Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Marsche nach Chalons. Zieht Dumouriez, dieser
Schwätzer par excellence, sich zurück: gut. Einen
solchen Feind in der Flanke fürchten wir nicht. Ge¬
lingt ihm die Vereinigung mit Kellermann, der ihm
von Metz zu Hülfe kommen soll: desto besser. Wir
werden das Gesindel dann mit einem Schlage los.
Das Beste aber ist, daß unser Prinz, heil und wohl¬
gemuth, morgen aufbrechen wird, um sein Regiment
einzuholen. Am Abend denken wir Menehould --
fluchwürdigen Andenkens! -- zu erreichen."

Das Ungestüm unseres Prinzen sprach aus jedem
Worte dieses Berichts. Ein Postscriptum enthüllte
dahingegen die weit nüchternere Auffassung seines Be¬
gleiters. Weg und Wetter waren abscheulich; es
fehlte an jeder geregelten Verpflegung; epidemische
Krankheiten decimirten die Armee; was aber am
tiefsten überraschte: die Stimmung der Bevölkerung
war dem königlichen Befreiungskriege keineswegs so
geneigt, wie nach den Schilderungen der Emigranten
alle Welt vorausgesetzt hatte. Einige diplomatische
Andeutungen über den Doppelsinn der Heerführung
bildeten den Schluß.

Wir schlugen uns den nachhinkenden Boten aus
den Gedanken und hielten uns an den guten Glau¬

Marſche nach Chalons. Zieht Dumouriez, dieſer
Schwätzer par excellence, ſich zurück: gut. Einen
ſolchen Feind in der Flanke fürchten wir nicht. Ge¬
lingt ihm die Vereinigung mit Kellermann, der ihm
von Metz zu Hülfe kommen ſoll: deſto beſſer. Wir
werden das Geſindel dann mit einem Schlage los.
Das Beste aber iſt, daß unſer Prinz, heil und wohl¬
gemuth, morgen aufbrechen wird, um ſein Regiment
einzuholen. Am Abend denken wir Menehould —
fluchwürdigen Andenkens! — zu erreichen.“

Das Ungeſtüm unſeres Prinzen ſprach aus jedem
Worte dieſes Berichts. Ein Poſtscriptum enthüllte
dahingegen die weit nüchternere Auffaſſung ſeines Be¬
gleiters. Weg und Wetter waren abſcheulich; es
fehlte an jeder geregelten Verpflegung; epidemiſche
Krankheiten decimirten die Armee; was aber am
tiefſten überraſchte: die Stimmung der Bevölkerung
war dem königlichen Befreiungskriege keineswegs ſo
geneigt, wie nach den Schilderungen der Emigranten
alle Welt vorausgeſetzt hatte. Einige diplomatiſche
Andeutungen über den Doppelſinn der Heerführung
bildeten den Schluß.

Wir ſchlugen uns den nachhinkenden Boten aus
den Gedanken und hielten uns an den guten Glau¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="7"/>
Mar&#x017F;che nach Chalons. Zieht Dumouriez, die&#x017F;er<lb/>
Schwätzer <hi rendition="#aq">par excellence</hi>, &#x017F;ich zurück: gut. Einen<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;olchen</hi> Feind in der Flanke fürchten wir nicht. Ge¬<lb/>
lingt ihm die Vereinigung mit Kellermann, der ihm<lb/>
von Metz zu Hülfe kommen &#x017F;oll: de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er. Wir<lb/>
werden das Ge&#x017F;indel dann mit einem Schlage los.<lb/>
Das Beste aber i&#x017F;t, daß un&#x017F;er Prinz, heil und wohl¬<lb/>
gemuth, morgen aufbrechen wird, um &#x017F;ein Regiment<lb/>
einzuholen. Am Abend denken wir Menehould &#x2014;<lb/>
fluchwürdigen Andenkens! &#x2014; zu erreichen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Unge&#x017F;tüm un&#x017F;eres Prinzen &#x017F;prach aus jedem<lb/>
Worte die&#x017F;es Berichts. Ein Po&#x017F;tscriptum enthüllte<lb/>
dahingegen die weit nüchternere Auffa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eines Be¬<lb/>
gleiters. Weg und Wetter waren ab&#x017F;cheulich; es<lb/>
fehlte an jeder geregelten Verpflegung; epidemi&#x017F;che<lb/>
Krankheiten decimirten die Armee; was aber am<lb/>
tief&#x017F;ten überra&#x017F;chte: die Stimmung der Bevölkerung<lb/>
war dem königlichen Befreiungskriege keineswegs &#x017F;o<lb/>
geneigt, wie nach den Schilderungen der Emigranten<lb/>
alle Welt vorausge&#x017F;etzt hatte. Einige diplomati&#x017F;che<lb/>
Andeutungen über den Doppel&#x017F;inn der Heerführung<lb/>
bildeten den Schluß.</p><lb/>
        <p>Wir &#x017F;chlugen uns den nachhinkenden Boten aus<lb/>
den Gedanken und hielten uns an den guten Glau¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Marſche nach Chalons. Zieht Dumouriez, dieſer Schwätzer par excellence, ſich zurück: gut. Einen ſolchen Feind in der Flanke fürchten wir nicht. Ge¬ lingt ihm die Vereinigung mit Kellermann, der ihm von Metz zu Hülfe kommen ſoll: deſto beſſer. Wir werden das Geſindel dann mit einem Schlage los. Das Beste aber iſt, daß unſer Prinz, heil und wohl¬ gemuth, morgen aufbrechen wird, um ſein Regiment einzuholen. Am Abend denken wir Menehould — fluchwürdigen Andenkens! — zu erreichen.“ Das Ungeſtüm unſeres Prinzen ſprach aus jedem Worte dieſes Berichts. Ein Poſtscriptum enthüllte dahingegen die weit nüchternere Auffaſſung ſeines Be¬ gleiters. Weg und Wetter waren abſcheulich; es fehlte an jeder geregelten Verpflegung; epidemiſche Krankheiten decimirten die Armee; was aber am tiefſten überraſchte: die Stimmung der Bevölkerung war dem königlichen Befreiungskriege keineswegs ſo geneigt, wie nach den Schilderungen der Emigranten alle Welt vorausgeſetzt hatte. Einige diplomatiſche Andeutungen über den Doppelſinn der Heerführung bildeten den Schluß. Wir ſchlugen uns den nachhinkenden Boten aus den Gedanken und hielten uns an den guten Glau¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/11
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/11>, abgerufen am 22.04.2019.