Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
zu Sachßen/ Hertzog Johann Georgen dem Ersten/ höchst
seel. Andenckens/ als ihm der andere Printz der Durchlauch-
tigste Hertzog Augustus, ietziger Administrator des Ertz-
Stiffts Magdeburg getaufft werden solte/ er nacher Dreßden/
sonder alle seine die Zeit Lebens gehabte Gedancken/ beruffen
worden/ und weil er solche hohe Gnade billich zu observiren
hatte/ ist er mit erlangter Permission des Herrn Landgraffens
dahin gereiset/ da ihm dann alsbald von Jhrer Churfürstl.
Durchl. bey dem Hoch-Fürstlichen Kind-Tauffen Dienste und
das Directorium über Dero Churfürstl. Music an praesentiret
worden. Wie er nun des Allgewaltigen GOTTES wunder-
barliche Schickung insonderheit darinnen vermercket/ Also
hat er dieses hohe Begeben nicht abgeschlagen/ sondern viel-
mehr/ daferne er von Jhre Gnaden den Herrn Landgraffen
loß kommen könte/ die Gelegenheit in unterthänigkeit accepti-
ret
, solch sein anständiges Glück nun hat Jhre Fürstl. Gnaden
der Herr Landgraff ihm auch nicht mißgönnet/ sondern auff
Zuschrifft höchst gedachter Jhrer Churfürstl. Durchl[.] ihm gar
gerne mit Verehrung einer Ketten und Bildnüs und sonder-
baren gnädigen Abschieds-Worten dimittiret. Nachdem
nun er Herr Schütze sich nacher Dreßden gewendet/ mit sei-
nen guten Qvalitäten und statlichen Wissenschafften bey seiner
gnädigsten Herrschafft und männiglichen viel Gnade/ Liebe
und Affection erworben/ GOTTES gnadenreichen Bey-
stand in seinen Fürnehmen/ und daß durch dessen Gnade alles
zu accrescirung seines Wohlfarth sich dieses Orts wohlgefü-
get/ mit danckbaren Hertzen verspühret/ hat er seinen Statum
allhier desto besser ein zu richten/ auff eine ihm anständige Hey-
rath gedacht/ Derohalben den getreuen GOTT vornehm-
lich umb Väterliche Direction seines Christlichen Fürhabens

inbrü-

Lebens-Lauff.
zu Sachßen/ Hertzog Johann Georgen dem Erſten/ hoͤchſt
ſeel. Andenckens/ als ihm der andere Printz der Durchlauch-
tigſte Hertzog Auguſtus, ietziger Adminiſtrator des Ertz-
Stiffts Magdeburg getaufft werden ſolte/ er nacher Dreßden/
ſonder alle ſeine die Zeit Lebens gehabte Gedancken/ beruffen
worden/ und weil er ſolche hohe Gnade billich zu obſerviren
hatte/ iſt er mit erlangter Permisſion des Herrn Landgraffens
dahin gereiſet/ da ihm dann alsbald von Jhrer Churfuͤrſtl.
Durchl. bey dem Hoch-Fuͤrſtlichen Kind-Tauffen Dienſte und
das Directorium uͤber Dero Churfuͤrſtl. Muſic an præſentiret
worden. Wie er nun des Allgewaltigen GOTTES wunder-
barliche Schickung inſonderheit darinnen vermercket/ Alſo
hat er dieſes hohe Begeben nicht abgeſchlagen/ ſondern viel-
mehr/ daferne er von Jhre Gnaden den Herrn Landgraffen
loß kommen koͤnte/ die Gelegenheit in unterthaͤnigkeit accepti-
ret
, ſolch ſein anſtaͤndiges Gluͤck nun hat Jhre Fuͤrſtl. Gnaden
der Herr Landgraff ihm auch nicht mißgoͤnnet/ ſondern auff
Zuſchrifft hoͤchſt gedachter Jhrer Churfuͤrſtl. Durchl[.] ihm gar
gerne mit Verehrung einer Ketten und Bildnuͤs und ſonder-
baren gnaͤdigen Abſchieds-Worten dimittiret. Nachdem
nun er Herr Schuͤtze ſich nacher Dreßden gewendet/ mit ſei-
nen guten Qvalitäten und ſtatlichen Wiſſenſchafften bey ſeiner
gnaͤdigſten Herrſchafft und maͤnniglichen viel Gnade/ Liebe
und Affection erworben/ GOTTES gnadenreichen Bey-
ſtand in ſeinen Fuͤrnehmen/ und daß durch deſſen Gnade alles
zu accreſcirung ſeines Wohlfarth ſich dieſes Orts wohlgefuͤ-
get/ mit danckbaren Hertzen verſpuͤhret/ hat er ſeinen Statum
allhier deſto beſſer ein zu richten/ auff eine ihm anſtaͤndige Hey-
rath gedacht/ Derohalben den getreuen GOTT vornehm-
lich umb Vaͤterliche Direction ſeines Chriſtlichen Fuͤrhabens

inbruͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> zu Sachßen/ Hertzog Johann Georgen dem Er&#x017F;ten/ ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eel. Andenckens/ als ihm der andere Printz der Durchlauch-<lb/>
tig&#x017F;te Hertzog <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi>, ietziger <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;trator</hi> des Ertz-<lb/>
Stiffts Magdeburg getaufft werden &#x017F;olte/ er nacher Dreßden/<lb/>
&#x017F;onder alle &#x017F;eine die Zeit Lebens gehabte Gedancken/ beruffen<lb/>
worden/ und weil er &#x017F;olche hohe Gnade billich zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erviren</hi><lb/>
hatte/ i&#x017F;t er mit erlangter <hi rendition="#aq">Permis&#x017F;ion</hi> des Herrn Landgraffens<lb/>
dahin gerei&#x017F;et/ da ihm dann alsbald von Jhrer Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. bey dem Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Kind-Tauffen Dien&#x017F;te und<lb/>
das <hi rendition="#aq">Directorium</hi> u&#x0364;ber Dero Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> an <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiret</hi><lb/>
worden. Wie er nun des Allgewaltigen GOTTES wunder-<lb/>
barliche Schickung in&#x017F;onderheit darinnen vermercket/ Al&#x017F;o<lb/>
hat er die&#x017F;es hohe Begeben nicht abge&#x017F;chlagen/ &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr/ daferne er von Jhre Gnaden den Herrn Landgraffen<lb/>
loß kommen ko&#x0364;nte/ die Gelegenheit in untertha&#x0364;nigkeit <hi rendition="#aq">accepti-<lb/>
ret</hi>, &#x017F;olch &#x017F;ein an&#x017F;ta&#x0364;ndiges Glu&#x0364;ck nun hat Jhre Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden<lb/>
der Herr Landgraff ihm auch nicht mißgo&#x0364;nnet/ &#x017F;ondern auff<lb/>
Zu&#x017F;chrifft ho&#x0364;ch&#x017F;t gedachter Jhrer Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl<supplied>.</supplied> ihm gar<lb/>
gerne mit Verehrung einer Ketten und Bildnu&#x0364;s und &#x017F;onder-<lb/>
baren gna&#x0364;digen Ab&#x017F;chieds-Worten <hi rendition="#aq">dimittiret</hi>. Nachdem<lb/>
nun er Herr Schu&#x0364;tze &#x017F;ich nacher Dreßden gewendet/ mit &#x017F;ei-<lb/>
nen guten <hi rendition="#aq">Qvalitäten</hi> und &#x017F;tatlichen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften bey &#x017F;einer<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herr&#x017F;chafft und ma&#x0364;nniglichen viel Gnade/ Liebe<lb/>
und <hi rendition="#aq">Affection</hi> erworben/ GOTTES gnadenreichen Bey-<lb/>
&#x017F;tand in &#x017F;einen Fu&#x0364;rnehmen/ und daß durch de&#x017F;&#x017F;en Gnade alles<lb/>
zu <hi rendition="#aq">accre&#x017F;cirung</hi> &#x017F;eines Wohlfarth &#x017F;ich die&#x017F;es Orts wohlgefu&#x0364;-<lb/>
get/ mit danckbaren Hertzen ver&#x017F;pu&#x0364;hret/ hat er &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Statum</hi><lb/>
allhier de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ein zu richten/ auff eine ihm an&#x017F;ta&#x0364;ndige Hey-<lb/>
rath gedacht/ Derohalben den getreuen GOTT vornehm-<lb/>
lich umb Va&#x0364;terliche <hi rendition="#aq">Direction</hi> &#x017F;eines Chri&#x017F;tlichen Fu&#x0364;rhabens<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">inbru&#x0364;-<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] Lebens-Lauff. zu Sachßen/ Hertzog Johann Georgen dem Erſten/ hoͤchſt ſeel. Andenckens/ als ihm der andere Printz der Durchlauch- tigſte Hertzog Auguſtus, ietziger Adminiſtrator des Ertz- Stiffts Magdeburg getaufft werden ſolte/ er nacher Dreßden/ ſonder alle ſeine die Zeit Lebens gehabte Gedancken/ beruffen worden/ und weil er ſolche hohe Gnade billich zu obſerviren hatte/ iſt er mit erlangter Permisſion des Herrn Landgraffens dahin gereiſet/ da ihm dann alsbald von Jhrer Churfuͤrſtl. Durchl. bey dem Hoch-Fuͤrſtlichen Kind-Tauffen Dienſte und das Directorium uͤber Dero Churfuͤrſtl. Muſic an præſentiret worden. Wie er nun des Allgewaltigen GOTTES wunder- barliche Schickung inſonderheit darinnen vermercket/ Alſo hat er dieſes hohe Begeben nicht abgeſchlagen/ ſondern viel- mehr/ daferne er von Jhre Gnaden den Herrn Landgraffen loß kommen koͤnte/ die Gelegenheit in unterthaͤnigkeit accepti- ret, ſolch ſein anſtaͤndiges Gluͤck nun hat Jhre Fuͤrſtl. Gnaden der Herr Landgraff ihm auch nicht mißgoͤnnet/ ſondern auff Zuſchrifft hoͤchſt gedachter Jhrer Churfuͤrſtl. Durchl. ihm gar gerne mit Verehrung einer Ketten und Bildnuͤs und ſonder- baren gnaͤdigen Abſchieds-Worten dimittiret. Nachdem nun er Herr Schuͤtze ſich nacher Dreßden gewendet/ mit ſei- nen guten Qvalitäten und ſtatlichen Wiſſenſchafften bey ſeiner gnaͤdigſten Herrſchafft und maͤnniglichen viel Gnade/ Liebe und Affection erworben/ GOTTES gnadenreichen Bey- ſtand in ſeinen Fuͤrnehmen/ und daß durch deſſen Gnade alles zu accreſcirung ſeines Wohlfarth ſich dieſes Orts wohlgefuͤ- get/ mit danckbaren Hertzen verſpuͤhret/ hat er ſeinen Statum allhier deſto beſſer ein zu richten/ auff eine ihm anſtaͤndige Hey- rath gedacht/ Derohalben den getreuen GOTT vornehm- lich umb Vaͤterliche Direction ſeines Chriſtlichen Fuͤrhabens inbruͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/46
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/46>, abgerufen am 15.08.2020.