Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrifft.
nen/ und Americanern gebräuchlich gewe-
sen/ wie G. Joh. Vossius de Arte Poetica
c. z. n.
11. 12. 13. genugsam erweiset.

Ferners haben die alten Poeten in ihren
Gedichten von den Geheimnissen der Na-
tur/ von der Tugend Lob/ von der Laster
Schande/ in den Trauer-und Freudenspie-
len gehandelt/ und sollen wir denselben an-
noch den Fuß rühmlich nachsetzen/ wie in
den zweyen ersten/ und diesem dritten Theil
deß Poetischen Trichters wolgemeinte/
jedoch unmaßgebliche Anweisung besche-
hen.

Jnsonders Hochgeehrter Herr und wehr-
ter Gesellschafter. Dieses geringschätzige
Büchlein bestehend in allerhand Poetischen
Blumen und auszierungen sol die längst-
vertagte Schuld/ mit welcher ich seiner
Höflichkeit verhafftet bin/ wo nicht dem
Obliegen gemäß abstatten/ jedoch eine ge-
ringe Abzinssung erstatten/ und das Haubt-
geld mit offentlicher Bekantniß versichern.

Von der Zeit ich das Glück erlanget/
mit meines Hochgeehrten Herrn Kund-

und
a iiij

Zuſchrifft.
nen/ und Americanern gebraͤuchlich gewe-
ſen/ wie G. Joh. Voſſius de Arte Poetica
c. z. n.
11. 12. 13. genugſam erweiſet.

Ferners haben die alten Poeten in ihren
Gedichten von den Geheimniſſen der Na-
tur/ von der Tugend Lob/ von der Laſter
Schande/ in den Trauer-und Freudenſpie-
len gehandelt/ und ſollen wir denſelben an-
noch den Fuß ruͤhmlich nachſetzen/ wie in
den zweyen erſten/ und dieſem drittẽ Theil
deß Poetiſchen Trichters wolgemeinte/
jedoch unmaßgebliche Anweiſung beſche-
hen.

Jnſonders Hochgeehrter Herꝛ und wehr-
ter Geſellſchafter. Dieſes geringſchaͤtzige
Buͤchlein beſtehend in allerhand Poetiſchẽ
Blumen und auszierungen ſol die laͤngſt-
vertagte Schuld/ mit welcher ich ſeiner
Hoͤflichkeit verhafftet bin/ wo nicht dem
Obliegen gemaͤß abſtatten/ jedoch eine ge-
ringe Abzinſſung erſtattẽ/ und das Haubt-
geld mit offentlicher Bekantniß verſicheꝛn.

Von der Zeit ich das Gluͤck erlanget/
mit meines Hochgeehrten Herꝛn Kund-

und
a iiij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0007"/><fw place="top" type="header">Zu&#x017F;chrifft.</fw><lb/>
nen/ und Americanern gebra&#x0364;uchlich gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">G. Joh. Vo&#x017F;&#x017F;ius de Arte Poetica<lb/>
c. z. n.</hi> 11. 12. 13. genug&#x017F;am erwei&#x017F;et.</p><lb/>
        <p>Ferners haben die alten Poeten in ihren<lb/>
Gedichten von den Geheimni&#x017F;&#x017F;en der Na-<lb/>
tur/ von der Tugend Lob/ von der La&#x017F;ter<lb/>
Schande/ in den Trauer-und Freuden&#x017F;pie-<lb/>
len gehandelt/ und &#x017F;ollen wir den&#x017F;elben an-<lb/>
noch den Fuß ru&#x0364;hmlich nach&#x017F;etzen/ wie in<lb/>
den zweyen er&#x017F;ten/ und die&#x017F;em dritt&#x1EBD; Theil<lb/>
deß Poeti&#x017F;chen Trichters wolgemeinte/<lb/>
jedoch unmaßgebliche Anwei&#x017F;ung be&#x017F;che-<lb/>
hen.</p><lb/>
        <p>Jn&#x017F;onders Hochgeehrter Her&#xA75B; und wehr-<lb/>
ter Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter. Die&#x017F;es gering&#x017F;cha&#x0364;tzige<lb/>
Bu&#x0364;chlein be&#x017F;tehend in allerhand Poeti&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
Blumen und auszierungen &#x017F;ol die la&#x0364;ng&#x017F;t-<lb/>
vertagte Schuld/ mit welcher ich &#x017F;einer<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit verhafftet bin/ wo nicht dem<lb/>
Obliegen gema&#x0364;ß ab&#x017F;tatten/ jedoch eine ge-<lb/>
ringe Abzin&#x017F;&#x017F;ung er&#x017F;tatt&#x1EBD;/ und das Haubt-<lb/>
geld mit offentlicher Bekantniß ver&#x017F;iche&#xA75B;n.</p><lb/>
        <p>Von der Zeit ich das Glu&#x0364;ck erlanget/<lb/>
mit meines Hochgeehrten Her&#xA75B;n Kund-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Zuſchrifft. nen/ und Americanern gebraͤuchlich gewe- ſen/ wie G. Joh. Voſſius de Arte Poetica c. z. n. 11. 12. 13. genugſam erweiſet. Ferners haben die alten Poeten in ihren Gedichten von den Geheimniſſen der Na- tur/ von der Tugend Lob/ von der Laſter Schande/ in den Trauer-und Freudenſpie- len gehandelt/ und ſollen wir denſelben an- noch den Fuß ruͤhmlich nachſetzen/ wie in den zweyen erſten/ und dieſem drittẽ Theil deß Poetiſchen Trichters wolgemeinte/ jedoch unmaßgebliche Anweiſung beſche- hen. Jnſonders Hochgeehrter Herꝛ und wehr- ter Geſellſchafter. Dieſes geringſchaͤtzige Buͤchlein beſtehend in allerhand Poetiſchẽ Blumen und auszierungen ſol die laͤngſt- vertagte Schuld/ mit welcher ich ſeiner Hoͤflichkeit verhafftet bin/ wo nicht dem Obliegen gemaͤß abſtatten/ jedoch eine ge- ringe Abzinſſung erſtattẽ/ und das Haubt- geld mit offentlicher Bekantniß verſicheꝛn. Von der Zeit ich das Gluͤck erlanget/ mit meines Hochgeehrten Herꝛn Kund- und a iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/7
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/7>, abgerufen am 03.08.2020.