Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Tüchern einen Knäuel, preßt ihn an ihr Herz und
liebkost ihn wie eine Mutter ihr Kind: bald aber zer¬
reißt sie mit der Kraft der Raserei den Balg in
Stücken, schleudert ihn von sich, schreit auf, sieht sich
-- oder wen? -- in einer teuflischen Umgebung, die
sie "die Schwarzen" nennt und kann nur mit Zwangs¬
mitteln zurückgehalten werden, eine gewaltsame Befrei¬
ung aus dieser Seelenqual zu suchen. Und dennoch,
dennoch, sollten Sie es glauben, Fräulein Hardine?
das engelhafte Gemüth hat sich auch in diesem
Aeußersten nicht bemeistern lassen. Vor dem trostlosen
Gatten möchte sie ihre Folter auch jetzt noch verheim¬
lichen. "Still, still!" flüstert sie, so oft ich mich nahe.
Da aber die Angst stärker ist als der Wille, wird sie
immer unruhiger, windet sich, bäumt sich, stöhnt, bis
ich mich entferne und sie wie erlöst aufathmet, um
bald von Neuem von dem gemordeten Knaben und
den Schwarzen verfolgt zu werden."

Wir traten in das Krankenzimmer. Es war
tageshell erleuchtet, denn die bedrohenden Gespenster
wuchsen in der Dunkelheit. Zwei baumstarke Wär¬
terinnen versahen den Dienst. Dorothee saß im Bett
in unzähmbarer Unruhe. Mit der einen Hand stieß
sie eine calmirende Arznei zurück, mit der anderen riß

Tüchern einen Knäuel, preßt ihn an ihr Herz und
liebkoſt ihn wie eine Mutter ihr Kind: bald aber zer¬
reißt ſie mit der Kraft der Raſerei den Balg in
Stücken, ſchleudert ihn von ſich, ſchreit auf, ſieht ſich
— oder wen? — in einer teufliſchen Umgebung, die
ſie „die Schwarzen“ nennt und kann nur mit Zwangs¬
mitteln zurückgehalten werden, eine gewaltſame Befrei¬
ung aus dieſer Seelenqual zu ſuchen. Und dennoch,
dennoch, ſollten Sie es glauben, Fräulein Hardine?
das engelhafte Gemüth hat ſich auch in dieſem
Aeußerſten nicht bemeiſtern laſſen. Vor dem troſtloſen
Gatten möchte ſie ihre Folter auch jetzt noch verheim¬
lichen. „Still, ſtill!“ flüſtert ſie, ſo oft ich mich nahe.
Da aber die Angſt ſtärker iſt als der Wille, wird ſie
immer unruhiger, windet ſich, bäumt ſich, ſtöhnt, bis
ich mich entferne und ſie wie erlöſt aufathmet, um
bald von Neuem von dem gemordeten Knaben und
den Schwarzen verfolgt zu werden.“

Wir traten in das Krankenzimmer. Es war
tageshell erleuchtet, denn die bedrohenden Geſpenſter
wuchſen in der Dunkelheit. Zwei baumſtarke Wär¬
terinnen verſahen den Dienſt. Dorothee ſaß im Bett
in unzähmbarer Unruhe. Mit der einen Hand ſtieß
ſie eine calmirende Arznei zurück, mit der anderen riß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0207" n="203"/>
Tüchern einen Knäuel, preßt ihn an ihr Herz und<lb/>
liebko&#x017F;t ihn wie eine Mutter ihr Kind: bald aber zer¬<lb/>
reißt &#x017F;ie mit der Kraft der Ra&#x017F;erei den Balg in<lb/>
Stücken, &#x017F;chleudert ihn von &#x017F;ich, &#x017F;chreit auf, &#x017F;ieht &#x017F;ich<lb/>
&#x2014; oder wen? &#x2014; in einer teufli&#x017F;chen Umgebung, die<lb/>
&#x017F;ie &#x201E;die Schwarzen&#x201C; nennt und kann nur mit Zwangs¬<lb/>
mitteln zurückgehalten werden, eine gewalt&#x017F;ame Befrei¬<lb/>
ung aus die&#x017F;er Seelenqual zu &#x017F;uchen. Und dennoch,<lb/>
dennoch, &#x017F;ollten Sie es glauben, Fräulein Hardine?<lb/>
das engelhafte Gemüth hat &#x017F;ich auch in die&#x017F;em<lb/>
Aeußer&#x017F;ten nicht bemei&#x017F;tern la&#x017F;&#x017F;en. Vor dem tro&#x017F;tlo&#x017F;en<lb/>
Gatten möchte &#x017F;ie ihre Folter auch jetzt noch verheim¬<lb/>
lichen. &#x201E;Still, &#x017F;till!&#x201C; flü&#x017F;tert &#x017F;ie, &#x017F;o oft ich mich nahe.<lb/>
Da aber die Ang&#x017F;t &#x017F;tärker i&#x017F;t als der Wille, wird &#x017F;ie<lb/>
immer unruhiger, windet &#x017F;ich, bäumt &#x017F;ich, &#x017F;töhnt, bis<lb/>
ich mich entferne und &#x017F;ie wie erlö&#x017F;t aufathmet, um<lb/>
bald von Neuem von dem gemordeten Knaben und<lb/>
den Schwarzen verfolgt zu werden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wir traten in das Krankenzimmer. Es war<lb/>
tageshell erleuchtet, denn die bedrohenden Ge&#x017F;pen&#x017F;ter<lb/>
wuch&#x017F;en in der Dunkelheit. Zwei baum&#x017F;tarke Wär¬<lb/>
terinnen ver&#x017F;ahen den Dien&#x017F;t. Dorothee &#x017F;aß im Bett<lb/>
in unzähmbarer Unruhe. Mit der einen Hand &#x017F;tieß<lb/>
&#x017F;ie eine calmirende Arznei zurück, mit der anderen riß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0207] Tüchern einen Knäuel, preßt ihn an ihr Herz und liebkoſt ihn wie eine Mutter ihr Kind: bald aber zer¬ reißt ſie mit der Kraft der Raſerei den Balg in Stücken, ſchleudert ihn von ſich, ſchreit auf, ſieht ſich — oder wen? — in einer teufliſchen Umgebung, die ſie „die Schwarzen“ nennt und kann nur mit Zwangs¬ mitteln zurückgehalten werden, eine gewaltſame Befrei¬ ung aus dieſer Seelenqual zu ſuchen. Und dennoch, dennoch, ſollten Sie es glauben, Fräulein Hardine? das engelhafte Gemüth hat ſich auch in dieſem Aeußerſten nicht bemeiſtern laſſen. Vor dem troſtloſen Gatten möchte ſie ihre Folter auch jetzt noch verheim¬ lichen. „Still, ſtill!“ flüſtert ſie, ſo oft ich mich nahe. Da aber die Angſt ſtärker iſt als der Wille, wird ſie immer unruhiger, windet ſich, bäumt ſich, ſtöhnt, bis ich mich entferne und ſie wie erlöſt aufathmet, um bald von Neuem von dem gemordeten Knaben und den Schwarzen verfolgt zu werden.“ Wir traten in das Krankenzimmer. Es war tageshell erleuchtet, denn die bedrohenden Geſpenſter wuchſen in der Dunkelheit. Zwei baumſtarke Wär¬ terinnen verſahen den Dienſt. Dorothee ſaß im Bett in unzähmbarer Unruhe. Mit der einen Hand ſtieß ſie eine calmirende Arznei zurück, mit der anderen riß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/207
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/207>, abgerufen am 21.10.2019.