Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
Teuffelischem eingeben/ jhre Kundschafft vnd verrätherey mit
den Solmischen Hauffen an/ reitzten vnd bewegten dieselben
zum Vorwitz/ mit anzeig/ was es für ein gestalt vmb die Rey-
sigen hette/ brach also der Solmisch Hauffe (weil jhnen zu
solchem Dantz gut pfeiffen gewesen) in derselben Nacht vff/
Zogen eylendts hinüber in das Weinspergerthal/ vnd auff deß-
maligen Ostertags zu morgen vngefehrlich vmb die 9. vhren/
lieffen sie mit 2. Hauffen/ mit dem einen oben an das Schloß/
mit dem andern an den Flecken/ mit sehr grossem Geschrey vnd
vngestümmigkeit/ hawten vnd bewegten die Thor auff. Als
nun die ehrliche fromme Herrn/ Edeln vnd Reysigen verrahten/
vnd vngewarneter ding vberfallen waren/ auch in keiner Wehr
stunden/ (dann sie sich dieser Mörderischen that/ gantz nicht
versehen/ sondern alles guten vertröstet hatten) sondern im
Flecken/ bey den Burgern/ (als die sich wie gesagt/ einer solchen
grossen Vntrew vnd verrätherey zu diesen trewlosen Bößwich-
tern/ gar keines wegs versehen) hielten/ hat sich solch Ritter-
schafft zu mal/ nach dem sie zu rettung der Burgerwacht zu-
geschrien/ die aber als die stumme Hund vnd Verräther/ jhre
Rohr in die Höhe gehalten/ kein Bawern beschädigen/ viel we-
niger treffen noch erlegen wollen/ das Schloß sampt dem Fle-
cken/ ohn einige Noth oder Widerstand/ in solchem ersten An-
lauff auff geben/ in hoffnung zum wenigsten das Leben zu erret-
ten/ daran aber diese lose verfluchte Leuth gar nicht benüget ge-
wesen/ sondern jhr Teuffelhafft Tyrannisch vornemen diß-
mal recht verübet/ sagten sie diesen ehrlichen Leuthen vnder au-
gen/ daß jhr beschlossen Consilium, das ist/ jr Vorhaben (wel-
ches sie zur zeit also genandt) auff hundert vnd ein Jahr/ vnd
dermassen gericht vnnd gestellt were/ Daß sie kein Fürsten/
Graffen/ Herrn/ Edelman/ Reysigen/ vnnd was Sporen an-
trüge/ deßgleichen kein Pfaffen/ Mönch noch Müssiggänger

leben
C

Deß Bawrenkriegs.
Teuffeliſchem eingeben/ jhre Kundſchafft vnd verꝛaͤtherey mit
den Solmiſchen Hauffen an/ reitzten vnd bewegten dieſelben
zum Vorwitz/ mit anzeig/ was es fuͤr ein geſtalt vmb die Rey-
ſigen hette/ brach alſo der Solmiſch Hauffe (weil jhnen zu
ſolchem Dantz gut pfeiffen geweſen) in derſelben Nacht vff/
Zogen eylendts hinuͤber in das Weinſpergerthal/ vnd auff deß-
maligen Oſtertags zu morgen vngefehrlich vmb die 9. vhren/
lieffen ſie mit 2. Hauffen/ mit dem einen oben an das Schloß/
mit dem andern an den Flecken/ mit ſehr groſſem Geſchrey vnd
vngeſtuͤmmigkeit/ hawten vnd bewegten die Thor auff. Als
nun die ehrliche fromme Herꝛn/ Edeln vnd Reyſigen verꝛahten/
vnd vngewarneter ding vberfallen waren/ auch in keiner Wehr
ſtunden/ (dann ſie ſich dieſer Moͤrderiſchen that/ gantz nicht
verſehen/ ſondern alles guten vertroͤſtet hatten) ſondern im
Flecken/ bey den Burgern/ (als die ſich wie geſagt/ einer ſolchen
groſſen Vntrew vnd verraͤtherey zu dieſen trewloſen Boͤßwich-
tern/ gar keines wegs verſehen) hielten/ hat ſich ſolch Ritter-
ſchafft zu mal/ nach dem ſie zu rettung der Burgerwacht zu-
geſchrien/ die aber als die ſtumme Hund vnd Verꝛaͤther/ jhre
Rohr in die Hoͤhe gehalten/ kein Bawern beſchaͤdigen/ viel we-
niger treffen noch erlegen wollen/ das Schloß ſampt dem Fle-
cken/ ohn einige Noth oder Widerſtand/ in ſolchem erſten An-
lauff auff geben/ in hoffnung zum wenigſten das Leben zu erret-
ten/ daran aber dieſe loſe verfluchte Leuth gar nicht benuͤget ge-
weſen/ ſondern jhr Teuffelhafft Tyranniſch vornemen diß-
mal recht veruͤbet/ ſagten ſie dieſen ehrlichen Leuthen vnder au-
gen/ daß jhr beſchloſſen Conſilium, das iſt/ jr Vorhaben (wel-
ches ſie zur zeit alſo genandt) auff hundert vnd ein Jahr/ vnd
dermaſſen gericht vnnd geſtellt were/ Daß ſie kein Fuͤrſten/
Graffen/ Herꝛn/ Edelman/ Reyſigen/ vnnd was Sporen an-
truͤge/ deßgleichen kein Pfaffen/ Moͤnch noch Muͤſſiggaͤnger

leben
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="17"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
Teuffeli&#x017F;chem eingeben/ jhre Kund&#x017F;chafft vnd ver&#xA75B;a&#x0364;therey mit<lb/>
den Solmi&#x017F;chen Hauffen an/ reitzten vnd bewegten die&#x017F;elben<lb/>
zum Vorwitz/ mit anzeig/ was es fu&#x0364;r ein ge&#x017F;talt vmb die Rey-<lb/>
&#x017F;igen hette/ brach al&#x017F;o der Solmi&#x017F;ch Hauffe (weil jhnen zu<lb/>
&#x017F;olchem Dantz gut pfeiffen gewe&#x017F;en) in der&#x017F;elben Nacht vff/<lb/>
Zogen eylendts hinu&#x0364;ber in das Wein&#x017F;pergerthal/ vnd auff deß-<lb/>
maligen O&#x017F;tertags zu morgen vngefehrlich vmb die 9. vhren/<lb/>
lieffen &#x017F;ie mit 2. Hauffen/ mit dem einen oben an das Schloß/<lb/>
mit dem andern an den Flecken/ mit &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chrey vnd<lb/>
vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit/ hawten vnd bewegten die Thor auff. Als<lb/>
nun die ehrliche fromme Her&#xA75B;n/ Edeln vnd Rey&#x017F;igen ver&#xA75B;ahten/<lb/>
vnd vngewarneter ding vberfallen waren/ auch in keiner Wehr<lb/>
&#x017F;tunden/ (dann &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;er Mo&#x0364;rderi&#x017F;chen that/ gantz nicht<lb/>
ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern alles guten vertro&#x0364;&#x017F;tet hatten) &#x017F;ondern im<lb/>
Flecken/ bey den Burgern/ (als die &#x017F;ich wie ge&#x017F;agt/ einer &#x017F;olchen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Vntrew vnd verra&#x0364;therey zu die&#x017F;en trewlo&#x017F;en Bo&#x0364;ßwich-<lb/>
tern/ gar keines wegs ver&#x017F;ehen) hielten/ hat &#x017F;ich &#x017F;olch Ritter-<lb/>
&#x017F;chafft zu mal/ nach dem &#x017F;ie zu rettung der Burgerwacht zu-<lb/>
ge&#x017F;chrien/ die aber als die &#x017F;tumme Hund vnd Ver&#xA75B;a&#x0364;ther/ jhre<lb/>
Rohr in die Ho&#x0364;he gehalten/ kein Bawern be&#x017F;cha&#x0364;digen/ viel we-<lb/>
niger treffen noch erlegen wollen/ das Schloß &#x017F;ampt dem Fle-<lb/>
cken/ ohn einige Noth oder Wider&#x017F;tand/ in &#x017F;olchem er&#x017F;ten An-<lb/>
lauff auff geben/ in hoffnung zum wenig&#x017F;ten das Leben zu erret-<lb/>
ten/ daran aber die&#x017F;e lo&#x017F;e verfluchte Leuth gar nicht benu&#x0364;get ge-<lb/>
we&#x017F;en/ &#x017F;ondern jhr Teuffelhafft Tyranni&#x017F;ch vornemen diß-<lb/>
mal recht veru&#x0364;bet/ &#x017F;agten &#x017F;ie die&#x017F;en ehrlichen Leuthen vnder au-<lb/>
gen/ daß jhr be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilium,</hi> das i&#x017F;t/ jr Vorhaben (wel-<lb/>
ches &#x017F;ie zur zeit al&#x017F;o genandt) auff hundert vnd ein Jahr/ vnd<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en gericht vnnd ge&#x017F;tellt were/ Daß &#x017F;ie kein Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
Graffen/ Her&#xA75B;n/ Edelman/ Rey&#x017F;igen/ vnnd was Sporen an-<lb/>
tru&#x0364;ge/ deßgleichen kein Pfaffen/ Mo&#x0364;nch noch Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;nger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">leben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0033] Deß Bawrenkriegs. Teuffeliſchem eingeben/ jhre Kundſchafft vnd verꝛaͤtherey mit den Solmiſchen Hauffen an/ reitzten vnd bewegten dieſelben zum Vorwitz/ mit anzeig/ was es fuͤr ein geſtalt vmb die Rey- ſigen hette/ brach alſo der Solmiſch Hauffe (weil jhnen zu ſolchem Dantz gut pfeiffen geweſen) in derſelben Nacht vff/ Zogen eylendts hinuͤber in das Weinſpergerthal/ vnd auff deß- maligen Oſtertags zu morgen vngefehrlich vmb die 9. vhren/ lieffen ſie mit 2. Hauffen/ mit dem einen oben an das Schloß/ mit dem andern an den Flecken/ mit ſehr groſſem Geſchrey vnd vngeſtuͤmmigkeit/ hawten vnd bewegten die Thor auff. Als nun die ehrliche fromme Herꝛn/ Edeln vnd Reyſigen verꝛahten/ vnd vngewarneter ding vberfallen waren/ auch in keiner Wehr ſtunden/ (dann ſie ſich dieſer Moͤrderiſchen that/ gantz nicht verſehen/ ſondern alles guten vertroͤſtet hatten) ſondern im Flecken/ bey den Burgern/ (als die ſich wie geſagt/ einer ſolchen groſſen Vntrew vnd verraͤtherey zu dieſen trewloſen Boͤßwich- tern/ gar keines wegs verſehen) hielten/ hat ſich ſolch Ritter- ſchafft zu mal/ nach dem ſie zu rettung der Burgerwacht zu- geſchrien/ die aber als die ſtumme Hund vnd Verꝛaͤther/ jhre Rohr in die Hoͤhe gehalten/ kein Bawern beſchaͤdigen/ viel we- niger treffen noch erlegen wollen/ das Schloß ſampt dem Fle- cken/ ohn einige Noth oder Widerſtand/ in ſolchem erſten An- lauff auff geben/ in hoffnung zum wenigſten das Leben zu erret- ten/ daran aber dieſe loſe verfluchte Leuth gar nicht benuͤget ge- weſen/ ſondern jhr Teuffelhafft Tyranniſch vornemen diß- mal recht veruͤbet/ ſagten ſie dieſen ehrlichen Leuthen vnder au- gen/ daß jhr beſchloſſen Conſilium, das iſt/ jr Vorhaben (wel- ches ſie zur zeit alſo genandt) auff hundert vnd ein Jahr/ vnd dermaſſen gericht vnnd geſtellt were/ Daß ſie kein Fuͤrſten/ Graffen/ Herꝛn/ Edelman/ Reyſigen/ vnnd was Sporen an- truͤge/ deßgleichen kein Pfaffen/ Moͤnch noch Muͤſſiggaͤnger leben C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/33
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/33>, abgerufen am 13.08.2020.