Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Has, Kunz: Hierin vindet mon die vrsach wodurch alle hendel yetz in der welt verkert und verderbt werden. Nürnberg, ca. 1500 (GW-Nr.: 12135).

Bild:
<< vorherige Seite

NVn hört mir zu ein abenteur. dy mir ist widerfaren
heür Da man den habern schneiden solt. do ging ich
selber auß vnd wolt. Mich richten noch dem alten
wort. als ich vor zeiten het gehort Wy alweg in der haber ern.
die krebs am aller pesten wern. Dar durch mir viel in mein
getrecht. wy ich der krebs zu wegen precht. Gar vast san
ich her vnd hin. byß das mir viel in meinen sin. Ein wasser
west ich an eim end. da hin so fügt ich mich behend. Wo es
zu fischen was gemein. vnd het auch gar ein guten rein. Oder
wie mans nent ein rangen. da vermeint ich krebs zu fangen
Als ich vormals mer het than. mit zuchten fieng ich aber an
Es was das wasser so tieff im grund. das ich es nit erwa/
ten kund Jch bleib her aussen auff dem land. vnd suchet pald
biß das ich fand Vil löcher in dem selben wag. da manig
krebs verporgen lag Noch den ich mit der hant grapelt. in
dem selben wasser zapelt. Etwas gar vast zu mir her auff
doch het ich kein achtung dar auff Forchtet mich auch vor
im gantz nischt. bey einer hant es mich erwischt Vnd ruck/
et mich hin vnder vest. vor grossem schrecken ich nit west
Wie ich hin vnder was gefarn. got det mich fleissiglich be/
warn Das do kein wasser in mich kam. vnd auch sunst kein
schaden nam Noch am leben oder am leib. also furt mich ein
wasser weib Vnder dem wasser an ein ort. zu einer weide/
lichen pfort Das was ein schoner grosser stein. den rucket
sy ab vnd furt mich ein In den selben schonen palast. entpfing
sy mich als iren gast Auch zucht vnd ere dy sy mir thet. der
ich da nit gesuchet het. Da in dem selben tiefen hol. das was
so meisterlich vnd wol Nach aller notturft schon gesch/
muckt. plumenwerck in das praun getruckt Damit het man
die wend bezogen. mit merbelstein schwinpogen Warn ir
gewelg geschlossen. pilberck darein vil schöoner possen/
Ein yder stund noch seiner art. es was auch meisterlich vnd
zart. Schön verglast mit cristallen. da durch kein wasser
mocht vallen. Gab in doch allen scheins genug. ich sach
drey alte menner klug Studiren gar auß grossen witzen. der

NVn hoͤrt mir zu ein abenteur. dy mir ist widerfaren
heuͤr Da man den habern schneiden solt. do ging ich
selber auß vnd wolt. Mich richten noch dem alten
wort. als ich vor zeiten het gehort Wy alweg in der haber ern.
die krebs am aller pesten wern. Dar durch mir viel in mein
getrecht. wy ich der krebs zu wegen precht. Gar vast san
ich her vnd hin. byß das mir viel in meinen sin. Ein wasser
west ich an eim end. da hin so fuͤgt ich mich behend. Wo es
zu fischen was gemein. vnd het auch gar ein guten rein. Oder
wie mans nent ein rangen. da vermeint ich krebs zu fangen
Als ich vormals mer het than. mit zuchten fieng ich aber an
Es was das wasser so tieff im grund. das ich es nit erwa/
ten kund Jch bleib her aussen auff dem land. vnd suchet pald
biß das ich fand Vil loͤcher in dem selben wag. da manig
krebs verporgen lag Noch den ich mit der hant grapelt. in
dem selben wasser zapelt. Etwas gar vast zu mir her auff
doch het ich kein achtung dar auff Forchtet mich auch vor
im gantz nischt. bey einer hant es mich erwischt Vnd ruck/
et mich hin vnder vest. vor grossem schrecken ich nit west
Wie ich hin vnder was gefarn. got det mich fleissiglich be/
warn Das do kein wasser in mich kam. vnd auch sunst kein
schaden nam Noch am leben oder am leib. also furt mich ein
wasser weib Vnder dem wasser an ein ort. zu einer weide/
lichen pfort Das was ein schoner grosser stein. den rucket
sy ab vnd furt mich ein In den selben schonen palast. entpfing
sy mich als iren gast Auch zucht vnd ere dy sy mir thet. der
ich da nit gesuchet het. Da in dem selben tiefen hol. das was
so meisterlich vnd wol Nach aller notturft schon gesch/
muckt. plumenwerck in das praun getruckt Damit het man
die wend bezogen. mit merbelstein schwinpogen Warn ir
gewelg geschlossen. pilberck darein vil schoͤoner possen/
Ein yder stund noch seiner art. es was auch meisterlich vnd
zart. Schoͤn verglast mit cristallen. da durch kein wasser
mocht vallen. Gab in doch allen scheins genug. ich sach
drey alte menner klug Studiren gar auß grossen witzen. der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="1v"/>
      <p>                 N<note type="editorial">Die Initale fehlt</note>Vn ho&#x0364;rt mir zu ein abenteur. dy mir ist widerfaren<lb/>
heu&#x0364;r Da man den habern schneiden solt. do ging ich<lb/>
selber auß vnd wolt. Mich richten noch dem alten<lb/>
wort. als ich vor zeiten het gehort Wy alweg in der haber ern.<lb/>
die krebs am aller pesten wern. Dar durch mir viel in mein<lb/>
getrecht. wy ich der krebs zu wegen precht. Gar vast san<lb/>
ich her vnd hin. byß das mir viel in meinen sin. Ein wasser<lb/>
west ich an eim end. da hin so fu&#x0364;gt ich mich behend. <choice><sic>Wu</sic><corr>Wo</corr></choice> es<lb/>
zu fischen was gemein. vnd het auch gar ein guten rein. Oder<lb/>
wie mans nent ein rangen. da vermeint ich krebs zu fangen<lb/>
Als ich vormals mer het than. mit zuchten fieng ich aber an<lb/>
Es was das wasser so tieff im grund. das ich es nit erwa<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
ten kund Jch bleib her aussen auff dem land. vnd suchet pald<lb/>
biß das ich fand Vil lo&#x0364;cher in dem selben wag. da manig<lb/>
krebs verporgen lag Noch den ich mit der hant grapelt. in<lb/>
dem selben wasser zapelt. Etwas gar vast zu mir her auff<lb/>
doch het ich kein achtung dar auff Forchtet mich auch vor<lb/>
im gantz nischt. bey einer hant es mich erwischt Vnd ruck<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
et mich hin vnder vest. vor grossem schrecken ich nit west<lb/>
Wie ich hin vnder was gefarn. got det mich fleissiglich be<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
warn Das do kein wasser in mich kam. vnd auch sunst kein<lb/>
schaden nam Noch am leben oder am leib. also furt mich ein<lb/>
wasser weib Vnder dem wasser an ein ort. zu einer weide/<lb/>
lichen pfort Das was ein schoner grosser stein. den rucket<lb/>
sy ab vnd furt mich ein In den selben schonen palast. entpfing<lb/>
sy mich als iren gast Auch zucht vnd ere dy sy mir thet. der<lb/>
ich da nit gesuchet het. Da in dem selben tiefen hol. das was<lb/>
so meisterlich vnd wol Nach aller notturft schon gesch/<lb/>
muckt. plumenwerck in das praun getruckt Damit het man<lb/>
die wend bezogen. mit merbelstein schwinpogen Warn ir<lb/>
gewelg geschlossen. pilberck darein vil scho&#x0364;oner possen/<lb/>
Ein yder stund noch seiner art. es was auch meisterlich vnd<lb/>
zart. Scho&#x0364;n verglast mit cristallen. da durch kein wasser<lb/>
mocht vallen. Gab in doch allen scheins genug. ich sach<lb/>
drey alte menner klug Studiren gar auß grossen witzen. der<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1v/0002] NVn hoͤrt mir zu ein abenteur. dy mir ist widerfaren heuͤr Da man den habern schneiden solt. do ging ich selber auß vnd wolt. Mich richten noch dem alten wort. als ich vor zeiten het gehort Wy alweg in der haber ern. die krebs am aller pesten wern. Dar durch mir viel in mein getrecht. wy ich der krebs zu wegen precht. Gar vast san ich her vnd hin. byß das mir viel in meinen sin. Ein wasser west ich an eim end. da hin so fuͤgt ich mich behend. Wo es zu fischen was gemein. vnd het auch gar ein guten rein. Oder wie mans nent ein rangen. da vermeint ich krebs zu fangen Als ich vormals mer het than. mit zuchten fieng ich aber an Es was das wasser so tieff im grund. das ich es nit erwa ten kund Jch bleib her aussen auff dem land. vnd suchet pald biß das ich fand Vil loͤcher in dem selben wag. da manig krebs verporgen lag Noch den ich mit der hant grapelt. in dem selben wasser zapelt. Etwas gar vast zu mir her auff doch het ich kein achtung dar auff Forchtet mich auch vor im gantz nischt. bey einer hant es mich erwischt Vnd ruck et mich hin vnder vest. vor grossem schrecken ich nit west Wie ich hin vnder was gefarn. got det mich fleissiglich be warn Das do kein wasser in mich kam. vnd auch sunst kein schaden nam Noch am leben oder am leib. also furt mich ein wasser weib Vnder dem wasser an ein ort. zu einer weide/ lichen pfort Das was ein schoner grosser stein. den rucket sy ab vnd furt mich ein In den selben schonen palast. entpfing sy mich als iren gast Auch zucht vnd ere dy sy mir thet. der ich da nit gesuchet het. Da in dem selben tiefen hol. das was so meisterlich vnd wol Nach aller notturft schon gesch/ muckt. plumenwerck in das praun getruckt Damit het man die wend bezogen. mit merbelstein schwinpogen Warn ir gewelg geschlossen. pilberck darein vil schoͤoner possen/ Ein yder stund noch seiner art. es was auch meisterlich vnd zart. Schoͤn verglast mit cristallen. da durch kein wasser mocht vallen. Gab in doch allen scheins genug. ich sach drey alte menner klug Studiren gar auß grossen witzen. der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke gibt als Titel… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jan Christian Schaffert, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Transkription
Simon Caspari, Heike Sahm, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Kontrolle der Transkription
Jan Christian Schaffert, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Konvertierung nach TEI-XML (2015-07-01T00:00:00Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien in XML/TEI P5 nach dem DTA-Basisformat codiert. Abbreviaturen wurden kommentarlos aufgelöst, Graphiefehler mittels dem Element <choice> korrigiert und Sonderzeichen, mit Ausnahme der Superskripte, vereinheitlicht. Eine Ausnahme bildet die Abbreviatur "dn", die nicht mit einer allgemeinen Regel erfasst werden und somit letztlich nicht immer zweifelsfrei aufgelöst werden kann.

Die Zeilenumbrüche des Drucks wurden beibehalten. Verspaare sind anhand der Initialen zu erkennen.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500/2
Zitationshilfe: Has, Kunz: Hierin vindet mon die vrsach wodurch alle hendel yetz in der welt verkert und verderbt werden. Nürnberg, ca. 1500 (GW-Nr.: 12135), S. 1v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500/2>, abgerufen am 22.09.2019.