Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Frachtkosten auf den Bahnen in Deutschland.
Zentner (Ladung und Wägen) täglich 20 engl. Meilen weit führen könne. Rechnet man hier
66 2/3 engl. Ztr. für die Wägen ab, und schlägt die Unterhaltungskosten eines Pferdes
sammt Begleiter zu 5 sh. oder 2 fl. 30 kr. C. M. an, wie es in England im Durchschnitte
statt findet, so ergeben sich die Frachtkosten eines N. Oe. Zentners die N. Oe. Meile weit
mit 0,293 kr. C. M. Werden hiezu die S. 616 nachgewiesenen Kosten für die Abnützung
der Wägen mit 0,081 kr. und für die Schmiere mit 0,016 kr. gerechnet, so ergeben sich die
Frachtkosten eines N. Oe. Zentners, die N. Oe. Meile weit zu führen mit 0,390 kr. C. M.

Tredgold nimmt in dem Werke: A practical treatise on Rail-Roads and car-
riages, shewing the principles of estimating their strength, proportions, expense and
the conditions, which render them effective, economical and durable, with the theory,
effect and expense of steam carriages, stationary engines and gas machines, London

1825, die täglichen Kosten des Pferdes sammt Begleiter zu 21/2 sh. an und berechnet die Kosten
für die Pferdekraft auf einer horizontalen Eisenbahn für die Tonne und die engl. Meile
zu 2,0 farthings, die Anschaffungs- und Reparaturskosten des Wagens mit 0,4 f. zusam-
men also mit 2,4 farthings oder 0,6 pence. Diess beträgt reducirt für den N. Oe. Zent-
ner und die N. Oe. Meile abermal 0,390 kr. C. M.

Wenn wir jedoch für Deutschland die Kosten eines Pferdes sammt Begleiter täglich mit
1 fl. 30 kr. C. M. anschlagen und eine Bahn und Wägen von gleicher Konstrukzion wie jene
in Darlington annehmen, so entfallen bei der berechneten Ladung von 133 1/3 engl. oder 121
N. Oe. Ztr, welche von einem Pferde täglich 20 engl. oder 4,2 N. Oe. Meilen weit geführt wer-
den, die Frachtkosten für den Zentner und die Meile mit 0,177 kr. Wird hiezu zur grössern
Sicherheit der für die engl. Eisenbahnen berechnete Betrag für die Abnützung des Wa-
gens mit 0,081 kr. und für die Schmiere mit 0,016 kr. angeschlagen, so ergibt sich der Ge-
sammtbetrag der Frachtkosten auf einer horizontalen Bahn für einen N. Oe. Zentner die
N. Oe. Meile weit mit 0,274 oder mit ein Viertel kr. C. M. Dieser Betrag ist der zehnte
Theil
von 21/2 kr. C. M., welche auf unsern Landstrassen (Chauseen) gewöhnlich für den
Zentner und die Meile gezahlt werden.

Um nun die Frachtkosten auf einer zu erbauenden Eisenbahn anzuschlagen, müssen
noch die Zinsen und allenfalls der Tilgungsfond des Baukapitals und die jährlichen Un-
terhaltungs- und Regiekosten der Bahn hinzugerechnet werden. Hierüber lassen sich
keineswegs bestimmte Summen anschlagen. In England rechnet man die Baukosten ei-
ner engl. Meile einfacher Eisenbahn, wenn keine besondere Schwierigkeiten des Terrains
vorhanden sind, auf 1000 Liv. st. demnach die deutsche Meile auf beiläufig 5000 Liv. st. und
eine Meile doppelter Bahn auf 10000 Liv. st. Inzwischen kostet die von Manchester nach
Liverpool erbaute doppelte Bahn von 301/4 engl. Meilen Länge sammt Grundeinlösung,
Gebäuden und allem Zugehör eine Million Liv. st.; es kommt daher die deutsche Meile
auf beiläufig 160000 Liv. st. Die Darlington-Bahn, welche grösstentheils einfach an-
gelegt ist, wird, wenn sie ganz ausgeführt ist, eine Länge von 41 engl. Meilen haben und
gegen 250000 Liv. st. kosten. Uiber die Baukosten der Eisenbahnen können daher nur die
Schwierigkeit der Lokalität in jeder Gegend, die Preise der einzulösenden Grundstücke,
des Eisens, des Arbeitslohnes etc. entscheiden. Dasselbe betrifft auch die Angabe der
Unterhaltungskosten, die auf gleiche Weise in jeder Lokalität bestimmt werden
müssen. Auf der Darlingtoneisenbahn wurden alle Reparaturen, die auf der Bahn, an den

78 *

Frachtkosten auf den Bahnen in Deutschland.
Zentner (Ladung und Wägen) täglich 20 engl. Meilen weit führen könne. Rechnet man hier
66⅔ engl. Ztr. für die Wägen ab, und schlägt die Unterhaltungskosten eines Pferdes
sammt Begleiter zu 5 sh. oder 2 fl. 30 kr. C. M. an, wie es in England im Durchschnitte
statt findet, so ergeben sich die Frachtkosten eines N. Oe. Zentners die N. Oe. Meile weit
mit 0,293 kr. C. M. Werden hiezu die S. 616 nachgewiesenen Kosten für die Abnützung
der Wägen mit 0,081 kr. und für die Schmiere mit 0,016 kr. gerechnet, so ergeben sich die
Frachtkosten eines N. Oe. Zentners, die N. Oe. Meile weit zu führen mit 0,390 kr. C. M.

Tredgold nimmt in dem Werke: A practical treatise on Rail-Roads and car-
riages, shewing the principles of estimating their strength, proportions, expense and
the conditions, which render them effective, economical and durable, with the theory,
effect and expense of steam carriages, stationary engines and gas machines, London

1825, die täglichen Kosten des Pferdes sammt Begleiter zu 2½ sh. an und berechnet die Kosten
für die Pferdekraft auf einer horizontalen Eisenbahn für die Tonne und die engl. Meile
zu 2,0 farthings, die Anschaffungs- und Reparaturskosten des Wagens mit 0,4 f. zusam-
men also mit 2,4 farthings oder 0,6 pence. Diess beträgt reducirt für den N. Oe. Zent-
ner und die N. Oe. Meile abermal 0,390 kr. C. M.

Wenn wir jedoch für Deutschland die Kosten eines Pferdes sammt Begleiter täglich mit
1 fl. 30 kr. C. M. anschlagen und eine Bahn und Wägen von gleicher Konstrukzion wie jene
in Darlington annehmen, so entfallen bei der berechneten Ladung von 133⅓ engl. oder 121
N. Oe. Ztr, welche von einem Pferde täglich 20 engl. oder 4,2 N. Oe. Meilen weit geführt wer-
den, die Frachtkosten für den Zentner und die Meile mit 0,177 kr. Wird hiezu zur grössern
Sicherheit der für die engl. Eisenbahnen berechnete Betrag für die Abnützung des Wa-
gens mit 0,081 kr. und für die Schmiere mit 0,016 kr. angeschlagen, so ergibt sich der Ge-
sammtbetrag der Frachtkosten auf einer horizontalen Bahn für einen N. Oe. Zentner die
N. Oe. Meile weit mit 0,274 oder mit ein Viertel kr. C. M. Dieser Betrag ist der zehnte
Theil
von 2½ kr. C. M., welche auf unsern Landstrassen (Chauseen) gewöhnlich für den
Zentner und die Meile gezahlt werden.

Um nun die Frachtkosten auf einer zu erbauenden Eisenbahn anzuschlagen, müssen
noch die Zinsen und allenfalls der Tilgungsfond des Baukapitals und die jährlichen Un-
terhaltungs- und Regiekosten der Bahn hinzugerechnet werden. Hierüber lassen sich
keineswegs bestimmte Summen anschlagen. In England rechnet man die Baukosten ei-
ner engl. Meile einfacher Eisenbahn, wenn keine besondere Schwierigkeiten des Terrains
vorhanden sind, auf 1000 Liv. st. demnach die deutsche Meile auf beiläufig 5000 Liv. st. und
eine Meile doppelter Bahn auf 10000 Liv. st. Inzwischen kostet die von Manchester nach
Liverpool erbaute doppelte Bahn von 30¼ engl. Meilen Länge sammt Grundeinlösung,
Gebäuden und allem Zugehör eine Million Liv. st.; es kommt daher die deutsche Meile
auf beiläufig 160000 Liv. st. Die Darlington-Bahn, welche grösstentheils einfach an-
gelegt ist, wird, wenn sie ganz ausgeführt ist, eine Länge von 41 engl. Meilen haben und
gegen 250000 Liv. st. kosten. Uiber die Baukosten der Eisenbahnen können daher nur die
Schwierigkeit der Lokalität in jeder Gegend, die Preise der einzulösenden Grundstücke,
des Eisens, des Arbeitslohnes etc. entscheiden. Dasselbe betrifft auch die Angabe der
Unterhaltungskosten, die auf gleiche Weise in jeder Lokalität bestimmt werden
müssen. Auf der Darlingtoneisenbahn wurden alle Reparaturen, die auf der Bahn, an den

78 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0651" n="619"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Frachtkosten auf den Bahnen in Deutschland.</hi></fw><lb/>
Zentner (Ladung und Wägen) täglich 20 engl. Meilen weit führen könne. Rechnet man hier<lb/>
66&#x2154; engl. Ztr. für die Wägen ab, und schlägt die Unterhaltungskosten eines Pferdes<lb/>
sammt Begleiter zu 5 <hi rendition="#i">sh.</hi> oder 2 fl. 30 kr. C. M. an, wie es in England im Durchschnitte<lb/>
statt findet, so ergeben sich die Frachtkosten eines N. Oe. Zentners die N. Oe. Meile weit<lb/>
mit 0,<hi rendition="#sub">293</hi> kr. C. M. Werden hiezu die S. 616 nachgewiesenen Kosten für die Abnützung<lb/>
der Wägen mit 0,<hi rendition="#sub">081</hi> kr. und für die Schmiere mit 0,<hi rendition="#sub">016</hi> kr. gerechnet, so ergeben sich die<lb/>
Frachtkosten eines N. Oe. Zentners, die N. Oe. Meile weit zu führen mit 0,<hi rendition="#sub">390</hi> kr. C. M.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Tredgold</hi> nimmt in dem Werke: <hi rendition="#i">A practical treatise on Rail-Roads and car-<lb/>
riages, shewing the principles of estimating their strength, proportions, expense and<lb/>
the conditions, which render them effective, economical and durable, with the theory,<lb/>
effect and expense of steam carriages, stationary engines and gas machines, London</hi><lb/>
1825, die täglichen Kosten des Pferdes sammt Begleiter zu 2½ <hi rendition="#i">sh.</hi> an und berechnet die Kosten<lb/>
für die Pferdekraft auf einer horizontalen Eisenbahn für die Tonne und die engl. Meile<lb/>
zu 2,<hi rendition="#sub">0</hi> <hi rendition="#i">farthings</hi>, die Anschaffungs- und Reparaturskosten des Wagens mit 0,<hi rendition="#sub">4</hi> <hi rendition="#i">f.</hi> zusam-<lb/>
men also mit 2,<hi rendition="#sub">4</hi> <hi rendition="#i">farthings</hi> oder 0,<hi rendition="#sub">6</hi> <hi rendition="#i">pence.</hi> Diess beträgt reducirt für den N. Oe. Zent-<lb/>
ner und die N. Oe. Meile abermal 0,<hi rendition="#sub">390</hi> kr. C. M.</p><lb/>
            <p>Wenn wir jedoch für Deutschland die Kosten eines Pferdes sammt Begleiter täglich mit<lb/>
1 fl. 30 kr. C. M. anschlagen und eine Bahn und Wägen von gleicher Konstrukzion wie jene<lb/>
in <hi rendition="#i">Darlington</hi> annehmen, so entfallen bei der berechneten Ladung von 133&#x2153; engl. oder 121<lb/>
N. Oe. Ztr, welche von einem Pferde täglich 20 engl. oder 4,<hi rendition="#sub">2</hi> N. Oe. Meilen weit geführt wer-<lb/>
den, die Frachtkosten für den Zentner und die Meile mit 0,<hi rendition="#sub">177</hi> kr. Wird hiezu zur grössern<lb/>
Sicherheit der für die engl. Eisenbahnen berechnete Betrag für die Abnützung des Wa-<lb/>
gens mit 0,<hi rendition="#sub">081</hi> kr. und für die Schmiere mit 0,<hi rendition="#sub">016</hi> kr. angeschlagen, so ergibt sich der Ge-<lb/>
sammtbetrag der Frachtkosten auf einer horizontalen Bahn für einen N. Oe. Zentner die<lb/>
N. Oe. Meile weit mit 0,<hi rendition="#sub">274</hi> oder mit <hi rendition="#g">ein Viertel</hi> kr. C. M. Dieser Betrag ist der <hi rendition="#g">zehnte<lb/>
Theil</hi> von 2½ kr. C. M., welche auf unsern Landstrassen (Chauseen) gewöhnlich für den<lb/>
Zentner und die Meile gezahlt werden.</p><lb/>
            <p>Um nun die Frachtkosten auf einer zu erbauenden Eisenbahn anzuschlagen, müssen<lb/>
noch die Zinsen und allenfalls der Tilgungsfond des Baukapitals und die jährlichen Un-<lb/>
terhaltungs- und Regiekosten der Bahn hinzugerechnet werden. Hierüber lassen sich<lb/>
keineswegs bestimmte Summen anschlagen. In England rechnet man die Baukosten ei-<lb/>
ner engl. Meile einfacher Eisenbahn, wenn keine besondere Schwierigkeiten des Terrains<lb/>
vorhanden sind, auf 1000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> demnach die deutsche Meile auf beiläufig 5000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> und<lb/>
eine Meile doppelter Bahn auf 10000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> Inzwischen kostet die von <hi rendition="#i">Manchester</hi> nach<lb/><hi rendition="#i">Liverpool</hi> erbaute doppelte Bahn von 30¼ engl. Meilen Länge sammt Grundeinlösung,<lb/>
Gebäuden und allem Zugehör eine Million <hi rendition="#i">Liv. st.</hi>; es kommt daher die deutsche Meile<lb/>
auf beiläufig 160000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> Die <hi rendition="#i">Darlington-</hi>Bahn, welche grösstentheils einfach an-<lb/>
gelegt ist, wird, wenn sie ganz ausgeführt ist, eine Länge von 41 engl. Meilen haben und<lb/>
gegen 250000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> kosten. Uiber die Baukosten der Eisenbahnen können daher nur die<lb/>
Schwierigkeit der Lokalität in jeder Gegend, die Preise der einzulösenden Grundstücke,<lb/>
des Eisens, des Arbeitslohnes etc. entscheiden. Dasselbe betrifft auch die Angabe der<lb/><hi rendition="#g">Unterhaltungskosten</hi>, die auf gleiche Weise in jeder Lokalität bestimmt werden<lb/>
müssen. Auf der <hi rendition="#i">Darlington</hi>eisenbahn wurden alle Reparaturen, die auf der Bahn, an den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">78 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0651] Frachtkosten auf den Bahnen in Deutschland. Zentner (Ladung und Wägen) täglich 20 engl. Meilen weit führen könne. Rechnet man hier 66⅔ engl. Ztr. für die Wägen ab, und schlägt die Unterhaltungskosten eines Pferdes sammt Begleiter zu 5 sh. oder 2 fl. 30 kr. C. M. an, wie es in England im Durchschnitte statt findet, so ergeben sich die Frachtkosten eines N. Oe. Zentners die N. Oe. Meile weit mit 0,293 kr. C. M. Werden hiezu die S. 616 nachgewiesenen Kosten für die Abnützung der Wägen mit 0,081 kr. und für die Schmiere mit 0,016 kr. gerechnet, so ergeben sich die Frachtkosten eines N. Oe. Zentners, die N. Oe. Meile weit zu führen mit 0,390 kr. C. M. Tredgold nimmt in dem Werke: A practical treatise on Rail-Roads and car- riages, shewing the principles of estimating their strength, proportions, expense and the conditions, which render them effective, economical and durable, with the theory, effect and expense of steam carriages, stationary engines and gas machines, London 1825, die täglichen Kosten des Pferdes sammt Begleiter zu 2½ sh. an und berechnet die Kosten für die Pferdekraft auf einer horizontalen Eisenbahn für die Tonne und die engl. Meile zu 2,0 farthings, die Anschaffungs- und Reparaturskosten des Wagens mit 0,4 f. zusam- men also mit 2,4 farthings oder 0,6 pence. Diess beträgt reducirt für den N. Oe. Zent- ner und die N. Oe. Meile abermal 0,390 kr. C. M. Wenn wir jedoch für Deutschland die Kosten eines Pferdes sammt Begleiter täglich mit 1 fl. 30 kr. C. M. anschlagen und eine Bahn und Wägen von gleicher Konstrukzion wie jene in Darlington annehmen, so entfallen bei der berechneten Ladung von 133⅓ engl. oder 121 N. Oe. Ztr, welche von einem Pferde täglich 20 engl. oder 4,2 N. Oe. Meilen weit geführt wer- den, die Frachtkosten für den Zentner und die Meile mit 0,177 kr. Wird hiezu zur grössern Sicherheit der für die engl. Eisenbahnen berechnete Betrag für die Abnützung des Wa- gens mit 0,081 kr. und für die Schmiere mit 0,016 kr. angeschlagen, so ergibt sich der Ge- sammtbetrag der Frachtkosten auf einer horizontalen Bahn für einen N. Oe. Zentner die N. Oe. Meile weit mit 0,274 oder mit ein Viertel kr. C. M. Dieser Betrag ist der zehnte Theil von 2½ kr. C. M., welche auf unsern Landstrassen (Chauseen) gewöhnlich für den Zentner und die Meile gezahlt werden. Um nun die Frachtkosten auf einer zu erbauenden Eisenbahn anzuschlagen, müssen noch die Zinsen und allenfalls der Tilgungsfond des Baukapitals und die jährlichen Un- terhaltungs- und Regiekosten der Bahn hinzugerechnet werden. Hierüber lassen sich keineswegs bestimmte Summen anschlagen. In England rechnet man die Baukosten ei- ner engl. Meile einfacher Eisenbahn, wenn keine besondere Schwierigkeiten des Terrains vorhanden sind, auf 1000 Liv. st. demnach die deutsche Meile auf beiläufig 5000 Liv. st. und eine Meile doppelter Bahn auf 10000 Liv. st. Inzwischen kostet die von Manchester nach Liverpool erbaute doppelte Bahn von 30¼ engl. Meilen Länge sammt Grundeinlösung, Gebäuden und allem Zugehör eine Million Liv. st.; es kommt daher die deutsche Meile auf beiläufig 160000 Liv. st. Die Darlington-Bahn, welche grösstentheils einfach an- gelegt ist, wird, wenn sie ganz ausgeführt ist, eine Länge von 41 engl. Meilen haben und gegen 250000 Liv. st. kosten. Uiber die Baukosten der Eisenbahnen können daher nur die Schwierigkeit der Lokalität in jeder Gegend, die Preise der einzulösenden Grundstücke, des Eisens, des Arbeitslohnes etc. entscheiden. Dasselbe betrifft auch die Angabe der Unterhaltungskosten, die auf gleiche Weise in jeder Lokalität bestimmt werden müssen. Auf der Darlingtoneisenbahn wurden alle Reparaturen, die auf der Bahn, an den 78 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/651
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/651>, abgerufen am 05.08.2020.