Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
gute Verse machen können/ und solches
aus natürlichen Trieb/ den sie mit ihnen
geboren zu seyn vermeinen. Wir las-
sen ihnen und einem jeden seinen Wahn; so
"wenig aber ein Knab d' eine gute Stim-
"me hat/ die Kündigung der Noten mit
"auf die Welte bringet/ und sonder U-
bung zu einiger Vollkommenheit gelan-
gen kan; so wenig wird einer ohne vorher-
gehenden Bericht und unterricht ein wol-
klingendes Gedicht aufsetzen können: wie
dann unlaugbar/ daß die Ebraeer/ Grie-
chen und Römer ihre Kinder in die Schu-
le der Redner und Poeten geschicket/ ihre
angeborne Muttersprach aus den Grund
zu studieren und mit ausgeschärfften
Verstande ein mehrers darinnen zu lei-
sten/ als der gemeine Pövelsmann zu
thun pfleget.

Die Veranlassung zu gegenwärtigen
Werklein hat mir einestheils erstbesag-
ter Wahn/ anderstheils etlicher unarti-
gen Reimisten Meinung gegeben/ wel-

che

)Vorrede.(
gute Verſe machen koͤnnen/ und ſolches
aus natuͤrlichen Trieb/ den ſie mit ihnen
geboren zu ſeyn vermeinen. Wir laſ-
ſen ihnen und einem jeden ſeinẽ Wahn; ſo
„wenig aber ein Knab d’ eine gute Stim-
„me hat/ die Kuͤndigung der Noten mit
„auf die Welte bringet/ und ſonder U-
bung zu einiger Vollkommenheit gelan-
gen kan; ſo wenig wird einer ohne vorheꝛ-
gehendẽ Bericht und unterricht ein wol-
klingendes Gedicht aufſetzen koͤnnen: wie
dann unlaugbar/ daß die Ebræer/ Grie-
chen und Roͤmer ihre Kinder in die Schu-
le der Redner und Poeten geſchicket/ ihre
angeborne Mutterſprach aus dẽ Grund
zu ſtudieren und mit ausgeſchaͤrfften
Verſtande ein mehrers darinnen zu lei-
ſten/ als der gemeine Poͤvelsmann zu
thun pfleget.

Die Veranlaſſung zu gegenwaͤrtigen
Werklein hat mir einestheils erſtbeſag-
ter Wahn/ anderstheils etlicher unarti-
gen Reimiſten Meinung gegeben/ wel-

che
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0026"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
gute Ver&#x017F;e machen ko&#x0364;nnen/ und &#x017F;olches<lb/>
aus natu&#x0364;rlichen Trieb/ den &#x017F;ie mit ihnen<lb/>
geboren zu &#x017F;eyn vermeinen. Wir la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ihnen und einem jeden &#x017F;ein&#x1EBD; Wahn; &#x017F;o<lb/>
&#x201E;wenig aber ein Knab d&#x2019; eine gute Stim-<lb/>
&#x201E;me hat/ die Ku&#x0364;ndigung der Noten mit<lb/>
&#x201E;auf die Welte bringet/ und &#x017F;onder <hi rendition="#aq">U</hi>-<lb/>
bung zu einiger Vollkommenheit gelan-<lb/>
gen kan; &#x017F;o wenig wird einer ohne vorhe&#xA75B;-<lb/>
gehend&#x1EBD; Bericht und unterricht ein wol-<lb/>
klingendes Gedicht auf&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen: wie<lb/>
dann unlaugbar/ daß die Ebr<hi rendition="#aq">æ</hi>er/ Grie-<lb/>
chen und Ro&#x0364;mer ihre Kinder in die Schu-<lb/>
le der Redner und Poeten ge&#x017F;chicket/ ihre<lb/>
angeborne Mutter&#x017F;prach aus d&#x1EBD; Grund<lb/>
zu &#x017F;tudieren und mit ausge&#x017F;cha&#x0364;rfften<lb/>
Ver&#x017F;tande ein mehrers darinnen zu lei-<lb/>
&#x017F;ten/ als der gemeine Po&#x0364;velsmann zu<lb/>
thun pfleget.</p><lb/>
        <p>Die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Werklein hat mir einestheils er&#x017F;tbe&#x017F;ag-<lb/>
ter Wahn/ anderstheils etlicher unarti-<lb/>
gen Reimi&#x017F;ten Meinung gegeben/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] )Vorrede.( gute Verſe machen koͤnnen/ und ſolches aus natuͤrlichen Trieb/ den ſie mit ihnen geboren zu ſeyn vermeinen. Wir laſ- ſen ihnen und einem jeden ſeinẽ Wahn; ſo „wenig aber ein Knab d’ eine gute Stim- „me hat/ die Kuͤndigung der Noten mit „auf die Welte bringet/ und ſonder U- bung zu einiger Vollkommenheit gelan- gen kan; ſo wenig wird einer ohne vorheꝛ- gehendẽ Bericht und unterricht ein wol- klingendes Gedicht aufſetzen koͤnnen: wie dann unlaugbar/ daß die Ebræer/ Grie- chen und Roͤmer ihre Kinder in die Schu- le der Redner und Poeten geſchicket/ ihre angeborne Mutterſprach aus dẽ Grund zu ſtudieren und mit ausgeſchaͤrfften Verſtande ein mehrers darinnen zu lei- ſten/ als der gemeine Poͤvelsmann zu thun pfleget. Die Veranlaſſung zu gegenwaͤrtigen Werklein hat mir einestheils erſtbeſag- ter Wahn/ anderstheils etlicher unarti- gen Reimiſten Meinung gegeben/ wel- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/26
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/26>, abgerufen am 03.08.2020.