Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
seine Zuhörer zubewegen: Also sol auch
der Poet mit fast natürlichen Farben sei-
ne Kunstgedanken ausbilden/ und muß
so wol eine schwartze Kohlen aus der
Höllen gleichsam zuentlehnen wissen/
die abscheuliche Mord-Greuel eines be-
jammerten Zustandes aufzureisen; als
eine Feder aus der Liebe Flügel zu borgen
die Hertzbeherrschende Süssigkeit einer
anmutigen Entzuckung zu entwerffen/
wie hiervon in nachgesetzten Betrach-
tungen ein mehrers zu befinden ist.

Es beobachten die Gelehrten/ daß die
Aussprache der Wörter eine Art deß
Gesangs erheische/
in dem etliche Sylben
lang/ etliche kurtz/ etliche mit erhobner/
etliche mit sinkender Stimme wie son-
derlich zu der Rede-Schluß beschihet/
ausgesprochen werden/ daß nach Scali-
geri
Meinung/ zugleich mit der Natur
eine zahlbare und mäßrichtige Krafft/
entstanden/ welche zu der Poeterey ver-
anlasst/
und ligen gleichsam die Quel-

len

)Vorrede.(
ſeine Zuhoͤrer zubewegen: Alſo ſol auch
der Poët mit faſt natuͤrlichen Farben ſei-
ne Kunſtgedanken ausbilden/ und muß
ſo wol eine ſchwartze Kohlen aus der
Hoͤllen gleichſam zuentlehnen wiſſen/
die abſcheuliche Mord-Greuel eines be-
jammerten Zuſtandes aufzureiſen; als
eine Feder aus der Liebe Fluͤgel zu borgen
die Hertzbeherrſchende Suͤſſigkeit einer
anmutigen Entzuckung zu entwerffen/
wie hiervon in nachgeſetzten Betrach-
tungen ein mehrers zu befinden iſt.

Es beobachten die Gelehrten/ daß die
Ausſprache der Woͤrter eine Art deß
Geſangs erheiſche/
in dem etliche Sylbẽ
lang/ etliche kurtz/ etliche mit erhobner/
etliche mit ſinkender Stimme wie ſon-
derlich zu der Rede-Schluß beſchihet/
ausgeſprochen werden/ daß nach Scali-
geri
Meinung/ zugleich mit der Natur
eine zahlbare und maͤßrichtige Krafft/
entſtanden/ welche zu der Poeterey ver-
anlaſſt/
und ligen gleichſam die Quel-

len
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
&#x017F;eine Zuho&#x0364;rer zubewegen: Al&#x017F;o &#x017F;ol auch<lb/>
der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>t mit fa&#x017F;t natu&#x0364;rlichen Farben &#x017F;ei-<lb/>
ne Kun&#x017F;tgedanken ausbilden/ und muß<lb/>
&#x017F;o wol eine &#x017F;chwartze Kohlen aus der<lb/>
Ho&#x0364;llen gleich&#x017F;am zuentlehnen wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die ab&#x017F;cheuliche Mord-Greuel eines be-<lb/>
jammerten Zu&#x017F;tandes aufzurei&#x017F;en; als<lb/>
eine Feder aus der Liebe Flu&#x0364;gel zu borgen<lb/>
die Hertzbeherr&#x017F;chende Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit einer<lb/>
anmutigen Entzuckung zu entwerffen/<lb/>
wie hiervon in nachge&#x017F;etzten Betrach-<lb/>
tungen ein mehrers zu befinden i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Es beobachten die Gelehrten/ daß die<lb/><hi rendition="#fr">Aus&#x017F;prache der Wo&#x0364;rter</hi> eine <hi rendition="#fr">Art deß<lb/>
Ge&#x017F;angs erhei&#x017F;che/</hi> in dem etliche Sylb&#x1EBD;<lb/>
lang/ etliche kurtz/ etliche mit erhobner/<lb/>
etliche mit &#x017F;inkender Stimme wie &#x017F;on-<lb/>
derlich zu der Rede-Schluß be&#x017F;chihet/<lb/>
ausge&#x017F;prochen werden/ daß nach <hi rendition="#aq">Scali-<lb/>
geri</hi> Meinung/ <hi rendition="#fr">zugleich mit der Natur<lb/>
eine zahlbare und ma&#x0364;ßrichtige Krafft/<lb/>
ent&#x017F;tanden/ welche zu der Poeterey ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;t/</hi> und ligen gleich&#x017F;am die Quel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] )Vorrede.( ſeine Zuhoͤrer zubewegen: Alſo ſol auch der Poët mit faſt natuͤrlichen Farben ſei- ne Kunſtgedanken ausbilden/ und muß ſo wol eine ſchwartze Kohlen aus der Hoͤllen gleichſam zuentlehnen wiſſen/ die abſcheuliche Mord-Greuel eines be- jammerten Zuſtandes aufzureiſen; als eine Feder aus der Liebe Fluͤgel zu borgen die Hertzbeherrſchende Suͤſſigkeit einer anmutigen Entzuckung zu entwerffen/ wie hiervon in nachgeſetzten Betrach- tungen ein mehrers zu befinden iſt. Es beobachten die Gelehrten/ daß die Ausſprache der Woͤrter eine Art deß Geſangs erheiſche/ in dem etliche Sylbẽ lang/ etliche kurtz/ etliche mit erhobner/ etliche mit ſinkender Stimme wie ſon- derlich zu der Rede-Schluß beſchihet/ ausgeſprochen werden/ daß nach Scali- geri Meinung/ zugleich mit der Natur eine zahlbare und maͤßrichtige Krafft/ entſtanden/ welche zu der Poeterey ver- anlaſſt/ und ligen gleichſam die Quel- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/24
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/24>, abgerufen am 13.08.2020.