Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Tänzer fiengen einen englischen an, und wie wohl
mir's war, als sie auch in der Reihe die Figur
mit uns anfieng, magst du fühlen. Tanzen muß
man sie sehen. Siehst du, sie ist so mit ganzem
Herzen und mit ganzer Seele dabey, ihr ganzer
Körper, eine Harmonie, so sorglos, so unbefan-
gen, als wenn das eigentlich alles wäre, als wenn
sie sonst nichts dächte, nichts empfände, und in
dem Augenblikke gewiß schwindet alles andere
vor ihr.

Jch bat sie um den zweyten Contretanz, sie sag-
te mir den dritten zu, und mit der liebenswürdig-
sten Freymüthigkeit von der Welt versicherte sie
mich, daß sie herzlich gern deutsch tanzte. Es ist
hier so Mode, fuhr sie fort, daß jedes paar, das
zusammen gehört, beym Deutschen zusammen bleibt,
und mein Chapeau walzt schlecht, und dankt mir's,
wenn ich ihm die Arbeit erlasse, ihr Frauenzim-
mer kann's auch nicht und mag nicht, und ich
habe im Englischen gesehn, daß sie gut walzen, wenn
sie nun mein seyn wollen fürs Deutsche, so gehn
sie und bitten sich's aus von meinem Herrn, ich
will zu ihrer Dame gehn. Jch gab ihr die Hand

drauf,
C 3



Taͤnzer fiengen einen engliſchen an, und wie wohl
mir’s war, als ſie auch in der Reihe die Figur
mit uns anfieng, magſt du fuͤhlen. Tanzen muß
man ſie ſehen. Siehſt du, ſie iſt ſo mit ganzem
Herzen und mit ganzer Seele dabey, ihr ganzer
Koͤrper, eine Harmonie, ſo ſorglos, ſo unbefan-
gen, als wenn das eigentlich alles waͤre, als wenn
ſie ſonſt nichts daͤchte, nichts empfaͤnde, und in
dem Augenblikke gewiß ſchwindet alles andere
vor ihr.

Jch bat ſie um den zweyten Contretanz, ſie ſag-
te mir den dritten zu, und mit der liebenswuͤrdig-
ſten Freymuͤthigkeit von der Welt verſicherte ſie
mich, daß ſie herzlich gern deutſch tanzte. Es iſt
hier ſo Mode, fuhr ſie fort, daß jedes paar, das
zuſammen gehoͤrt, beym Deutſchen zuſammen bleibt,
und mein Chapeau walzt ſchlecht, und dankt mir’s,
wenn ich ihm die Arbeit erlaſſe, ihr Frauenzim-
mer kann’s auch nicht und mag nicht, und ich
habe im Engliſchen geſehn, daß ſie gut walzen, wenn
ſie nun mein ſeyn wollen fuͤrs Deutſche, ſo gehn
ſie und bitten ſich’s aus von meinem Herrn, ich
will zu ihrer Dame gehn. Jch gab ihr die Hand

drauf,
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0037" n="37"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ta&#x0364;nzer fiengen einen engli&#x017F;chen an, und wie wohl<lb/>
mir&#x2019;s war, als &#x017F;ie auch in der Reihe die Figur<lb/>
mit uns anfieng, mag&#x017F;t du fu&#x0364;hlen. Tanzen muß<lb/>
man &#x017F;ie &#x017F;ehen. Sieh&#x017F;t du, &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;o mit ganzem<lb/>
Herzen und mit ganzer Seele dabey, ihr ganzer<lb/>
Ko&#x0364;rper, eine Harmonie, &#x017F;o &#x017F;orglos, &#x017F;o unbefan-<lb/>
gen, als wenn das eigentlich alles wa&#x0364;re, als wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nichts da&#x0364;chte, nichts empfa&#x0364;nde, und in<lb/>
dem Augenblikke gewiß &#x017F;chwindet alles andere<lb/>
vor ihr.</p><lb/>
        <p>Jch bat &#x017F;ie um den zweyten Contretanz, &#x017F;ie &#x017F;ag-<lb/>
te mir den dritten zu, und mit der liebenswu&#x0364;rdig-<lb/>
&#x017F;ten Freymu&#x0364;thigkeit von der Welt ver&#x017F;icherte &#x017F;ie<lb/>
mich, daß &#x017F;ie herzlich gern deut&#x017F;ch tanzte. Es i&#x017F;t<lb/>
hier &#x017F;o Mode, fuhr &#x017F;ie fort, daß jedes paar, das<lb/>
zu&#x017F;ammen geho&#x0364;rt, beym Deut&#x017F;chen zu&#x017F;ammen bleibt,<lb/>
und mein Chapeau walzt &#x017F;chlecht, und dankt mir&#x2019;s,<lb/>
wenn ich ihm die Arbeit erla&#x017F;&#x017F;e, ihr Frauenzim-<lb/>
mer kann&#x2019;s auch nicht und mag nicht, und ich<lb/>
habe im Engli&#x017F;chen ge&#x017F;ehn, daß &#x017F;ie gut walzen, wenn<lb/>
&#x017F;ie nun mein &#x017F;eyn wollen fu&#x0364;rs Deut&#x017F;che, &#x017F;o gehn<lb/>
&#x017F;ie und bitten &#x017F;ich&#x2019;s aus von meinem Herrn, ich<lb/>
will zu ihrer Dame gehn. Jch gab ihr die Hand<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">drauf,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] Taͤnzer fiengen einen engliſchen an, und wie wohl mir’s war, als ſie auch in der Reihe die Figur mit uns anfieng, magſt du fuͤhlen. Tanzen muß man ſie ſehen. Siehſt du, ſie iſt ſo mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele dabey, ihr ganzer Koͤrper, eine Harmonie, ſo ſorglos, ſo unbefan- gen, als wenn das eigentlich alles waͤre, als wenn ſie ſonſt nichts daͤchte, nichts empfaͤnde, und in dem Augenblikke gewiß ſchwindet alles andere vor ihr. Jch bat ſie um den zweyten Contretanz, ſie ſag- te mir den dritten zu, und mit der liebenswuͤrdig- ſten Freymuͤthigkeit von der Welt verſicherte ſie mich, daß ſie herzlich gern deutſch tanzte. Es iſt hier ſo Mode, fuhr ſie fort, daß jedes paar, das zuſammen gehoͤrt, beym Deutſchen zuſammen bleibt, und mein Chapeau walzt ſchlecht, und dankt mir’s, wenn ich ihm die Arbeit erlaſſe, ihr Frauenzim- mer kann’s auch nicht und mag nicht, und ich habe im Engliſchen geſehn, daß ſie gut walzen, wenn ſie nun mein ſeyn wollen fuͤrs Deutſche, ſo gehn ſie und bitten ſich’s aus von meinem Herrn, ich will zu ihrer Dame gehn. Jch gab ihr die Hand drauf, C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/37
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/37>, abgerufen am 19.03.2019.