Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 121, Hamburg, 31. Juli 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Freytage, den 31 Julii.)    
Num. 121.



[Beginn Spaltensatz]

Von dem Oberbefehlshaber der Flotte in der Ostsee,
dem Admiral Tschitschagow, ist ein Bericht eingesandt,
daß der Feind, der die Wichtigkeit unsers bey dem
Vorgebirge Parkulauta gefaßten Postens, wodurch die
Gemeinschaft zwischen Helstugfors und andern gegen
Westen liegenden Oertern aufgehoben worden, kannte,
alle mögliche Mühe angewandt, unser Detaschement
zu verdrängen. Zu diesem Ende näherten sich den
3ten die feindlichen Kriegs-Ruderfahrzeuge in einer
Anzahl von 3 Halbgaleeren, 4 Kanonier-Kähnen und
einer Schebecke, aus Sweaborg, unter Ostwind dem
Vorgebirge Parkulauta. Der Anführer unsers dorti-
gen Detaschements, der Capitain vom zweyten Range
Scheschukow, ward dieser Annäherung gewahr, und
ließ seine leichten Fahrzeuge, weil die großen des nie-
drigen Wassers wegen sich dahin, ohne selbst Gefahr
zu laufen, nicht wagen konnten, die Ruderfregatte
St. Marcus, die Brigantine Neptunus und den
Cutter Letutschi gleich auf sie Jagd machen. Die
feindlichen Fahrzeuge kamen in einer Entfernung von
5 Wersten von dem Vorgebürge aus dem Meerbusen
her, und eröffneten zuerst auf die unsrigen eine starke
Kanonade. Der Capitain Scheschukow, der zu eben
der Zeit von seinem Schiffe auf dem Cutter, der
Glückliche, zur Beobachtung einer bessern Ordnung,
abgefahren, sah, daß das feindliche Feuer, das schon
über eine halbe Stunde fortdauerte, uns keinen Scha-
den verursachte, und befahl daher, sich ihm eiligst, so
viel wie möglich, zu nähern; da dieses geschehen,
ward auch von unserer Seite eine Kanonade mit solcher
Schnelligkeit eröffnet, daß der Feind nachzugeben an-
fieng. Mittlerweile ward auch auf dem feindlichen
Ufer das Kanoniren viel lebhafter. Der Capitain
Scheschukow, der dieses bemerkte, ließ den Angriff auf
die sich zurückziehenden Fahrzeuge fortsetzen, und zu-
[Spaltenumbruch] gleich auf das neue feindliche Feuer der Batterien mit
glühenden Kugeln agiren. Das Treffen ward von
beyden Seiten sehr hartnäckig. Der Commandeur der
Fregatte St. Marcus, Lieutenant von Dessen, richtete
seine Schüsse auf die Batterie, die Brigantine und
der Cutter aber ängstigten die feindlichen Fahrzeuge.
Nachdem der Feind fast drittehalb Stunden unserm
heftigen Angriffe Widerstand geleistet, ward er endlich
genöthiget, sowol zu Wasser als zu Lande in der größ-
ten Unordnung die Flucht zu ergreifen. Die Fahrzeuge
suchten ihre Rettung in den Scheeren hinter den
Klippen, wohin die Unsrigen ihnen nicht folgen konn-
ten, das Jnfanterie-Detaschement aber im Walde,
das uns zwey 14pfündige Kanonen von gegossenem
Eisen, eine Menge Pulver, Kugeln und Cartätschen,
ein Lager von 3 Zelten, Segel, ein kleines Fahrzeug
und die ganze Soldaten-Bagage zur Beute hinterließ.
Vor der Flucht suchte der Feind die Kanonengestelle
und Platzformen in Brand zu stecken; allein, der Ca-
pitain Scheschukow eilte ans Ufer, und befahl, die
schon angebrannten Stellen auszulöschen. Auf der
Batterie fand man auf dem Heerde, wo die Kugeln
glühend gemacht worden, noch 15 derselben im Feuer.
Die Batterie ward von den unsrigen ausgegraben, zer-
trümmert, und nebst der Hütte in Asche verwandelt.
Ob man gleich den feindlichen Verlust bey diesem Vor-
falle nicht angeben kann, so läßt sich dennoch aus der
zuletzt sehr geschwächten Wirkung der Kanonen, Regie-
rung der Segel und der Ruder schließen, daß er keinen
geringen Schaden gelitten. Unserer Seits ist keiner
geblieben. Verwundet worden sind auf den Fahrzeu-
gen ein Steuermann und 3 Gemeine.


Jn der 124sten Seßion äußerten die Herren Potocki,
Landbothe von Podlachien, und Matuszewicz, von
Brzesi in Litthauen, ihr Verlangen, daß der Reichstag

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Freytage, den 31 Julii.)    
Num. 121.



[Beginn Spaltensatz]

Von dem Oberbefehlshaber der Flotte in der Oſtſee,
dem Admiral Tſchitſchagow, iſt ein Bericht eingeſandt,
daß der Feind, der die Wichtigkeit unſers bey dem
Vorgebirge Parkulauta gefaßten Poſtens, wodurch die
Gemeinſchaft zwiſchen Helſtugfors und andern gegen
Weſten liegenden Oertern aufgehoben worden, kannte,
alle moͤgliche Muͤhe angewandt, unſer Detaſchement
zu verdraͤngen. Zu dieſem Ende naͤherten ſich den
3ten die feindlichen Kriegs-Ruderfahrzeuge in einer
Anzahl von 3 Halbgaleeren, 4 Kanonier-Kaͤhnen und
einer Schebecke, aus Sweaborg, unter Oſtwind dem
Vorgebirge Parkulauta. Der Anfuͤhrer unſers dorti-
gen Detaſchements, der Capitain vom zweyten Range
Scheſchukow, ward dieſer Annaͤherung gewahr, und
ließ ſeine leichten Fahrzeuge, weil die großen des nie-
drigen Waſſers wegen ſich dahin, ohne ſelbſt Gefahr
zu laufen, nicht wagen konnten, die Ruderfregatte
St. Marcus, die Brigantine Neptunus und den
Cutter Letutſchi gleich auf ſie Jagd machen. Die
feindlichen Fahrzeuge kamen in einer Entfernung von
5 Werſten von dem Vorgebuͤrge aus dem Meerbuſen
her, und eroͤffneten zuerſt auf die unſrigen eine ſtarke
Kanonade. Der Capitain Scheſchukow, der zu eben
der Zeit von ſeinem Schiffe auf dem Cutter, der
Gluͤckliche, zur Beobachtung einer beſſern Ordnung,
abgefahren, ſah, daß das feindliche Feuer, das ſchon
uͤber eine halbe Stunde fortdauerte, uns keinen Scha-
den verurſachte, und befahl daher, ſich ihm eiligſt, ſo
viel wie moͤglich, zu naͤhern; da dieſes geſchehen,
ward auch von unſerer Seite eine Kanonade mit ſolcher
Schnelligkeit eroͤffnet, daß der Feind nachzugeben an-
fieng. Mittlerweile ward auch auf dem feindlichen
Ufer das Kanoniren viel lebhafter. Der Capitain
Scheſchukow, der dieſes bemerkte, ließ den Angriff auf
die ſich zuruͤckziehenden Fahrzeuge fortſetzen, und zu-
[Spaltenumbruch] gleich auf das neue feindliche Feuer der Batterien mit
gluͤhenden Kugeln agiren. Das Treffen ward von
beyden Seiten ſehr hartnaͤckig. Der Commandeur der
Fregatte St. Marcus, Lieutenant von Deſſen, richtete
ſeine Schuͤſſe auf die Batterie, die Brigantine und
der Cutter aber aͤngſtigten die feindlichen Fahrzeuge.
Nachdem der Feind faſt drittehalb Stunden unſerm
heftigen Angriffe Widerſtand geleiſtet, ward er endlich
genoͤthiget, ſowol zu Waſſer als zu Lande in der groͤß-
ten Unordnung die Flucht zu ergreifen. Die Fahrzeuge
ſuchten ihre Rettung in den Scheeren hinter den
Klippen, wohin die Unſrigen ihnen nicht folgen konn-
ten, das Jnfanterie-Detaſchement aber im Walde,
das uns zwey 14pfuͤndige Kanonen von gegoſſenem
Eiſen, eine Menge Pulver, Kugeln und Cartaͤtſchen,
ein Lager von 3 Zelten, Segel, ein kleines Fahrzeug
und die ganze Soldaten-Bagage zur Beute hinterließ.
Vor der Flucht ſuchte der Feind die Kanonengeſtelle
und Platzformen in Brand zu ſtecken; allein, der Ca-
pitain Scheſchukow eilte ans Ufer, und befahl, die
ſchon angebrannten Stellen auszuloͤſchen. Auf der
Batterie fand man auf dem Heerde, wo die Kugeln
gluͤhend gemacht worden, noch 15 derſelben im Feuer.
Die Batterie ward von den unſrigen auſgegraben, zer-
truͤmmert, und nebſt der Huͤtte in Aſche verwandelt.
Ob man gleich den feindlichen Verluſt bey dieſem Vor-
falle nicht angeben kann, ſo laͤßt ſich dennoch aus der
zuletzt ſehr geſchwaͤchten Wirkung der Kanonen, Regie-
rung der Segel und der Ruder ſchließen, daß er keinen
geringen Schaden gelitten. Unſerer Seits iſt keiner
geblieben. Verwundet worden ſind auf den Fahrzeu-
gen ein Steuermann und 3 Gemeine.


Jn der 124ſten Seßion aͤußerten die Herren Potocki,
Landbothe von Podlachien, und Matuszewicz, von
Brzeſi in Litthauen, ihr Verlangen, daß der Reichstag

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Freytage,
                     den 31 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 121.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Petersburg,</hi> den 14 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von dem Oberbefehlshaber der Flotte in der O&#x017F;t&#x017F;ee,<lb/>
dem
                             Admiral T&#x017F;chit&#x017F;chagow, i&#x017F;t ein Bericht
                             einge&#x017F;andt,<lb/>
daß der Feind, der die Wichtigkeit un&#x017F;ers
                             bey dem<lb/>
Vorgebirge Parkulauta gefaßten Po&#x017F;tens, wodurch
                             die<lb/>
Gemein&#x017F;chaft zwi&#x017F;chen Hel&#x017F;tugfors und
                             andern gegen<lb/>
We&#x017F;ten liegenden Oertern aufgehoben worden,
                             kannte,<lb/>
alle mo&#x0364;gliche Mu&#x0364;he angewandt, un&#x017F;er
                             Deta&#x017F;chement<lb/>
zu verdra&#x0364;ngen. Zu die&#x017F;em Ende
                             na&#x0364;herten &#x017F;ich den<lb/>
3ten die feindlichen
                             Kriegs-Ruderfahrzeuge in einer<lb/>
Anzahl von 3 Halbgaleeren, 4
                             Kanonier-Ka&#x0364;hnen und<lb/>
einer Schebecke, aus Sweaborg, unter
                             O&#x017F;twind dem<lb/>
Vorgebirge Parkulauta. Der Anfu&#x0364;hrer
                             un&#x017F;ers dorti-<lb/>
gen Deta&#x017F;chements, der Capitain vom
                             zweyten Range<lb/>
Sche&#x017F;chukow, ward die&#x017F;er
                             Anna&#x0364;herung gewahr, und<lb/>
ließ &#x017F;eine leichten Fahrzeuge,
                             weil die großen des nie-<lb/>
drigen Wa&#x017F;&#x017F;ers wegen
                             &#x017F;ich dahin, ohne &#x017F;elb&#x017F;t Gefahr<lb/>
zu laufen, nicht
                             wagen konnten, die Ruderfregatte<lb/>
St. Marcus, die Brigantine Neptunus
                             und den<lb/>
Cutter Letut&#x017F;chi gleich auf &#x017F;ie Jagd machen.
                             Die<lb/>
feindlichen Fahrzeuge kamen in einer Entfernung von<lb/>
5
                             Wer&#x017F;ten von dem Vorgebu&#x0364;rge aus dem
                             Meerbu&#x017F;en<lb/>
her, und ero&#x0364;ffneten zuer&#x017F;t auf die
                             un&#x017F;rigen eine &#x017F;tarke<lb/>
Kanonade. Der Capitain
                             Sche&#x017F;chukow, der zu eben<lb/>
der Zeit von &#x017F;einem Schiffe
                             auf dem Cutter, der<lb/>
Glu&#x0364;ckliche, zur Beobachtung einer
                             be&#x017F;&#x017F;ern Ordnung,<lb/>
abgefahren, &#x017F;ah, daß das
                             feindliche Feuer, das &#x017F;chon<lb/>
u&#x0364;ber eine halbe Stunde
                             fortdauerte, uns keinen Scha-<lb/>
den verur&#x017F;achte, und befahl
                             daher, &#x017F;ich ihm eilig&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
viel wie
                             mo&#x0364;glich, zu na&#x0364;hern; da die&#x017F;es
                             ge&#x017F;chehen,<lb/>
ward auch von un&#x017F;erer Seite eine Kanonade
                             mit &#x017F;olcher<lb/>
Schnelligkeit ero&#x0364;ffnet, daß der Feind
                             nachzugeben an-<lb/>
fieng. Mittlerweile ward auch auf dem
                             feindlichen<lb/>
Ufer das Kanoniren viel lebhafter. Der
                             Capitain<lb/>
Sche&#x017F;chukow, der die&#x017F;es bemerkte, ließ den
                             Angriff auf<lb/>
die &#x017F;ich zuru&#x0364;ckziehenden Fahrzeuge
                             fort&#x017F;etzen, und zu-<lb/><cb/>
gleich auf das neue feindliche
                             Feuer der Batterien mit<lb/>
glu&#x0364;henden Kugeln agiren. Das Treffen
                             ward von<lb/>
beyden Seiten &#x017F;ehr hartna&#x0364;ckig. Der
                             Commandeur der<lb/>
Fregatte St. Marcus, Lieutenant von
                             De&#x017F;&#x017F;en, richtete<lb/>
&#x017F;eine
                             Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf die Batterie, die Brigantine
                             und<lb/>
der Cutter aber a&#x0364;ng&#x017F;tigten die feindlichen
                             Fahrzeuge.<lb/>
Nachdem der Feind fa&#x017F;t drittehalb Stunden
                             un&#x017F;erm<lb/>
heftigen Angriffe Wider&#x017F;tand gelei&#x017F;tet,
                             ward er endlich<lb/>
geno&#x0364;thiget, &#x017F;owol zu
                             Wa&#x017F;&#x017F;er als zu Lande in der gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Unordnung
                             die Flucht zu ergreifen. Die Fahrzeuge<lb/>
&#x017F;uchten ihre Rettung
                             in den Scheeren hinter den<lb/>
Klippen, wohin die Un&#x017F;rigen ihnen
                             nicht folgen konn-<lb/>
ten, das Jnfanterie-Deta&#x017F;chement aber im
                             Walde,<lb/>
das uns zwey 14pfu&#x0364;ndige Kanonen von
                             gego&#x017F;&#x017F;enem<lb/>
Ei&#x017F;en, eine Menge Pulver, Kugeln und
                             Carta&#x0364;t&#x017F;chen,<lb/>
ein Lager von 3 Zelten, Segel, ein
                             kleines Fahrzeug<lb/>
und die ganze Soldaten-Bagage zur Beute
                             hinterließ.<lb/>
Vor der Flucht &#x017F;uchte der Feind die
                             Kanonenge&#x017F;telle<lb/>
und Platzformen in Brand zu &#x017F;tecken;
                             allein, der Ca-<lb/>
pitain Sche&#x017F;chukow eilte ans Ufer, und
                             befahl, die<lb/>
&#x017F;chon angebrannten Stellen
                             auszulo&#x0364;&#x017F;chen. Auf der<lb/>
Batterie fand man auf dem
                             Heerde, wo die Kugeln<lb/>
glu&#x0364;hend gemacht worden, noch 15
                             der&#x017F;elben im Feuer.<lb/>
Die Batterie ward von den un&#x017F;rigen
                             au&#x017F;gegraben, zer-<lb/>
tru&#x0364;mmert, und neb&#x017F;t der
                             Hu&#x0364;tte in A&#x017F;che verwandelt.<lb/>
Ob man gleich den
                             feindlichen Verlu&#x017F;t bey die&#x017F;em Vor-<lb/>
falle nicht
                             angeben kann, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich dennoch aus
                             der<lb/>
zuletzt &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;chten Wirkung der
                             Kanonen, Regie-<lb/>
rung der Segel und der Ruder &#x017F;chließen, daß
                             er keinen<lb/>
geringen Schaden gelitten. Un&#x017F;erer Seits i&#x017F;t
                             keiner<lb/>
geblieben. Verwundet worden &#x017F;ind auf den
                             Fahrzeu-<lb/>
gen ein Steuermann und 3 Gemeine.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus War&#x017F;chau,</hi> vom 22
                         Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn der 124&#x017F;ten Seßion a&#x0364;ußerten die Herren
                             Potocki,<lb/>
Landbothe von Podlachien, und Matuszewicz,
                             von<lb/>
Brze&#x017F;i in Litthauen, ihr Verlangen, daß der
                                 Reichstag<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Freytage, den 31 Julii.) Num. 121. Petersburg, den 14 Julii. Von dem Oberbefehlshaber der Flotte in der Oſtſee, dem Admiral Tſchitſchagow, iſt ein Bericht eingeſandt, daß der Feind, der die Wichtigkeit unſers bey dem Vorgebirge Parkulauta gefaßten Poſtens, wodurch die Gemeinſchaft zwiſchen Helſtugfors und andern gegen Weſten liegenden Oertern aufgehoben worden, kannte, alle moͤgliche Muͤhe angewandt, unſer Detaſchement zu verdraͤngen. Zu dieſem Ende naͤherten ſich den 3ten die feindlichen Kriegs-Ruderfahrzeuge in einer Anzahl von 3 Halbgaleeren, 4 Kanonier-Kaͤhnen und einer Schebecke, aus Sweaborg, unter Oſtwind dem Vorgebirge Parkulauta. Der Anfuͤhrer unſers dorti- gen Detaſchements, der Capitain vom zweyten Range Scheſchukow, ward dieſer Annaͤherung gewahr, und ließ ſeine leichten Fahrzeuge, weil die großen des nie- drigen Waſſers wegen ſich dahin, ohne ſelbſt Gefahr zu laufen, nicht wagen konnten, die Ruderfregatte St. Marcus, die Brigantine Neptunus und den Cutter Letutſchi gleich auf ſie Jagd machen. Die feindlichen Fahrzeuge kamen in einer Entfernung von 5 Werſten von dem Vorgebuͤrge aus dem Meerbuſen her, und eroͤffneten zuerſt auf die unſrigen eine ſtarke Kanonade. Der Capitain Scheſchukow, der zu eben der Zeit von ſeinem Schiffe auf dem Cutter, der Gluͤckliche, zur Beobachtung einer beſſern Ordnung, abgefahren, ſah, daß das feindliche Feuer, das ſchon uͤber eine halbe Stunde fortdauerte, uns keinen Scha- den verurſachte, und befahl daher, ſich ihm eiligſt, ſo viel wie moͤglich, zu naͤhern; da dieſes geſchehen, ward auch von unſerer Seite eine Kanonade mit ſolcher Schnelligkeit eroͤffnet, daß der Feind nachzugeben an- fieng. Mittlerweile ward auch auf dem feindlichen Ufer das Kanoniren viel lebhafter. Der Capitain Scheſchukow, der dieſes bemerkte, ließ den Angriff auf die ſich zuruͤckziehenden Fahrzeuge fortſetzen, und zu- gleich auf das neue feindliche Feuer der Batterien mit gluͤhenden Kugeln agiren. Das Treffen ward von beyden Seiten ſehr hartnaͤckig. Der Commandeur der Fregatte St. Marcus, Lieutenant von Deſſen, richtete ſeine Schuͤſſe auf die Batterie, die Brigantine und der Cutter aber aͤngſtigten die feindlichen Fahrzeuge. Nachdem der Feind faſt drittehalb Stunden unſerm heftigen Angriffe Widerſtand geleiſtet, ward er endlich genoͤthiget, ſowol zu Waſſer als zu Lande in der groͤß- ten Unordnung die Flucht zu ergreifen. Die Fahrzeuge ſuchten ihre Rettung in den Scheeren hinter den Klippen, wohin die Unſrigen ihnen nicht folgen konn- ten, das Jnfanterie-Detaſchement aber im Walde, das uns zwey 14pfuͤndige Kanonen von gegoſſenem Eiſen, eine Menge Pulver, Kugeln und Cartaͤtſchen, ein Lager von 3 Zelten, Segel, ein kleines Fahrzeug und die ganze Soldaten-Bagage zur Beute hinterließ. Vor der Flucht ſuchte der Feind die Kanonengeſtelle und Platzformen in Brand zu ſtecken; allein, der Ca- pitain Scheſchukow eilte ans Ufer, und befahl, die ſchon angebrannten Stellen auszuloͤſchen. Auf der Batterie fand man auf dem Heerde, wo die Kugeln gluͤhend gemacht worden, noch 15 derſelben im Feuer. Die Batterie ward von den unſrigen auſgegraben, zer- truͤmmert, und nebſt der Huͤtte in Aſche verwandelt. Ob man gleich den feindlichen Verluſt bey dieſem Vor- falle nicht angeben kann, ſo laͤßt ſich dennoch aus der zuletzt ſehr geſchwaͤchten Wirkung der Kanonen, Regie- rung der Segel und der Ruder ſchließen, daß er keinen geringen Schaden gelitten. Unſerer Seits iſt keiner geblieben. Verwundet worden ſind auf den Fahrzeu- gen ein Steuermann und 3 Gemeine. Schreiben aus Warſchau, vom 22 Julii. Jn der 124ſten Seßion aͤußerten die Herren Potocki, Landbothe von Podlachien, und Matuszewicz, von Brzeſi in Litthauen, ihr Verlangen, daß der Reichstag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1213107_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1213107_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 121, Hamburg, 31. Juli 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1213107_1789/1>, abgerufen am 17.07.2019.