Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
vermögen/ das GOtt darreichet/ wie etwa Petrus (wiewohl in etwas
anderen absehen/) also redet/ 1. Epist. c. 4, 11: redet iemand/ daß er
rede als GOttes Wort: Dienet iemand/ das ers thue als aus den
vermögen/ das GOtt darreichet/ damit GOtt in allen dingen
gepreiset werde. Da kömt einem danckbaren Diener dieses HErrn
zu/ daß er anspanne alle kräffte seines verstandes/ sein gedächtnis/ seine
hertzens bewegungen/ seine äuserliche sinnen/ mit fleißigen lesen/ anhö-
ren/ wiederholen/ nachfragen/ vergleichen/ mit anwendung tüchtiger
worte/ anführung denckwürdiger dinge/ durchdringender Ursachen/ etc.
Darüber schonet man keiner zeit/ keiner versäumniß achtet man/ nichts
hält man zum stichblat zurücke/ (wie etwa jener fechter seinem stolzen
discipul, der sich aus grosser einbildung an den Meister selbsten machte/
unversehens einen solchen streich versetzte/ daß er zu boden fiel/ mit dem
vorwand; es müsse ein schlechter meister seyn/ der nicht ein kunststücklein
für sich zurück behielte;) sondern man tichtet/ man schreibet/ man com-
poni
ret/ man singet/ man musiciret/ so gut man immer kan/ und mach-
te es gern noch besser/ wen nur das vermögen da were; und dennoch/ wie
dem allen/ so bleibt es

(4) Eine unendliche arbeit: preiset ihn/ so hoch ihr vermö-
get/ [fremdsprachliches Material], er ist doch noch höher. Wie die regiments-
personen genennet werden/ [fremdsprachliches Material], die für andern herfür ragen/ (wie
Saul des kopffs länger war/ den alle andere/ 1. Sam. 10, 23.) die allent-
halben ihrer hoheit wegen gesehen werden können/ die gewalt und ehre ü-
ber alle andere für sich gebracht: also ist vielmehr unser Herr und Gott
noch höher/ ja er ist der Allerhöchste/ dessen vollkommenheit von
keiner creatur erreichet oder ausgesonnen werden kan/ und dieses darum/
dieweil Gottes vollkommenheit unendlich/ unser schwacher Verstand
aber mit gewissen/ und zwar gar engen schrancken eingeschlossen; der
dannenhero solches meer so wenig/ als das kleine kinder-grüblein fassen/
oder mit dem Löffel ausschöpffen kan. Und also gehets uns mit dieser

frö-
C

Die koͤſtlichſte Arbeit.
vermoͤgen/ das GOtt darreichet/ wie etwa Petrus (wiewohl in etwas
anderen abſehen/) alſo redet/ 1. Epiſt. c. 4, 11: redet iemand/ daß er
rede als GOttes Wort: Dienet iemand/ das ers thue als aus den
vermoͤgen/ das GOtt darreichet/ damit GOtt in allen dingen
gepreiſet werde. Da koͤmt einem danckbaren Diener dieſes HErrn
zu/ daß er anſpanne alle kraͤffte ſeines verſtandes/ ſein gedaͤchtnis/ ſeine
hertzens bewegungen/ ſeine aͤuſerliche ſinnen/ mit fleißigen leſen/ anhoͤ-
ren/ wiederholen/ nachfragen/ vergleichen/ mit anwendung tuͤchtiger
worte/ anfuͤhrung denckwuͤrdiger dinge/ durchdringender Urſachen/ ꝛc.
Daruͤber ſchonet man keiner zeit/ keiner verſaͤumniß achtet man/ nichts
haͤlt man zum ſtichblat zuruͤcke/ (wie etwa jener fechter ſeinem ſtolzen
diſcipul, der ſich aus groſſer einbildung an den Meiſter ſelbſten machte/
unverſehens einen ſolchen ſtreich verſetzte/ daß er zu boden fiel/ mit dem
vorwand; es muͤſſe ein ſchlechter meiſter ſeyn/ der nicht ein kunſtſtuͤcklein
fuͤr ſich zuruͤck behielte;) ſondern man tichtet/ man ſchreibet/ man com-
poni
ret/ man ſinget/ man muſiciret/ ſo gut man immer kan/ und mach-
te es gern noch beſſer/ wen nur das vermoͤgen da were; und dennoch/ wie
dem allen/ ſo bleibt es

(4) Eine unendliche arbeit: preiſet ihn/ ſo hoch ihr vermoͤ-
get/ [fremdsprachliches Material], er iſt doch noch hoͤher. Wie die regiments-
perſonen genennet werden/ [fremdsprachliches Material], die fuͤr andern herfuͤr ragen/ (wie
Saul des kopffs laͤnger war/ den alle andere/ 1. Sam. 10, 23.) die allent-
halben ihrer hoheit wegen geſehen werden koͤnnen/ die gewalt und ehre uͤ-
ber alle andere fuͤr ſich gebracht: alſo iſt vielmehr unſer Herr und Gott
noch hoͤher/ ja er iſt der Allerhoͤchſte/ deſſen vollkommenheit von
keiner creatur erreichet oder ausgeſonnen werden kan/ und dieſes darum/
dieweil Gottes vollkommenheit unendlich/ unſer ſchwacher Verſtand
aber mit gewiſſen/ und zwar gar engen ſchrancken eingeſchlossen; der
dannenhero ſolches meer ſo wenig/ als das kleine kinder-gruͤblein faſſen/
oder mit dem Loͤffel ausſchoͤpffen kan. Und alſo gehets uns mit dieſer

froͤ-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> vermo&#x0364;gen/ das GOtt darreichet/ wie etwa Petrus (wiewohl in etwas<lb/>
anderen ab&#x017F;ehen/) al&#x017F;o redet/ <hi rendition="#aq">1. Epi&#x017F;t. c. 4, 11</hi>: redet iemand/ daß er<lb/>
rede als GOttes Wort: Dienet iemand/ das ers thue als aus den<lb/>
vermo&#x0364;gen/ das GOtt darreichet/ damit GOtt in allen dingen<lb/>
geprei&#x017F;et werde. Da ko&#x0364;mt einem danckbaren Diener die&#x017F;es HErrn<lb/>
zu/ daß er an&#x017F;panne alle kra&#x0364;ffte &#x017F;eines ver&#x017F;tandes/ &#x017F;ein geda&#x0364;chtnis/ &#x017F;eine<lb/>
hertzens bewegungen/ &#x017F;eine a&#x0364;u&#x017F;erliche &#x017F;innen/ mit fleißigen le&#x017F;en/ anho&#x0364;-<lb/>
ren/ wiederholen/ nachfragen/ vergleichen/ mit anwendung tu&#x0364;chtiger<lb/>
worte/ anfu&#x0364;hrung denckwu&#x0364;rdiger dinge/ durchdringender Ur&#x017F;achen/ &#xA75B;c.<lb/>
Daru&#x0364;ber &#x017F;chonet man keiner zeit/ keiner ver&#x017F;a&#x0364;umniß achtet man/ nichts<lb/>
ha&#x0364;lt man zum &#x017F;tichblat zuru&#x0364;cke/ (wie etwa jener fechter &#x017F;einem &#x017F;tolzen<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;cipul</hi>, der &#x017F;ich aus gro&#x017F;&#x017F;er einbildung an den Mei&#x017F;ter &#x017F;elb&#x017F;ten machte/<lb/>
unver&#x017F;ehens einen &#x017F;olchen &#x017F;treich ver&#x017F;etzte/ daß er zu boden fiel/ mit dem<lb/>
vorwand; es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein &#x017F;chlechter mei&#x017F;ter &#x017F;eyn/ der nicht ein kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cklein<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich zuru&#x0364;ck behielte;) &#x017F;ondern man tichtet/ man &#x017F;chreibet/ man <hi rendition="#aq">com-<lb/>
poni</hi>ret/ man &#x017F;inget/ man <hi rendition="#aq">mu&#x017F;ici</hi>ret/ &#x017F;o gut man immer kan/ und mach-<lb/>
te es gern noch be&#x017F;&#x017F;er/ wen nur das vermo&#x0364;gen da were; und dennoch/ wie<lb/>
dem allen/ &#x017F;o bleibt es<lb/></p>
        <p>(4) Eine unendliche arbeit: prei&#x017F;et ihn/ &#x017F;o hoch ihr vermo&#x0364;-<lb/>
get/ <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign>, er i&#x017F;t doch noch ho&#x0364;her. Wie die regiments-<lb/>
per&#x017F;onen genennet werden/ <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign>, die fu&#x0364;r andern herfu&#x0364;r ragen/ (wie<lb/>
Saul des kopffs la&#x0364;nger war/ den alle andere/ <hi rendition="#aq">1. Sam. 10, 23.)</hi> die allent-<lb/>
halben ihrer hoheit wegen ge&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnen/ die gewalt und ehre u&#x0364;-<lb/>
ber alle andere fu&#x0364;r &#x017F;ich gebracht: al&#x017F;o i&#x017F;t vielmehr un&#x017F;er Herr und Gott<lb/>
noch ho&#x0364;her/ ja er i&#x017F;t der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te/ de&#x017F;&#x017F;en vollkommenheit von<lb/>
keiner creatur erreichet oder ausge&#x017F;onnen werden kan/ und die&#x017F;es darum/<lb/>
dieweil Gottes vollkommenheit unendlich/ un&#x017F;er &#x017F;chwacher Ver&#x017F;tand<lb/>
aber mit gewi&#x017F;&#x017F;en/ und zwar gar engen &#x017F;chrancken einge&#x017F;chlossen; der<lb/>
dannenhero &#x017F;olches meer &#x017F;o wenig/ als das kleine kinder-gru&#x0364;blein fa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder mit dem Lo&#x0364;ffel aus&#x017F;cho&#x0364;pffen kan. Und al&#x017F;o gehets uns mit die&#x017F;er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw> <fw type="catch" place="bottom">fro&#x0364;-<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Die koͤſtlichſte Arbeit. vermoͤgen/ das GOtt darreichet/ wie etwa Petrus (wiewohl in etwas anderen abſehen/) alſo redet/ 1. Epiſt. c. 4, 11: redet iemand/ daß er rede als GOttes Wort: Dienet iemand/ das ers thue als aus den vermoͤgen/ das GOtt darreichet/ damit GOtt in allen dingen gepreiſet werde. Da koͤmt einem danckbaren Diener dieſes HErrn zu/ daß er anſpanne alle kraͤffte ſeines verſtandes/ ſein gedaͤchtnis/ ſeine hertzens bewegungen/ ſeine aͤuſerliche ſinnen/ mit fleißigen leſen/ anhoͤ- ren/ wiederholen/ nachfragen/ vergleichen/ mit anwendung tuͤchtiger worte/ anfuͤhrung denckwuͤrdiger dinge/ durchdringender Urſachen/ ꝛc. Daruͤber ſchonet man keiner zeit/ keiner verſaͤumniß achtet man/ nichts haͤlt man zum ſtichblat zuruͤcke/ (wie etwa jener fechter ſeinem ſtolzen diſcipul, der ſich aus groſſer einbildung an den Meiſter ſelbſten machte/ unverſehens einen ſolchen ſtreich verſetzte/ daß er zu boden fiel/ mit dem vorwand; es muͤſſe ein ſchlechter meiſter ſeyn/ der nicht ein kunſtſtuͤcklein fuͤr ſich zuruͤck behielte;) ſondern man tichtet/ man ſchreibet/ man com- poniret/ man ſinget/ man muſiciret/ ſo gut man immer kan/ und mach- te es gern noch beſſer/ wen nur das vermoͤgen da were; und dennoch/ wie dem allen/ ſo bleibt es (4) Eine unendliche arbeit: preiſet ihn/ ſo hoch ihr vermoͤ- get/ _ , er iſt doch noch hoͤher. Wie die regiments- perſonen genennet werden/ _ , die fuͤr andern herfuͤr ragen/ (wie Saul des kopffs laͤnger war/ den alle andere/ 1. Sam. 10, 23.) die allent- halben ihrer hoheit wegen geſehen werden koͤnnen/ die gewalt und ehre uͤ- ber alle andere fuͤr ſich gebracht: alſo iſt vielmehr unſer Herr und Gott noch hoͤher/ ja er iſt der Allerhoͤchſte/ deſſen vollkommenheit von keiner creatur erreichet oder ausgeſonnen werden kan/ und dieſes darum/ dieweil Gottes vollkommenheit unendlich/ unſer ſchwacher Verſtand aber mit gewiſſen/ und zwar gar engen ſchrancken eingeſchlossen; der dannenhero ſolches meer ſo wenig/ als das kleine kinder-gruͤblein faſſen/ oder mit dem Loͤffel ausſchoͤpffen kan. Und alſo gehets uns mit dieſer froͤ- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/13
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/13>, abgerufen am 15.08.2020.