Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Bey diesen Worten stampfte er mit sei-
nem corpulenten Fuß auf den Boden und
plötzlich stimmten einige tausend Frösche
ein so fürchterliches Koaaks an: daß Zoraide
händeringend bath sie zu verschonen. Al-
lein Herr Grumedan bezeigte sehr wenig
Lust dazu und applaudirte so lange mit
Hand und Mund, bis er Zoraiden bey der
Rasenbank niedergesunken fand.

"Nun! nun! -- rief er -- wer wird
denn gleich so erschrecken! Es sind ja nur
Frösche! -- Aber was Kukkuk tanzt denn
da oben in den Lüften? --

Es waren Zoraidens Vögel. Mit vie-
len hundert Lämpchen in den Schnäbeln,
brachten sie, auf Selims Gebot, die ange-
nehmsten und mannigfaltigsten Bilder her-
vor.

"Poz hundert tausend -- fuhr Herr
Grumedan fort -- das soll wohl gar ein

Bey dieſen Worten ſtampfte er mit ſei-
nem corpulenten Fuß auf den Boden und
ploͤtzlich ſtimmten einige tauſend Froͤſche
ein ſo fuͤrchterliches Koaaks an: daß Zoraïde
haͤnderingend bath ſie zu verſchonen. Al-
lein Herr Grumedan bezeigte ſehr wenig
Luſt dazu und applaudirte ſo lange mit
Hand und Mund, bis er Zoraïden bey der
Raſenbank niedergeſunken fand.

»Nun! nun! — rief er — wer wird
denn gleich ſo erſchrecken! Es ſind ja nur
Froͤſche! — Aber was Kukkuk tanzt denn
da oben in den Luͤften? —

Es waren Zoraïdens Voͤgel. Mit vie-
len hundert Laͤmpchen in den Schnaͤbeln,
brachten ſie, auf Selims Gebot, die ange-
nehmſten und mannigfaltigſten Bilder her-
vor.

»Poz hundert tauſend — fuhr Herr
Grumedan fort — das ſoll wohl gar ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="40"/>
        <p>Bey die&#x017F;en Worten &#x017F;tampfte er mit &#x017F;ei-<lb/>
nem corpulenten Fuß auf den Boden und<lb/>
plo&#x0364;tzlich &#x017F;timmten einige tau&#x017F;end Fro&#x0364;&#x017F;che<lb/>
ein &#x017F;o fu&#x0364;rchterliches Koaaks an: daß Zoraïde<lb/>
ha&#x0364;nderingend bath &#x017F;ie zu ver&#x017F;chonen. Al-<lb/>
lein Herr Grumedan bezeigte &#x017F;ehr wenig<lb/>
Lu&#x017F;t dazu und applaudirte &#x017F;o lange mit<lb/>
Hand und Mund, bis er Zoraïden bey der<lb/>
Ra&#x017F;enbank niederge&#x017F;unken fand.</p><lb/>
        <p>»Nun! nun! &#x2014; rief er &#x2014; wer wird<lb/>
denn gleich &#x017F;o er&#x017F;chrecken! Es &#x017F;ind ja nur<lb/>
Fro&#x0364;&#x017F;che! &#x2014; Aber was Kukkuk tanzt denn<lb/>
da oben in den Lu&#x0364;ften? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es waren Zoraïdens Vo&#x0364;gel. Mit vie-<lb/>
len hundert La&#x0364;mpchen in den Schna&#x0364;beln,<lb/>
brachten &#x017F;ie, auf Selims Gebot, die ange-<lb/>
nehm&#x017F;ten und mannigfaltig&#x017F;ten Bilder her-<lb/>
vor.</p><lb/>
        <p>»Poz hundert tau&#x017F;end &#x2014; fuhr Herr<lb/>
Grumedan fort &#x2014; das &#x017F;oll wohl gar ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Bey dieſen Worten ſtampfte er mit ſei- nem corpulenten Fuß auf den Boden und ploͤtzlich ſtimmten einige tauſend Froͤſche ein ſo fuͤrchterliches Koaaks an: daß Zoraïde haͤnderingend bath ſie zu verſchonen. Al- lein Herr Grumedan bezeigte ſehr wenig Luſt dazu und applaudirte ſo lange mit Hand und Mund, bis er Zoraïden bey der Raſenbank niedergeſunken fand. »Nun! nun! — rief er — wer wird denn gleich ſo erſchrecken! Es ſind ja nur Froͤſche! — Aber was Kukkuk tanzt denn da oben in den Luͤften? — Es waren Zoraïdens Voͤgel. Mit vie- len hundert Laͤmpchen in den Schnaͤbeln, brachten ſie, auf Selims Gebot, die ange- nehmſten und mannigfaltigſten Bilder her- vor. »Poz hundert tauſend — fuhr Herr Grumedan fort — das ſoll wohl gar ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/44
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/44>, abgerufen am 18.09.2019.