Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Schönheitswasser der ganzen Welt zu Schan-
den machen würde. Hies das nun aber
nicht ihrer Mutter gradezu nach dem Le-
ben trachten? -- Auch nahm es die Köni-
ginn ganz von dieser Seite, und da es so-
gar nach den Grundsätzen der neuesten
Philosophie erlaubt ist: sein Leben zu ver-
theidigen; glaubte sie sich ebenfalls dazu
verbunden.

Die Prinzessin ward krank, bekam An-
fälle von Wahnsinn und konnte schlechter-
dings dem öffentlichen Urtheile nicht mehr
Preis gegeben werden.

"Ob sich das alles so verhielt?" -- Wer
hätte danach fragen dürfen! -- -- Genug
die Königin versicherte es, und der König
so eben mit den Anstalten einer Wilden-
schweinsjagd beschäftigt, konnte unmöglich,
wider seine Gewohnheit den Ungläubigen
machen.

Schoͤnheitswaſſer der ganzen Welt zu Schan-
den machen wuͤrde. Hies das nun aber
nicht ihrer Mutter gradezu nach dem Le-
ben trachten? — Auch nahm es die Koͤni-
ginn ganz von dieſer Seite, und da es ſo-
gar nach den Grundſaͤtzen der neueſten
Philoſophie erlaubt iſt: ſein Leben zu ver-
theidigen; glaubte ſie ſich ebenfalls dazu
verbunden.

Die Prinzeſſin ward krank, bekam An-
faͤlle von Wahnſinn und konnte ſchlechter-
dings dem oͤffentlichen Urtheile nicht mehr
Preis gegeben werden.

»Ob ſich das alles ſo verhielt?« — Wer
haͤtte danach fragen duͤrfen! — — Genug
die Koͤnigin verſicherte es, und der Koͤnig
ſo eben mit den Anſtalten einer Wilden-
ſchweinsjagd beſchaͤftigt, konnte unmoͤglich,
wider ſeine Gewohnheit den Unglaͤubigen
machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="8"/>
Scho&#x0364;nheitswa&#x017F;&#x017F;er der ganzen Welt zu Schan-<lb/>
den machen wu&#x0364;rde. Hies das nun aber<lb/>
nicht ihrer Mutter gradezu nach dem Le-<lb/>
ben trachten? &#x2014; Auch nahm es die Ko&#x0364;ni-<lb/>
ginn ganz von die&#x017F;er Seite, und da es &#x017F;o-<lb/>
gar nach den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen der neue&#x017F;ten<lb/>
Philo&#x017F;ophie erlaubt i&#x017F;t: &#x017F;ein Leben zu ver-<lb/>
theidigen; glaubte &#x017F;ie &#x017F;ich ebenfalls dazu<lb/>
verbunden.</p><lb/>
        <p>Die Prinze&#x017F;&#x017F;in ward krank, bekam An-<lb/>
fa&#x0364;lle von Wahn&#x017F;inn und konnte &#x017F;chlechter-<lb/>
dings dem o&#x0364;ffentlichen Urtheile nicht mehr<lb/>
Preis gegeben werden.</p><lb/>
        <p>»Ob &#x017F;ich das alles &#x017F;o verhielt?« &#x2014; Wer<lb/>
ha&#x0364;tte danach fragen du&#x0364;rfen! &#x2014; &#x2014; Genug<lb/>
die Ko&#x0364;nigin ver&#x017F;icherte es, und der Ko&#x0364;nig<lb/>
&#x017F;o eben mit den An&#x017F;talten einer Wilden-<lb/>
&#x017F;chweinsjagd be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, konnte unmo&#x0364;glich,<lb/>
wider &#x017F;eine Gewohnheit den Ungla&#x0364;ubigen<lb/>
machen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Schoͤnheitswaſſer der ganzen Welt zu Schan- den machen wuͤrde. Hies das nun aber nicht ihrer Mutter gradezu nach dem Le- ben trachten? — Auch nahm es die Koͤni- ginn ganz von dieſer Seite, und da es ſo- gar nach den Grundſaͤtzen der neueſten Philoſophie erlaubt iſt: ſein Leben zu ver- theidigen; glaubte ſie ſich ebenfalls dazu verbunden. Die Prinzeſſin ward krank, bekam An- faͤlle von Wahnſinn und konnte ſchlechter- dings dem oͤffentlichen Urtheile nicht mehr Preis gegeben werden. »Ob ſich das alles ſo verhielt?« — Wer haͤtte danach fragen duͤrfen! — — Genug die Koͤnigin verſicherte es, und der Koͤnig ſo eben mit den Anſtalten einer Wilden- ſchweinsjagd beſchaͤftigt, konnte unmoͤglich, wider ſeine Gewohnheit den Unglaͤubigen machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/12
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/12>, abgerufen am 20.09.2019.