Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

nen, um dann als Vater des Volkes, das
Tedeum mit der gehörigen Würde absingen,
und die gewöhnlichen Glückwünsche deswe-
gen annehmen zu können.

Von der Wichtigkeit seines Lebens über-
zeugt, stärkte er sich täglich durch eine wohl-
geordnete Jagd. Küche und Keller wurden
Abends zuvor auf das solideste besorgt, und
es verstand sich von selbst: daß man, bey
dieser wichtigen Staatsangelegenheit, auf
einige verwüstete Saatfelder weiter keine
Rücksicht nehmen konnte.

Die Königin war vor einigen dreyßig
Jahren sehr schön, das heißt alles gewe-
sen was man vernünftiger Weise von einer
Königinn verlangen kann. "Nicht viel
verlangt
!" -- wird man sagen -- Aber
die arme Königinn mag das Gegentheil be-
weisen.

Welch ein Hals! Welch ein Mund!

nen, um dann als Vater des Volkes, das
Tedeum mit der gehoͤrigen Wuͤrde abſingen,
und die gewoͤhnlichen Gluͤckwuͤnſche deswe-
gen annehmen zu koͤnnen.

Von der Wichtigkeit ſeines Lebens uͤber-
zeugt, ſtaͤrkte er ſich taͤglich durch eine wohl-
geordnete Jagd. Kuͤche und Keller wurden
Abends zuvor auf das ſolideſte beſorgt, und
es verſtand ſich von ſelbſt: daß man, bey
dieſer wichtigen Staatsangelegenheit, auf
einige verwuͤſtete Saatfelder weiter keine
Ruͤckſicht nehmen konnte.

Die Koͤnigin war vor einigen dreyßig
Jahren ſehr ſchoͤn, das heißt alles gewe-
ſen was man vernuͤnftiger Weiſe von einer
Koͤniginn verlangen kann. »Nicht viel
verlangt
!« — wird man ſagen — Aber
die arme Koͤniginn mag das Gegentheil be-
weiſen.

Welch ein Hals! Welch ein Mund!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="6"/>
nen, um dann als Vater des Volkes, das<lb/>
Tedeum mit der geho&#x0364;rigen Wu&#x0364;rde ab&#x017F;ingen,<lb/>
und die gewo&#x0364;hnlichen Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;che deswe-<lb/>
gen annehmen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Von der Wichtigkeit &#x017F;eines Lebens u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt, &#x017F;ta&#x0364;rkte er &#x017F;ich ta&#x0364;glich durch eine wohl-<lb/>
geordnete Jagd. Ku&#x0364;che und Keller wurden<lb/>
Abends zuvor auf das &#x017F;olide&#x017F;te be&#x017F;orgt, und<lb/>
es ver&#x017F;tand &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t: daß man, bey<lb/>
die&#x017F;er wichtigen Staatsangelegenheit, auf<lb/>
einige verwu&#x0364;&#x017F;tete Saatfelder weiter keine<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmen konnte.</p><lb/>
        <p>Die Ko&#x0364;nigin war vor einigen dreyßig<lb/>
Jahren &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, das heißt <hi rendition="#g">alles</hi> gewe-<lb/>
&#x017F;en was man vernu&#x0364;nftiger Wei&#x017F;e von einer<lb/>
Ko&#x0364;niginn verlangen kann. »<hi rendition="#g">Nicht viel<lb/>
verlangt</hi>&#x2014; wird man &#x017F;agen &#x2014; Aber<lb/>
die arme Ko&#x0364;niginn mag das Gegentheil be-<lb/>
wei&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Welch ein Hals! Welch ein Mund!<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] nen, um dann als Vater des Volkes, das Tedeum mit der gehoͤrigen Wuͤrde abſingen, und die gewoͤhnlichen Gluͤckwuͤnſche deswe- gen annehmen zu koͤnnen. Von der Wichtigkeit ſeines Lebens uͤber- zeugt, ſtaͤrkte er ſich taͤglich durch eine wohl- geordnete Jagd. Kuͤche und Keller wurden Abends zuvor auf das ſolideſte beſorgt, und es verſtand ſich von ſelbſt: daß man, bey dieſer wichtigen Staatsangelegenheit, auf einige verwuͤſtete Saatfelder weiter keine Ruͤckſicht nehmen konnte. Die Koͤnigin war vor einigen dreyßig Jahren ſehr ſchoͤn, das heißt alles gewe- ſen was man vernuͤnftiger Weiſe von einer Koͤniginn verlangen kann. »Nicht viel verlangt!« — wird man ſagen — Aber die arme Koͤniginn mag das Gegentheil be- weiſen. Welch ein Hals! Welch ein Mund!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/10
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/10>, abgerufen am 17.09.2019.