Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

sie die Fische, die sie gefangen hatten. Sie
hatten schwarze krause Haare auf dem Kopfe,
und sahen auch ganz schwarz von Moder aus.
Zuweilen gaben sie einen hellen Laut von sich,
wie die Wasservögel.

Konnten sie denn nicht sprechen? fragte
Fritze.

Das wirst du hernach wohl hören. Jetzt
gieb nur Achtung auf das, was ich er-
zähle.

Bey den Fischen veruneinigten sie sich.
Das eine schlug das andere mit einer kurzen
dicken Keule auf die Hand; dieses aber schlug
das andere mit seiner Keule gerade vor den
Kopf, daß das Blut herunterlief, und es an
die Erde fiel. Als es das sahe, mochte es ihm
doch leid thun. Geschwinde liefs nach dem
Wasser, holte Frösche, riß die Haut ab, und
legte sie auf die Wunde, das Blut zu stillen.
Das geschlagene erholte sich, und gieng wie-

der
A 5

ſie die Fiſche, die ſie gefangen hatten. Sie
hatten ſchwarze krauſe Haare auf dem Kopfe,
und ſahen auch ganz ſchwarz von Moder aus.
Zuweilen gaben ſie einen hellen Laut von ſich,
wie die Waſſervoͤgel.

Konnten ſie denn nicht ſprechen? fragte
Fritze.

Das wirſt du hernach wohl hoͤren. Jetzt
gieb nur Achtung auf das, was ich er-
zaͤhle.

Bey den Fiſchen veruneinigten ſie ſich.
Das eine ſchlug das andere mit einer kurzen
dicken Keule auf die Hand; dieſes aber ſchlug
das andere mit ſeiner Keule gerade vor den
Kopf, daß das Blut herunterlief, und es an
die Erde fiel. Als es das ſahe, mochte es ihm
doch leid thun. Geſchwinde liefs nach dem
Waſſer, holte Froͤſche, riß die Haut ab, und
legte ſie auf die Wunde, das Blut zu ſtillen.
Das geſchlagene erholte ſich, und gieng wie-

der
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="9"/>
&#x017F;ie die Fi&#x017F;che, die &#x017F;ie gefangen hatten. Sie<lb/>
hatten &#x017F;chwarze krau&#x017F;e Haare auf dem Kopfe,<lb/>
und &#x017F;ahen auch ganz &#x017F;chwarz von Moder aus.<lb/>
Zuweilen gaben &#x017F;ie einen hellen Laut von &#x017F;ich,<lb/>
wie die Wa&#x017F;&#x017F;ervo&#x0364;gel.</p><lb/>
        <p>Konnten &#x017F;ie denn nicht &#x017F;prechen? fragte<lb/><hi rendition="#fr">Fritze</hi>.</p><lb/>
        <p>Das wir&#x017F;t du hernach wohl ho&#x0364;ren. Jetzt<lb/>
gieb nur Achtung auf das, was ich er-<lb/>
za&#x0364;hle.</p><lb/>
        <p>Bey den Fi&#x017F;chen veruneinigten &#x017F;ie &#x017F;ich.<lb/>
Das eine &#x017F;chlug das andere mit einer kurzen<lb/>
dicken Keule auf die Hand; die&#x017F;es aber &#x017F;chlug<lb/>
das andere mit &#x017F;einer Keule gerade vor den<lb/>
Kopf, daß das Blut herunterlief, und es an<lb/>
die Erde fiel. Als es das &#x017F;ahe, mochte es ihm<lb/>
doch leid thun. Ge&#x017F;chwinde liefs nach dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, holte Fro&#x0364;&#x017F;che, riß die Haut ab, und<lb/>
legte &#x017F;ie auf die Wunde, das Blut zu &#x017F;tillen.<lb/>
Das ge&#x017F;chlagene erholte &#x017F;ich, und gieng wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] ſie die Fiſche, die ſie gefangen hatten. Sie hatten ſchwarze krauſe Haare auf dem Kopfe, und ſahen auch ganz ſchwarz von Moder aus. Zuweilen gaben ſie einen hellen Laut von ſich, wie die Waſſervoͤgel. Konnten ſie denn nicht ſprechen? fragte Fritze. Das wirſt du hernach wohl hoͤren. Jetzt gieb nur Achtung auf das, was ich er- zaͤhle. Bey den Fiſchen veruneinigten ſie ſich. Das eine ſchlug das andere mit einer kurzen dicken Keule auf die Hand; dieſes aber ſchlug das andere mit ſeiner Keule gerade vor den Kopf, daß das Blut herunterlief, und es an die Erde fiel. Als es das ſahe, mochte es ihm doch leid thun. Geſchwinde liefs nach dem Waſſer, holte Froͤſche, riß die Haut ab, und legte ſie auf die Wunde, das Blut zu ſtillen. Das geſchlagene erholte ſich, und gieng wie- der A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/31
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/31>, abgerufen am 21.09.2020.