Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

mein liebes Kind mit militairischen Evolutionen und
diplomatischen Schachzügen unterhalten? oder soll ich
ihm mit meiner ärztlichen Widerwart eine Gänsehaut
erregen! Und Liebesschwüre, Liebesseufzer etwa? Ist
es nicht der Superlativ aller Albernheit, das Heim¬
lichste, Unsagbarste der Menschenbrust in einen Ge¬
meinplatz umgesetzt, Schwarz auf Weiß durch die
Welt zu jagen? Wie eingeschnürt sind die Kritzel¬
füßchen meiner kleinen Dorothee! Wie kann ich die
Stunden zählen, in denen sie an ihrer Feder gekaut
hat! Wo sind ihre Blumen und Vögel, ihr kindliches
Tändelwerk? Wo ist eine Spur von dem, was in ihr
und um sie wirklich lebt und webt? Da lobe ich mir
das Täschchen und Beutelchen, die sie gestrickt. Sie
sind mir stündlich zu Dienst und sehe ich sie, so sehe
ich auch die flinken Fingerchen in ihrem Bereich. Das
sind Thaten, weibliche Liebesthaten, mein Herr Ma¬
jor, und da ich sie nicht mit solchen aus meiner
Praxis erwidern kann, thue ich wohl, mich meiner
zärtlichen Treue nicht zu rühmen.

""Sie versichern mich, hochgeehrter Freund, der
stillen Geduld des herrlichen Kindes, und ich kann
Ihnen nicht aussprechen, wie es mich beglückt, mein
schülerhaftes Experiment also gerechtfertigt zu sehen,

mein liebes Kind mit militairiſchen Evolutionen und
diplomatiſchen Schachzügen unterhalten? oder ſoll ich
ihm mit meiner ärztlichen Widerwart eine Gänſehaut
erregen! Und Liebesſchwüre, Liebesſeufzer etwa? Iſt
es nicht der Superlativ aller Albernheit, das Heim¬
lichſte, Unſagbarſte der Menſchenbruſt in einen Ge¬
meinplatz umgeſetzt, Schwarz auf Weiß durch die
Welt zu jagen? Wie eingeſchnürt ſind die Kritzel¬
füßchen meiner kleinen Dorothee! Wie kann ich die
Stunden zählen, in denen ſie an ihrer Feder gekaut
hat! Wo ſind ihre Blumen und Vögel, ihr kindliches
Tändelwerk? Wo iſt eine Spur von dem, was in ihr
und um ſie wirklich lebt und webt? Da lobe ich mir
das Täſchchen und Beutelchen, die ſie geſtrickt. Sie
ſind mir ſtündlich zu Dienſt und ſehe ich ſie, ſo ſehe
ich auch die flinken Fingerchen in ihrem Bereich. Das
ſind Thaten, weibliche Liebesthaten, mein Herr Ma¬
jor, und da ich ſie nicht mit ſolchen aus meiner
Praxis erwidern kann, thue ich wohl, mich meiner
zärtlichen Treue nicht zu rühmen.

„„Sie verſichern mich, hochgeehrter Freund, der
ſtillen Geduld des herrlichen Kindes, und ich kann
Ihnen nicht ausſprechen, wie es mich beglückt, mein
ſchülerhaftes Experiment alſo gerechtfertigt zu ſehen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="47"/>
mein liebes Kind mit militairi&#x017F;chen Evolutionen und<lb/>
diplomati&#x017F;chen Schachzügen unterhalten? oder &#x017F;oll ich<lb/>
ihm mit meiner ärztlichen Widerwart eine Gän&#x017F;ehaut<lb/>
erregen! Und Liebes&#x017F;chwüre, Liebes&#x017F;eufzer etwa? I&#x017F;t<lb/>
es nicht der Superlativ aller Albernheit, das Heim¬<lb/>
lich&#x017F;te, Un&#x017F;agbar&#x017F;te der Men&#x017F;chenbru&#x017F;t in einen Ge¬<lb/>
meinplatz umge&#x017F;etzt, Schwarz auf Weiß durch die<lb/>
Welt zu jagen? Wie einge&#x017F;chnürt &#x017F;ind die Kritzel¬<lb/>
füßchen meiner kleinen Dorothee! Wie kann ich die<lb/>
Stunden zählen, in denen &#x017F;ie an ihrer Feder gekaut<lb/>
hat! Wo &#x017F;ind ihre Blumen und Vögel, ihr kindliches<lb/>
Tändelwerk? Wo i&#x017F;t eine Spur von dem, was in ihr<lb/>
und um &#x017F;ie wirklich lebt und webt? Da lobe ich mir<lb/>
das Tä&#x017F;chchen und Beutelchen, die &#x017F;ie ge&#x017F;trickt. Sie<lb/>
&#x017F;ind mir &#x017F;tündlich zu Dien&#x017F;t und &#x017F;ehe ich &#x017F;ie, &#x017F;o &#x017F;ehe<lb/>
ich auch die flinken Fingerchen in ihrem Bereich. Das<lb/>
&#x017F;ind Thaten, weibliche Liebesthaten, mein Herr Ma¬<lb/>
jor, und da ich &#x017F;ie nicht mit &#x017F;olchen aus meiner<lb/>
Praxis erwidern kann, thue ich wohl, mich meiner<lb/>
zärtlichen Treue nicht zu rühmen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;&#x201E;Sie ver&#x017F;ichern mich, hochgeehrter Freund, der<lb/>
&#x017F;tillen Geduld des herrlichen Kindes, und ich kann<lb/>
Ihnen nicht aus&#x017F;prechen, wie es mich beglückt, mein<lb/>
&#x017F;chülerhaftes Experiment al&#x017F;o gerechtfertigt zu &#x017F;ehen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0051] mein liebes Kind mit militairiſchen Evolutionen und diplomatiſchen Schachzügen unterhalten? oder ſoll ich ihm mit meiner ärztlichen Widerwart eine Gänſehaut erregen! Und Liebesſchwüre, Liebesſeufzer etwa? Iſt es nicht der Superlativ aller Albernheit, das Heim¬ lichſte, Unſagbarſte der Menſchenbruſt in einen Ge¬ meinplatz umgeſetzt, Schwarz auf Weiß durch die Welt zu jagen? Wie eingeſchnürt ſind die Kritzel¬ füßchen meiner kleinen Dorothee! Wie kann ich die Stunden zählen, in denen ſie an ihrer Feder gekaut hat! Wo ſind ihre Blumen und Vögel, ihr kindliches Tändelwerk? Wo iſt eine Spur von dem, was in ihr und um ſie wirklich lebt und webt? Da lobe ich mir das Täſchchen und Beutelchen, die ſie geſtrickt. Sie ſind mir ſtündlich zu Dienſt und ſehe ich ſie, ſo ſehe ich auch die flinken Fingerchen in ihrem Bereich. Das ſind Thaten, weibliche Liebesthaten, mein Herr Ma¬ jor, und da ich ſie nicht mit ſolchen aus meiner Praxis erwidern kann, thue ich wohl, mich meiner zärtlichen Treue nicht zu rühmen. „„Sie verſichern mich, hochgeehrter Freund, der ſtillen Geduld des herrlichen Kindes, und ich kann Ihnen nicht ausſprechen, wie es mich beglückt, mein ſchülerhaftes Experiment alſo gerechtfertigt zu ſehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/51
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/51>, abgerufen am 23.10.2019.