Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 63, 21. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] hungen abzuschrecken suchen, welches auch die Ge-
danken des Bauren-Standes sind. Jnzwischen ver-
lautet jetzo, daß die Krankheit gemeldeten Barons
von Tage zu Tage gefährlicher werde.


Die hier in hiesigem Hafen liegende Schiffe wer-
den auf Königl. Ordre in Beschlag genommen, um
unsere zum Marsch beorderte Truppen nach Holstein
zu bringen, und man versichert, daß die Musterung
derselben künftige Woche geschehen, und die Einschif-
fung mit Anfang des May-Monats vor sich gehen
wird. Obgleich mit Ziehung der letzten Classe hie-
siger Kinderhauses-Lotterie vor einigen Tagen der
Anfang gemacht worden, so sind doch noch keine Losse
von grossen Gewinnsten herausgekommen. Beyde
Königl. Majestäten wie auch der Kron-Prinz waren
vorige Mittewoche fast bey einer Stunde im Rosen-
burger-Garten, von wannen sie sich wieder nach dero
Residenz erhuben.


Die mehresten glauben, daß unsere Regierung
das Königreich Corsica an Frankreich überlassen
werde. Der gegenwärtige Zusammenhang der Um-
stände ist so beschaffen, daß fast keine andere Ein-
richtung der Sachen möglich ist. Der Bischof von
Aleria, den der König durch Fürsprache beym Papst
zu dieser Würde gebracht, läßt schon in seinem Kirch-
spiel öffentlich bitten: Für unsern König Ludewig
den XV. von Frankreich. Das Kriegs-Geschrey
wird in Welschland immer grösser, und die letztern
Briefe von Neapolis melden, daß die Sicilianischen
Völker sich zum Aufbruch nach Toscana schon fertig
machten, ob sie aber von Spanien aus vermehret
werden mögten, ist einiger massen zweiffelhaft, denn
man ist zu Madrit noch lange nicht im marschfertigen
Stande, wenn man auch zu Lande und Wasser einen
ungehinderten Durchzug hätte. Jnzwischen sind
auf den Befehl unserer Regierung die Kranken-Häu-
ser zu Sarzana, Vado, Savona und Pavi niederge-
rissen worden, damit man der Mühe überhoben wird,
dieselben bey Kriegs-Vorfällen andern Völkern ein-
zuräumen.


Von Brüssel vernimmt man, daß die Marquisin
Chatelet und Herr Voltaire, welche sich allda ganz
in der Stille aufhalten, von dem Grafen von Lannoy,
Gouverneur zu Brüssel, auf eine ganz besondere
Weise geschützet werden, und daß ein gewisser Scri-
bent von dannen verbannet worden, weil er von ih-
nen ungebührlich gesprochen. Der Abbe Prevot
[Spaltenumbruch] d Exiles, der sich durch seine Schriften bekannt ge-
macht, und von hier entweichen müssen, hat sich
auch nach Brüssel gewendet, wo er ebenfalls von dem
Grafen von Lannoy Schutz geniesset, dessen sich der
daselbst jüngst-verstorbene Herr von Rosseau auch
zu erfreuen hatte. Man rechnet gegenwärtig bis auf
6. unglückliche Gelehrte, die ihre Zuflucht zu ihm
genommen.


Allhier gehet die Rede, daß im künftigen Monat
bey Bellgrad eine Armee von 30000. Türken zu ste-
hen kommen wird; die Pforte aber hat den Christ-
lichen Gesandten zu verstehen gegeben, daß diese Ar-
mee nichts widriges unternehmen, sondern bey jetzi-
gen Zeitläuften nur die Grenzen besetzen sollte. Ge-
stern Mittag langte ein Courier aus Schlesien an,
und brachte die Nachricht mit, daß ein Theil von
unserer Armee, auf den Hinmarsch nach der Preußi-
schen, vor Grotkau gerücket, und solchen Ort aufge-
fordert, welcher sich denn auch ergeben, und die
darinn gelegene 900. Preussen sind zu Kriegs-Ge-
fangene angenommen worden. Mit diesem Courier
lief auch der Bericht ein, daß es einem unsrigen star-
ken Cavallerie-Detachement geglücket, ein Preußi-
sches Commando von etlichen 100. Mann, welches
700. neu angeworbene Schlesische Recruten gefüh-
ret, in der Gegend von Grotkau zu überfallen, die
denn auch, weil sie übermannet gewesen, sich sogleich
den Unsrigen ergeben hätten.


Gestern Vormittags ist der bis anhero zu Würz-
burg gestandene Hof-Rath und Prof. Jur Ord. Herr
von Jckstatt über Volkach hier angekommen, und
hat, nachdem er von verschledenen Personen von Ex-
traction, und besonders den Vornehmsten seiner vor-
mahligen Zuhörer, worunter sich der junge Herr
Graf von Auersperg befunden, welche sämmtlich, zu
Bezeugung ihrer Hochachtung gegen ihn, von Würz-
burg aus anhero geritten, auch von hier aus ihn noch
über eine Stunde weit begleitet, herrlich bewirthet
worden, des Nachmittags seine Reise auf München
fortgesetzt, wohin er von Jhro Churfürstl. Durchl.
in Bayern, als dero würklicher Hof-Rath und Jn-
structor bey dem Durchl. Chur-Prinzen in Jure Pu-
blico &c.
unter sehr vortheilhaften Bedingungen be-
rufen worden. Des Herrn Bischofs zu Bamberg
und Würzburg Hochfürstl. Gnaden haben ihm, in
Betrachtung seiner viele Jahre ersprießlich geleiste-
ten Dienste, nicht nur seine Dimißion in den gnä-
digsten und rühmlichsten Ausdrückungen ertheilet,
sondern ihn auch bey der Abschieds-Audienz mit ei-

[Spaltenumbruch] hungen abzuſchrecken ſuchen, welches auch die Ge-
danken des Bauren-Standes ſind. Jnzwiſchen ver-
lautet jetzo, daß die Krankheit gemeldeten Barons
von Tage zu Tage gefaͤhrlicher werde.


Die hier in hieſigem Hafen liegende Schiffe wer-
den auf Koͤnigl. Ordre in Beſchlag genommen, um
unſere zum Marſch beorderte Truppen nach Holſtein
zu bringen, und man verſichert, daß die Muſterung
derſelben kuͤnftige Woche geſchehen, und die Einſchif-
fung mit Anfang des May-Monats vor ſich gehen
wird. Obgleich mit Ziehung der letzten Claſſe hie-
ſiger Kinderhauſes-Lotterie vor einigen Tagen der
Anfang gemacht worden, ſo ſind doch noch keine Loſſe
von groſſen Gewinnſten herausgekommen. Beyde
Koͤnigl. Majeſtaͤten wie auch der Kron-Prinz waren
vorige Mittewoche faſt bey einer Stunde im Roſen-
burger-Garten, von wannen ſie ſich wieder nach dero
Reſidenz erhuben.


Die mehreſten glauben, daß unſere Regierung
das Koͤnigreich Corſica an Frankreich uͤberlaſſen
werde. Der gegenwaͤrtige Zuſammenhang der Um-
ſtaͤnde iſt ſo beſchaffen, daß faſt keine andere Ein-
richtung der Sachen moͤglich iſt. Der Biſchof von
Aleria, den der Koͤnig durch Fuͤrſprache beym Papſt
zu dieſer Wuͤrde gebracht, laͤßt ſchon in ſeinem Kirch-
ſpiel oͤffentlich bitten: Fuͤr unſern Koͤnig Ludewig
den XV. von Frankreich. Das Kriegs-Geſchrey
wird in Welſchland immer groͤſſer, und die letztern
Briefe von Neapolis melden, daß die Sicilianiſchen
Voͤlker ſich zum Aufbruch nach Toſcana ſchon fertig
machten, ob ſie aber von Spanien aus vermehret
werden moͤgten, iſt einiger maſſen zweiffelhaft, deñ
man iſt zu Madrit noch lange nicht im marſchfertigen
Stande, wenn man auch zu Lande und Waſſer einen
ungehinderten Durchzug haͤtte. Jnzwiſchen ſind
auf den Befehl unſerer Regierung die Kranken-Haͤu-
ſer zu Sarzana, Vado, Savona und Pavi niederge-
riſſen worden, damit man der Muͤhe uͤberhoben wird,
dieſelben bey Kriegs-Vorfaͤllen andern Voͤlkern ein-
zuraͤumen.


Von Bruͤſſel vernimmt man, daß die Marquiſin
Chatelet und Herr Voltaire, welche ſich allda ganz
in der Stille aufhalten, von dem Grafen von Lannoy,
Gouverneur zu Bruͤſſel, auf eine ganz beſondere
Weiſe geſchuͤtzet werden, und daß ein gewiſſer Scri-
bent von dannen verbannet worden, weil er von ih-
nen ungebuͤhrlich geſprochen. Der Abbe Prevot
[Spaltenumbruch] ď Exiles, der ſich durch ſeine Schriften bekannt ge-
macht, und von hier entweichen muͤſſen, hat ſich
auch nach Bruͤſſel gewendet, wo er ebenfalls von dem
Grafen von Lannoy Schutz genieſſet, deſſen ſich der
daſelbſt juͤngſt-verſtorbene Herr von Roſſeau auch
zu erfreuen hatte. Man rechnet gegenwaͤrtig bis auf
6. ungluͤckliche Gelehrte, die ihre Zuflucht zu ihm
genommen.


Allhier gehet die Rede, daß im kuͤnftigen Monat
bey Bellgrad eine Armee von 30000. Tuͤrken zu ſte-
hen kommen wird; die Pforte aber hat den Chriſt-
lichen Geſandten zu verſtehen gegeben, daß dieſe Ar-
mee nichts widriges unternehmen, ſondern bey jetzi-
gen Zeitlaͤuften nur die Grenzen beſetzen ſollte. Ge-
ſtern Mittag langte ein Courier aus Schleſien an,
und brachte die Nachricht mit, daß ein Theil von
unſerer Armee, auf den Hinmarſch nach der Preußi-
ſchen, vor Grotkau geruͤcket, und ſolchen Ort aufge-
fordert, welcher ſich denn auch ergeben, und die
darinn gelegene 900. Preuſſen ſind zu Kriegs-Ge-
fangene angenommen worden. Mit dieſem Courier
lief auch der Bericht ein, daß es einem unſrigen ſtar-
ken Cavallerie-Detachement gegluͤcket, ein Preußi-
ſches Commando von etlichen 100. Mann, welches
700. neu angeworbene Schleſiſche Recruten gefuͤh-
ret, in der Gegend von Grotkau zu uͤberfallen, die
denn auch, weil ſie uͤbermannet geweſen, ſich ſogleich
den Unſrigen ergeben haͤtten.


Geſtern Vormittags iſt der bis anhero zu Wuͤrz-
burg geſtandene Hof-Rath und Prof. Jur Ord. Herr
von Jckſtatt uͤber Volkach hier angekommen, und
hat, nachdem er von verſchledenen Perſonen von Ex-
traction, und beſonders den Vornehmſten ſeiner vor-
mahligen Zuhoͤrer, worunter ſich der junge Herr
Graf von Auerſperg befunden, welche ſaͤmmtlich, zu
Bezeugung ihrer Hochachtung gegen ihn, von Wuͤrz-
burg aus anhero geritten, auch von hier aus ihn noch
uͤber eine Stunde weit begleitet, herrlich bewirthet
worden, des Nachmittags ſeine Reiſe auf Muͤnchen
fortgeſetzt, wohin er von Jhro Churfuͤrſtl. Durchl.
in Bayern, als dero wuͤrklicher Hof-Rath und Jn-
ſtructor bey dem Durchl. Chur-Prinzen in Jure Pu-
blico &c.
unter ſehr vortheilhaften Bedingungen be-
rufen worden. Des Herrn Biſchofs zu Bamberg
und Wuͤrzburg Hochfuͤrſtl. Gnaden haben ihm, in
Betrachtung ſeiner viele Jahre erſprießlich geleiſte-
ten Dienſte, nicht nur ſeine Dimißion in den gnaͤ-
digſten und ruͤhmlichſten Ausdruͤckungen ertheilet,
ſondern ihn auch bey der Abſchieds-Audienz mit ei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
hungen abzu&#x017F;chrecken &#x017F;uchen, welches auch die                         Ge-<lb/>
danken des Bauren-Standes &#x017F;ind. Jnzwi&#x017F;chen                         ver-<lb/>
lautet jetzo, daß die Krankheit gemeldeten Barons<lb/>
von Tage zu                         Tage gefa&#x0364;hrlicher werde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Copenhagen, den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die hier in hie&#x017F;igem Hafen liegende Schiffe wer-<lb/>
den auf                         Ko&#x0364;nigl. Ordre in Be&#x017F;chlag genommen, um<lb/>
un&#x017F;ere zum                         Mar&#x017F;ch beorderte Truppen nach Hol&#x017F;tein<lb/>
zu bringen, und man                         ver&#x017F;ichert, daß die Mu&#x017F;terung<lb/>
der&#x017F;elben                         ku&#x0364;nftige Woche ge&#x017F;chehen, und die Ein&#x017F;chif-<lb/>
fung                         mit Anfang des May-Monats vor &#x017F;ich gehen<lb/>
wird. Obgleich mit                         Ziehung der letzten Cla&#x017F;&#x017F;e hie-<lb/>
&#x017F;iger                         Kinderhau&#x017F;es-Lotterie vor einigen Tagen der<lb/>
Anfang gemacht                         worden, &#x017F;o &#x017F;ind doch noch keine Lo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von                         gro&#x017F;&#x017F;en Gewinn&#x017F;ten herausgekommen.                         Beyde<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;ten wie auch der Kron-Prinz                         waren<lb/>
vorige Mittewoche fa&#x017F;t bey einer Stunde im                         Ro&#x017F;en-<lb/>
burger-Garten, von wannen &#x017F;ie &#x017F;ich wieder                         nach dero<lb/>
Re&#x017F;idenz erhuben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Genua, den 1. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die mehre&#x017F;ten glauben, daß un&#x017F;ere Regierung<lb/>
das                         Ko&#x0364;nigreich Cor&#x017F;ica an Frankreich                         u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde. Der gegenwa&#x0364;rtige                         Zu&#x017F;ammenhang der Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde i&#x017F;t &#x017F;o                         be&#x017F;chaffen, daß fa&#x017F;t keine andere Ein-<lb/>
richtung der Sachen                         mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Der Bi&#x017F;chof von<lb/>
Aleria, den der                         Ko&#x0364;nig durch Fu&#x0364;r&#x017F;prache beym Pap&#x017F;t<lb/>
zu                         die&#x017F;er Wu&#x0364;rde gebracht, la&#x0364;ßt &#x017F;chon in                         &#x017F;einem Kirch-<lb/>
&#x017F;piel o&#x0364;ffentlich bitten: Fu&#x0364;r                         un&#x017F;ern Ko&#x0364;nig Ludewig<lb/>
den <hi rendition="#aq">XV.</hi> von                         Frankreich. Das Kriegs-Ge&#x017F;chrey<lb/>
wird in Wel&#x017F;chland immer                         gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, und die letztern<lb/>
Briefe von Neapolis                         melden, daß die Siciliani&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lker &#x017F;ich zum                         Aufbruch nach To&#x017F;cana &#x017F;chon fertig<lb/>
machten, ob &#x017F;ie                         aber von Spanien aus vermehret<lb/>
werden mo&#x0364;gten, i&#x017F;t einiger                         ma&#x017F;&#x017F;en zweiffelhaft, den&#x0303;<lb/>
man i&#x017F;t zu Madrit                         noch lange nicht im mar&#x017F;chfertigen<lb/>
Stande, wenn man auch zu Lande                         und Wa&#x017F;&#x017F;er einen<lb/>
ungehinderten Durchzug ha&#x0364;tte.                         Jnzwi&#x017F;chen &#x017F;ind<lb/>
auf den Befehl un&#x017F;erer Regierung                         die Kranken-Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er zu Sarzana, Vado, Savona und Pavi                         niederge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en worden, damit man der Mu&#x0364;he                         u&#x0364;berhoben wird,<lb/>
die&#x017F;elben bey Kriegs-Vorfa&#x0364;llen                         andern Vo&#x0364;lkern ein-<lb/>
zura&#x0364;umen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 10. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el vernimmt man, daß die                         Marqui&#x017F;in<lb/>
Chatelet und Herr Voltaire, welche &#x017F;ich allda                         ganz<lb/>
in der Stille aufhalten, von dem Grafen von Lannoy,<lb/>
Gouverneur                         zu Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, auf eine ganz                         be&#x017F;ondere<lb/>
Wei&#x017F;e ge&#x017F;chu&#x0364;tzet werden, und daß                         ein gewi&#x017F;&#x017F;er Scri-<lb/>
bent von dannen verbannet worden, weil                         er von ih-<lb/>
nen ungebu&#x0364;hrlich ge&#x017F;prochen. Der Abbe                         Prevot<lb/><cb/>
&#x010F; Exiles, der &#x017F;ich durch &#x017F;eine                         Schriften bekannt ge-<lb/>
macht, und von hier entweichen                         mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, hat &#x017F;ich<lb/>
auch nach                         Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el gewendet, wo er ebenfalls von dem<lb/>
Grafen                         von Lannoy Schutz genie&#x017F;&#x017F;et, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich                         der<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t ju&#x0364;ng&#x017F;t-ver&#x017F;torbene Herr                         von Ro&#x017F;&#x017F;eau auch<lb/>
zu erfreuen hatte. Man rechnet                         gegenwa&#x0364;rtig bis auf<lb/>
6. unglu&#x0364;ckliche Gelehrte, die ihre                         Zuflucht zu ihm<lb/>
genommen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 12. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Allhier gehet die Rede, daß im ku&#x0364;nftigen Monat<lb/>
bey Bellgrad eine                         Armee von 30000. Tu&#x0364;rken zu &#x017F;te-<lb/>
hen kommen wird; die                         Pforte aber hat den Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Ge&#x017F;andten zu                         ver&#x017F;tehen gegeben, daß die&#x017F;e Ar-<lb/>
mee nichts widriges                         unternehmen, &#x017F;ondern bey jetzi-<lb/>
gen Zeitla&#x0364;uften nur die                         Grenzen be&#x017F;etzen &#x017F;ollte. Ge-<lb/>
&#x017F;tern Mittag langte                         ein Courier aus Schle&#x017F;ien an,<lb/>
und brachte die Nachricht mit, daß                         ein Theil von<lb/>
un&#x017F;erer Armee, auf den Hinmar&#x017F;ch nach der                         Preußi-<lb/>
&#x017F;chen, vor Grotkau geru&#x0364;cket, und &#x017F;olchen                         Ort aufge-<lb/>
fordert, welcher &#x017F;ich denn auch ergeben, und                         die<lb/>
darinn gelegene 900. Preu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind zu                         Kriegs-Ge-<lb/>
fangene angenommen worden. Mit die&#x017F;em Courier<lb/>
lief                         auch der Bericht ein, daß es einem un&#x017F;rigen &#x017F;tar-<lb/>
ken                         Cavallerie-Detachement geglu&#x0364;cket, ein Preußi-<lb/>
&#x017F;ches                         Commando von etlichen 100. Mann, welches<lb/>
700. neu angeworbene                         Schle&#x017F;i&#x017F;che Recruten gefu&#x0364;h-<lb/>
ret, in der Gegend von                         Grotkau zu u&#x0364;berfallen, die<lb/>
denn auch, weil &#x017F;ie                         u&#x0364;bermannet gewe&#x017F;en, &#x017F;ich &#x017F;ogleich<lb/>
den                         Un&#x017F;rigen ergeben ha&#x0364;tten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Kitzingen, den 7. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern Vormittags i&#x017F;t der bis anhero zu Wu&#x0364;rz-<lb/>
burg                         ge&#x017F;tandene Hof-Rath und <hi rendition="#aq">Prof. Jur Ord.</hi> Herr<lb/>
von Jck&#x017F;tatt u&#x0364;ber Volkach hier angekommen,                         und<lb/>
hat, nachdem er von ver&#x017F;chledenen Per&#x017F;onen von                         Ex-<lb/>
traction, und be&#x017F;onders den Vornehm&#x017F;ten &#x017F;einer                         vor-<lb/>
mahligen Zuho&#x0364;rer, worunter &#x017F;ich der junge                         Herr<lb/>
Graf von Auer&#x017F;perg befunden, welche                         &#x017F;a&#x0364;mmtlich, zu<lb/>
Bezeugung ihrer Hochachtung gegen ihn, von                         Wu&#x0364;rz-<lb/>
burg aus anhero geritten, auch von hier aus ihn                         noch<lb/>
u&#x0364;ber eine Stunde weit begleitet, herrlich                         bewirthet<lb/>
worden, des Nachmittags &#x017F;eine Rei&#x017F;e auf                         Mu&#x0364;nchen<lb/>
fortge&#x017F;etzt, wohin er von Jhro                         Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.<lb/>
in Bayern, als dero                         wu&#x0364;rklicher Hof-Rath und Jn-<lb/>
&#x017F;tructor bey dem Durchl.                         Chur-Prinzen <hi rendition="#aq">in Jure Pu-<lb/>
blico &amp;c.</hi> unter                         &#x017F;ehr vortheilhaften Bedingungen be-<lb/>
rufen worden. Des Herrn                         Bi&#x017F;chofs zu Bamberg<lb/>
und Wu&#x0364;rzburg                         Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden haben ihm, in<lb/>
Betrachtung                         &#x017F;einer viele Jahre er&#x017F;prießlich gelei&#x017F;te-<lb/>
ten                         Dien&#x017F;te, nicht nur &#x017F;eine Dimißion in den                         gna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;ten und ru&#x0364;hmlich&#x017F;ten                         Ausdru&#x0364;ckungen ertheilet,<lb/>
&#x017F;ondern ihn auch bey der                         Ab&#x017F;chieds-Audienz mit ei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] hungen abzuſchrecken ſuchen, welches auch die Ge- danken des Bauren-Standes ſind. Jnzwiſchen ver- lautet jetzo, daß die Krankheit gemeldeten Barons von Tage zu Tage gefaͤhrlicher werde. Copenhagen, den 15. April. Die hier in hieſigem Hafen liegende Schiffe wer- den auf Koͤnigl. Ordre in Beſchlag genommen, um unſere zum Marſch beorderte Truppen nach Holſtein zu bringen, und man verſichert, daß die Muſterung derſelben kuͤnftige Woche geſchehen, und die Einſchif- fung mit Anfang des May-Monats vor ſich gehen wird. Obgleich mit Ziehung der letzten Claſſe hie- ſiger Kinderhauſes-Lotterie vor einigen Tagen der Anfang gemacht worden, ſo ſind doch noch keine Loſſe von groſſen Gewinnſten herausgekommen. Beyde Koͤnigl. Majeſtaͤten wie auch der Kron-Prinz waren vorige Mittewoche faſt bey einer Stunde im Roſen- burger-Garten, von wannen ſie ſich wieder nach dero Reſidenz erhuben. Genua, den 1. April. Die mehreſten glauben, daß unſere Regierung das Koͤnigreich Corſica an Frankreich uͤberlaſſen werde. Der gegenwaͤrtige Zuſammenhang der Um- ſtaͤnde iſt ſo beſchaffen, daß faſt keine andere Ein- richtung der Sachen moͤglich iſt. Der Biſchof von Aleria, den der Koͤnig durch Fuͤrſprache beym Papſt zu dieſer Wuͤrde gebracht, laͤßt ſchon in ſeinem Kirch- ſpiel oͤffentlich bitten: Fuͤr unſern Koͤnig Ludewig den XV. von Frankreich. Das Kriegs-Geſchrey wird in Welſchland immer groͤſſer, und die letztern Briefe von Neapolis melden, daß die Sicilianiſchen Voͤlker ſich zum Aufbruch nach Toſcana ſchon fertig machten, ob ſie aber von Spanien aus vermehret werden moͤgten, iſt einiger maſſen zweiffelhaft, deñ man iſt zu Madrit noch lange nicht im marſchfertigen Stande, wenn man auch zu Lande und Waſſer einen ungehinderten Durchzug haͤtte. Jnzwiſchen ſind auf den Befehl unſerer Regierung die Kranken-Haͤu- ſer zu Sarzana, Vado, Savona und Pavi niederge- riſſen worden, damit man der Muͤhe uͤberhoben wird, dieſelben bey Kriegs-Vorfaͤllen andern Voͤlkern ein- zuraͤumen. Paris, den 10. April. Von Bruͤſſel vernimmt man, daß die Marquiſin Chatelet und Herr Voltaire, welche ſich allda ganz in der Stille aufhalten, von dem Grafen von Lannoy, Gouverneur zu Bruͤſſel, auf eine ganz beſondere Weiſe geſchuͤtzet werden, und daß ein gewiſſer Scri- bent von dannen verbannet worden, weil er von ih- nen ungebuͤhrlich geſprochen. Der Abbe Prevot ď Exiles, der ſich durch ſeine Schriften bekannt ge- macht, und von hier entweichen muͤſſen, hat ſich auch nach Bruͤſſel gewendet, wo er ebenfalls von dem Grafen von Lannoy Schutz genieſſet, deſſen ſich der daſelbſt juͤngſt-verſtorbene Herr von Roſſeau auch zu erfreuen hatte. Man rechnet gegenwaͤrtig bis auf 6. ungluͤckliche Gelehrte, die ihre Zuflucht zu ihm genommen. Wien, den 12. April. Allhier gehet die Rede, daß im kuͤnftigen Monat bey Bellgrad eine Armee von 30000. Tuͤrken zu ſte- hen kommen wird; die Pforte aber hat den Chriſt- lichen Geſandten zu verſtehen gegeben, daß dieſe Ar- mee nichts widriges unternehmen, ſondern bey jetzi- gen Zeitlaͤuften nur die Grenzen beſetzen ſollte. Ge- ſtern Mittag langte ein Courier aus Schleſien an, und brachte die Nachricht mit, daß ein Theil von unſerer Armee, auf den Hinmarſch nach der Preußi- ſchen, vor Grotkau geruͤcket, und ſolchen Ort aufge- fordert, welcher ſich denn auch ergeben, und die darinn gelegene 900. Preuſſen ſind zu Kriegs-Ge- fangene angenommen worden. Mit dieſem Courier lief auch der Bericht ein, daß es einem unſrigen ſtar- ken Cavallerie-Detachement gegluͤcket, ein Preußi- ſches Commando von etlichen 100. Mann, welches 700. neu angeworbene Schleſiſche Recruten gefuͤh- ret, in der Gegend von Grotkau zu uͤberfallen, die denn auch, weil ſie uͤbermannet geweſen, ſich ſogleich den Unſrigen ergeben haͤtten. Kitzingen, den 7. April. Geſtern Vormittags iſt der bis anhero zu Wuͤrz- burg geſtandene Hof-Rath und Prof. Jur Ord. Herr von Jckſtatt uͤber Volkach hier angekommen, und hat, nachdem er von verſchledenen Perſonen von Ex- traction, und beſonders den Vornehmſten ſeiner vor- mahligen Zuhoͤrer, worunter ſich der junge Herr Graf von Auerſperg befunden, welche ſaͤmmtlich, zu Bezeugung ihrer Hochachtung gegen ihn, von Wuͤrz- burg aus anhero geritten, auch von hier aus ihn noch uͤber eine Stunde weit begleitet, herrlich bewirthet worden, des Nachmittags ſeine Reiſe auf Muͤnchen fortgeſetzt, wohin er von Jhro Churfuͤrſtl. Durchl. in Bayern, als dero wuͤrklicher Hof-Rath und Jn- ſtructor bey dem Durchl. Chur-Prinzen in Jure Pu- blico &c. unter ſehr vortheilhaften Bedingungen be- rufen worden. Des Herrn Biſchofs zu Bamberg und Wuͤrzburg Hochfuͤrſtl. Gnaden haben ihm, in Betrachtung ſeiner viele Jahre erſprießlich geleiſte- ten Dienſte, nicht nur ſeine Dimißion in den gnaͤ- digſten und ruͤhmlichſten Ausdruͤckungen ertheilet, ſondern ihn auch bey der Abſchieds-Audienz mit ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_632104_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_632104_1741/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 63, 21. April 1741, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_632104_1741/2>, abgerufen am 10.12.2019.