Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Amt Harburg.

Jn den hiesigen Herrschaftl. For-
sten soll nachstehendes Holz meistbietend verkauft wer-
den, als:

1) Donnerstag den 26sten Febr. d. J. in dem Eißen-
dorfer Sunder eine Anzahl geringer Eichen, und
in der Haake 100 Stück abständige Eichen auf
dem Stamm, 6 Faden Eichen-Kluft- und 17 Fa-
den Knüppelholz; auch an dem nämlichen Tage
etwas Ellernholz am Bosteler Bach.
2) Freytag den 27sten Februar in den Scheidebergen
ohngefähr 100 Faden Eichen-, Kluft- und 80 Fa-
den Knüppelholz, einige 20 Faden Büchen Knüp-
pelholz, wie auch 100 Stück geringe Eichenblöcke
von verschiedenen Längen zu Nutzholz.
3) Sonnabend den 28sten Febr. in den Lohbergen eine
Quantität Tannen zu Bau- und Nutzholz, und
im Brumhagen etwas Büchen Pollholz.

Die Kauflustigen finden sich an den benannten Orten
Morgens 9 Uhr an, und haben nach eröffneten Be-
dingungen auf den höchsten Both des Zuschlages zu
gewärtigen.


Königl. und Churfürstl. Amt.
Süllow. Hüpeden. Dommes.
v. Claussenheim.



Basthorst, im Lauenburgischen.

Auf den hiesigen Feldern steht zum Verkauf ein
beträchtlicher Vorrath frisch aufgehauenes Büchen
Kluft- und Knüppelholz, so wie auch mehrere hundert
starke Büchen-Blöcke, in verschiedenen Längen, welche
zu Nutz- und Stabholz vorzüglich brauchbar sind und
deren Absatz nach Hamburg sehr bequem ist.

Liebhaber können daher dieses Holz täglich in Au-
genschein nehmen und sich wegen der Erhandlung auf
dem adlichen Hofe näher melden.




Es wird den Herren Actionairs der Emder Heerings-
Fischerey-Compagnie hiermit bekannt gemacht, daß die
Extra-Dividende von 10 Procent von jetzt an zu er-
halten, und derselben Bezahlung ist:

am Comtoir zu Emden,
bey den Herren Carl Ludwig Brauer et Sohn in
Bremen,
bey den Herren Joh. Mich. Hudtwalcker et Comp.
in Hamburg,
bey dem Herrn August Gottlieb Pieschel sen. in
Magdeburg,
bey dem Herrn Joh. August Börger in Berlin, und
bey dem Herrn Christian Heinrich Steinicke in Stettin,

zu bekommen.


Die Directores der Emder Heerings-
Fischerey-Compagnie,
Maurenbrecher. Bödeker. Schuirmann.



Citatio Edictalis.

Auf Ansuchen der Steinbachschen Geschwister, als Erben
ihres verstorbenen Vaters, des gewesenen Stutmeisters und
nachma[l]igen Krugpächters Philipp Steinbach, wird deren
abwesender, zu Berlin gebohrner Bruder, der Sattler-Geselle
Johann Friedrich Steinbach, welcher seinen hiesigen Verwand-
ten seit 27 Jahren von seinem Leben und Aufenthalt keine
Nachricht gegeben, und im Fall derselbe verstorben, dessen hin-
terbliebene unbekannte Erben hiedurch vorgeladen, binnen 9 Mo-
naten, und spätestens in dem am 2ten September 1801 anbe-
raumten Termin sich Vormittags um 9 Uhr auf dem hiesigen
Amte persönlich oder schriftlich oder durch einen hinlänglich
Bevollmächtigten zu melden, sich gehörig zu legitimiren, der
Ausantwortung des für den Verschollenen mit 164 Rthlr. 8 Gr.
7 pf. ad Depositum gekommenen eltkerlichen Erbtheils, wi-
[Spaltenumbruch] drigenfalls aber zu gewärtigen, daß der Johann Philipp Stein-
bach für todt erklärt, dessen Erbtheil den sich gemeldeten Erben
zuerkannt und verabfolgt werden wird, und sie sich deren Dis-
position darüber gefallen lassen müssen.


Königl. Preußisches Churmärkisches Justiz-Amt.
Hermann.
Milo.



Avertissement.

Von der Königl. Westpreuß. Regierung ist auf den Antrag
des Curatoris des seit 1756 abwesenden und seinem Aufent-
halte nach gänzlich unbekannten Hilarius von Byczkowski, be-
hufs der zu bewürkenden Todes-Erklärung des letztern, die
Edictal-Vorladung desselben verfügt worden. Es werden daher
der gedachte Hilarius von Byczkowski, dessen unbekannte Er-
ben und Erbnehmer hierdurch öffentlich vorgeladen, vor oder
spätestens in dem sub praejudicio auf den 25sten May 1801
hinausgesetzten Termin hieselbst vor dem in dieser Sache er-
nannten Deputato, Regierungs-Rath Reuter, oder in der Zwi-
schenzeit in der Registratur der Königl. Westpreuß. Regierung
sich schriftlich oder persönlich zu melden, die zu ihrer Legitima-
tion erforderlichen Beweismittel beyzubringen und sodann wei-
tere Anweisung zu erwarten. Wenn sich aber bis spätstens in
diesem Termin weder der gedachte Hilarius von Byczkowski
noch von dessen unbekannten Erben sich jemand melden sollte,
so wird hiernächst auf die Todeserklärung des Hilarius von
Byczkowski erkannt und dessen Vermögen, ohne auf die unbe-
kannten Jnteressenten zu rücksichtigen, den sich gemeldeten Er-
ben zugesprochen werden.


Königl. Westpreuß. Regierung.



Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und
Stargard Herr etc.

Thun hiemit zu wissen, wie Wir Uns auf unterthänigste
Bitte des Justizraths von Raven, qua executoris testamenti
des auf Kleinen Lunow verstorbenen Hauptmanns G[e]rber, be-
wogen gefunden, zum Verkauf des obgedachten Guts Kleinen
Lunow nachbenannte Termine, als

den 24sten Februar zum ersten,
den 19ten März zum zweyten und
den 18ten April d. J. zum dritten

Termin anzusetzen. Laden demnach alle diejenigen, welche ob-
benanntes, hier unten näher beschriebenes Gut Kleinen Lunow
zu kaufen geneigt seyn möchten, hiemit gnädigst und wollen,
daß selbige an vorgedachten Tagen, Morgens um 10 Uhr, auf
Unserm Hof- und Landgericht erscheinen, Bot und Ueberbot zu
Protocoll abgeben, und demnächst gewärtigen, daß dem im letz-
ten Termin annehmlich Meistbietenden -- falls in den beyden
vorhergehenden Terminen nicht annehmlich geboten werden
sollte -- obbenantes Gut, nach erfolgter Zustimmung der Jn-
teressenten, bis auf Unsre Landeslehnherrliche Genehmigung,
wird zugeschlagen werden.

Das Gut ist, nach zuvor geschehener Meldung auf dem Hofe
daselbst, zu allen Zeiten in Augenschein zu nehmen, und die
Verkaufsbedingungen sind zu Kleinen Lunow bey der Haupt-
mannin Gerber, zu Samow bey dem Rittmeister von Altrock,
in Rostock bey dem Doctor Taddel dem jüngern, in Malchin
bey dem Advocaten Franck und in Güstrow bey vorgedachtem
Justizrath von Raven einzusehen, und gegen Erlegung der Co-
pialgebühren in Abschrift zu haben. Wornach man sich zu rich-
ten.


(L. S.)     Ad Mandatum Serenissimi proprium.
Vt.

C. A. v. Kielmannsegge.
J. H. Wulffleff.



Beschreibung.

Das Lehngut Kleinen Lunow liegt im Amte Gnoyen, 5 Mei-
len von Rostock, und soll an steuerbaren Husen nach der Ver-
messung Zwey Einviertel Hufen und 60 Scheffel halten. Nach
dem Jargowschen Hufen-Verzeichniß enthält Kleinen Lunow
135612 []Ruthen und 150 bonitirte Fuder Heu. Das Wohn-
haus ist erst vor wenig Jahren neu gebauet worden; die übri-
gen Hof- und Dorfgebäude sind zum Theil neu, zum Theil in
gutem Stande. Der Acker ist durchgängig von der vorzüglich-
sten Güte. Die aus 67 Kühen bestehende Holländerey ist a Kuh

[Spaltenumbruch]
Amt Harburg.

Jn den hieſigen Herrſchaftl. For-
ſten ſoll nachſtehendes Holz meiſtbietend verkauft wer-
den, als:

1) Donnerſtag den 26ſten Febr. d. J. in dem Eißen-
dorfer Sunder eine Anzahl geringer Eichen, und
in der Haake 100 Stuͤck abſtaͤndige Eichen auf
dem Stamm, 6 Faden Eichen-Kluft- und 17 Fa-
den Knuͤppelholz; auch an dem naͤmlichen Tage
etwas Ellernholz am Boſteler Bach.
2) Freytag den 27ſten Februar in den Scheidebergen
ohngefaͤhr 100 Faden Eichen-, Kluft- und 80 Fa-
den Knuͤppelholz, einige 20 Faden Buͤchen Knuͤp-
pelholz, wie auch 100 Stuͤck geringe Eichenbloͤcke
von verſchiedenen Laͤngen zu Nutzholz.
3) Sonnabend den 28ſten Febr. in den Lohbergen eine
Quantitaͤt Tannen zu Bau- und Nutzholz, und
im Brumhagen etwas Buͤchen Pollholz.

Die Kaufluſtigen finden ſich an den benannten Orten
Morgens 9 Uhr an, und haben nach eroͤffneten Be-
dingungen auf den hoͤchſten Both des Zuſchlages zu
gewaͤrtigen.


Koͤnigl. und Churfuͤrſtl. Amt.
Suͤllow. Huͤpeden. Dommes.
v. Clauſſenheim.



Baſthorſt, im Lauenburgiſchen.

Auf den hieſigen Feldern ſteht zum Verkauf ein
betraͤchtlicher Vorrath friſch aufgehauenes Buͤchen
Kluft- und Knuͤppelholz, ſo wie auch mehrere hundert
ſtarke Buͤchen-Bloͤcke, in verſchiedenen Laͤngen, welche
zu Nutz- und Stabholz vorzuͤglich brauchbar ſind und
deren Abſatz nach Hamburg ſehr bequem iſt.

Liebhaber koͤnnen daher dieſes Holz taͤglich in Au-
genſchein nehmen und ſich wegen der Erhandlung auf
dem adlichen Hofe naͤher melden.




Es wird den Herren Actionairs der Emder Heerings-
Fiſcherey-Compagnie hiermit bekannt gemacht, daß die
Extra-Dividende von 10 Procent von jetzt an zu er-
halten, und derſelben Bezahlung iſt:

am Comtoir zu Emden,
bey den Herren Carl Ludwig Brauer et Sohn in
Bremen,
bey den Herren Joh. Mich. Hudtwalcker et Comp.
in Hamburg,
bey dem Herrn Auguſt Gottlieb Pieſchel ſen. in
Magdeburg,
bey dem Herrn Joh. Auguſt Boͤrger in Berlin, und
bey dem Herrn Chriſtian Heinrich Steinicke in Stettin,

zu bekommen.


Die Directores der Emder Heerings-
Fiſcherey-Compagnie,
Maurenbrecher. Boͤdeker. Schuirmann.



Citatio Edictalis.

Auf Anſuchen der Steinbachſchen Geſchwiſter, als Erben
ihres verſtorbenen Vaters, des geweſenen Stutmeiſters und
nachma[l]igen Krugpaͤchters Philipp Steinbach, wird deren
abweſender, zu Berlin gebohrner Bruder, der Sattler-Geſelle
Johann Friedrich Steinbach, welcher ſeinen hieſigen Verwand-
ten ſeit 27 Jahren von ſeinem Leben und Aufenthalt keine
Nachricht gegeben, und im Fall derſelbe verſtorben, deſſen hin-
terbliebene unbekannte Erben hiedurch vorgeladen, binnen 9 Mo-
naten, und ſpäteſtens in dem am 2ten September 1801 anbe-
raumten Termin ſich Vormittags um 9 Uhr auf dem hieſigen
Amte perſönlich oder ſchriftlich oder durch einen hinlänglich
Bevollmächtigten zu melden, ſich gehörig zu legitimiren, der
Ausantwortung des für den Verſchollenen mit 164 Rthlr. 8 Gr.
7 pf. ad Depoſitum gekommenen eltkerlichen Erbtheils, wi-
[Spaltenumbruch] drigenfalls aber zu gewärtigen, daß der Johann Philipp Stein-
bach für todt erklärt, deſſen Erbtheil den ſich gemeldeten Erben
zuerkannt und verabfolgt werden wird, und ſie ſich deren Dis-
poſition darüber gefallen laſſen müſſen.


Königl. Preußiſches Churmärkiſches Juſtiz-Amt.
Hermann.
Milo.



Avertiſſement.

Von der Königl. Weſtpreuß. Regierung iſt auf den Antrag
des Curatoris des ſeit 1756 abweſenden und ſeinem Aufent-
halte nach gänzlich unbekannten Hilarius von Byczkowski, be-
hufs der zu bewürkenden Todes-Erklärung des letztern, die
Edictal-Vorladung deſſelben verfügt worden. Es werden daher
der gedachte Hilarius von Byczkowski, deſſen unbekannte Er-
ben und Erbnehmer hierdurch öffentlich vorgeladen, vor oder
ſpäteſtens in dem ſub præjudicio auf den 25ſten May 1801
hinausgeſetzten Termin hieſelbſt vor dem in dieſer Sache er-
nannten Deputato, Regierungs-Rath Reuter, oder in der Zwi-
ſchenzeit in der Regiſtratur der Königl. Weſtpreuß. Regierung
ſich ſchriftlich oder perſönlich zu melden, die zu ihrer Legitima-
tion erforderlichen Beweismittel beyzubringen und ſodann wei-
tere Anweiſung zu erwarten. Wenn ſich aber bis ſpätſtens in
dieſem Termin weder der gedachte Hilarius von Byczkowski
noch von deſſen unbekannten Erben ſich jemand melden ſollte,
ſo wird hiernächſt auf die Todeserklärung des Hilarius von
Byczkowski erkannt und deſſen Vermögen, ohne auf die unbe-
kannten Jntereſſenten zu rückſichtigen, den ſich gemeldeten Er-
ben zugeſprochen werden.


Königl. Weſtpreuß. Regierung.



Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und
Stargard Herr ꝛc.

Thun hiemit zu wiſſen, wie Wir Uns auf unterthänigſte
Bitte des Juſtizraths von Raven, qua executoris teſtamenti
des auf Kleinen Lunow verſtorbenen Hauptmanns G[e]rber, be-
wogen gefunden, zum Verkauf des obgedachten Guts Kleinen
Lunow nachbenannte Termine, als

den 24ſten Februar zum erſten,
den 19ten März zum zweyten und
den 18ten April d. J. zum dritten

Termin anzuſetzen. Laden demnach alle diejenigen, welche ob-
benanntes, hier unten näher beſchriebenes Gut Kleinen Lunow
zu kaufen geneigt ſeyn möchten, hiemit gnädigſt und wollen,
daß ſelbige an vorgedachten Tagen, Morgens um 10 Uhr, auf
Unſerm Hof- und Landgericht erſcheinen, Bot und Ueberbot zu
Protocoll abgeben, und demnächſt gewärtigen, daß dem im letz-
ten Termin annehmlich Meiſtbietenden — falls in den beyden
vorhergehenden Terminen nicht annehmlich geboten werden
ſollte — obbenantes Gut, nach erfolgter Zuſtimmung der Jn-
tereſſenten, bis auf Unſre Landeslehnherrliche Genehmigung,
wird zugeſchlagen werden.

Das Gut iſt, nach zuvor geſchehener Meldung auf dem Hofe
daſelbſt, zu allen Zeiten in Augenſchein zu nehmen, und die
Verkaufsbedingungen ſind zu Kleinen Lunow bey der Haupt-
mannin Gerber, zu Samow bey dem Rittmeiſter von Altrock,
in Roſtock bey dem Doctor Taddel dem jüngern, in Malchin
bey dem Advocaten Franck und in Güſtrow bey vorgedachtem
Juſtizrath von Raven einzuſehen, und gegen Erlegung der Co-
pialgebühren in Abſchrift zu haben. Wornach man ſich zu rich-
ten.


(L. S.)     Ad Mandatum Sereniſſimi proprium.
Vt.

C. A. v. Kielmannsegge.
J. H. Wulffleff.



Beſchreibung.

Das Lehngut Kleinen Lunow liegt im Amte Gnoyen, 5 Mei-
len von Roſtock, und ſoll an ſteuerbaren Huſen nach der Ver-
meſſung Zwey Einviertel Hufen und 60 Scheffel halten. Nach
dem Jargowſchen Hufen-Verzeichniß enthält Kleinen Lunow
135612 []Ruthen und 150 bonitirte Fuder Heu. Das Wohn-
haus iſt erſt vor wenig Jahren neu gebauet worden; die übri-
gen Hof- und Dorfgebäude ſind zum Theil neu, zum Theil in
gutem Stande. Der Acker iſt durchgängig von der vorzüglich-
ſten Güte. Die aus 67 Kühen beſtehende Holländerey iſt â Kuh

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
                <cb/>
              </div>
              <div type="jAn">
                <head>Amt Harburg.</head>
                <p>Jn den hie&#x017F;igen Herr&#x017F;chaftl. For-<lb/>
&#x017F;ten                                     &#x017F;oll nach&#x017F;tehendes Holz mei&#x017F;tbietend                                     verkauft wer-<lb/>
den, als:</p><lb/>
                <list>
                  <item>1) Donner&#x017F;tag den 26&#x017F;ten Febr. d. J. in dem                                         Eißen-<lb/>
dorfer Sunder eine Anzahl geringer Eichen,                                         und<lb/>
in der Haake 100 Stu&#x0364;ck                                         ab&#x017F;ta&#x0364;ndige Eichen auf<lb/>
dem Stamm, 6 Faden                                         Eichen-Kluft- und 17 Fa-<lb/>
den Knu&#x0364;ppelholz; auch                                         an dem na&#x0364;mlichen Tage<lb/>
etwas Ellernholz am                                         Bo&#x017F;teler Bach.</item><lb/>
                  <item>2) Freytag den 27&#x017F;ten Februar in den                                         Scheidebergen<lb/>
ohngefa&#x0364;hr 100 Faden Eichen-,                                         Kluft- und 80 Fa-<lb/>
den Knu&#x0364;ppelholz, einige 20                                         Faden Bu&#x0364;chen Knu&#x0364;p-<lb/>
pelholz, wie auch 100                                         Stu&#x0364;ck geringe Eichenblo&#x0364;cke<lb/>
von                                         ver&#x017F;chiedenen La&#x0364;ngen zu Nutzholz.</item><lb/>
                  <item>3) Sonnabend den 28&#x017F;ten Febr. in den Lohbergen                                         eine<lb/>
Quantita&#x0364;t Tannen zu Bau- und Nutzholz,                                         und<lb/>
im Brumhagen etwas Bu&#x0364;chen Pollholz.</item>
                </list><lb/>
                <p>Die Kauflu&#x017F;tigen finden &#x017F;ich an den benannten                                     Orten<lb/>
Morgens 9 Uhr an, und haben nach ero&#x0364;ffneten                                     Be-<lb/>
dingungen auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Both des                                     Zu&#x017F;chlages zu<lb/>
gewa&#x0364;rtigen.</p><lb/>
                <closer>
                  <dateline>Harburg, den 4ten Februar 1801.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et">Ko&#x0364;nigl. und                                             Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Amt.<lb/><hi rendition="#fr">Su&#x0364;llow.                                                 Hu&#x0364;peden. Dommes.<lb/>
v.                                                 Clau&#x017F;&#x017F;enheim.</hi></hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c">Ba&#x017F;thor&#x017F;t, im                                         Lauenburgi&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
                <p>Auf den hie&#x017F;igen Feldern &#x017F;teht zum Verkauf                                     ein<lb/>
betra&#x0364;chtlicher Vorrath fri&#x017F;ch                                     aufgehauenes Bu&#x0364;chen<lb/>
Kluft- und Knu&#x0364;ppelholz,                                     &#x017F;o wie auch mehrere hundert<lb/>
&#x017F;tarke                                     Bu&#x0364;chen-Blo&#x0364;cke, in ver&#x017F;chiedenen                                     La&#x0364;ngen, welche<lb/>
zu Nutz- und Stabholz                                     vorzu&#x0364;glich brauchbar &#x017F;ind und<lb/>
deren                                     Ab&#x017F;atz nach Hamburg &#x017F;ehr bequem i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Liebhaber ko&#x0364;nnen daher die&#x017F;es Holz ta&#x0364;glich                                     in Au-<lb/>
gen&#x017F;chein nehmen und &#x017F;ich wegen der                                     Erhandlung auf<lb/>
dem adlichen Hofe na&#x0364;her melden.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Es wird den Herren Actionairs der Emder                                     Heerings-<lb/>
Fi&#x017F;cherey-Compagnie hiermit bekannt                                     gemacht, daß die<lb/>
Extra-Dividende von 10 Procent von jetzt an                                     zu er-<lb/>
halten, und der&#x017F;elben Bezahlung                                     i&#x017F;t:</p><lb/>
                <list>
                  <item>am Comtoir zu Emden,</item><lb/>
                  <item>bey den Herren Carl Ludwig Brauer <hi rendition="#aq">et</hi> Sohn in<lb/><hi rendition="#et">Bremen,</hi></item><lb/>
                  <item>bey den Herren Joh. Mich. Hudtwalcker <hi rendition="#aq">et</hi> Comp.<lb/><hi rendition="#et">in                                         Hamburg,</hi></item><lb/>
                  <item>bey dem Herrn Augu&#x017F;t Gottlieb Pie&#x017F;chel <hi rendition="#aq">&#x017F;en.</hi> in<lb/><hi rendition="#et">Magdeburg,</hi></item><lb/>
                  <item>bey dem Herrn Joh. Augu&#x017F;t Bo&#x0364;rger in Berlin,                                         und</item><lb/>
                  <item>bey dem Herrn Chri&#x017F;tian Heinrich Steinicke in                                         Stettin,</item>
                </list><lb/>
                <p>zu bekommen.</p>
                <closer>
                  <dateline>Emden, den 30&#x017F;ten Januar 1801.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et">Die Directores der Emder                                                 Heerings-<lb/>
Fi&#x017F;cherey-Compagnie,<lb/><hi rendition="#fr">Maurenbrecher. Bo&#x0364;deker.                                                 Schuirmann.</hi></hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#aq #c">Citatio Edictalis.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Auf An&#x017F;uchen der Steinbach&#x017F;chen                                         Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter, als Erben<lb/>
ihres                                         ver&#x017F;torbenen Vaters, des gewe&#x017F;enen                                         Stutmei&#x017F;ters und<lb/>
nachma<supplied cert="high">l</supplied>igen                                         Krugpa&#x0364;chters                                         Philipp Steinbach, wird deren<lb/>
abwe&#x017F;ender, zu                                         Berlin gebohrner Bruder, der                                         Sattler-Ge&#x017F;elle<lb/>
Johann Friedrich Steinbach,                                         welcher &#x017F;einen hie&#x017F;igen Verwand-<lb/>
ten                                         &#x017F;eit 27 Jahren von &#x017F;einem Leben und Aufenthalt                                         keine<lb/>
Nachricht gegeben, und im Fall der&#x017F;elbe                                         ver&#x017F;torben, de&#x017F;&#x017F;en hin-<lb/>
terbliebene                                         unbekannte Erben hiedurch vorgeladen, binnen 9                                         Mo-<lb/>
naten, und &#x017F;päte&#x017F;tens in dem                                         am 2ten September 1801 anbe-<lb/>
raumten Termin &#x017F;ich                                         Vormittags um 9 Uhr auf dem hie&#x017F;igen<lb/>
Amte                                         per&#x017F;önlich oder &#x017F;chriftlich oder durch                                         einen hinlänglich<lb/>
Bevollmächtigten zu                                         melden, &#x017F;ich gehörig zu legitimiren,                                         der<lb/>
Ausantwortung des für den                                         Ver&#x017F;chollenen mit 164 Rthlr. 8 Gr.<lb/>
7 pf. <hi rendition="#aq">ad Depo&#x017F;itum</hi> gekommenen                                         eltkerlichen Erbtheils, wi-<lb/><cb/>
drigenfalls aber zu                                         gewärtigen, daß der Johann Philipp Stein-<lb/>
bach                                         für todt erklärt, de&#x017F;&#x017F;en                                         Erbtheil den &#x017F;ich gemeldeten Erben<lb/>
zuerkannt und                                         verabfolgt werden wird, und &#x017F;ie &#x017F;ich deren                                         Dis-<lb/>
po&#x017F;ition darüber gefallen                                         la&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr">Königshor&#x017F;t,                                             den 10ten October 1800.</hi> </dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Königl.                                                 Preußi&#x017F;ches Churmärki&#x017F;ches                                                 Ju&#x017F;tiz-Amt.<lb/>
Hermann.<lb/>
Milo.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#aq #c">Averti&#x017F;&#x017F;ement.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Von der Königl. We&#x017F;tpreuß.                                         Regierung i&#x017F;t auf den Antrag<lb/>
des Curatoris des                                         &#x017F;eit 1756 abwe&#x017F;enden und &#x017F;einem                                         Aufent-<lb/>
halte nach gänzlich unbekannten Hilarius                                         von Byczkowski, be-<lb/>
hufs der zu bewürkenden                                         Todes-Erklärung des letztern,                                         die<lb/>
Edictal-Vorladung de&#x017F;&#x017F;elben                                         verfügt worden. Es werden daher<lb/>
der gedachte                                         Hilarius von Byczkowski, de&#x017F;&#x017F;en unbekannte                                         Er-<lb/>
ben und Erbnehmer hierdurch öffentlich                                         vorgeladen, vor oder<lb/>
&#x017F;päte&#x017F;tens in                                         dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ub præjudicio</hi> auf den 25&#x017F;ten May 1801<lb/>
hinausge&#x017F;etzten                                         Termin hie&#x017F;elb&#x017F;t vor dem in die&#x017F;er                                         Sache er-<lb/>
nannten Deputato, Regierungs-Rath Reuter, oder                                         in der Zwi-<lb/>
&#x017F;chenzeit in der Regi&#x017F;tratur                                         der Königl. We&#x017F;tpreuß.                                         Regierung<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chriftlich oder                                         per&#x017F;önlich zu melden, die zu ihrer                                         Legitima-<lb/>
tion erforderlichen Beweismittel beyzubringen                                         und &#x017F;odann wei-<lb/>
tere Anwei&#x017F;ung zu                                         erwarten. Wenn &#x017F;ich aber bis                                         &#x017F;pät&#x017F;tens in<lb/>
die&#x017F;em Termin                                         weder der gedachte Hilarius von Byczkowski<lb/>
noch von                                         de&#x017F;&#x017F;en unbekannten Erben &#x017F;ich jemand                                         melden &#x017F;ollte,<lb/>
&#x017F;o wird                                         hiernäch&#x017F;t auf die Todeserklärung des                                         Hilarius von<lb/>
Byczkowski erkannt und de&#x017F;&#x017F;en                                         Vermögen, ohne auf die unbe-<lb/>
kannten                                         Jntere&#x017F;&#x017F;enten zu rück&#x017F;ichtigen,                                         den &#x017F;ich gemeldeten Er-<lb/>
ben zuge&#x017F;prochen                                         werden.</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr">Sign. Marienwerder, den                                             27&#x017F;ten May 1800.</hi> </dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Königl. We&#x017F;tpreuß.                                                 Regierung.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#fr">Wir <hi rendition="#aq">Friederich                                             Franz,</hi> von Gottes Gnaden Herzog zu<lb/>
Mecklenburg,                                         Für&#x017F;t zu Wenden, Schwerin und                                         Ratze-<lb/>
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande                                         Ro&#x017F;tock und<lb/>
Stargard Herr &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Thun hiemit zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie Wir                                         Uns auf unterthänig&#x017F;te<lb/>
Bitte des                                         Ju&#x017F;tizraths von Raven, <hi rendition="#aq">qua                                             executoris te&#x017F;tamenti</hi><lb/>
des auf Kleinen                                         Lunow ver&#x017F;torbenen Hauptmanns G<supplied cert="high">e</supplied>rber, be-<lb/>
wogen gefunden, zum Verkauf                                         des obgedachten Guts Kleinen<lb/>
Lunow nachbenannte Termine,                                         als</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">
                    <list>
                      <item>den 24&#x017F;ten Februar zum                                                 er&#x017F;ten,</item><lb/>
                      <item>den 19ten März zum zweyten und</item><lb/>
                      <item>den 18ten April d. J. zum dritten</item>
                    </list>
                  </hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Termin anzu&#x017F;etzen. Laden demnach alle                                         diejenigen, welche ob-<lb/>
benanntes, hier unten                                         näher be&#x017F;chriebenes Gut Kleinen Lunow<lb/>
zu                                         kaufen geneigt &#x017F;eyn möchten, hiemit                                         gnädig&#x017F;t und wollen,<lb/>
daß &#x017F;elbige                                         an vorgedachten Tagen, Morgens um 10 Uhr,                                         auf<lb/>
Un&#x017F;erm Hof- und Landgericht                                         er&#x017F;cheinen, Bot und Ueberbot zu<lb/>
Protocoll                                         abgeben, und demnäch&#x017F;t gewärtigen,                                         daß dem im letz-<lb/>
ten Termin annehmlich                                         Mei&#x017F;tbietenden &#x2014; falls in den                                         beyden<lb/>
vorhergehenden Terminen nicht annehmlich geboten                                         werden<lb/>
&#x017F;ollte &#x2014; obbenantes Gut, nach                                         erfolgter Zu&#x017F;timmung der                                         Jn-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;enten, bis auf Un&#x017F;re                                         Landeslehnherrliche Genehmigung,<lb/>
wird                                         zuge&#x017F;chlagen werden.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Das Gut i&#x017F;t, nach zuvor                                         ge&#x017F;chehener Meldung auf dem                                         Hofe<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t, zu allen Zeiten in                                         Augen&#x017F;chein zu nehmen, und                                         die<lb/>
Verkaufsbedingungen &#x017F;ind zu Kleinen Lunow bey                                         der Haupt-<lb/>
mannin Gerber, zu Samow bey dem                                         Rittmei&#x017F;ter von Altrock,<lb/>
in Ro&#x017F;tock bey                                         dem Doctor Taddel dem jüngern, in Malchin<lb/>
bey                                         dem Advocaten Franck und in Gü&#x017F;trow bey                                         vorgedachtem<lb/>
Ju&#x017F;tizrath von Raven                                         einzu&#x017F;ehen, und gegen Erlegung der                                         Co-<lb/>
pialgebühren in Ab&#x017F;chrift zu haben.                                         Wornach man &#x017F;ich zu rich-<lb/>
ten.</hi> </p>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr">Gegeben                                             Gü&#x017F;trow, den 28&#x017F;ten Januar                                             1801.</hi> </dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">(L.                                             S.)</hi> </hi> <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">Ad Mandatum Sereni&#x017F;&#x017F;imi                                             proprium.<lb/>
Vt.</hi><lb/> <hi rendition="#et #fr">C. A. v. <hi rendition="#g">Kielmannsegge.</hi><lb/>
J. H.                                     Wulffleff.</hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c #fr"> <hi rendition="#g">Be&#x017F;chreibung.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#et">Das Lehngut Kleinen Lunow liegt im Amte                                         Gnoyen, 5 Mei-</hi><lb/>
len von Ro&#x017F;tock, und &#x017F;oll                                         an &#x017F;teuerbaren Hu&#x017F;en nach der                                         Ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ung Zwey Einviertel Hufen und 60                                         Scheffel halten. Nach<lb/>
dem Jargow&#x017F;chen                                         Hufen-Verzeichniß enthält Kleinen Lunow<lb/>
135612                                         []Ruthen und 150 bonitirte Fuder Heu. Das Wohn-<lb/>
haus                                         i&#x017F;t er&#x017F;t vor wenig Jahren neu gebauet worden;                                         die übri-<lb/>
gen Hof- und Dorfgebäude                                         &#x017F;ind zum Theil neu, zum Theil in<lb/>
gutem Stande.                                         Der Acker i&#x017F;t durchgängig von der                                         vorzüglich-<lb/>
&#x017F;ten Güte. Die aus 67                                         Kühen be&#x017F;tehende Holländerey                                         i&#x017F;t <hi rendition="#aq">â</hi> Kuh<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Amt Harburg. Jn den hieſigen Herrſchaftl. For- ſten ſoll nachſtehendes Holz meiſtbietend verkauft wer- den, als: 1) Donnerſtag den 26ſten Febr. d. J. in dem Eißen- dorfer Sunder eine Anzahl geringer Eichen, und in der Haake 100 Stuͤck abſtaͤndige Eichen auf dem Stamm, 6 Faden Eichen-Kluft- und 17 Fa- den Knuͤppelholz; auch an dem naͤmlichen Tage etwas Ellernholz am Boſteler Bach. 2) Freytag den 27ſten Februar in den Scheidebergen ohngefaͤhr 100 Faden Eichen-, Kluft- und 80 Fa- den Knuͤppelholz, einige 20 Faden Buͤchen Knuͤp- pelholz, wie auch 100 Stuͤck geringe Eichenbloͤcke von verſchiedenen Laͤngen zu Nutzholz. 3) Sonnabend den 28ſten Febr. in den Lohbergen eine Quantitaͤt Tannen zu Bau- und Nutzholz, und im Brumhagen etwas Buͤchen Pollholz. Die Kaufluſtigen finden ſich an den benannten Orten Morgens 9 Uhr an, und haben nach eroͤffneten Be- dingungen auf den hoͤchſten Both des Zuſchlages zu gewaͤrtigen. Harburg, den 4ten Februar 1801. Koͤnigl. und Churfuͤrſtl. Amt. Suͤllow. Huͤpeden. Dommes. v. Clauſſenheim. Baſthorſt, im Lauenburgiſchen. Auf den hieſigen Feldern ſteht zum Verkauf ein betraͤchtlicher Vorrath friſch aufgehauenes Buͤchen Kluft- und Knuͤppelholz, ſo wie auch mehrere hundert ſtarke Buͤchen-Bloͤcke, in verſchiedenen Laͤngen, welche zu Nutz- und Stabholz vorzuͤglich brauchbar ſind und deren Abſatz nach Hamburg ſehr bequem iſt. Liebhaber koͤnnen daher dieſes Holz taͤglich in Au- genſchein nehmen und ſich wegen der Erhandlung auf dem adlichen Hofe naͤher melden. Es wird den Herren Actionairs der Emder Heerings- Fiſcherey-Compagnie hiermit bekannt gemacht, daß die Extra-Dividende von 10 Procent von jetzt an zu er- halten, und derſelben Bezahlung iſt: am Comtoir zu Emden, bey den Herren Carl Ludwig Brauer et Sohn in Bremen, bey den Herren Joh. Mich. Hudtwalcker et Comp. in Hamburg, bey dem Herrn Auguſt Gottlieb Pieſchel ſen. in Magdeburg, bey dem Herrn Joh. Auguſt Boͤrger in Berlin, und bey dem Herrn Chriſtian Heinrich Steinicke in Stettin, zu bekommen. Emden, den 30ſten Januar 1801. Die Directores der Emder Heerings- Fiſcherey-Compagnie, Maurenbrecher. Boͤdeker. Schuirmann. Citatio Edictalis. Auf Anſuchen der Steinbachſchen Geſchwiſter, als Erben ihres verſtorbenen Vaters, des geweſenen Stutmeiſters und nachmaligen Krugpaͤchters Philipp Steinbach, wird deren abweſender, zu Berlin gebohrner Bruder, der Sattler-Geſelle Johann Friedrich Steinbach, welcher ſeinen hieſigen Verwand- ten ſeit 27 Jahren von ſeinem Leben und Aufenthalt keine Nachricht gegeben, und im Fall derſelbe verſtorben, deſſen hin- terbliebene unbekannte Erben hiedurch vorgeladen, binnen 9 Mo- naten, und ſpäteſtens in dem am 2ten September 1801 anbe- raumten Termin ſich Vormittags um 9 Uhr auf dem hieſigen Amte perſönlich oder ſchriftlich oder durch einen hinlänglich Bevollmächtigten zu melden, ſich gehörig zu legitimiren, der Ausantwortung des für den Verſchollenen mit 164 Rthlr. 8 Gr. 7 pf. ad Depoſitum gekommenen eltkerlichen Erbtheils, wi- drigenfalls aber zu gewärtigen, daß der Johann Philipp Stein- bach für todt erklärt, deſſen Erbtheil den ſich gemeldeten Erben zuerkannt und verabfolgt werden wird, und ſie ſich deren Dis- poſition darüber gefallen laſſen müſſen. Königshorſt, den 10ten October 1800. Königl. Preußiſches Churmärkiſches Juſtiz-Amt. Hermann. Milo. Avertiſſement. Von der Königl. Weſtpreuß. Regierung iſt auf den Antrag des Curatoris des ſeit 1756 abweſenden und ſeinem Aufent- halte nach gänzlich unbekannten Hilarius von Byczkowski, be- hufs der zu bewürkenden Todes-Erklärung des letztern, die Edictal-Vorladung deſſelben verfügt worden. Es werden daher der gedachte Hilarius von Byczkowski, deſſen unbekannte Er- ben und Erbnehmer hierdurch öffentlich vorgeladen, vor oder ſpäteſtens in dem ſub præjudicio auf den 25ſten May 1801 hinausgeſetzten Termin hieſelbſt vor dem in dieſer Sache er- nannten Deputato, Regierungs-Rath Reuter, oder in der Zwi- ſchenzeit in der Regiſtratur der Königl. Weſtpreuß. Regierung ſich ſchriftlich oder perſönlich zu melden, die zu ihrer Legitima- tion erforderlichen Beweismittel beyzubringen und ſodann wei- tere Anweiſung zu erwarten. Wenn ſich aber bis ſpätſtens in dieſem Termin weder der gedachte Hilarius von Byczkowski noch von deſſen unbekannten Erben ſich jemand melden ſollte, ſo wird hiernächſt auf die Todeserklärung des Hilarius von Byczkowski erkannt und deſſen Vermögen, ohne auf die unbe- kannten Jntereſſenten zu rückſichtigen, den ſich gemeldeten Er- ben zugeſprochen werden. Sign. Marienwerder, den 27ſten May 1800. Königl. Weſtpreuß. Regierung. Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze- burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und Stargard Herr ꝛc. Thun hiemit zu wiſſen, wie Wir Uns auf unterthänigſte Bitte des Juſtizraths von Raven, qua executoris teſtamenti des auf Kleinen Lunow verſtorbenen Hauptmanns Gerber, be- wogen gefunden, zum Verkauf des obgedachten Guts Kleinen Lunow nachbenannte Termine, als den 24ſten Februar zum erſten, den 19ten März zum zweyten und den 18ten April d. J. zum dritten Termin anzuſetzen. Laden demnach alle diejenigen, welche ob- benanntes, hier unten näher beſchriebenes Gut Kleinen Lunow zu kaufen geneigt ſeyn möchten, hiemit gnädigſt und wollen, daß ſelbige an vorgedachten Tagen, Morgens um 10 Uhr, auf Unſerm Hof- und Landgericht erſcheinen, Bot und Ueberbot zu Protocoll abgeben, und demnächſt gewärtigen, daß dem im letz- ten Termin annehmlich Meiſtbietenden — falls in den beyden vorhergehenden Terminen nicht annehmlich geboten werden ſollte — obbenantes Gut, nach erfolgter Zuſtimmung der Jn- tereſſenten, bis auf Unſre Landeslehnherrliche Genehmigung, wird zugeſchlagen werden. Das Gut iſt, nach zuvor geſchehener Meldung auf dem Hofe daſelbſt, zu allen Zeiten in Augenſchein zu nehmen, und die Verkaufsbedingungen ſind zu Kleinen Lunow bey der Haupt- mannin Gerber, zu Samow bey dem Rittmeiſter von Altrock, in Roſtock bey dem Doctor Taddel dem jüngern, in Malchin bey dem Advocaten Franck und in Güſtrow bey vorgedachtem Juſtizrath von Raven einzuſehen, und gegen Erlegung der Co- pialgebühren in Abſchrift zu haben. Wornach man ſich zu rich- ten. Gegeben Güſtrow, den 28ſten Januar 1801. (L. S.) Ad Mandatum Sereniſſimi proprium. Vt. C. A. v. Kielmannsegge. J. H. Wulffleff. Beſchreibung. Das Lehngut Kleinen Lunow liegt im Amte Gnoyen, 5 Mei- len von Roſtock, und ſoll an ſteuerbaren Huſen nach der Ver- meſſung Zwey Einviertel Hufen und 60 Scheffel halten. Nach dem Jargowſchen Hufen-Verzeichniß enthält Kleinen Lunow 135612 []Ruthen und 150 bonitirte Fuder Heu. Das Wohn- haus iſt erſt vor wenig Jahren neu gebauet worden; die übri- gen Hof- und Dorfgebäude ſind zum Theil neu, zum Theil in gutem Stande. Der Acker iſt durchgängig von der vorzüglich- ſten Güte. Die aus 67 Kühen beſtehende Holländerey iſt â Kuh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T11:20:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/11
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/11>, abgerufen am 22.05.2019.