Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

was ihn von den andern ausschließt, oder was sie
stört, außerdem völlige Freiheit behalten muß. Er
beweiset durch jenes genug seinen guten Willen für
die Erhaltung und das Gedeihen der Vereinigung,
und es kommt auf seine eigenthümliche Kraft an,
ob er für sie mehr zu thun vermag. Er kann sogar
aus Schwachheit das Ganze noch sehr hindern; doch
darf dies ihm nicht angerechnet, sondern muß gedul-
det werden. Ob also auch jene Regeln bestimmend
lauten, so hat doch nicht die Erfüllung derselben für
die Gesinnung bestimmenden Werth. Denn wenn
das Gebot: Du sollst stets zur rechten Zeit in der
Schule sein! von einem Kinde in ängstlichen oder
selbstischem Gemüth nun so befolgt würde, daß es
immer eine halbe Stunde früher käme als die andern
und in der Erholungszeit kaum wagte das Zimmer
zu verlassen: soll es dann der Lehrer darum loben?
Oder so von der Vorschrift der Reinlichkeit in der
Kleidung ein Eiteler Anlaß nähme sich zu putzen:
wie thöricht würde der Lehrer handeln, welcher ihm
seinen Beifall darüber zu erkennen gäbe! Und wer
aus natürlicher Trägheit und Feigheit nicht beleidigt,
nicht sich rächt, soll der Lehrer den als Muster auf-
stellen eines sittsamen Betragens? Er würde in die-
sen Fällen das Gewissen verderben; nicht allein weil
er es auf Aeußerlichkeiten gründete; sondern auch weil
er es richtete auf die Vergleichung seiner selbst mit
andern in Hinsicht der angenehmen Art sich darzu-
stellen, welche ästhetische Vergleichung alle Gemein-
samkeit von Grund aus zerstört. Darum sei es noch
einmal gesagt: was hier verlangt wird an Ordnung,

was ihn von den andern ausſchließt, oder was ſie
ſtoͤrt, außerdem voͤllige Freiheit behalten muß. Er
beweiſet durch jenes genug ſeinen guten Willen fuͤr
die Erhaltung und das Gedeihen der Vereinigung,
und es kommt auf ſeine eigenthuͤmliche Kraft an,
ob er fuͤr ſie mehr zu thun vermag. Er kann ſogar
aus Schwachheit das Ganze noch ſehr hindern; doch
darf dies ihm nicht angerechnet, ſondern muß gedul-
det werden. Ob alſo auch jene Regeln beſtimmend
lauten, ſo hat doch nicht die Erfuͤllung derſelben fuͤr
die Geſinnung beſtimmenden Werth. Denn wenn
das Gebot: Du ſollſt ſtets zur rechten Zeit in der
Schule ſein! von einem Kinde in aͤngſtlichen oder
ſelbſtiſchem Gemuͤth nun ſo befolgt wuͤrde, daß es
immer eine halbe Stunde fruͤher kaͤme als die andern
und in der Erholungszeit kaum wagte das Zimmer
zu verlaſſen: ſoll es dann der Lehrer darum loben?
Oder ſo von der Vorſchrift der Reinlichkeit in der
Kleidung ein Eiteler Anlaß naͤhme ſich zu putzen:
wie thoͤricht wuͤrde der Lehrer handeln, welcher ihm
ſeinen Beifall daruͤber zu erkennen gaͤbe! Und wer
aus natuͤrlicher Traͤgheit und Feigheit nicht beleidigt,
nicht ſich raͤcht, ſoll der Lehrer den als Muſter auf-
ſtellen eines ſittſamen Betragens? Er wuͤrde in die-
ſen Faͤllen das Gewiſſen verderben; nicht allein weil
er es auf Aeußerlichkeiten gruͤndete; ſondern auch weil
er es richtete auf die Vergleichung ſeiner ſelbſt mit
andern in Hinſicht der angenehmen Art ſich darzu-
ſtellen, welche aͤſthetiſche Vergleichung alle Gemein-
ſamkeit von Grund aus zerſtoͤrt. Darum ſei es noch
einmal geſagt: was hier verlangt wird an Ordnung,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="24"/>
was ihn von den andern aus&#x017F;chließt, oder was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt, außerdem vo&#x0364;llige Freiheit behalten muß. Er<lb/>
bewei&#x017F;et durch jenes genug &#x017F;einen guten Willen fu&#x0364;r<lb/>
die Erhaltung und das Gedeihen der Vereinigung,<lb/>
und es kommt auf &#x017F;eine eigenthu&#x0364;mliche Kraft an,<lb/>
ob er fu&#x0364;r &#x017F;ie mehr zu thun vermag. Er kann &#x017F;ogar<lb/>
aus Schwachheit das Ganze noch &#x017F;ehr hindern; doch<lb/>
darf dies ihm nicht angerechnet, &#x017F;ondern muß gedul-<lb/>
det werden. Ob al&#x017F;o auch jene Regeln be&#x017F;timmend<lb/>
lauten, &#x017F;o hat doch nicht die Erfu&#x0364;llung der&#x017F;elben fu&#x0364;r<lb/>
die Ge&#x017F;innung be&#x017F;timmenden Werth. Denn wenn<lb/>
das Gebot: Du &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;tets zur rechten Zeit in der<lb/>
Schule &#x017F;ein! von einem Kinde in a&#x0364;ng&#x017F;tlichen oder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ti&#x017F;chem Gemu&#x0364;th nun &#x017F;o befolgt wu&#x0364;rde, daß es<lb/>
immer eine halbe Stunde fru&#x0364;her ka&#x0364;me als die andern<lb/>
und in der Erholungszeit kaum wagte das Zimmer<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;oll es dann der Lehrer darum loben?<lb/>
Oder &#x017F;o von der Vor&#x017F;chrift der Reinlichkeit in der<lb/>
Kleidung ein Eiteler Anlaß na&#x0364;hme &#x017F;ich zu putzen:<lb/>
wie tho&#x0364;richt wu&#x0364;rde der Lehrer handeln, welcher ihm<lb/>
&#x017F;einen Beifall daru&#x0364;ber zu erkennen ga&#x0364;be! Und wer<lb/>
aus natu&#x0364;rlicher Tra&#x0364;gheit und Feigheit nicht beleidigt,<lb/>
nicht &#x017F;ich ra&#x0364;cht, &#x017F;oll der Lehrer den als Mu&#x017F;ter auf-<lb/>
&#x017F;tellen eines &#x017F;itt&#x017F;amen Betragens? Er wu&#x0364;rde in die-<lb/>
&#x017F;en Fa&#x0364;llen das Gewi&#x017F;&#x017F;en verderben; nicht allein weil<lb/>
er es auf Aeußerlichkeiten gru&#x0364;ndete; &#x017F;ondern auch weil<lb/>
er es richtete auf die Vergleichung &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
andern in Hin&#x017F;icht der angenehmen Art &#x017F;ich darzu-<lb/>
&#x017F;tellen, welche a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che Vergleichung alle Gemein-<lb/>
&#x017F;amkeit von Grund aus zer&#x017F;to&#x0364;rt. Darum &#x017F;ei es noch<lb/>
einmal ge&#x017F;agt: was hier verlangt wird an Ordnung,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] was ihn von den andern ausſchließt, oder was ſie ſtoͤrt, außerdem voͤllige Freiheit behalten muß. Er beweiſet durch jenes genug ſeinen guten Willen fuͤr die Erhaltung und das Gedeihen der Vereinigung, und es kommt auf ſeine eigenthuͤmliche Kraft an, ob er fuͤr ſie mehr zu thun vermag. Er kann ſogar aus Schwachheit das Ganze noch ſehr hindern; doch darf dies ihm nicht angerechnet, ſondern muß gedul- det werden. Ob alſo auch jene Regeln beſtimmend lauten, ſo hat doch nicht die Erfuͤllung derſelben fuͤr die Geſinnung beſtimmenden Werth. Denn wenn das Gebot: Du ſollſt ſtets zur rechten Zeit in der Schule ſein! von einem Kinde in aͤngſtlichen oder ſelbſtiſchem Gemuͤth nun ſo befolgt wuͤrde, daß es immer eine halbe Stunde fruͤher kaͤme als die andern und in der Erholungszeit kaum wagte das Zimmer zu verlaſſen: ſoll es dann der Lehrer darum loben? Oder ſo von der Vorſchrift der Reinlichkeit in der Kleidung ein Eiteler Anlaß naͤhme ſich zu putzen: wie thoͤricht wuͤrde der Lehrer handeln, welcher ihm ſeinen Beifall daruͤber zu erkennen gaͤbe! Und wer aus natuͤrlicher Traͤgheit und Feigheit nicht beleidigt, nicht ſich raͤcht, ſoll der Lehrer den als Muſter auf- ſtellen eines ſittſamen Betragens? Er wuͤrde in die- ſen Faͤllen das Gewiſſen verderben; nicht allein weil er es auf Aeußerlichkeiten gruͤndete; ſondern auch weil er es richtete auf die Vergleichung ſeiner ſelbſt mit andern in Hinſicht der angenehmen Art ſich darzu- ſtellen, welche aͤſthetiſche Vergleichung alle Gemein- ſamkeit von Grund aus zerſtoͤrt. Darum ſei es noch einmal geſagt: was hier verlangt wird an Ordnung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/32
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/32>, abgerufen am 18.08.2019.