Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gedärme. XXIV. Buch.
Brei der Speisen, und arbeitet ihn zu einem Schleim
um(e).

Sie treibt die Klappen in die holen Därme hinein (f),
damit auch diese, so viel als es das Geschäfte der Därme
verstattet, die Speise durcheinander mischen mögen;
vornehmlich aber leitet sie die resorbirende Mündun-
gen (g) zur Mitte der Nahrungsmasse hin.

Sie fängt den Chilus auf (h) und rükkt denselben(i)
endlich bis zum Gekröse fort.

Sie wikkelt die scharfe und rauhe Speisen mit
Schleim ein (k), oder mit einem zarten Wasser, wo-
durch der Schmerz besänftigt wird, und sie verhindert
solcher Gestalt das Entstehen der Steine, zwar nicht
allezeit, aber doch gemeiniglich, damit die Steine nicht
so oft erzeugt werden mögen (l).

Selbst die antiperistaltische Bewegung hat, ohn-
geachtet sie der Bestimmung der Natur im Wege zu ste-
hen scheinet, dennoch ihren sehr grossen Nuzzen; von
ihr rührt die Verzögerung her, daß die Speise langsa-
mer fortgewälzt wird; die Speise wird stärker und klei-
ner zermahlt; sie bekömmt daher mehr Nässe, sie wird
von der auflösenden Gewalt der Galle längere Zeit durch-
beizt, und längere Zeit der Resorbirung für die ernäh-
rende Theile ausgesezzt.

Ein langes Gedärme hat an allen seinen Stellen
eben diese Kraft. Folglich hat die Natur dergleichen
lange Anlagen allezeit gemacht, so oft ein Thier trokkne,
und schwer zu verdauende Speisen gebraucht, wie man
an den wiederkäuenden Thieren sehen kann. Unter den
Vögeln hat, wenn ich nicht irre, das Berghuhn das
allerlängste Gedärm (m); es lebt aber auch von Heide-
kraut.

So
(e) [Spaltenumbruch] p. 70. 71.
(f) p. 101.
(g) Ibid.
(h) p. 102.
(i) [Spaltenumbruch] Ibid.
(k) p. 101.
(l) Sect. IV.
(m) ALBIN tab. 1. 22.

Das Gedaͤrme. XXIV. Buch.
Brei der Speiſen, und arbeitet ihn zu einem Schleim
um(e).

Sie treibt die Klappen in die holen Daͤrme hinein (f),
damit auch dieſe, ſo viel als es das Geſchaͤfte der Daͤrme
verſtattet, die Speiſe durcheinander miſchen moͤgen;
vornehmlich aber leitet ſie die reſorbirende Muͤndun-
gen (g) zur Mitte der Nahrungsmaſſe hin.

Sie faͤngt den Chilus auf (h) und ruͤkkt denſelben(i)
endlich bis zum Gekroͤſe fort.

Sie wikkelt die ſcharfe und rauhe Speiſen mit
Schleim ein (k), oder mit einem zarten Waſſer, wo-
durch der Schmerz beſaͤnftigt wird, und ſie verhindert
ſolcher Geſtalt das Entſtehen der Steine, zwar nicht
allezeit, aber doch gemeiniglich, damit die Steine nicht
ſo oft erzeugt werden moͤgen (l).

Selbſt die antiperiſtaltiſche Bewegung hat, ohn-
geachtet ſie der Beſtimmung der Natur im Wege zu ſte-
hen ſcheinet, dennoch ihren ſehr groſſen Nuzzen; von
ihr ruͤhrt die Verzoͤgerung her, daß die Speiſe langſa-
mer fortgewaͤlzt wird; die Speiſe wird ſtaͤrker und klei-
ner zermahlt; ſie bekoͤmmt daher mehr Naͤſſe, ſie wird
von der aufloͤſenden Gewalt der Galle laͤngere Zeit durch-
beizt, und laͤngere Zeit der Reſorbirung fuͤr die ernaͤh-
rende Theile ausgeſezzt.

Ein langes Gedaͤrme hat an allen ſeinen Stellen
eben dieſe Kraft. Folglich hat die Natur dergleichen
lange Anlagen allezeit gemacht, ſo oft ein Thier trokkne,
und ſchwer zu verdauende Speiſen gebraucht, wie man
an den wiederkaͤuenden Thieren ſehen kann. Unter den
Voͤgeln hat, wenn ich nicht irre, das Berghuhn das
allerlaͤngſte Gedaͤrm (m); es lebt aber auch von Heide-
kraut.

So
(e) [Spaltenumbruch] p. 70. 71.
(f) p. 101.
(g) Ibid.
(h) p. 102.
(i) [Spaltenumbruch] Ibid.
(k) p. 101.
(l) Sect. IV.
(m) ALBIN tab. 1. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0200" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Geda&#x0364;rme. <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Brei der Spei&#x017F;en, und arbeitet ihn zu einem Schleim<lb/>
um<note place="foot" n="(e)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 70. 71.</note>.</p><lb/>
              <p>Sie treibt die Klappen in die holen Da&#x0364;rme hinein <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 101.</note>,<lb/>
damit auch die&#x017F;e, &#x017F;o viel als es das Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Da&#x0364;rme<lb/>
ver&#x017F;tattet, die Spei&#x017F;e durcheinander mi&#x017F;chen mo&#x0364;gen;<lb/>
vornehmlich aber leitet &#x017F;ie die re&#x017F;orbirende Mu&#x0364;ndun-<lb/>
gen <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note> zur Mitte der Nahrungsma&#x017F;&#x017F;e hin.</p><lb/>
              <p>Sie fa&#x0364;ngt den Chilus auf <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 102.</note> und ru&#x0364;kkt den&#x017F;elben<note place="foot" n="(i)"><cb/><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note><lb/>
endlich bis zum Gekro&#x0364;&#x017F;e fort.</p><lb/>
              <p>Sie wikkelt die &#x017F;charfe und rauhe Spei&#x017F;en mit<lb/>
Schleim ein <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 101.</note>, oder mit einem zarten Wa&#x017F;&#x017F;er, wo-<lb/>
durch der Schmerz be&#x017F;a&#x0364;nftigt wird, und &#x017F;ie verhindert<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt das Ent&#x017F;tehen der Steine, zwar nicht<lb/>
allezeit, aber doch gemeiniglich, damit die Steine nicht<lb/>
&#x017F;o oft erzeugt werden mo&#x0364;gen <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">Sect. IV.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Selb&#x017F;t die antiperi&#x017F;talti&#x017F;che Bewegung hat, ohn-<lb/>
geachtet &#x017F;ie der Be&#x017F;timmung der Natur im Wege zu &#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;cheinet, dennoch ihren &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Nuzzen; von<lb/>
ihr ru&#x0364;hrt die Verzo&#x0364;gerung her, daß die Spei&#x017F;e lang&#x017F;a-<lb/>
mer fortgewa&#x0364;lzt wird; die Spei&#x017F;e wird &#x017F;ta&#x0364;rker und klei-<lb/>
ner zermahlt; &#x017F;ie beko&#x0364;mmt daher mehr Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ie wird<lb/>
von der auflo&#x0364;&#x017F;enden Gewalt der Galle la&#x0364;ngere Zeit durch-<lb/>
beizt, und la&#x0364;ngere Zeit der Re&#x017F;orbirung fu&#x0364;r die erna&#x0364;h-<lb/>
rende Theile ausge&#x017F;ezzt.</p><lb/>
              <p>Ein langes Geda&#x0364;rme hat an allen &#x017F;einen Stellen<lb/>
eben die&#x017F;e Kraft. Folglich hat die Natur dergleichen<lb/>
lange Anlagen allezeit gemacht, &#x017F;o oft ein Thier trokkne,<lb/>
und &#x017F;chwer zu verdauende Spei&#x017F;en gebraucht, wie man<lb/>
an den wiederka&#x0364;uenden Thieren &#x017F;ehen kann. Unter den<lb/>
Vo&#x0364;geln hat, wenn ich nicht irre, das Berghuhn das<lb/>
allerla&#x0364;ng&#x017F;te Geda&#x0364;rm <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">ALBIN tab.</hi> 1. 22.</note>; es lebt aber auch von Heide-<lb/>
kraut.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0200] Das Gedaͤrme. XXIV. Buch. Brei der Speiſen, und arbeitet ihn zu einem Schleim um (e). Sie treibt die Klappen in die holen Daͤrme hinein (f), damit auch dieſe, ſo viel als es das Geſchaͤfte der Daͤrme verſtattet, die Speiſe durcheinander miſchen moͤgen; vornehmlich aber leitet ſie die reſorbirende Muͤndun- gen (g) zur Mitte der Nahrungsmaſſe hin. Sie faͤngt den Chilus auf (h) und ruͤkkt denſelben (i) endlich bis zum Gekroͤſe fort. Sie wikkelt die ſcharfe und rauhe Speiſen mit Schleim ein (k), oder mit einem zarten Waſſer, wo- durch der Schmerz beſaͤnftigt wird, und ſie verhindert ſolcher Geſtalt das Entſtehen der Steine, zwar nicht allezeit, aber doch gemeiniglich, damit die Steine nicht ſo oft erzeugt werden moͤgen (l). Selbſt die antiperiſtaltiſche Bewegung hat, ohn- geachtet ſie der Beſtimmung der Natur im Wege zu ſte- hen ſcheinet, dennoch ihren ſehr groſſen Nuzzen; von ihr ruͤhrt die Verzoͤgerung her, daß die Speiſe langſa- mer fortgewaͤlzt wird; die Speiſe wird ſtaͤrker und klei- ner zermahlt; ſie bekoͤmmt daher mehr Naͤſſe, ſie wird von der aufloͤſenden Gewalt der Galle laͤngere Zeit durch- beizt, und laͤngere Zeit der Reſorbirung fuͤr die ernaͤh- rende Theile ausgeſezzt. Ein langes Gedaͤrme hat an allen ſeinen Stellen eben dieſe Kraft. Folglich hat die Natur dergleichen lange Anlagen allezeit gemacht, ſo oft ein Thier trokkne, und ſchwer zu verdauende Speiſen gebraucht, wie man an den wiederkaͤuenden Thieren ſehen kann. Unter den Voͤgeln hat, wenn ich nicht irre, das Berghuhn das allerlaͤngſte Gedaͤrm (m); es lebt aber auch von Heide- kraut. So (e) p. 70. 71. (f) p. 101. (g) Ibid. (h) p. 102. (i) Ibid. (k) p. 101. (l) Sect. IV. (m) ALBIN tab. 1. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/200
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/200>, abgerufen am 05.08.2020.