Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

große Kriege geführt haben und noch heut im Waffen-
schmucke der Männer einhergehn."

"Von wem weißt Du das?"

"Meine Wärterin, die alte Stephanion aus Sinope,
welche der Vater als Kriegsgefangne nach Pasargadae
brachte, hat es mir erzählt."

"Jch aber kann Dich eines Bessern belehren," sagte
Nitetis. -- "Zu Themiskyra und Komana finden sich frei-
lich eine Menge von Weibern, welche sich wie streitbare
Männer rüsten; diese alle sind aber nichts als Prieste-
rinnen, welche sich wie die kriegerische Göttin, der sie die-
nen, zu kleiden pflegen, um den Betern in ihrer eigenen
Gestalt das Bild der Gottheit zu zeigen. -- Krösus sagt,
es habe niemals ein Amazonenheer gegeben; die Griechen
aber, welche aus allen Dingen schnell eine schöne Sage
zu formen wüßten, hätten auch, nachdem diese Priesterin-
nen ihnen begegnet wären, aus den bewaffneten Jung-
frauen jener Göttin ein Volk von streitbaren Weibern
gemacht 32).

"Aber dann sind sie ja Lügner!" rief das enttäuschte
Kind.

"Freilich," erwiederte Nitetis, "ist den Hellenen die
Wahrheit nicht so heilig, als euch; solche Mähren zu er-
finden und staunenden Hörern in schönen Versen vorzu-
singen, nennen sie aber nicht ,Lügen,' sondern ,Dichten'."

"Grade wie bei uns," sagte Kassandane. "Haben
doch die Sänger, welche den Ruhm meines Gatten preisen,
die Jugendgeschichte des Kyros ganz wunderbar verkehrt
und ausgeschmückt, ohne doch Lügner genannt zu werden.
-- Aber sage mir, meine Tochter, ist es wahr, daß diese
Hellenen schöner sind als die anderen Menschen, und alle
Künste besser verstehen, als selbst die Aegypter?"

große Kriege geführt haben und noch heut im Waffen-
ſchmucke der Männer einhergehn.“

„Von wem weißt Du das?“

„Meine Wärterin, die alte Stephanion aus Sinope,
welche der Vater als Kriegsgefangne nach Paſargadae
brachte, hat es mir erzählt.“

„Jch aber kann Dich eines Beſſern belehren,“ ſagte
Nitetis. — „Zu Themiskyra und Komana finden ſich frei-
lich eine Menge von Weibern, welche ſich wie ſtreitbare
Männer rüſten; dieſe alle ſind aber nichts als Prieſte-
rinnen, welche ſich wie die kriegeriſche Göttin, der ſie die-
nen, zu kleiden pflegen, um den Betern in ihrer eigenen
Geſtalt das Bild der Gottheit zu zeigen. — Kröſus ſagt,
es habe niemals ein Amazonenheer gegeben; die Griechen
aber, welche aus allen Dingen ſchnell eine ſchöne Sage
zu formen wüßten, hätten auch, nachdem dieſe Prieſterin-
nen ihnen begegnet wären, aus den bewaffneten Jung-
frauen jener Göttin ein Volk von ſtreitbaren Weibern
gemacht 32).

„Aber dann ſind ſie ja Lügner!“ rief das enttäuſchte
Kind.

„Freilich,“ erwiederte Nitetis, „iſt den Hellenen die
Wahrheit nicht ſo heilig, als euch; ſolche Mähren zu er-
finden und ſtaunenden Hörern in ſchönen Verſen vorzu-
ſingen, nennen ſie aber nicht ‚Lügen,‘ ſondern ‚Dichten‘.“

„Grade wie bei uns,“ ſagte Kaſſandane. „Haben
doch die Sänger, welche den Ruhm meines Gatten preiſen,
die Jugendgeſchichte des Kyros ganz wunderbar verkehrt
und ausgeſchmückt, ohne doch Lügner genannt zu werden.
— Aber ſage mir, meine Tochter, iſt es wahr, daß dieſe
Hellenen ſchöner ſind als die anderen Menſchen, und alle
Künſte beſſer verſtehen, als ſelbſt die Aegypter?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="42"/>
große Kriege geführt haben und noch heut im Waffen-<lb/>
&#x017F;chmucke der Männer einhergehn.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Von wem weißt Du das?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Meine Wärterin, die alte Stephanion aus Sinope,<lb/>
welche der Vater als Kriegsgefangne nach Pa&#x017F;argadae<lb/>
brachte, hat es mir erzählt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch aber kann Dich eines Be&#x017F;&#x017F;ern belehren,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Nitetis. &#x2014; &#x201E;Zu Themiskyra und Komana finden &#x017F;ich frei-<lb/>
lich eine Menge von Weibern, welche &#x017F;ich wie &#x017F;treitbare<lb/>
Männer rü&#x017F;ten; die&#x017F;e alle &#x017F;ind aber nichts als Prie&#x017F;te-<lb/>
rinnen, welche &#x017F;ich wie die kriegeri&#x017F;che Göttin, der &#x017F;ie die-<lb/>
nen, zu kleiden pflegen, um den Betern in ihrer eigenen<lb/>
Ge&#x017F;talt das Bild der Gottheit zu zeigen. &#x2014; Krö&#x017F;us &#x017F;agt,<lb/>
es habe niemals ein Amazonenheer gegeben; die Griechen<lb/>
aber, welche aus allen Dingen &#x017F;chnell eine &#x017F;chöne Sage<lb/>
zu formen wüßten, hätten auch, nachdem die&#x017F;e Prie&#x017F;terin-<lb/>
nen ihnen begegnet wären, aus den bewaffneten Jung-<lb/>
frauen jener Göttin ein Volk von &#x017F;treitbaren Weibern<lb/>
gemacht <hi rendition="#sup">32</hi>).</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber dann &#x017F;ind &#x017F;ie ja Lügner!&#x201C; rief das enttäu&#x017F;chte<lb/>
Kind.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Freilich,&#x201C; erwiederte Nitetis, &#x201E;i&#x017F;t den Hellenen die<lb/>
Wahrheit nicht &#x017F;o heilig, als euch; &#x017F;olche Mähren zu er-<lb/>
finden und &#x017F;taunenden Hörern in &#x017F;chönen Ver&#x017F;en vorzu-<lb/>
&#x017F;ingen, nennen &#x017F;ie aber nicht &#x201A;Lügen,&#x2018; &#x017F;ondern &#x201A;Dichten&#x2018;.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Grade wie bei uns,&#x201C; &#x017F;agte Ka&#x017F;&#x017F;andane. &#x201E;Haben<lb/>
doch die Sänger, welche den Ruhm meines Gatten prei&#x017F;en,<lb/>
die Jugendge&#x017F;chichte des Kyros ganz wunderbar verkehrt<lb/>
und ausge&#x017F;chmückt, ohne doch Lügner genannt zu werden.<lb/>
&#x2014; Aber &#x017F;age mir, meine Tochter, i&#x017F;t es wahr, daß die&#x017F;e<lb/>
Hellenen &#x017F;chöner &#x017F;ind als die anderen Men&#x017F;chen, und alle<lb/>
Kün&#x017F;te be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen, als &#x017F;elb&#x017F;t die Aegypter?&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] große Kriege geführt haben und noch heut im Waffen- ſchmucke der Männer einhergehn.“ „Von wem weißt Du das?“ „Meine Wärterin, die alte Stephanion aus Sinope, welche der Vater als Kriegsgefangne nach Paſargadae brachte, hat es mir erzählt.“ „Jch aber kann Dich eines Beſſern belehren,“ ſagte Nitetis. — „Zu Themiskyra und Komana finden ſich frei- lich eine Menge von Weibern, welche ſich wie ſtreitbare Männer rüſten; dieſe alle ſind aber nichts als Prieſte- rinnen, welche ſich wie die kriegeriſche Göttin, der ſie die- nen, zu kleiden pflegen, um den Betern in ihrer eigenen Geſtalt das Bild der Gottheit zu zeigen. — Kröſus ſagt, es habe niemals ein Amazonenheer gegeben; die Griechen aber, welche aus allen Dingen ſchnell eine ſchöne Sage zu formen wüßten, hätten auch, nachdem dieſe Prieſterin- nen ihnen begegnet wären, aus den bewaffneten Jung- frauen jener Göttin ein Volk von ſtreitbaren Weibern gemacht 32). „Aber dann ſind ſie ja Lügner!“ rief das enttäuſchte Kind. „Freilich,“ erwiederte Nitetis, „iſt den Hellenen die Wahrheit nicht ſo heilig, als euch; ſolche Mähren zu er- finden und ſtaunenden Hörern in ſchönen Verſen vorzu- ſingen, nennen ſie aber nicht ‚Lügen,‘ ſondern ‚Dichten‘.“ „Grade wie bei uns,“ ſagte Kaſſandane. „Haben doch die Sänger, welche den Ruhm meines Gatten preiſen, die Jugendgeſchichte des Kyros ganz wunderbar verkehrt und ausgeſchmückt, ohne doch Lügner genannt zu werden. — Aber ſage mir, meine Tochter, iſt es wahr, daß dieſe Hellenen ſchöner ſind als die anderen Menſchen, und alle Künſte beſſer verſtehen, als ſelbſt die Aegypter?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/44
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/44>, abgerufen am 25.04.2019.