Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
Catulli, die junge Hertzen weidlich vergifften und entzünden können.
Da heissets: ihr spielet auf dem Psalter/ und ertichtet euch lieder/
wie David; (ihr wollets dem David zu trotz nach- oder vorthun/)
und trincket wein aus denn schalen/ etc. Da finden sich derer nicht
wenig/ die bis in die nacht sitzen/ das sie der wein erhitzet/ und ha-
ben harffen/ psalter/ paucken/ pfeiffen und wein in ihren wohl-
leben/ und sehen nicht auff das werck des Herren/ (wie Gott anderer
orten so eifferig abstraffet/) und schauen nicht auff das geschäffte
seiner Hände. Jes. V. 11, 12. Wie viel sind auch derer/ denen es schimpflich
fürkömt/ GOtt dem HErren/ zu ehren in der Kirche ein Lied mit zu sin-
gen/ in meinung/ sie würden die mäuler zu sehr aus dem geschicke bringen.
Und hat man auch bei ietziger Kirchen-Visitation mit verwunderung
anhören müssen/ wie in manchen Dörffen das Weibes-Volck keine
lieder mit zu singen begehre/ gleich als ob sie solche GOttes Ehre nicht
angehe. Gesetzt aber/ das ja noch manche wohl ein gutes lied in der
Kirche mit singen/ wie stehets aber in ihren Häusern? leider mehr
leichtfertigkeit/ als Gottesfurcht. Singt man auch schon etwas guts
mit dem munde/ lieber/ wo ist das Hertz? Viel singen mehr der melodei
zu liebe/ weil etwa das lied neu ist/ eine feine frische art hat/ und fein welt-
lich klinget/ wer fragt nach dem inhalt? Es gemahnet mich mit solchen
leuten/ als wie mit einem/ der grosse beliebung trägt zu neuen Kleider-
trachten: deswegen wen er einen solchen fremden Vogel siht/ der fein
seltzam auffzeucht/ ei/ heist es/ das ist artig! das ist beqvem! mit einem
solchen machet man Kundschafft/ nimt ihn zu sich/ GOtt gebe/ was für
ein pube in solchen neuen Kleide stecke/ oder was für unlust und schaden
er hernach dem wirthe zuziehet. Also singen und lernen ihrer viel ein
lied/ nicht eben darum/ das es aus einem geistreichen Hertzen entsprun-
gen/ oder aus einem fleischlichen sin/ sondern weil es vor eine artige me-
lodei gehalten wird. Solten aber auch wohl solche leute die wort des
HErren treffen/ Jesa. 29, 13: Dies Volck nahet sich zu mir mit sei-
nem munde/ und mit seinen lippen ehret es mich; aber ihr Hertz

ist

Die koͤſtlichſte Arbeit.
Catulli, die junge Hertzen weidlich vergifften und entzuͤnden koͤnnen.
Da heiſſets: ihr ſpielet auf dem Pſalter/ und ertichtet euch lieder/
wie David; (ihr wollets dem David zu trotz nach- oder vorthun/)
und trincket wein aus denn ſchalen/ etc. Da finden ſich derer nicht
wenig/ die bis in die nacht ſitzen/ das ſie der wein erhitzet/ und ha-
ben harffen/ pſalter/ paucken/ pfeiffen und wein in ihren wohl-
leben/ und ſehen nicht auff das werck des Herren/ (wie Gott anderer
orten ſo eifferig abſtraffet/) und ſchauen nicht auff das geſchaͤffte
ſeiner Haͤnde. Jeſ. V. 11, 12. Wie viel ſind auch derer/ denen es ſchimpflich
fuͤrkoͤmt/ GOtt dem HErren/ zu ehren in der Kirche ein Lied mit zu ſin-
gen/ in meinung/ ſie wuͤꝛden die maͤuler zu ſehr aus dem geſchicke bringen.
Und hat man auch bei ietziger Kirchen-Viſitation mit verwunderung
anhoͤren muͤſſen/ wie in manchen Doͤrffen das Weibes-Volck keine
lieder mit zu ſingen begehre/ gleich als ob ſie ſolche GOttes Ehre nicht
angehe. Geſetzt aber/ das ja noch manche wohl ein gutes lied in der
Kirche mit ſingen/ wie ſtehets aber in ihren Haͤuſern? leider mehr
leichtfertigkeit/ als Gottesfurcht. Singt man auch ſchon etwas guts
mit dem munde/ lieber/ wo iſt das Hertz? Viel ſingen mehr der melodei
zu liebe/ weil etwa das lied neu iſt/ eine feine friſche art hat/ und fein welt-
lich klinget/ wer fragt nach dem inhalt? Es gemahnet mich mit ſolchen
leuten/ als wie mit einem/ der groſſe beliebung traͤgt zu neuen Kleider-
trachten: deswegen wen er einen ſolchen fremden Vogel ſiht/ der fein
ſeltzam auffzeucht/ ei/ heiſt es/ das iſt artig! das iſt beqvem! mit einem
ſolchen machet man Kundſchafft/ nimt ihn zu ſich/ GOtt gebe/ was fuͤr
ein pube in ſolchen neuen Kleide ſtecke/ oder was fuͤr unluſt und ſchaden
er hernach dem wirthe zuziehet. Alſo ſingen und lernen ihrer viel ein
lied/ nicht eben darum/ das es aus einem geiſtreichen Hertzen entſprun-
gen/ oder aus einem fleiſchlichen ſin/ ſondern weil es vor eine artige me-
lodei gehalten wird. Solten aber auch wohl ſolche leute die wort des
HErren treffen/ Jeſa. 29, 13: Dies Volck nahet ſich zu mir mit ſei-
nem munde/ und mit ſeinen lippen ehret es mich; aber ihr Hertz

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw><hi rendition="#aq">Catulli</hi>, die junge Hertzen weidlich vergifften und entzu&#x0364;nden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Da hei&#x017F;&#x017F;ets: ihr &#x017F;pielet auf dem P&#x017F;alter/ und ertichtet euch lieder/<lb/>
wie David; (ihr wollets dem David zu trotz nach- oder vorthun/)<lb/>
und trincket wein aus denn &#x017F;chalen/ etc. Da finden &#x017F;ich derer nicht<lb/>
wenig/ die bis in die nacht &#x017F;itzen/ das &#x017F;ie der wein erhitzet/ und ha-<lb/>
ben harffen/ p&#x017F;alter/ paucken/ pfeiffen und wein in ihren wohl-<lb/>
leben/ und &#x017F;ehen nicht auff das werck des Herren/ (wie Gott anderer<lb/>
orten &#x017F;o eifferig ab&#x017F;traffet/) und &#x017F;chauen nicht auff das ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
&#x017F;einer Ha&#x0364;nde. <hi rendition="#aq">Je&#x017F;. V. 11, 12.</hi> Wie viel &#x017F;ind auch derer/ denen es &#x017F;chimpflich<lb/>
fu&#x0364;rko&#x0364;mt/ GOtt dem HErren/ zu ehren in der Kirche ein Lied mit zu &#x017F;in-<lb/>
gen/ in meinung/ &#x017F;ie wu&#x0364;&#xA75B;den die ma&#x0364;uler zu &#x017F;ehr aus dem ge&#x017F;chicke bringen.<lb/>
Und hat man auch bei ietziger Kirchen-<hi rendition="#aq">Vi&#x017F;itation</hi> mit verwunderung<lb/>
anho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie in manchen Do&#x0364;rffen das Weibes-Volck keine<lb/>
lieder mit zu &#x017F;ingen begehre/ gleich als ob &#x017F;ie &#x017F;olche GOttes Ehre nicht<lb/>
angehe. Ge&#x017F;etzt aber/ das ja noch manche wohl ein gutes lied in der<lb/>
Kirche mit &#x017F;ingen/ wie &#x017F;tehets aber in ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern? leider mehr<lb/>
leichtfertigkeit/ als Gottesfurcht. Singt man auch &#x017F;chon etwas guts<lb/>
mit dem munde/ lieber/ wo i&#x017F;t das Hertz? Viel &#x017F;ingen mehr der melodei<lb/>
zu liebe/ weil etwa das lied neu i&#x017F;t/ eine feine fri&#x017F;che art hat/ und fein welt-<lb/>
lich klinget/ wer fragt nach dem inhalt? Es gemahnet mich mit &#x017F;olchen<lb/>
leuten/ als wie mit einem/ der gro&#x017F;&#x017F;e beliebung tra&#x0364;gt zu neuen Kleider-<lb/>
trachten: deswegen wen er einen &#x017F;olchen fremden Vogel &#x017F;iht/ der fein<lb/>
&#x017F;eltzam auffzeucht/ ei/ hei&#x017F;t es/ das i&#x017F;t artig! das i&#x017F;t beqvem! mit einem<lb/>
&#x017F;olchen machet man Kund&#x017F;chafft/ nimt ihn zu &#x017F;ich/ GOtt gebe/ was fu&#x0364;r<lb/>
ein pube in &#x017F;olchen neuen Kleide &#x017F;tecke/ oder was fu&#x0364;r unlu&#x017F;t und &#x017F;chaden<lb/>
er hernach dem wirthe zuziehet. Al&#x017F;o &#x017F;ingen und lernen ihrer viel ein<lb/>
lied/ nicht eben darum/ das es aus einem gei&#x017F;treichen Hertzen ent&#x017F;prun-<lb/>
gen/ oder aus einem flei&#x017F;chlichen &#x017F;in/ &#x017F;ondern weil es vor eine artige me-<lb/>
lodei gehalten wird. Solten aber auch wohl &#x017F;olche leute die wort des<lb/>
HErren treffen/ <hi rendition="#aq">Je&#x017F;a. 29, 13:</hi> Dies Volck nahet &#x017F;ich zu mir mit &#x017F;ei-<lb/>
nem munde/ und mit &#x017F;einen lippen ehret es mich; aber ihr Hertz<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] Die koͤſtlichſte Arbeit. Catulli, die junge Hertzen weidlich vergifften und entzuͤnden koͤnnen. Da heiſſets: ihr ſpielet auf dem Pſalter/ und ertichtet euch lieder/ wie David; (ihr wollets dem David zu trotz nach- oder vorthun/) und trincket wein aus denn ſchalen/ etc. Da finden ſich derer nicht wenig/ die bis in die nacht ſitzen/ das ſie der wein erhitzet/ und ha- ben harffen/ pſalter/ paucken/ pfeiffen und wein in ihren wohl- leben/ und ſehen nicht auff das werck des Herren/ (wie Gott anderer orten ſo eifferig abſtraffet/) und ſchauen nicht auff das geſchaͤffte ſeiner Haͤnde. Jeſ. V. 11, 12. Wie viel ſind auch derer/ denen es ſchimpflich fuͤrkoͤmt/ GOtt dem HErren/ zu ehren in der Kirche ein Lied mit zu ſin- gen/ in meinung/ ſie wuͤꝛden die maͤuler zu ſehr aus dem geſchicke bringen. Und hat man auch bei ietziger Kirchen-Viſitation mit verwunderung anhoͤren muͤſſen/ wie in manchen Doͤrffen das Weibes-Volck keine lieder mit zu ſingen begehre/ gleich als ob ſie ſolche GOttes Ehre nicht angehe. Geſetzt aber/ das ja noch manche wohl ein gutes lied in der Kirche mit ſingen/ wie ſtehets aber in ihren Haͤuſern? leider mehr leichtfertigkeit/ als Gottesfurcht. Singt man auch ſchon etwas guts mit dem munde/ lieber/ wo iſt das Hertz? Viel ſingen mehr der melodei zu liebe/ weil etwa das lied neu iſt/ eine feine friſche art hat/ und fein welt- lich klinget/ wer fragt nach dem inhalt? Es gemahnet mich mit ſolchen leuten/ als wie mit einem/ der groſſe beliebung traͤgt zu neuen Kleider- trachten: deswegen wen er einen ſolchen fremden Vogel ſiht/ der fein ſeltzam auffzeucht/ ei/ heiſt es/ das iſt artig! das iſt beqvem! mit einem ſolchen machet man Kundſchafft/ nimt ihn zu ſich/ GOtt gebe/ was fuͤr ein pube in ſolchen neuen Kleide ſtecke/ oder was fuͤr unluſt und ſchaden er hernach dem wirthe zuziehet. Alſo ſingen und lernen ihrer viel ein lied/ nicht eben darum/ das es aus einem geiſtreichen Hertzen entſprun- gen/ oder aus einem fleiſchlichen ſin/ ſondern weil es vor eine artige me- lodei gehalten wird. Solten aber auch wohl ſolche leute die wort des HErren treffen/ Jeſa. 29, 13: Dies Volck nahet ſich zu mir mit ſei- nem munde/ und mit ſeinen lippen ehret es mich; aber ihr Hertz iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/30
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/30>, abgerufen am 13.08.2020.