Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 155, Hamburg, 28. September 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 155
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Dienstage, den 28 September.


[Beginn Spaltensatz]

Die Minister der Pforte haben den Hn. Obres-
cow auch auf das nachdrücklichste versichert, daß
der Großherr den unveränderlichen Entschluß
gefasset hätte, die vollkommenste Freundschaft
und ein gutes Vernehmen mit dem Rußisch-Kay-
serlichen Hofe zu unterhalten, und durch die freund-
schaftlichsten Dienste die Bestätigung des Friedens
im Norden zu befördern. Da die Absicht Sr.
Hoheit ist, alle Bedingungen des Tractats von
Belgrad auf das genaueste zu erfüllen; so haben
Dieselben, nachdem sie erfahren, daß die Tartarn
seit kurzem gewisse Bewegungen gemacht, welche
Klagen veranlassen können, dem Kans von der
Crim und Budziak wissen lassen, daß sie wegen al-
les Mißvergnügens, so ihre Horden inskünftige
veranlassen würden, sollten zur Rechenschaft gezo-
gen werden. Uebrigens ist im Ottomannischen
Reiche alles ganz stille. Es wird nicht an die
[Spaltenumbruch] geringsten ausserordentlichen Zurüstungen gedacht,
auch findet sich keine von den Bewegungen, davon
in Europa ein so starkes Gerücht verbreitet wor-
den, in der That gegründet. Wenn die Türki-
schen Minister dergleichen hören, so können sie
sich nicht genug darüber wundern, daß man in
der Christenheit solchen Nachrichten so leicht Glau-
ben zustellet. Sie ziehen aber für sich selbst den
Vortheil daraus, daß sie sehr auf ihrer Hut wi-
der alles dasjenige sind, was in Ansehung der Ab-
sichten der vornehmsten Europäischen Höfe, und
insonderheit derer, die mit dem Ottomannischen
Reiche in Allianz stehen, verbreitet wird. Die
Erfahrung hat sie überzeuget, wie sehr man sich
bemühet habe, sie in Ansehung der wahrhaftigen
Gesinnungen und des Verfahrens nicht nur des
Rußisch-Kayserlichen, sondern auch des Wiener
Hofes hinter das Licht zu führen. Allein wie die
Wahrheit niemahls ihre Rechte verlieret, so ist
dieselbe doch noch immer durch die betrieglichsten
Vorstellungen hervorgebrochen.

Anno 1751.
Num. 155
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Dienſtage, den 28 September.


[Beginn Spaltensatz]

Die Miniſter der Pforte haben den Hn. Obres-
cow auch auf das nachdruͤcklichſte verſichert, daß
der Großherr den unveraͤnderlichen Entſchluß
gefaſſet haͤtte, die vollkommenſte Freundſchaft
und ein gutes Vernehmen mit dem Rußiſch-Kay-
ſerlichen Hofe zu unterhalten, und durch die freund-
ſchaftlichſten Dienſte die Beſtaͤtigung des Friedens
im Norden zu befoͤrdern. Da die Abſicht Sr.
Hoheit iſt, alle Bedingungen des Tractats von
Belgrad auf das genaueſte zu erfuͤllen; ſo haben
Dieſelben, nachdem ſie erfahren, daß die Tartarn
ſeit kurzem gewiſſe Bewegungen gemacht, welche
Klagen veranlaſſen koͤnnen, dem Kans von der
Crim und Budziak wiſſen laſſen, daß ſie wegen al-
les Mißvergnuͤgens, ſo ihre Horden inskuͤnftige
veranlaſſen wuͤrden, ſollten zur Rechenſchaft gezo-
gen werden. Uebrigens iſt im Ottomanniſchen
Reiche alles ganz ſtille. Es wird nicht an die
[Spaltenumbruch] geringſten auſſerordentlichen Zuruͤſtungen gedacht,
auch findet ſich keine von den Bewegungen, davon
in Europa ein ſo ſtarkes Geruͤcht verbreitet wor-
den, in der That gegruͤndet. Wenn die Tuͤrki-
ſchen Miniſter dergleichen hoͤren, ſo koͤnnen ſie
ſich nicht genug daruͤber wundern, daß man in
der Chriſtenheit ſolchen Nachrichten ſo leicht Glau-
ben zuſtellet. Sie ziehen aber fuͤr ſich ſelbſt den
Vortheil daraus, daß ſie ſehr auf ihrer Hut wi-
der alles dasjenige ſind, was in Anſehung der Ab-
ſichten der vornehmſten Europaͤiſchen Hoͤfe, und
inſonderheit derer, die mit dem Ottomanniſchen
Reiche in Allianz ſtehen, verbreitet wird. Die
Erfahrung hat ſie uͤberzeuget, wie ſehr man ſich
bemuͤhet habe, ſie in Anſehung der wahrhaftigen
Geſinnungen und des Verfahrens nicht nur des
Rußiſch-Kayſerlichen, ſondern auch des Wiener
Hofes hinter das Licht zu fuͤhren. Allein wie die
Wahrheit niemahls ihre Rechte verlieret, ſo iſt
dieſelbe doch noch immer durch die betrieglichſten
Vorſtellungen hervorgebrochen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 155</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Dien&#x017F;tage, den 28 September.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div xml:id="ar001" type="jArticle">
            <dateline>
              <ref target="/nn_hamburgischer05_1751/ar001"> <hi rendition="#c">Be&#x017F;chluß des Artikels von Petersburg,<lb/>
vom 7 September.</hi> </ref>
            </dateline><lb/>
            <p>Die Mini&#x017F;ter der Pforte haben den Hn. Obres-<lb/>
cow auch auf das                   nachdru&#x0364;cklich&#x017F;te ver&#x017F;ichert, daß<lb/>
der Großherr den unvera&#x0364;nderlichen                   Ent&#x017F;chluß<lb/>
gefa&#x017F;&#x017F;et ha&#x0364;tte, die vollkommen&#x017F;te Freund&#x017F;chaft<lb/>
und ein gutes                   Vernehmen mit dem Rußi&#x017F;ch-Kay-<lb/>
&#x017F;erlichen Hofe zu unterhalten, und durch die                   freund-<lb/>
&#x017F;chaftlich&#x017F;ten Dien&#x017F;te die Be&#x017F;ta&#x0364;tigung des Friedens<lb/>
im Norden zu                   befo&#x0364;rdern. Da die Ab&#x017F;icht Sr.<lb/>
Hoheit i&#x017F;t, alle Bedingungen des Tractats von<lb/>
Belgrad auf das genaue&#x017F;te zu erfu&#x0364;llen; &#x017F;o haben<lb/>
Die&#x017F;elben, nachdem &#x017F;ie                   erfahren, daß die Tartarn<lb/>
&#x017F;eit kurzem gewi&#x017F;&#x017F;e Bewegungen gemacht, welche<lb/>
Klagen veranla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, dem Kans von der<lb/>
Crim und Budziak wi&#x017F;&#x017F;en                   la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie wegen al-<lb/>
les Mißvergnu&#x0364;gens, &#x017F;o ihre Horden insku&#x0364;nftige<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden, &#x017F;ollten zur Rechen&#x017F;chaft gezo-<lb/>
gen werden. Uebrigens                   i&#x017F;t im Ottomanni&#x017F;chen<lb/>
Reiche alles ganz &#x017F;tille. Es wird nicht an die<lb/><cb/>
gering&#x017F;ten au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Zuru&#x0364;&#x017F;tungen gedacht,<lb/>
auch                   findet &#x017F;ich keine von den Bewegungen, davon<lb/>
in Europa ein &#x017F;o &#x017F;tarkes Geru&#x0364;cht                   verbreitet wor-<lb/>
den, in der That gegru&#x0364;ndet. Wenn die Tu&#x0364;rki-<lb/>
&#x017F;chen                   Mini&#x017F;ter dergleichen ho&#x0364;ren, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht genug daru&#x0364;ber                   wundern, daß man in<lb/>
der Chri&#x017F;tenheit &#x017F;olchen Nachrichten &#x017F;o leicht                   Glau-<lb/>
ben zu&#x017F;tellet. Sie ziehen aber fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t den<lb/>
Vortheil                   daraus, daß &#x017F;ie &#x017F;ehr auf ihrer Hut wi-<lb/>
der alles dasjenige &#x017F;ind, was in                   An&#x017F;ehung der Ab-<lb/>
&#x017F;ichten der vornehm&#x017F;ten Europa&#x0364;i&#x017F;chen Ho&#x0364;fe, und<lb/>
in&#x017F;onderheit derer, die mit dem Ottomanni&#x017F;chen<lb/>
Reiche in Allianz &#x017F;tehen,                   verbreitet wird. Die<lb/>
Erfahrung hat &#x017F;ie u&#x0364;berzeuget, wie &#x017F;ehr man &#x017F;ich<lb/>
bemu&#x0364;het habe, &#x017F;ie in An&#x017F;ehung der wahrhaftigen<lb/>
Ge&#x017F;innungen und des                   Verfahrens nicht nur des<lb/>
Rußi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erlichen, &#x017F;ondern auch des Wiener<lb/>
Hofes hinter das Licht zu fu&#x0364;hren. Allein wie die<lb/>
Wahrheit niemahls ihre                   Rechte verlieret, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;elbe doch noch immer durch die betrieglich&#x017F;ten<lb/>
Vor&#x017F;tellungen hervorgebrochen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 155 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Dienſtage, den 28 September. Beſchluß des Artikels von Petersburg, vom 7 September. Die Miniſter der Pforte haben den Hn. Obres- cow auch auf das nachdruͤcklichſte verſichert, daß der Großherr den unveraͤnderlichen Entſchluß gefaſſet haͤtte, die vollkommenſte Freundſchaft und ein gutes Vernehmen mit dem Rußiſch-Kay- ſerlichen Hofe zu unterhalten, und durch die freund- ſchaftlichſten Dienſte die Beſtaͤtigung des Friedens im Norden zu befoͤrdern. Da die Abſicht Sr. Hoheit iſt, alle Bedingungen des Tractats von Belgrad auf das genaueſte zu erfuͤllen; ſo haben Dieſelben, nachdem ſie erfahren, daß die Tartarn ſeit kurzem gewiſſe Bewegungen gemacht, welche Klagen veranlaſſen koͤnnen, dem Kans von der Crim und Budziak wiſſen laſſen, daß ſie wegen al- les Mißvergnuͤgens, ſo ihre Horden inskuͤnftige veranlaſſen wuͤrden, ſollten zur Rechenſchaft gezo- gen werden. Uebrigens iſt im Ottomanniſchen Reiche alles ganz ſtille. Es wird nicht an die geringſten auſſerordentlichen Zuruͤſtungen gedacht, auch findet ſich keine von den Bewegungen, davon in Europa ein ſo ſtarkes Geruͤcht verbreitet wor- den, in der That gegruͤndet. Wenn die Tuͤrki- ſchen Miniſter dergleichen hoͤren, ſo koͤnnen ſie ſich nicht genug daruͤber wundern, daß man in der Chriſtenheit ſolchen Nachrichten ſo leicht Glau- ben zuſtellet. Sie ziehen aber fuͤr ſich ſelbſt den Vortheil daraus, daß ſie ſehr auf ihrer Hut wi- der alles dasjenige ſind, was in Anſehung der Ab- ſichten der vornehmſten Europaͤiſchen Hoͤfe, und inſonderheit derer, die mit dem Ottomanniſchen Reiche in Allianz ſtehen, verbreitet wird. Die Erfahrung hat ſie uͤberzeuget, wie ſehr man ſich bemuͤhet habe, ſie in Anſehung der wahrhaftigen Geſinnungen und des Verfahrens nicht nur des Rußiſch-Kayſerlichen, ſondern auch des Wiener Hofes hinter das Licht zu fuͤhren. Allein wie die Wahrheit niemahls ihre Rechte verlieret, ſo iſt dieſelbe doch noch immer durch die betrieglichſten Vorſtellungen hervorgebrochen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 155, Hamburg, 28. September 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751/1>, abgerufen am 14.10.2019.