Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



im Vorbeygehn vom Landpriester von Wakefield
vom *) -- reden hörte, kam ich eben ausser mich
und sagte ihr alles was ich mußte, und bemerkte
erst nach einiger Zeit, da Lotte das Gespräch an
die andern wendete, daß diese die Zeit über mit
offnen Augen, als säßen sie nicht da, da gesessen
hatten. Die Baase sah mich mehr als einmal
mit einem spöttischen Näsgen an, daran mir aber
nichts gelegen war.

Das Gespräch fiel auf das Vergnügen am
Tanze. Wenn diese Leidenschaft ein Fehler ist, sag-
te Lette, so gesteh ich ihnen gern, ich weis nichts
über's Tanzen. Und wenn ich was im Kopfe
habe, und mir auf meinem verstimmten Kla-
viere einen Contretanz vortrommle, so ist alles
wieder gut.

Wie
*) Man hat auch hier die Namen einiger va-
terländischen Autoren ausgelassen. Wer
Theil an Lottens Beyfall hatte, wird es ge-
wiß an seinem Herzen fühlen, wenn er die-
se Stelle lesen sollte. Und sonst brauchts ja
niemand zu wissen.
C 2



im Vorbeygehn vom Landprieſter von Wakefield
vom *) — reden hoͤrte, kam ich eben auſſer mich
und ſagte ihr alles was ich mußte, und bemerkte
erſt nach einiger Zeit, da Lotte das Geſpraͤch an
die andern wendete, daß dieſe die Zeit uͤber mit
offnen Augen, als ſaͤßen ſie nicht da, da geſeſſen
hatten. Die Baaſe ſah mich mehr als einmal
mit einem ſpoͤttiſchen Naͤsgen an, daran mir aber
nichts gelegen war.

Das Geſpraͤch fiel auf das Vergnuͤgen am
Tanze. Wenn dieſe Leidenſchaft ein Fehler iſt, ſag-
te Lette, ſo geſteh ich ihnen gern, ich weis nichts
uͤber’s Tanzen. Und wenn ich was im Kopfe
habe, und mir auf meinem verſtimmten Kla-
viere einen Contretanz vortrommle, ſo iſt alles
wieder gut.

Wie
*) Man hat auch hier die Namen einiger va-
terlaͤndiſchen Autoren ausgelaſſen. Wer
Theil an Lottens Beyfall hatte, wird es ge-
wiß an ſeinem Herzen fuͤhlen, wenn er die-
ſe Stelle leſen ſollte. Und ſonſt brauchts ja
niemand zu wiſſen.
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0035" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
im Vorbeygehn vom Landprie&#x017F;ter von Wakefield<lb/>
vom <note place="foot" n="*)">Man hat auch hier die Namen einiger va-<lb/>
terla&#x0364;ndi&#x017F;chen Autoren ausgela&#x017F;&#x017F;en. Wer<lb/>
Theil an Lottens Beyfall hatte, wird es ge-<lb/>
wiß an &#x017F;einem Herzen fu&#x0364;hlen, wenn er die-<lb/>
&#x017F;e Stelle le&#x017F;en &#x017F;ollte. Und &#x017F;on&#x017F;t brauchts ja<lb/>
niemand zu wi&#x017F;&#x017F;en.</note> &#x2014; reden ho&#x0364;rte, kam ich eben au&#x017F;&#x017F;er mich<lb/>
und &#x017F;agte ihr alles was ich mußte, und bemerkte<lb/>
er&#x017F;t nach einiger Zeit, da Lotte das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch an<lb/>
die andern wendete, daß die&#x017F;e die Zeit u&#x0364;ber mit<lb/>
offnen Augen, als &#x017F;a&#x0364;ßen &#x017F;ie nicht da, da ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatten. Die Baa&#x017F;e &#x017F;ah mich mehr als einmal<lb/>
mit einem &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;chen Na&#x0364;sgen an, daran mir aber<lb/>
nichts gelegen war.</p><lb/>
        <p>Das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch fiel auf das Vergnu&#x0364;gen am<lb/>
Tanze. Wenn die&#x017F;e Leiden&#x017F;chaft ein Fehler i&#x017F;t, &#x017F;ag-<lb/>
te Lette, &#x017F;o ge&#x017F;teh ich ihnen gern, ich weis nichts<lb/>
u&#x0364;ber&#x2019;s Tanzen. Und wenn ich was im Kopfe<lb/>
habe, und mir auf  meinem ver&#x017F;timmten Kla-<lb/>
viere einen Contretanz vortrommle, &#x017F;o i&#x017F;t alles<lb/>
wieder gut.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] im Vorbeygehn vom Landprieſter von Wakefield vom *) — reden hoͤrte, kam ich eben auſſer mich und ſagte ihr alles was ich mußte, und bemerkte erſt nach einiger Zeit, da Lotte das Geſpraͤch an die andern wendete, daß dieſe die Zeit uͤber mit offnen Augen, als ſaͤßen ſie nicht da, da geſeſſen hatten. Die Baaſe ſah mich mehr als einmal mit einem ſpoͤttiſchen Naͤsgen an, daran mir aber nichts gelegen war. Das Geſpraͤch fiel auf das Vergnuͤgen am Tanze. Wenn dieſe Leidenſchaft ein Fehler iſt, ſag- te Lette, ſo geſteh ich ihnen gern, ich weis nichts uͤber’s Tanzen. Und wenn ich was im Kopfe habe, und mir auf meinem verſtimmten Kla- viere einen Contretanz vortrommle, ſo iſt alles wieder gut. Wie *) Man hat auch hier die Namen einiger va- terlaͤndiſchen Autoren ausgelaſſen. Wer Theil an Lottens Beyfall hatte, wird es ge- wiß an ſeinem Herzen fuͤhlen, wenn er die- ſe Stelle leſen ſollte. Und ſonſt brauchts ja niemand zu wiſſen. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/35
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/35>, abgerufen am 18.06.2019.