Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Des I. Buchs I. Cap.
schirmen/ sondern hat auch viel sorgen angewandt/ wie sie möchten verbessert/ und so
viel müglich/ außgezieret werden. Jch wil hier nicht erzehlen die Gebäw/ Schlös-
ser/ Vestungen/ Wasser-graben/ welche er von Grund aus theils auffgeführet/ theils
ernewert: noch die künstliche Machinen/ Uhrwerck/ Schildereyen/ Tapeten/ und
dergleichen kostbarkeiten/ mit welchen seine Residenzien hin und wieder prangen/ sin-
temahl derselben eine solche menge/ daß bey einigen königlichen Höffen/ kaum eine
gleicheit zu finden. Mir wird vielmehr an diesem ort zustehen/ einzig bey dem Gar-
tenwerck zu bleiben/ und was hierin/ nicht zwar in allen seiner herrschafft unterworf-
fenen Provinzen/ sondern nur bey der Chur-Residenz sein unverdrossener geist/ als
ein ander Cyrus/ ihm fürgenommen/ kürtzlich zu wiederholen.

Es war im Jahr 1646. da Se. Churf. Durchl. die gedancken fasseten/ wie es
nöhtig wäre/ daß bey einem so prächtigen Pallast/ als das in Cöln an der Spree be-
legene Residentz-Schloß mit warheit genennet werden kan/ auch ein prächtiger und
dieses ortes würdiger Lustgarten angeleget würde. Und zwar solchen löblichen vor-
satz haben Sie auch so fort angefangen ins werck zu richten/ indem Sie befohlen/ den
verhandenen alten Schloßgarten zu verändern/ alle hinderniß wegzureumen/ und
nach der heutigen art ein gantz new werck abzustechen/ in zierliche stücke zutheilen/ mit
behörigen gebäwen/ Grotten/ Springbrunnen und marmeln Statuen zuversehen/
auch so wol mit einheimischen als außländischen gewächsen reichlich zu bepflantzen?
Fast dergleichen schönen Lustgarten hat wenig jahr hernach die Churfürstliche Ge-
mahlin LOVJSA VON ORANGJEN/ unsere Gnädigste Churfürstin
und Fraw/ bey ihrem newerbawten Schloß ORANGJENBURG/ und noch einen
andern Se. Churfürstl. Durchl. unser Gnädigster Herr auf der Jnsul POTSTAM/
beyde ungefehr vier meilweges von Berlin/ angeleget: und wiewol an aller dreyen voll-
kommenheit noch jährlich gearbeitet wird/ so hat man doch den Liebhabern zu gefallen
unterdessen einen entwurff davon verfertigen und hiebey fügen wollen.

Gleich wie aber die Unterthanen nichts kräfftiger bewegen kan/ als das exem-
pel der Regenten/ so ist es geschehen/ daß durch solche ruhmwürdige that unserer gnä-
digsten Landes Eltern/ einige Grossen im Lande und in Städten zu grösserer liebe des
Gartenbaws auffgemuntert worden/ also daß ein jeder nach vermögen ein mehres
als zuvor/ darauff zuwenden angefangen. Anderer zugeschweigen/ so haben inson-
derheit diese nechsten jahre hero nachfolgende Churfürstl. hohe Ministri ansehnliche
Häuser mit zierlichen und nutzbarn gärten theils allbereit erbawet/ theils aber sind
noch damit im wercke begriffen. Als/

ZU PRENDEN/ vier meil von der Churfl. Residentz Se. Gn. und
Excell. der Hochwol-geborne Herr/ Herr OTTO CHRJSTOPH
FREY HERR VON SPARR/
der Röm. Käyserl. wie auch zu Un-
gern und Böhmen Königl. May. und Sr. Churfürstl. Durchl. zu Brandenb. bestal-
ter General Feld-Marschall/ Churfürstl. geheimter Kriegsraht/ Ober Gouverneur
der Chur-Brandenb. hinter Pommrischen und Halberstädtischen Vestungen/ Obri-
ster zu Roß und Fuß/ Herr auff Trampe/ Prenden/ Lancke/ Beerbaum/ Tieffen-
see und Utzdorff.

ZU SCHOENHAUSEN/ eine kleine meile von der Stadt/ Se.
Hochgräffl. Gn. und Excell. der Hochgeborne Herr/ Herr CHRJSTJAN

AL-

Des I. Buchs I. Cap.
ſchirmen/ ſondern hat auch viel ſorgen angewandt/ wie ſie moͤchten verbeſſert/ und ſo
viel muͤglich/ außgezieret werden. Jch wil hier nicht erzehlen die Gebaͤw/ Schloͤſ-
ſer/ Veſtungen/ Waſſer-graben/ welche er von Grund aus theils auffgefuͤhret/ theils
ernewert: noch die kuͤnſtliche Machinen/ Uhrwerck/ Schildereyen/ Tapeten/ und
dergleichen koſtbarkeiten/ mit welchen ſeine Reſidenzien hin und wieder prangen/ ſin-
temahl derſelben eine ſolche menge/ daß bey einigen koͤniglichen Hoͤffen/ kaum eine
gleicheit zu finden. Mir wird vielmehr an dieſem ort zuſtehen/ einzig bey dem Gar-
tenwerck zu bleiben/ und was hierin/ nicht zwar in allen ſeiner herrſchafft unterworf-
fenen Provinzen/ ſondern nur bey der Chur-Reſidenz ſein unverdroſſener geiſt/ als
ein ander Cyrus/ ihm fuͤrgenommen/ kuͤrtzlich zu wiederholen.

Es war im Jahr 1646. da Se. Churf. Durchl. die gedancken faſſeten/ wie es
noͤhtig waͤre/ daß bey einem ſo praͤchtigen Pallaſt/ als das in Coͤln an der Spree be-
legene Reſidentz-Schloß mit warheit genennet werden kan/ auch ein praͤchtiger und
dieſes ortes wuͤrdiger Luſtgarten angeleget wuͤrde. Und zwar ſolchen loͤblichen vor-
ſatz haben Sie auch ſo fort angefangen ins werck zu richten/ indem Sie befohlen/ den
verhandenen alten Schloßgarten zu veraͤndern/ alle hinderniß wegzureumen/ und
nach der heutigen art ein gantz new werck abzuſtechen/ in zierliche ſtuͤcke zutheilen/ mit
behoͤrigen gebaͤwen/ Grotten/ Springbrunnen und marmeln Statuen zuverſehen/
auch ſo wol mit einheimiſchen als außlaͤndiſchen gewaͤchſen reichlich zu bepflantzen?
Faſt dergleichen ſchoͤnen Luſtgarten hat wenig jahr hernach die Churfuͤrſtliche Ge-
mahlin LOVJSA VON ORANGJEN/ unſere Gnaͤdigſte Churfuͤrſtin
und Fraw/ bey ihrem newerbawten Schloß ORANGJENBURG/ und noch einen
andern Se. Churfuͤrſtl. Durchl. unſer Gnaͤdigſter Herr auf der Jnſul POTSTAM/
beyde ungefehr vier meilweges von Berlin/ angeleget: und wiewol an aller dreyen voll-
kommenheit noch jaͤhrlich gearbeitet wird/ ſo hat man doch den Liebhabern zu gefallen
unterdeſſen einen entwurff davon verfertigen und hiebey fuͤgen wollen.

Gleich wie aber die Unterthanen nichts kraͤfftiger bewegen kan/ als das exem-
pel der Regenten/ ſo iſt es geſchehen/ daß durch ſolche ruhmwuͤrdige that unſerer gnaͤ-
digſten Landes Eltern/ einige Groſſen im Lande und in Staͤdten zu groͤſſerer liebe des
Gartenbaws auffgemuntert worden/ alſo daß ein jeder nach vermoͤgen ein mehres
als zuvor/ darauff zuwenden angefangen. Anderer zugeſchweigen/ ſo haben inſon-
derheit dieſe nechſten jahre hero nachfolgende Churfuͤrſtl. hohe Miniſtri anſehnliche
Haͤuſer mit zierlichen und nutzbarn gaͤrten theils allbereit erbawet/ theils aber ſind
noch damit im wercke begriffen. Als/

ZU PRENDEN/ vier meil von der Churfl. Reſidentz Se. Gn. und
Excell. der Hochwol-geborne Herr/ Herr OTTO CHRJSTOPH
FREY HERR VON SPARR/
der Roͤm. Kaͤyſerl. wie auch zu Un-
gern und Boͤhmen Koͤnigl. May. und Sr. Churfuͤrſtl. Durchl. zu Brandenb. beſtal-
ter General Feld-Marſchall/ Churfuͤrſtl. geheimter Kriegsraht/ Ober Gouverneur
der Chur-Brandenb. hinter Pommriſchen und Halberſtaͤdtiſchen Veſtungen/ Obri-
ſter zu Roß und Fuß/ Herr auff Trampe/ Prenden/ Lancke/ Beerbaum/ Tieffen-
ſee und Utzdorff.

ZU SCHOENHAUSEN/ eine kleine meile von der Stadt/ Se.
Hochgraͤffl. Gn. und Excell. der Hochgeborne Herr/ Herr CHRJSTJAN

AL-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chirmen/ &#x017F;ondern hat auch viel &#x017F;orgen angewandt/ wie &#x017F;ie mo&#x0364;chten verbe&#x017F;&#x017F;ert/ und &#x017F;o<lb/>
viel mu&#x0364;glich/ außgezieret werden. Jch wil hier nicht erzehlen die Geba&#x0364;w/ Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ Ve&#x017F;tungen/ Wa&#x017F;&#x017F;er-graben/ welche er von Grund aus theils auffgefu&#x0364;hret/ theils<lb/>
ernewert: noch die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Machinen/ Uhrwerck/ Schildereyen/ Tapeten/ und<lb/>
dergleichen ko&#x017F;tbarkeiten/ mit welchen &#x017F;eine Re&#x017F;idenzien hin und wieder prangen/ &#x017F;in-<lb/>
temahl der&#x017F;elben eine &#x017F;olche menge/ daß bey einigen ko&#x0364;niglichen Ho&#x0364;ffen/ kaum eine<lb/>
gleicheit zu finden. Mir wird vielmehr an die&#x017F;em ort zu&#x017F;tehen/ einzig bey dem Gar-<lb/>
tenwerck zu bleiben/ und was hierin/ nicht zwar in allen &#x017F;einer herr&#x017F;chafft unterworf-<lb/>
fenen Provinzen/ &#x017F;ondern nur bey der Chur-Re&#x017F;idenz &#x017F;ein unverdro&#x017F;&#x017F;ener gei&#x017F;t/ als<lb/>
ein ander Cyrus/ ihm fu&#x0364;rgenommen/ ku&#x0364;rtzlich zu wiederholen.</p><lb/>
              <p>Es war im Jahr 1646. da Se. Churf. Durchl. die gedancken fa&#x017F;&#x017F;eten/ wie es<lb/>
no&#x0364;htig wa&#x0364;re/ daß bey einem &#x017F;o pra&#x0364;chtigen Palla&#x017F;t/ als das in Co&#x0364;ln an der Spree be-<lb/>
legene Re&#x017F;identz-Schloß mit warheit genennet werden kan/ auch ein pra&#x0364;chtiger und<lb/>
die&#x017F;es ortes wu&#x0364;rdiger Lu&#x017F;tgarten angeleget wu&#x0364;rde. Und zwar &#x017F;olchen lo&#x0364;blichen vor-<lb/>
&#x017F;atz haben Sie auch &#x017F;o fort angefangen ins werck zu richten/ indem Sie befohlen/ den<lb/>
verhandenen alten Schloßgarten zu vera&#x0364;ndern/ alle hinderniß wegzureumen/ und<lb/>
nach der heutigen art ein gantz new werck abzu&#x017F;techen/ in zierliche &#x017F;tu&#x0364;cke zutheilen/ mit<lb/>
beho&#x0364;rigen geba&#x0364;wen/ Grotten/ Springbrunnen und marmeln Statuen zuver&#x017F;ehen/<lb/>
auch &#x017F;o wol mit einheimi&#x017F;chen als außla&#x0364;ndi&#x017F;chen gewa&#x0364;ch&#x017F;en reichlich zu bepflantzen?<lb/>
Fa&#x017F;t dergleichen &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;tgarten hat wenig jahr hernach die Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Ge-<lb/>
mahlin <hi rendition="#g">LOVJSA VON ORANGJEN/</hi> un&#x017F;ere Gna&#x0364;dig&#x017F;te Churfu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
und Fraw/ bey ihrem newerbawten Schloß ORANGJENBURG/ und noch einen<lb/>
andern Se. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. un&#x017F;er Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr auf der Jn&#x017F;ul POTSTAM/<lb/>
beyde ungefehr vier meilweges von Berlin/ angeleget: und wiewol an aller dreyen voll-<lb/>
kommenheit noch ja&#x0364;hrlich gearbeitet wird/ &#x017F;o hat man doch den Liebhabern zu gefallen<lb/>
unterde&#x017F;&#x017F;en einen entwurff davon verfertigen und hiebey fu&#x0364;gen wollen.</p><lb/>
              <p>Gleich wie aber die Unterthanen nichts kra&#x0364;fftiger bewegen kan/ als das exem-<lb/>
pel der Regenten/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ daß durch &#x017F;olche ruhmwu&#x0364;rdige that un&#x017F;erer gna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;ten Landes Eltern/ einige Gro&#x017F;&#x017F;en im Lande und in Sta&#x0364;dten zu gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer liebe des<lb/>
Gartenbaws auffgemuntert worden/ al&#x017F;o daß ein jeder nach vermo&#x0364;gen ein mehres<lb/>
als zuvor/ darauff zuwenden angefangen. Anderer zuge&#x017F;chweigen/ &#x017F;o haben in&#x017F;on-<lb/>
derheit die&#x017F;e nech&#x017F;ten jahre hero nachfolgende Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. hohe Mini&#x017F;tri an&#x017F;ehnliche<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er mit zierlichen und nutzbarn ga&#x0364;rten theils allbereit erbawet/ theils aber &#x017F;ind<lb/>
noch damit im wercke begriffen. Als/</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">ZU PRENDEN/</hi> vier meil von der Churfl. Re&#x017F;identz Se. Gn. und<lb/>
Excell. der Hochwol-geborne Herr/ Herr <hi rendition="#g">OTTO CHRJSTOPH<lb/>
FREY HERR VON SPARR/</hi> der Ro&#x0364;m. Ka&#x0364;y&#x017F;erl. wie auch zu Un-<lb/>
gern und Bo&#x0364;hmen Ko&#x0364;nigl. May. und Sr. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. zu Brandenb. be&#x017F;tal-<lb/>
ter General Feld-Mar&#x017F;chall/ Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. geheimter Kriegsraht/ Ober Gouverneur<lb/>
der Chur-Brandenb. hinter Pommri&#x017F;chen und Halber&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Ve&#x017F;tungen/ Obri-<lb/>
&#x017F;ter zu Roß und Fuß/ Herr auff Trampe/ Prenden/ Lancke/ Beerbaum/ Tieffen-<lb/>
&#x017F;ee und Utzdorff.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">ZU SCHOENHAUSEN/</hi> eine kleine meile von der Stadt/ Se.<lb/>
Hochgra&#x0364;ffl. Gn. und Excell. der Hochgeborne Herr/ Herr <hi rendition="#g">CHRJSTJAN</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">AL-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0028] Des I. Buchs I. Cap. ſchirmen/ ſondern hat auch viel ſorgen angewandt/ wie ſie moͤchten verbeſſert/ und ſo viel muͤglich/ außgezieret werden. Jch wil hier nicht erzehlen die Gebaͤw/ Schloͤſ- ſer/ Veſtungen/ Waſſer-graben/ welche er von Grund aus theils auffgefuͤhret/ theils ernewert: noch die kuͤnſtliche Machinen/ Uhrwerck/ Schildereyen/ Tapeten/ und dergleichen koſtbarkeiten/ mit welchen ſeine Reſidenzien hin und wieder prangen/ ſin- temahl derſelben eine ſolche menge/ daß bey einigen koͤniglichen Hoͤffen/ kaum eine gleicheit zu finden. Mir wird vielmehr an dieſem ort zuſtehen/ einzig bey dem Gar- tenwerck zu bleiben/ und was hierin/ nicht zwar in allen ſeiner herrſchafft unterworf- fenen Provinzen/ ſondern nur bey der Chur-Reſidenz ſein unverdroſſener geiſt/ als ein ander Cyrus/ ihm fuͤrgenommen/ kuͤrtzlich zu wiederholen. Es war im Jahr 1646. da Se. Churf. Durchl. die gedancken faſſeten/ wie es noͤhtig waͤre/ daß bey einem ſo praͤchtigen Pallaſt/ als das in Coͤln an der Spree be- legene Reſidentz-Schloß mit warheit genennet werden kan/ auch ein praͤchtiger und dieſes ortes wuͤrdiger Luſtgarten angeleget wuͤrde. Und zwar ſolchen loͤblichen vor- ſatz haben Sie auch ſo fort angefangen ins werck zu richten/ indem Sie befohlen/ den verhandenen alten Schloßgarten zu veraͤndern/ alle hinderniß wegzureumen/ und nach der heutigen art ein gantz new werck abzuſtechen/ in zierliche ſtuͤcke zutheilen/ mit behoͤrigen gebaͤwen/ Grotten/ Springbrunnen und marmeln Statuen zuverſehen/ auch ſo wol mit einheimiſchen als außlaͤndiſchen gewaͤchſen reichlich zu bepflantzen? Faſt dergleichen ſchoͤnen Luſtgarten hat wenig jahr hernach die Churfuͤrſtliche Ge- mahlin LOVJSA VON ORANGJEN/ unſere Gnaͤdigſte Churfuͤrſtin und Fraw/ bey ihrem newerbawten Schloß ORANGJENBURG/ und noch einen andern Se. Churfuͤrſtl. Durchl. unſer Gnaͤdigſter Herr auf der Jnſul POTSTAM/ beyde ungefehr vier meilweges von Berlin/ angeleget: und wiewol an aller dreyen voll- kommenheit noch jaͤhrlich gearbeitet wird/ ſo hat man doch den Liebhabern zu gefallen unterdeſſen einen entwurff davon verfertigen und hiebey fuͤgen wollen. Gleich wie aber die Unterthanen nichts kraͤfftiger bewegen kan/ als das exem- pel der Regenten/ ſo iſt es geſchehen/ daß durch ſolche ruhmwuͤrdige that unſerer gnaͤ- digſten Landes Eltern/ einige Groſſen im Lande und in Staͤdten zu groͤſſerer liebe des Gartenbaws auffgemuntert worden/ alſo daß ein jeder nach vermoͤgen ein mehres als zuvor/ darauff zuwenden angefangen. Anderer zugeſchweigen/ ſo haben inſon- derheit dieſe nechſten jahre hero nachfolgende Churfuͤrſtl. hohe Miniſtri anſehnliche Haͤuſer mit zierlichen und nutzbarn gaͤrten theils allbereit erbawet/ theils aber ſind noch damit im wercke begriffen. Als/ ZU PRENDEN/ vier meil von der Churfl. Reſidentz Se. Gn. und Excell. der Hochwol-geborne Herr/ Herr OTTO CHRJSTOPH FREY HERR VON SPARR/ der Roͤm. Kaͤyſerl. wie auch zu Un- gern und Boͤhmen Koͤnigl. May. und Sr. Churfuͤrſtl. Durchl. zu Brandenb. beſtal- ter General Feld-Marſchall/ Churfuͤrſtl. geheimter Kriegsraht/ Ober Gouverneur der Chur-Brandenb. hinter Pommriſchen und Halberſtaͤdtiſchen Veſtungen/ Obri- ſter zu Roß und Fuß/ Herr auff Trampe/ Prenden/ Lancke/ Beerbaum/ Tieffen- ſee und Utzdorff. ZU SCHOENHAUSEN/ eine kleine meile von der Stadt/ Se. Hochgraͤffl. Gn. und Excell. der Hochgeborne Herr/ Herr CHRJSTJAN AL-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/28
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/28>, abgerufen am 15.08.2020.