Pestwarmachey,
Seer, Hohen-Embs, Caroli, Caraffa, und 3. Esca-
drons Jllyrier haben Ordre erhalten, theils durch
Böhmen theils durch Nieder-Oesterreich nach Un-
garn zu marschiren. Um diesen Marsch zu faciliti-
ren hat die Kayserl. Reichs-Hof-Canzley auf das an
dieselbe ergangene Hof-Kriegs-Räthliche Insinua-
tum
die benöthigten Requisitionales an diejenigen
Reichs-Crayse, deren Gebiete diese Regimenter be-
treten müssen, abgelassen. Wie man will, so soll
Chur-Bayern wegen dieses Durchmarsches ein und
andere Vorstellungen gethan haben. Es gehet die
Rede, daß diese Trouppen und andere, so noch aus
Jtalien kommen werden, noch diesen Sommer in
Ungarn ein Campement formiren sollen, wiewol
man von dem Absehen desselben noch nichts sa-
gen kan.


Das Gerüchte, so bisher sich ausgebreitet ge-
habt, als ob zwischen dem Hause Sachsen und dem
von Hessen-Cassel wegen der Succeßion in der Land-
grafschafft Hanau einige Zwistigkeiten entstanden,
ist ohne Grund, nachdem diese beyden Häuser schon
vor einiger Zeit sich verglichen, und Sachsen dieje-
nigen Plätze, so ihm in dem damals gemachten Tra-
ctat zugefallen, bereits in geruhige Posseßion ge-
nommen hat.


Anjetzo werden zu der bevorstehenden Revüe alle
Anstalten vorgekehret. Man vermuthet täglich
den König Stanislaum, welcher, wie man sagt, un-
ter dem Namen eines Grafen von Lignes allhie ein-
treffen wird. Er wird bey dem Französischen Ab-
gesandten abtreten und von selbigem nach Hofe ge-

[Spaltenumbruch]

Von Laxenburg hat man, daß der allda ſich be-
findliche Kayſerl. Hof zwar oͤffters ſich mit der Rei-
ger-Baitz divertire; doch aber dabey den geheimen
Conferenzen fleißig obliege, beſonders da die letzt aus
Petersburg von dem Kayſerl. Geſandten General
von Oſtein hierdurch paßirte Staffetta wichtige De-
pechen mitgebracht. Unter andern vernimmt man,
daß Jhro Majeſtaͤt die Rußiſche Kayſerin dero Zu-
friedenheit und Vergnuͤgen uͤber die zwiſchen Sr.
Roͤmiſch-Kayſerl. Majeſtaͤt und der Crone Frank-
reich abgefaßten Articuln nicht ſattſam bezeigen
kan, und ſich erklaͤret habe, dieſelbe zu guarantiren,
damit die Ruhe von ganz Europa auf einen veſten
Fuß geſtellet werden moͤge; auch hielten erwehnte
Monarchin alles, was in Anſehung des Koͤnigs
Stanislai veſtgeſetzet worden, vor genehm, und
wollten alles Moͤgliche beytragen, was zu einer be-
ſtaͤndigen Freundſchafft mit der Crone Frankreich
dienlich ſeyn kan. Der letzt von Paris zu Petersburg
angelangte Courier haͤtte den Eintrit in einen Com-
mercien-Tractat zwiſchen beydē Reichen uͤberbracht.
Nach dem ſehr praͤchtig gehaltenen Prinz Eugeni-
ſchen Leichen-Conduct wird nunmehr ſehr eyffrig
an einem propren Caſtro Doloris gearbeitet; wann
aber die zu haltende Exequien noch vor ſich gehen
werden, dazu iſt noch kein eigentlicher Tag beſtim-
met, dieſes iſt gewiß, daß ſich der ganze Kayſerl.
Hof von Laxemburg darzu herein verfuͤgen wird. Zu
den von dieſem Prinzen bekleidet geweſenen Chargen
ſind ſchon verſchiedene hohe Generals in Vorſchlag
gebracht. Was die Ober-Praͤſidenten-Stelle belan-
get, ſo ſiehet man aus allen Umſtaͤnden, daß der Herr
Graf von Koͤnigsegg, nunmehriger Krieges-Vice-
Praͤſident, die meiſte Hoffnung dazu haben muß.
Man ſiehet hier das Schreiben, welches der Herzog
von Montemar an dem Grafen von Khevenhuͤller
in den verbindlichſten Terminis ſoll haben ergehen
laſſen, in welchem er denſelben zu wiſſen thut, daß er,
der Ordre ſeines Principalen gemaͤß, bereits zwey
Tranſporte ſeiner Trouppen von Livorno uͤberge-
ſchickt, und daß der dritte auch mit eheſten unter
Seegel gehen ſolle. Daher er nicht umhin ge-
konnt Sr. Excellenz davon Nachricht zu geben, und
zu zeigen, wie bereit Se. Catholiſche Majeſtaͤt waͤ-
ren, die Wiederherſtellung des Friedens zu befoͤr-
dern, und daß ſie nunmehro die noͤthigen Veranſtal-
tungen vorkehren moͤgten, die unter ihrem Comman-
do ſtehenden Trouppen nach Toſcano, Parma und
Placenza gehen zu laſſen. Wenn Se. Excellenz in
[Spaltenumbruch] ein und andern Dingen ſeines Beyſtandes noch be-
noͤthiget waͤren, wuͤrde er ſich darzu bereit finden
laſſen, und alles zu Stande zu bringen ſich bemuͤhen,
worzu der Koͤnig ſein Herr ihn bevollmaͤchtiget haͤtte.


Das Geruͤchte continuiret, daß die Ruſſen die
Veſtung Aſſoph ſtark beſchieſſen, und in kurzen davon
Meiſter zu ſeyn gedenken. Jndeß hat man wegen
der weiten Abgelegenheit eine gute Zeit nichts zu-
verſichtliches daher vernommen. Nachdem das
Vieh-Sterben in Jtalien aufgehoͤret: ſo haben die
Kayſerlichen Liefranten Erlaubniß erhalten, die
Victualien fuͤr die Kayſerl. Trouppen mit Ochſen
wieder dahin bringen zu koͤnnen. Die Crone Frank-
reich treibet das Lothringiſche Geſchaͤffte mit aͤuſſer-
ſten Fleiß. Die Cavallerie-Regimenter Eugen,
Lanthieri, Philippi, Alt-Deſſoffi, Peſtwarmachey,
Seer, Hohen-Embs, Caroli, Caraffa, und 3. Eſca-
drons Jllyrier haben Ordre erhalten, theils durch
Boͤhmen theils durch Nieder-Oeſterreich nach Un-
garn zu marſchiren. Um dieſen Marſch zu faciliti-
ren hat die Kayſerl. Reichs-Hof-Canzley auf das an
dieſelbe ergangene Hof-Kriegs-Raͤthliche Inſinua-
tum
die benoͤthigten Requiſitionales an diejenigen
Reichs-Crayſe, deren Gebiete dieſe Regimenter be-
treten muͤſſen, abgelaſſen. Wie man will, ſo ſoll
Chur-Bayern wegen dieſes Durchmarſches ein und
andere Vorſtellungen gethan haben. Es gehet die
Rede, daß dieſe Trouppen und andere, ſo noch aus
Jtalien kommen werden, noch dieſen Sommer in
Ungarn ein Campement formiren ſollen, wiewol
man von dem Abſehen deſſelben noch nichts ſa-
gen kan.


Das Geruͤchte, ſo bisher ſich ausgebreitet ge-
habt, als ob zwiſchen dem Hauſe Sachſen und dem
von Heſſen-Caſſel wegen der Succeßion in der Land-
grafſchafft Hanau einige Zwiſtigkeiten entſtanden,
iſt ohne Grund, nachdem dieſe beyden Haͤuſer ſchon
vor einiger Zeit ſich verglichen, und Sachſen dieje-
nigen Plaͤtze, ſo ihm in dem damals gemachten Tra-
ctat zugefallen, bereits in geruhige Poſſeßion ge-
nommen hat.


Anjetzo werden zu der bevorſtehenden Revuͤe alle
Anſtalten vorgekehret. Man vermuthet taͤglich
den Koͤnig Stanislaum, welcher, wie man ſagt, un-
ter dem Namen eines Grafen von Lignes allhie ein-
treffen wird. Er wird bey dem Franzoͤſiſchen Ab-
geſandten abtreten und von ſelbigem nach Hofe ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 9. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von Laxenburg hat man, daß der allda &#x017F;ich be-<lb/>
findliche                         Kay&#x017F;erl. Hof zwar o&#x0364;ffters &#x017F;ich mit der                         Rei-<lb/>
ger-Baitz divertire; doch aber dabey den geheimen<lb/>
Conferenzen                         fleißig obliege, be&#x017F;onders da die letzt aus<lb/>
Petersburg von dem                         Kay&#x017F;erl. Ge&#x017F;andten General<lb/>
von O&#x017F;tein hierdurch                         paßirte Staffetta wichtige De-<lb/>
pechen mitgebracht. Unter andern vernimmt                         man,<lb/>
daß Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t die Rußi&#x017F;che                         Kay&#x017F;erin dero Zu-<lb/>
friedenheit und Vergnu&#x0364;gen u&#x0364;ber                         die zwi&#x017F;chen Sr.<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl.                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t und der Crone Frank-<lb/>
reich abgefaßten Articuln                         nicht &#x017F;att&#x017F;am bezeigen<lb/>
kan, und &#x017F;ich                         erkla&#x0364;ret habe, die&#x017F;elbe zu guarantiren,<lb/>
damit die Ruhe                         von ganz Europa auf einen ve&#x017F;ten<lb/>
Fuß ge&#x017F;tellet werden                         mo&#x0364;ge; auch hielten erwehnte<lb/>
Monarchin alles, was in                         An&#x017F;ehung des Ko&#x0364;nigs<lb/>
Stanislai ve&#x017F;tge&#x017F;etzet                         worden, vor genehm, und<lb/>
wollten alles Mo&#x0364;gliche beytragen, was zu                         einer be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Freund&#x017F;chafft mit der Crone                         Frankreich<lb/>
dienlich &#x017F;eyn kan. Der letzt von Paris zu                         Petersburg<lb/>
angelangte Courier ha&#x0364;tte den Eintrit in einen                         Com-<lb/>
mercien-Tractat zwi&#x017F;chen beyde&#x0304; Reichen                         u&#x0364;berbracht.<lb/>
Nach dem &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig gehaltenen                         Prinz Eugeni-<lb/>
&#x017F;chen Leichen-Conduct wird nunmehr &#x017F;ehr                         eyffrig<lb/>
an einem propren <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro Doloris</hi> gearbeitet; wann<lb/>
aber die zu haltende Exequien noch vor &#x017F;ich                         gehen<lb/>
werden, dazu i&#x017F;t noch kein eigentlicher Tag                         be&#x017F;tim-<lb/>
met, die&#x017F;es i&#x017F;t gewiß, daß &#x017F;ich der                         ganze Kay&#x017F;erl.<lb/>
Hof von Laxemburg darzu herein verfu&#x0364;gen                         wird. Zu<lb/>
den von die&#x017F;em Prinzen bekleidet gewe&#x017F;enen                         Chargen<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;chon ver&#x017F;chiedene hohe Generals in                         Vor&#x017F;chlag<lb/>
gebracht. Was die                         Ober-Pra&#x0364;&#x017F;identen-Stelle belan-<lb/>
get, &#x017F;o                         &#x017F;iehet man aus allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, daß der Herr<lb/>
Graf                         von Ko&#x0364;nigsegg, nunmehriger                         Krieges-Vice-<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ident, die mei&#x017F;te Hoffnung dazu                         haben muß.<lb/>
Man &#x017F;iehet hier das Schreiben, welches der                         Herzog<lb/>
von Montemar an dem Grafen von Khevenhu&#x0364;ller<lb/>
in den                         verbindlich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Terminis</hi> &#x017F;oll haben                         ergehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, in welchem er den&#x017F;elben zu                         wi&#x017F;&#x017F;en thut, daß er,<lb/>
der Ordre &#x017F;eines Principalen                         gema&#x0364;ß, bereits zwey<lb/>
Tran&#x017F;porte &#x017F;einer Trouppen von                         Livorno u&#x0364;berge-<lb/>
&#x017F;chickt, und daß der dritte auch mit                         ehe&#x017F;ten unter<lb/>
Seegel gehen &#x017F;olle. Daher er nicht umhin                         ge-<lb/>
konnt Sr. Excellenz davon Nachricht zu geben, und<lb/>
zu zeigen, wie                         bereit Se. Catholi&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t wa&#x0364;-<lb/>
ren,                         die Wiederher&#x017F;tellung des Friedens zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern, und                         daß &#x017F;ie nunmehro die no&#x0364;thigen Veran&#x017F;tal-<lb/>
tungen                         vorkehren mo&#x0364;gten, die unter ihrem Comman-<lb/>
do &#x017F;tehenden                         Trouppen nach To&#x017F;cano, Parma und<lb/>
Placenza gehen zu                         la&#x017F;&#x017F;en. Wenn Se. Excellenz in<lb/><cb/>
ein und andern Dingen                         &#x017F;eines Bey&#x017F;tandes noch be-<lb/>
no&#x0364;thiget wa&#x0364;ren,                         wu&#x0364;rde er &#x017F;ich darzu bereit finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en,                         und alles zu Stande zu bringen &#x017F;ich bemu&#x0364;hen,<lb/>
worzu der                         Ko&#x0364;nig &#x017F;ein Herr ihn bevollma&#x0364;chtiget                         ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Donau&#x017F;trom, den 10. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Geru&#x0364;chte continuiret, daß die Ru&#x017F;&#x017F;en                         die<lb/>
Ve&#x017F;tung A&#x017F;&#x017F;oph &#x017F;tark                         be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, und in kurzen davon<lb/>
Mei&#x017F;ter zu                         &#x017F;eyn gedenken. Jndeß hat man wegen<lb/>
der weiten Abgelegenheit eine                         gute Zeit nichts zu-<lb/>
ver&#x017F;ichtliches daher vernommen. Nachdem                         das<lb/>
Vieh-Sterben in Jtalien aufgeho&#x0364;ret: &#x017F;o haben                         die<lb/>
Kay&#x017F;erlichen Liefranten Erlaubniß erhalten,                         die<lb/>
Victualien fu&#x0364;r die Kay&#x017F;erl. Trouppen mit                         Och&#x017F;en<lb/>
wieder dahin bringen zu ko&#x0364;nnen. Die Crone                         Frank-<lb/>
reich treibet das Lothringi&#x017F;che Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte                         mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ten Fleiß. Die                         Cavallerie-Regimenter Eugen,<lb/>
Lanthieri, Philippi,                         Alt-De&#x017F;&#x017F;offi, Pe&#x017F;twarmachey,<lb/>
Seer, Hohen-Embs,                         Caroli, Caraffa, und 3. E&#x017F;ca-<lb/>
drons Jllyrier haben Ordre                         erhalten, theils durch<lb/>
Bo&#x0364;hmen theils durch                         Nieder-Oe&#x017F;terreich nach Un-<lb/>
garn zu mar&#x017F;chiren. Um                         die&#x017F;en Mar&#x017F;ch zu faciliti-<lb/>
ren hat die Kay&#x017F;erl.                         Reichs-Hof-Canzley auf das an<lb/>
die&#x017F;elbe ergangene                         Hof-Kriegs-Ra&#x0364;thliche <hi rendition="#aq">In&#x017F;inua-<lb/>
tum</hi> die beno&#x0364;thigten <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;itionales</hi> an                         diejenigen<lb/>
Reichs-Cray&#x017F;e, deren Gebiete die&#x017F;e Regimenter                         be-<lb/>
treten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, abgela&#x017F;&#x017F;en. Wie                         man will, &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
Chur-Bayern wegen die&#x017F;es                         Durchmar&#x017F;ches ein und<lb/>
andere Vor&#x017F;tellungen gethan haben.                         Es gehet die<lb/>
Rede, daß die&#x017F;e Trouppen und andere, &#x017F;o noch                         aus<lb/>
Jtalien kommen werden, noch die&#x017F;en Sommer in<lb/>
Ungarn ein                         Campement formiren &#x017F;ollen, wiewol<lb/>
man von dem Ab&#x017F;ehen                         de&#x017F;&#x017F;elben noch nichts &#x017F;a-<lb/>
gen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Frankfurt, den 10. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Geru&#x0364;chte, &#x017F;o bisher &#x017F;ich ausgebreitet ge-<lb/>
habt,                         als ob zwi&#x017F;chen dem Hau&#x017F;e Sach&#x017F;en und dem<lb/>
von                         He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;el wegen der Succeßion in der                         Land-<lb/>
graf&#x017F;chafft Hanau einige Zwi&#x017F;tigkeiten                         ent&#x017F;tanden,<lb/>
i&#x017F;t ohne Grund, nachdem die&#x017F;e beyden                         Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;chon<lb/>
vor einiger Zeit &#x017F;ich                         verglichen, und Sach&#x017F;en dieje-<lb/>
nigen Pla&#x0364;tze, &#x017F;o                         ihm in dem damals gemachten Tra-<lb/>
ctat zugefallen, bereits in geruhige                         Po&#x017F;&#x017F;eßion ge-<lb/>
nommen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Berlin, den 15. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Anjetzo werden zu der bevor&#x017F;tehenden Revu&#x0364;e                         alle<lb/>
An&#x017F;talten vorgekehret. Man vermuthet ta&#x0364;glich<lb/>
den                         Ko&#x0364;nig Stanislaum, welcher, wie man &#x017F;agt, un-<lb/>
ter dem                         Namen eines Grafen von Lignes allhie ein-<lb/>
treffen wird. Er wird bey dem                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ab-<lb/>
ge&#x017F;andten abtreten und                         von &#x017F;elbigem nach Hofe ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Wien, den 9. May. Von Laxenburg hat man, daß der allda ſich be- findliche Kayſerl. Hof zwar oͤffters ſich mit der Rei- ger-Baitz divertire; doch aber dabey den geheimen Conferenzen fleißig obliege, beſonders da die letzt aus Petersburg von dem Kayſerl. Geſandten General von Oſtein hierdurch paßirte Staffetta wichtige De- pechen mitgebracht. Unter andern vernimmt man, daß Jhro Majeſtaͤt die Rußiſche Kayſerin dero Zu- friedenheit und Vergnuͤgen uͤber die zwiſchen Sr. Roͤmiſch-Kayſerl. Majeſtaͤt und der Crone Frank- reich abgefaßten Articuln nicht ſattſam bezeigen kan, und ſich erklaͤret habe, dieſelbe zu guarantiren, damit die Ruhe von ganz Europa auf einen veſten Fuß geſtellet werden moͤge; auch hielten erwehnte Monarchin alles, was in Anſehung des Koͤnigs Stanislai veſtgeſetzet worden, vor genehm, und wollten alles Moͤgliche beytragen, was zu einer be- ſtaͤndigen Freundſchafft mit der Crone Frankreich dienlich ſeyn kan. Der letzt von Paris zu Petersburg angelangte Courier haͤtte den Eintrit in einen Com- mercien-Tractat zwiſchen beydē Reichen uͤberbracht. Nach dem ſehr praͤchtig gehaltenen Prinz Eugeni- ſchen Leichen-Conduct wird nunmehr ſehr eyffrig an einem propren Caſtro Doloris gearbeitet; wann aber die zu haltende Exequien noch vor ſich gehen werden, dazu iſt noch kein eigentlicher Tag beſtim- met, dieſes iſt gewiß, daß ſich der ganze Kayſerl. Hof von Laxemburg darzu herein verfuͤgen wird. Zu den von dieſem Prinzen bekleidet geweſenen Chargen ſind ſchon verſchiedene hohe Generals in Vorſchlag gebracht. Was die Ober-Praͤſidenten-Stelle belan- get, ſo ſiehet man aus allen Umſtaͤnden, daß der Herr Graf von Koͤnigsegg, nunmehriger Krieges-Vice- Praͤſident, die meiſte Hoffnung dazu haben muß. Man ſiehet hier das Schreiben, welches der Herzog von Montemar an dem Grafen von Khevenhuͤller in den verbindlichſten Terminis ſoll haben ergehen laſſen, in welchem er denſelben zu wiſſen thut, daß er, der Ordre ſeines Principalen gemaͤß, bereits zwey Tranſporte ſeiner Trouppen von Livorno uͤberge- ſchickt, und daß der dritte auch mit eheſten unter Seegel gehen ſolle. Daher er nicht umhin ge- konnt Sr. Excellenz davon Nachricht zu geben, und zu zeigen, wie bereit Se. Catholiſche Majeſtaͤt waͤ- ren, die Wiederherſtellung des Friedens zu befoͤr- dern, und daß ſie nunmehro die noͤthigen Veranſtal- tungen vorkehren moͤgten, die unter ihrem Comman- do ſtehenden Trouppen nach Toſcano, Parma und Placenza gehen zu laſſen. Wenn Se. Excellenz in ein und andern Dingen ſeines Beyſtandes noch be- noͤthiget waͤren, wuͤrde er ſich darzu bereit finden laſſen, und alles zu Stande zu bringen ſich bemuͤhen, worzu der Koͤnig ſein Herr ihn bevollmaͤchtiget haͤtte. Donauſtrom, den 10. May. Das Geruͤchte continuiret, daß die Ruſſen die Veſtung Aſſoph ſtark beſchieſſen, und in kurzen davon Meiſter zu ſeyn gedenken. Jndeß hat man wegen der weiten Abgelegenheit eine gute Zeit nichts zu- verſichtliches daher vernommen. Nachdem das Vieh-Sterben in Jtalien aufgehoͤret: ſo haben die Kayſerlichen Liefranten Erlaubniß erhalten, die Victualien fuͤr die Kayſerl. Trouppen mit Ochſen wieder dahin bringen zu koͤnnen. Die Crone Frank- reich treibet das Lothringiſche Geſchaͤffte mit aͤuſſer- ſten Fleiß. Die Cavallerie-Regimenter Eugen, Lanthieri, Philippi, Alt-Deſſoffi, Peſtwarmachey, Seer, Hohen-Embs, Caroli, Caraffa, und 3. Eſca- drons Jllyrier haben Ordre erhalten, theils durch Boͤhmen theils durch Nieder-Oeſterreich nach Un- garn zu marſchiren. Um dieſen Marſch zu faciliti- ren hat die Kayſerl. Reichs-Hof-Canzley auf das an dieſelbe ergangene Hof-Kriegs-Raͤthliche Inſinua- tum die benoͤthigten Requiſitionales an diejenigen Reichs-Crayſe, deren Gebiete dieſe Regimenter be- treten muͤſſen, abgelaſſen. Wie man will, ſo ſoll Chur-Bayern wegen dieſes Durchmarſches ein und andere Vorſtellungen gethan haben. Es gehet die Rede, daß dieſe Trouppen und andere, ſo noch aus Jtalien kommen werden, noch dieſen Sommer in Ungarn ein Campement formiren ſollen, wiewol man von dem Abſehen deſſelben noch nichts ſa- gen kan. Frankfurt, den 10. May. Das Geruͤchte, ſo bisher ſich ausgebreitet ge- habt, als ob zwiſchen dem Hauſe Sachſen und dem von Heſſen-Caſſel wegen der Succeßion in der Land- grafſchafft Hanau einige Zwiſtigkeiten entſtanden, iſt ohne Grund, nachdem dieſe beyden Haͤuſer ſchon vor einiger Zeit ſich verglichen, und Sachſen dieje- nigen Plaͤtze, ſo ihm in dem damals gemachten Tra- ctat zugefallen, bereits in geruhige Poſſeßion ge- nommen hat. Berlin, den 15. May. Anjetzo werden zu der bevorſtehenden Revuͤe alle Anſtalten vorgekehret. Man vermuthet taͤglich den Koͤnig Stanislaum, welcher, wie man ſagt, un- ter dem Namen eines Grafen von Lignes allhie ein- treffen wird. Er wird bey dem Franzoͤſiſchen Ab- geſandten abtreten und von ſelbigem nach Hofe ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_801905_1736
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_801905_1736/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 80, 19. Mai 1736, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_801905_1736/3>, abgerufen am 23.08.2019.