Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Joseph Karl Benedict Freiherr von Eichendorff, geb. 10. März 1788 auf dem Schlosse Lubowitz bei Ratibor, gest. 26. November 1857 zu Neiße, studirte die Rechte in Halle, später, 1807, in Heidelberg, wo er mit den daselbst angesiedelten Romantikern in innige Beziehung trat; machte 1813--1815 die Befreiungskriege erst im Lützow'schen Freicorps, dann in der Landwehr mit; trat 1816 in den Staatsdienst, wurde 1821 Regierungsrath, 1824 Oberpräsidialrath in Königsberg, 1831 Rath im Cultusministerium zu Berlin, in welcher Stellung er als Katholik zur Zeit der Kölner Wirren mit Altenstein in einen beiderseits ehrenhaft ausgetragenen Conflict gerieth, der aber unter dessen Nachfolger Eichhorn sich so gestaltete, daß Eichendorff 1844 aus dem Staatsdienst ausschied; neben lyrischen Gedichten Verfasser der Romane "Ahnung und Gegenwart" und "Dichter und ihre Gesellen", des dramatischen Märchens "Krieg den Philistern" und anderer Dramen, sowie einer Reihe von Erzählungen, worunter der "Taugenichts" die berühmteste ist.

Joseph Karl Benedict Freiherr von Eichendorff, geb. 10. März 1788 auf dem Schlosse Lubowitz bei Ratibor, gest. 26. November 1857 zu Neiße, studirte die Rechte in Halle, später, 1807, in Heidelberg, wo er mit den daselbst angesiedelten Romantikern in innige Beziehung trat; machte 1813—1815 die Befreiungskriege erst im Lützow'schen Freicorps, dann in der Landwehr mit; trat 1816 in den Staatsdienst, wurde 1821 Regierungsrath, 1824 Oberpräsidialrath in Königsberg, 1831 Rath im Cultusministerium zu Berlin, in welcher Stellung er als Katholik zur Zeit der Kölner Wirren mit Altenstein in einen beiderseits ehrenhaft ausgetragenen Conflict gerieth, der aber unter dessen Nachfolger Eichhorn sich so gestaltete, daß Eichendorff 1844 aus dem Staatsdienst ausschied; neben lyrischen Gedichten Verfasser der Romane „Ahnung und Gegenwart“ und „Dichter und ihre Gesellen“, des dramatischen Märchens „Krieg den Philistern“ und anderer Dramen, sowie einer Reihe von Erzählungen, worunter der „Taugenichts“ die berühmteste ist.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="preface">
        <p>Joseph Karl Benedict Freiherr von Eichendorff, geb. 10. März 1788 auf dem Schlosse Lubowitz bei Ratibor, gest. 26. November 1857 zu Neiße, studirte die Rechte in Halle, später, 1807, in Heidelberg, wo er mit den daselbst angesiedelten Romantikern in innige Beziehung trat; machte 1813&#x2014;1815 die Befreiungskriege erst im Lützow'schen Freicorps, dann in der Landwehr mit; trat 1816 in den Staatsdienst, wurde 1821 Regierungsrath, 1824 Oberpräsidialrath in Königsberg, 1831 Rath im Cultusministerium zu Berlin, in welcher Stellung er als Katholik zur Zeit der Kölner Wirren mit Altenstein in einen beiderseits ehrenhaft ausgetragenen Conflict gerieth, der aber unter dessen Nachfolger Eichhorn sich so gestaltete, daß Eichendorff 1844 aus dem Staatsdienst ausschied; neben lyrischen Gedichten Verfasser der Romane &#x201E;Ahnung und Gegenwart&#x201C; und &#x201E;Dichter und ihre Gesellen&#x201C;, des dramatischen Märchens &#x201E;Krieg den Philistern&#x201C; und anderer Dramen, sowie einer Reihe von Erzählungen, worunter der &#x201E;Taugenichts&#x201C; die berühmteste ist.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Joseph Karl Benedict Freiherr von Eichendorff, geb. 10. März 1788 auf dem Schlosse Lubowitz bei Ratibor, gest. 26. November 1857 zu Neiße, studirte die Rechte in Halle, später, 1807, in Heidelberg, wo er mit den daselbst angesiedelten Romantikern in innige Beziehung trat; machte 1813—1815 die Befreiungskriege erst im Lützow'schen Freicorps, dann in der Landwehr mit; trat 1816 in den Staatsdienst, wurde 1821 Regierungsrath, 1824 Oberpräsidialrath in Königsberg, 1831 Rath im Cultusministerium zu Berlin, in welcher Stellung er als Katholik zur Zeit der Kölner Wirren mit Altenstein in einen beiderseits ehrenhaft ausgetragenen Conflict gerieth, der aber unter dessen Nachfolger Eichhorn sich so gestaltete, daß Eichendorff 1844 aus dem Staatsdienst ausschied; neben lyrischen Gedichten Verfasser der Romane „Ahnung und Gegenwart“ und „Dichter und ihre Gesellen“, des dramatischen Märchens „Krieg den Philistern“ und anderer Dramen, sowie einer Reihe von Erzählungen, worunter der „Taugenichts“ die berühmteste ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T14:27:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T14:27:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/5
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/5>, abgerufen am 24.03.2019.