Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Nein! mein Sohn. Es war ja
ein Mensch, wie du bist.

Fritze. Aber ich bin doch ein ganz anderer
Mensch, wenn ich gleich das alles nicht kann.

Vater. Warum denn das, lieber Fritze?
das möchte ich wohl von dir hören, und wür-
de mich freuen, wenn du es träfest.

Lottchen. Lassen Sie mich, Vater! Lassen
Sie mich.

Fritze. Nein! ich wills sagen.

Vater. Von dir, Lottchen, glaub' ichs
schon; aber laß Fritzen einmal seine Weisheit
auskramen. Sage an.

Fritze. Darum bin ich ein ganz anderer
Mensch, weil ich sprechen, lesen, schreiben
kann, und viel verständiger bin, als das
dumme Mädchen. Wäre ich in seiner Stelle
gewesen, ich wäre nicht auf den Baum, son-
dern gleich wieder ins Wasser gegangen. Sie
hätten mir wohl sollen vom Leibe bleiben.

Lottchen.
II Theil. B

Vater. Nein! mein Sohn. Es war ja
ein Menſch, wie du biſt.

Fritze. Aber ich bin doch ein ganz anderer
Menſch, wenn ich gleich das alles nicht kann.

Vater. Warum denn das, lieber Fritze?
das moͤchte ich wohl von dir hoͤren, und wuͤr-
de mich freuen, wenn du es traͤfeſt.

Lottchen. Laſſen Sie mich, Vater! Laſſen
Sie mich.

Fritze. Nein! ich wills ſagen.

Vater. Von dir, Lottchen, glaub’ ichs
ſchon; aber laß Fritzen einmal ſeine Weisheit
auskramen. Sage an.

Fritze. Darum bin ich ein ganz anderer
Menſch, weil ich ſprechen, leſen, ſchreiben
kann, und viel verſtaͤndiger bin, als das
dumme Maͤdchen. Waͤre ich in ſeiner Stelle
geweſen, ich waͤre nicht auf den Baum, ſon-
dern gleich wieder ins Waſſer gegangen. Sie
haͤtten mir wohl ſollen vom Leibe bleiben.

Lottchen.
II Theil. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="17"/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Nein! mein Sohn. Es war ja<lb/>
ein Men&#x017F;ch, wie du bi&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Aber ich bin doch ein ganz anderer<lb/>
Men&#x017F;ch, wenn ich gleich das alles nicht kann.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Warum denn das, lieber <hi rendition="#fr">Fritze?</hi><lb/>
das mo&#x0364;chte ich wohl von dir ho&#x0364;ren, und wu&#x0364;r-<lb/>
de mich freuen, wenn du es tra&#x0364;fe&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich, Vater! La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie mich.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Nein! ich wills &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Von dir, <hi rendition="#fr">Lottchen</hi>, glaub&#x2019; ichs<lb/>
&#x017F;chon; aber laß Fritzen einmal &#x017F;eine Weisheit<lb/>
auskramen. Sage an.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Darum bin ich ein ganz anderer<lb/>
Men&#x017F;ch, weil ich &#x017F;prechen, le&#x017F;en, &#x017F;chreiben<lb/>
kann, und viel ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger bin, als das<lb/>
dumme Ma&#x0364;dchen. Wa&#x0364;re ich in &#x017F;einer Stelle<lb/>
gewe&#x017F;en, ich wa&#x0364;re nicht auf den Baum, &#x017F;on-<lb/>
dern gleich wieder ins Wa&#x017F;&#x017F;er gegangen. Sie<lb/>
ha&#x0364;tten mir wohl &#x017F;ollen vom Leibe bleiben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil</hi>. B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0039] Vater. Nein! mein Sohn. Es war ja ein Menſch, wie du biſt. Fritze. Aber ich bin doch ein ganz anderer Menſch, wenn ich gleich das alles nicht kann. Vater. Warum denn das, lieber Fritze? das moͤchte ich wohl von dir hoͤren, und wuͤr- de mich freuen, wenn du es traͤfeſt. Lottchen. Laſſen Sie mich, Vater! Laſſen Sie mich. Fritze. Nein! ich wills ſagen. Vater. Von dir, Lottchen, glaub’ ichs ſchon; aber laß Fritzen einmal ſeine Weisheit auskramen. Sage an. Fritze. Darum bin ich ein ganz anderer Menſch, weil ich ſprechen, leſen, ſchreiben kann, und viel verſtaͤndiger bin, als das dumme Maͤdchen. Waͤre ich in ſeiner Stelle geweſen, ich waͤre nicht auf den Baum, ſon- dern gleich wieder ins Waſſer gegangen. Sie haͤtten mir wohl ſollen vom Leibe bleiben. Lottchen. II Theil. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/39
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/39>, abgerufen am 21.09.2020.