Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrift.
hochlöbliche Fruchtbringende Gesellschaft
jederzeit getragen/ und auch jüngsthin in
deroselben Zahl mit dem Namen deß Blu-
menreichen/
an-und aufgenommen wor-
den; massen das Wort: aus fremden Lan-
de/
beygesetzet der Iuca gloriosa folgen-
de Reimzeilen erklären.

Die Juca welche man benamet von den Ruhm/
und manche Silberglock am Stämmer lässet
schweben;
Deß Gartens höchster Pracht/ deß Frülings Ei-
genthum/
ist mir/ aus fremdem Land/ für meine
Frucht gegeben.
Man nennt mich Blumenreich von solcher
holden Blum/
dich ich auch lieben werd/ so lang ich hab das
Leben.
Hierbey sol man hinfür mich in dem Orden ken-
nen
und von der Blumenfrucht den Blumenrei-
chen nennen.

Der Allgewaltige GOTT wolle mei-
nem Hochgeehrten Herrn Gesellschafter/
bey beständiger Gesundheit gnädiglich er-
halten/ mit reichem Segen mildiglich er-

füllen/
a v

Zuſchrift.
hochloͤbliche Fruchtbringende Geſellſchaft
jederzeit getragen/ und auch juͤngſthin in
deroſelben Zahl mit dem Namen deß Blu-
menreichen/
an-und aufgenommen wor-
den; maſſen das Wort: aus fremden Lan-
de/
beygeſetzet der Iuca glorioſa folgen-
de Reimzeilen erklaͤren.

Die Juca welche man benamet von dẽ Ruhm/
und manche Silberglock am Staͤmmer laͤſſet
ſchweben;
Deß Gartens hoͤchſter Pracht/ deß Fruͤlings Ei-
genthum/
iſt mir/ aus fremdem Land/ fuͤr meine
Frucht gegeben.
Man nennt mich Blumenreich von ſolcher
holden Blum/
dich ich auch lieben werd/ ſo lang ich hab das
Leben.
Hierbey ſol man hinfuͤr mich in dem Orden ken-
nen
und von der Blumenfrucht den Blumenrei-
chen nennen.

Der Allgewaltige GOTT wolle mei-
nem Hochgeehrten Herrn Geſellſchafter/
bey beſtaͤndiger Geſundheit gnaͤdiglich er-
halten/ mit reichem Segen mildiglich er-

fuͤllen/
a v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0009"/><fw place="top" type="header">Zu&#x017F;chrift.</fw><lb/>
hochlo&#x0364;bliche Fruchtbringende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
jederzeit getragen/ und auch ju&#x0364;ng&#x017F;thin in<lb/>
dero&#x017F;elben Zahl mit dem Namen deß <hi rendition="#fr">Blu-<lb/>
menreichen/</hi> an-und aufgenommen wor-<lb/>
den; ma&#x017F;&#x017F;en das Wort: <hi rendition="#fr">aus fremden Lan-<lb/>
de/</hi> beyge&#x017F;etzet der <hi rendition="#aq">Iuca glorio&#x017F;a</hi> folgen-<lb/>
de Reimzeilen erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Die <hi rendition="#aq">Juca</hi> welche man benamet von d&#x1EBD; <hi rendition="#fr">Ruhm/</hi></l><lb/>
          <l>und manche Silberglock am Sta&#x0364;mmer la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chweben;</hi> </l><lb/>
          <l>Deß Gartens ho&#x0364;ch&#x017F;ter Pracht/ deß Fru&#x0364;lings Ei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">genthum/</hi> </l><lb/>
          <l>i&#x017F;t mir/ <hi rendition="#fr">aus fremdem Land/</hi> fu&#x0364;r meine</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Frucht gegeben.</hi> </l><lb/>
          <l>Man nennt mich <hi rendition="#fr">Blumenreich</hi> von &#x017F;olcher</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">holden Blum/</hi> </l><lb/>
          <l>dich ich auch lieben werd/ &#x017F;o lang ich hab das</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Leben.</hi> </l><lb/>
          <l>Hierbey &#x017F;ol man hinfu&#x0364;r mich in dem Orden ken-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen</hi> </l><lb/>
          <l>und von der Blumenfrucht den <hi rendition="#fr">Blumenrei-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">chen</hi> nennen.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Der Allgewaltige GOTT wolle mei-<lb/>
nem Hochgeehrten Herrn Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter/<lb/>
bey be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ge&#x017F;undheit gna&#x0364;diglich er-<lb/>
halten/ mit reichem Segen mildiglich er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a v</fw><fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;llen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Zuſchrift. hochloͤbliche Fruchtbringende Geſellſchaft jederzeit getragen/ und auch juͤngſthin in deroſelben Zahl mit dem Namen deß Blu- menreichen/ an-und aufgenommen wor- den; maſſen das Wort: aus fremden Lan- de/ beygeſetzet der Iuca glorioſa folgen- de Reimzeilen erklaͤren. Die Juca welche man benamet von dẽ Ruhm/ und manche Silberglock am Staͤmmer laͤſſet ſchweben; Deß Gartens hoͤchſter Pracht/ deß Fruͤlings Ei- genthum/ iſt mir/ aus fremdem Land/ fuͤr meine Frucht gegeben. Man nennt mich Blumenreich von ſolcher holden Blum/ dich ich auch lieben werd/ ſo lang ich hab das Leben. Hierbey ſol man hinfuͤr mich in dem Orden ken- nen und von der Blumenfrucht den Blumenrei- chen nennen. Der Allgewaltige GOTT wolle mei- nem Hochgeehrten Herrn Geſellſchafter/ bey beſtaͤndiger Geſundheit gnaͤdiglich er- halten/ mit reichem Segen mildiglich er- fuͤllen/ a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/9
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/9>, abgerufen am 15.08.2020.