Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
frölichen/ heiligen und mühsamen arbeit/ wie einem Frembden/ der sich
in einer Provintz/ in eine stad/ königlichen residentz oder kunstkammer
gar fleißig zwar umgesehen/ und dannenhero ihm vollkommene Wissen-
schafft aller sachen einbildet/ aber wan er ein wenig von Einheimischen
befraget wird/ so findet sich hier und dort gar mercklicher mangel; ja es
gehet wie mit einem einfältigen/ welcher unten am Berge sich einbildet/
der auffgehende mond oder stern liege oben auff dem berge; ie mehr er
aber den berg hinan steiget/ auch endlich gar desselben höhe erreichet/ ie
mehr siehet er des mondens und sterne entlegenheit/ und daneben seine ei-
gene thorheit/ nebenst angewandter mühe vergebenheit.

Dieses desto mehr uns einzubleuen wiederhohlet Sirach die sache
noch einmahl: Preiset ihn aus allen Kräfften/ und lasset
nicht abe/ noch werdet ihrs nicht erreicht. [fremdsprachliches Material]
[fremdsprachliches Material], machets viel mit erhöhen/ fangets gleichsam von fornen an/
wil er sagen/ lassets drum sein/ was bißher unsonst gethan zu sein schei-
net/ versuchets auff eine gar andere art/ dennoch solt ihr wissen/ das ihr
mit GOttes Lobe nicht werdet zum eingebildeten Consummatum est
gelangen. Petrus hatte die gantze nacht vergebens gefischet; da er a-
ber auch CHristi Wort am hellen tage das netz auf eine neue art auswarf/
beschloß er eine grosse menge fische; Luc. 5, 5. Hier mag mans anfan-
gen/ wie man will/ man mag sich bemühen um allerhand neue inventi-
ones
und maniren/ doch wird keines zulänglich erfunden werden. Es
setzet Sirach über diß noch hinzu: [fremdsprachliches Material] preiset ihn/ mit allen Kräff-
ten. Simson/ da er seine letzte rache GOttes feinden üben wolte/
und sie über ihrer götzen ehre zu schanden machen/ suchte gleichsam alle
seine leibes kräffte aus allen winckeln zusammen/ nach fürgegangnen
gebeth/ erfassete die seulen/ und warf also aus allen Kräfften das Haus
übern hauffen: Judic. 16, 29. Hier mögen wir die Kräffte des leibes
und der seelen/ des gemüts/ scharfsinnigkeit/ gedächtnüs/ und was ir-
gend vorhanden sein mag/ auf einen hauffen zusammen tragen/ als wol-

ten

Die koͤſtlichſte Arbeit.
froͤlichen/ heiligen und muͤhſamen arbeit/ wie einem Frembden/ der ſich
in einer Provintz/ in eine ſtad/ koͤniglichen reſidentz oder kunſtkammer
gar fleißig zwar umgeſehen/ und dannenhero ihm vollkommene Wiſſen-
ſchafft aller ſachen einbildet/ aber wan er ein wenig von Einheimiſchen
befraget wird/ ſo findet ſich hier und dort gar mercklicher mangel; ja es
gehet wie mit einem einfaͤltigen/ welcher unten am Berge ſich einbildet/
der auffgehende mond oder ſtern liege oben auff dem berge; ie mehr er
aber den berg hinan ſteiget/ auch endlich gar deſſelben hoͤhe erreichet/ ie
mehr ſiehet er des mondens und ſterne entlegenheit/ und daneben ſeine ei-
gene thorheit/ nebenſt angewandter muͤhe vergebenheit.

Dieſes deſto mehr uns einzubleuen wiederhohlet Sirach die ſache
noch einmahl: Preiſet ihn aus allen Kraͤfften/ und laſſet
nicht abe/ noch werdet ihrs nicht erreicht. [fremdsprachliches Material]
[fremdsprachliches Material], machets viel mit erhoͤhen/ fangets gleichſam von fornen an/
wil er ſagen/ laſſets drum ſein/ was bißher unſonſt gethan zu ſein ſchei-
net/ verſuchets auff eine gar andere art/ dennoch ſolt ihr wiſſen/ das ihr
mit GOttes Lobe nicht werdet zum eingebildeten Conſummatum eſt
gelangen. Petrus hatte die gantze nacht vergebens gefiſchet; da er a-
ber auch CHriſti Wort am hellen tage das netz auf eine neue art auswarf/
beſchloß er eine groſſe menge fiſche; Luc. 5, 5. Hier mag mans anfan-
gen/ wie man will/ man mag ſich bemuͤhen um allerhand neue inventi-
ones
und maniren/ doch wird keines zulaͤnglich erfunden werden. Es
ſetzet Sirach uͤber diß noch hinzu: [fremdsprachliches Material] preiſet ihn/ mit allen Kraͤff-
ten. Simſon/ da er ſeine letzte rache GOttes feinden uͤben wolte/
und ſie uͤber ihrer goͤtzen ehre zu ſchanden machen/ ſuchte gleichſam alle
ſeine leibes kraͤffte aus allen winckeln zuſammen/ nach fuͤrgegangnen
gebeth/ erfaſſete die ſeulen/ und warf alſo aus allen Kraͤfften das Haus
uͤbern hauffen: Judic. 16, 29. Hier moͤgen wir die Kraͤffte des leibes
und der ſeelen/ des gemuͤts/ ſcharfſinnigkeit/ gedaͤchtnuͤs/ und was ir-
gend vorhanden ſein mag/ auf einen hauffen zuſammen tragen/ als wol-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> fro&#x0364;lichen/ heiligen und mu&#x0364;h&#x017F;amen arbeit/ wie einem Frembden/ der &#x017F;ich<lb/>
in einer Provintz/ in eine &#x017F;tad/ ko&#x0364;niglichen re&#x017F;identz oder kun&#x017F;tkammer<lb/>
gar fleißig zwar umge&#x017F;ehen/ und dannenhero ihm vollkommene Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft aller &#x017F;achen einbildet/ aber wan er ein wenig von Einheimi&#x017F;chen<lb/>
befraget wird/ &#x017F;o findet &#x017F;ich hier und dort gar mercklicher mangel; ja es<lb/>
gehet wie mit einem einfa&#x0364;ltigen/ welcher unten am Berge &#x017F;ich einbildet/<lb/>
der auffgehende mond oder &#x017F;tern liege oben auff dem berge; ie mehr er<lb/>
aber den berg hinan &#x017F;teiget/ auch endlich gar de&#x017F;&#x017F;elben ho&#x0364;he erreichet/ ie<lb/>
mehr &#x017F;iehet er des mondens und &#x017F;terne entlegenheit/ und daneben &#x017F;eine ei-<lb/>
gene thorheit/ neben&#x017F;t angewandter mu&#x0364;he vergebenheit.<lb/></p>
        <p>Die&#x017F;es de&#x017F;to mehr uns einzubleuen wiederhohlet Sirach die &#x017F;ache<lb/>
noch einmahl: Prei&#x017F;et ihn aus allen Kra&#x0364;fften/ und la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
nicht abe/ noch werdet ihrs nicht erreicht. <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign><lb/><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign>, machets viel mit erho&#x0364;hen/ fangets gleich&#x017F;am von fornen an/<lb/>
wil er &#x017F;agen/ la&#x017F;&#x017F;ets drum &#x017F;ein/ was bißher un&#x017F;on&#x017F;t gethan zu &#x017F;ein &#x017F;chei-<lb/>
net/ ver&#x017F;uchets auff eine gar andere art/ dennoch &#x017F;olt ihr wi&#x017F;&#x017F;en/ das ihr<lb/>
mit GOttes Lobe nicht werdet zum eingebildeten <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ummatum e&#x017F;t</hi><lb/>
gelangen. Petrus hatte die gantze nacht vergebens gefi&#x017F;chet; da er a-<lb/>
ber auch CHri&#x017F;ti Wort am hellen tage das netz auf eine neue art auswarf/<lb/>
be&#x017F;chloß er eine gro&#x017F;&#x017F;e menge fi&#x017F;che; <hi rendition="#aq">Luc. 5, 5.</hi> Hier mag mans anfan-<lb/>
gen/ wie man will/ man mag &#x017F;ich bemu&#x0364;hen um allerhand neue <hi rendition="#aq">inventi-<lb/>
ones</hi> und maniren/ doch wird keines zula&#x0364;nglich erfunden werden. Es<lb/>
&#x017F;etzet Sirach u&#x0364;ber diß noch hinzu: <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign> prei&#x017F;et ihn/ mit allen Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten. Sim&#x017F;on/ da er &#x017F;eine letzte rache GOttes feinden u&#x0364;ben wolte/<lb/>
und &#x017F;ie u&#x0364;ber ihrer go&#x0364;tzen ehre zu &#x017F;chanden machen/ &#x017F;uchte gleich&#x017F;am alle<lb/>
&#x017F;eine leibes kra&#x0364;ffte aus allen winckeln zu&#x017F;ammen/ nach fu&#x0364;rgegangnen<lb/>
gebeth/ erfa&#x017F;&#x017F;ete die &#x017F;eulen/ und warf al&#x017F;o aus allen Kra&#x0364;fften das Haus<lb/>
u&#x0364;bern hauffen: <hi rendition="#aq">Judic. 16, 29.</hi> Hier mo&#x0364;gen wir die Kra&#x0364;ffte des leibes<lb/>
und der &#x017F;eelen/ des gemu&#x0364;ts/ &#x017F;charf&#x017F;innigkeit/ geda&#x0364;chtnu&#x0364;s/ und was ir-<lb/>
gend vorhanden &#x017F;ein mag/ auf einen hauffen zu&#x017F;ammen tragen/ als wol-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ten<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Die koͤſtlichſte Arbeit. froͤlichen/ heiligen und muͤhſamen arbeit/ wie einem Frembden/ der ſich in einer Provintz/ in eine ſtad/ koͤniglichen reſidentz oder kunſtkammer gar fleißig zwar umgeſehen/ und dannenhero ihm vollkommene Wiſſen- ſchafft aller ſachen einbildet/ aber wan er ein wenig von Einheimiſchen befraget wird/ ſo findet ſich hier und dort gar mercklicher mangel; ja es gehet wie mit einem einfaͤltigen/ welcher unten am Berge ſich einbildet/ der auffgehende mond oder ſtern liege oben auff dem berge; ie mehr er aber den berg hinan ſteiget/ auch endlich gar deſſelben hoͤhe erreichet/ ie mehr ſiehet er des mondens und ſterne entlegenheit/ und daneben ſeine ei- gene thorheit/ nebenſt angewandter muͤhe vergebenheit. Dieſes deſto mehr uns einzubleuen wiederhohlet Sirach die ſache noch einmahl: Preiſet ihn aus allen Kraͤfften/ und laſſet nicht abe/ noch werdet ihrs nicht erreicht. _ _ , machets viel mit erhoͤhen/ fangets gleichſam von fornen an/ wil er ſagen/ laſſets drum ſein/ was bißher unſonſt gethan zu ſein ſchei- net/ verſuchets auff eine gar andere art/ dennoch ſolt ihr wiſſen/ das ihr mit GOttes Lobe nicht werdet zum eingebildeten Conſummatum eſt gelangen. Petrus hatte die gantze nacht vergebens gefiſchet; da er a- ber auch CHriſti Wort am hellen tage das netz auf eine neue art auswarf/ beſchloß er eine groſſe menge fiſche; Luc. 5, 5. Hier mag mans anfan- gen/ wie man will/ man mag ſich bemuͤhen um allerhand neue inventi- ones und maniren/ doch wird keines zulaͤnglich erfunden werden. Es ſetzet Sirach uͤber diß noch hinzu: _ preiſet ihn/ mit allen Kraͤff- ten. Simſon/ da er ſeine letzte rache GOttes feinden uͤben wolte/ und ſie uͤber ihrer goͤtzen ehre zu ſchanden machen/ ſuchte gleichſam alle ſeine leibes kraͤffte aus allen winckeln zuſammen/ nach fuͤrgegangnen gebeth/ erfaſſete die ſeulen/ und warf alſo aus allen Kraͤfften das Haus uͤbern hauffen: Judic. 16, 29. Hier moͤgen wir die Kraͤffte des leibes und der ſeelen/ des gemuͤts/ ſcharfſinnigkeit/ gedaͤchtnuͤs/ und was ir- gend vorhanden ſein mag/ auf einen hauffen zuſammen tragen/ als wol- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/14
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/14>, abgerufen am 09.08.2020.