Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

reichte ihm einen goldenen Kranz und unterwarf ihm das Gebiet
seines Vaters, welches den nördlichsten Theil der Phönicischen Küste
umfaßte und sich eine Tagereise weit landeinwärts bis zur Stadt
Mariamne erstreckte; auch die große Stadt Marathus, in der sich
Alexander einige Tage aufhielt, gehörte zum Gebiete von Aradus.
Auf seinem weiteren Zuge nahm er Byblus durch vertragsmäßige
Uebergabe. Die Sidonier eilten sich dem Sieger der verhaßten
Persermacht zu ergeben, Alexander nahm auf ihre ehrenvolle Ein-
ladung die Stadt in Besitz, gab ihr ihr früheres Gebiet und ihre
frühere Verfassung wieder, indem er den Abdollonymus, einem in
bitterer Armuth lebenden Nachkommen der Sidonischen Könige, die
Herrschaft übertrug 31), und brach dann nach Tyrus auf. Unter-
weges begrüßte ihn eine Deputation der reichsten und vornehmsten
Bürger von Tyrus, an ihrer Spitze der Sohn des Fürsten Aze-
milkus; sie erklärten, daß die Tyrier bereit seien zu thun, was Ale-
xander verlangen würde; der König dankte ihnen und belobte ihre
Stadt: er gedenke mit seinem Heere nach Tyrus zu kommen, um
im Tempel des Tyrischen Herakles ein feierliches Opfer zu halten.
Diese Antwort brachten die Abgeordneten zurück. Der Rath von
Tyrus war einig, daß Alexanders Besuch in der Inselstadt zu ge-
fährlich sein würde, daß den Macedoniern der Eintritt in die Stadt
um jeden Preis verweigert werden müsse; unter den jetzigen so
schwierigen Verhältnissen müsse die Stadt die strengste Neutralität be-
obachten, um ihr Verhältniß zum Perserkönige nicht unbesonnener
Weise bloß zu stellen, zumal da die Tyrische Flotte trotz der im
Aegäischen Meere befindlichen Geschwader bedeutend genug sei, den
Beschlüssen der Inselstadt Achtung zu verschaffen; noch habe die
Persische Seemacht in allen Meeren die Oberhand und Darius
rüste schon ein neues Heer, um Alexanders weiteres Vordringen zu
hemmen; wenn er siegte, so würde die Treue der Tyrier um so rei-
cher belohnt werden, da bereits die übrigen Phönicischen Städte
die Persische Sache verrathen hätten; unterliege er aber, so würde

31) Dies scheint der einfache Inhalt der durch Ausschmückungen
aller Art sehr entstellten Geschichte zu sein, die Diodor nach Tyrus,
Plutarch (de fort. Alex. II.) nach Paphos verlegt; gegen beide s. die
Noten zu Curt. IV. 1.

reichte ihm einen goldenen Kranz und unterwarf ihm das Gebiet
ſeines Vaters, welches den nördlichſten Theil der Phöniciſchen Küſte
umfaßte und ſich eine Tagereiſe weit landeinwärts bis zur Stadt
Mariamne erſtreckte; auch die große Stadt Marathus, in der ſich
Alexander einige Tage aufhielt, gehörte zum Gebiete von Aradus.
Auf ſeinem weiteren Zuge nahm er Byblus durch vertragsmäßige
Uebergabe. Die Sidonier eilten ſich dem Sieger der verhaßten
Perſermacht zu ergeben, Alexander nahm auf ihre ehrenvolle Ein-
ladung die Stadt in Beſitz, gab ihr ihr früheres Gebiet und ihre
frühere Verfaſſung wieder, indem er den Abdollonymus, einem in
bitterer Armuth lebenden Nachkommen der Sidoniſchen Könige, die
Herrſchaft übertrug 31), und brach dann nach Tyrus auf. Unter-
weges begrüßte ihn eine Deputation der reichſten und vornehmſten
Bürger von Tyrus, an ihrer Spitze der Sohn des Fürſten Aze-
milkus; ſie erklärten, daß die Tyrier bereit ſeien zu thun, was Ale-
xander verlangen würde; der König dankte ihnen und belobte ihre
Stadt: er gedenke mit ſeinem Heere nach Tyrus zu kommen, um
im Tempel des Tyriſchen Herakles ein feierliches Opfer zu halten.
Dieſe Antwort brachten die Abgeordneten zurück. Der Rath von
Tyrus war einig, daß Alexanders Beſuch in der Inſelſtadt zu ge-
fährlich ſein würde, daß den Macedoniern der Eintritt in die Stadt
um jeden Preis verweigert werden müſſe; unter den jetzigen ſo
ſchwierigen Verhältniſſen müſſe die Stadt die ſtrengſte Neutralität be-
obachten, um ihr Verhältniß zum Perſerkönige nicht unbeſonnener
Weiſe bloß zu ſtellen, zumal da die Tyriſche Flotte trotz der im
Aegäiſchen Meere befindlichen Geſchwader bedeutend genug ſei, den
Beſchlüſſen der Inſelſtadt Achtung zu verſchaffen; noch habe die
Perſiſche Seemacht in allen Meeren die Oberhand und Darius
rüſte ſchon ein neues Heer, um Alexanders weiteres Vordringen zu
hemmen; wenn er ſiegte, ſo würde die Treue der Tyrier um ſo rei-
cher belohnt werden, da bereits die übrigen Phöniciſchen Städte
die Perſiſche Sache verrathen hätten; unterliege er aber, ſo würde

31) Dies ſcheint der einfache Inhalt der durch Ausſchmückungen
aller Art ſehr entſtellten Geſchichte zu ſein, die Diodor nach Tyrus,
Plutarch (de fort. Alex. II.) nach Paphos verlegt; gegen beide ſ. die
Noten zu Curt. IV. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0196" n="182"/>
reichte ihm einen goldenen Kranz und unterwarf ihm das Gebiet<lb/>
&#x017F;eines Vaters, welches den nördlich&#x017F;ten Theil der Phönici&#x017F;chen Kü&#x017F;te<lb/>
umfaßte und &#x017F;ich eine Tagerei&#x017F;e weit landeinwärts bis zur Stadt<lb/>
Mariamne er&#x017F;treckte; auch die große Stadt Marathus, in der &#x017F;ich<lb/>
Alexander einige Tage aufhielt, gehörte zum Gebiete von Aradus.<lb/>
Auf &#x017F;einem weiteren Zuge nahm er Byblus durch vertragsmäßige<lb/>
Uebergabe. Die Sidonier eilten &#x017F;ich dem Sieger der verhaßten<lb/>
Per&#x017F;ermacht zu ergeben, Alexander nahm auf ihre ehrenvolle Ein-<lb/>
ladung die Stadt in Be&#x017F;itz, gab ihr ihr früheres Gebiet und ihre<lb/>
frühere Verfa&#x017F;&#x017F;ung wieder, indem er den Abdollonymus, einem in<lb/>
bitterer Armuth lebenden Nachkommen der Sidoni&#x017F;chen Könige, die<lb/>
Herr&#x017F;chaft übertrug <note place="foot" n="31)">Dies &#x017F;cheint der einfache Inhalt der durch Aus&#x017F;chmückungen<lb/>
aller Art &#x017F;ehr ent&#x017F;tellten Ge&#x017F;chichte zu &#x017F;ein, die Diodor nach Tyrus,<lb/>
Plutarch <hi rendition="#aq">(de fort. Alex. II.)</hi> nach Paphos verlegt; gegen beide &#x017F;. die<lb/>
Noten zu <hi rendition="#aq">Curt. IV. 1.</hi></note>, und brach dann nach Tyrus auf. Unter-<lb/>
weges begrüßte ihn eine Deputation der reich&#x017F;ten und vornehm&#x017F;ten<lb/>
Bürger von Tyrus, an ihrer Spitze der Sohn des Für&#x017F;ten Aze-<lb/>
milkus; &#x017F;ie erklärten, daß die Tyrier bereit &#x017F;eien zu thun, was Ale-<lb/>
xander verlangen würde; der König dankte ihnen und belobte ihre<lb/>
Stadt: er gedenke mit &#x017F;einem Heere nach Tyrus zu kommen, um<lb/>
im Tempel des Tyri&#x017F;chen Herakles ein feierliches Opfer zu halten.<lb/>
Die&#x017F;e Antwort brachten die Abgeordneten zurück. Der Rath von<lb/>
Tyrus war einig, daß Alexanders Be&#x017F;uch in der In&#x017F;el&#x017F;tadt zu ge-<lb/>
fährlich &#x017F;ein würde, daß den Macedoniern der Eintritt in die Stadt<lb/>
um jeden Preis verweigert werden mü&#x017F;&#x017F;e; unter den jetzigen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwierigen Verhältni&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;e die Stadt die &#x017F;treng&#x017F;te Neutralität be-<lb/>
obachten, um ihr Verhältniß zum Per&#x017F;erkönige nicht unbe&#x017F;onnener<lb/>
Wei&#x017F;e bloß zu &#x017F;tellen, zumal da die Tyri&#x017F;che Flotte trotz der im<lb/>
Aegäi&#x017F;chen Meere befindlichen Ge&#x017F;chwader bedeutend genug &#x017F;ei, den<lb/>
Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en der In&#x017F;el&#x017F;tadt Achtung zu ver&#x017F;chaffen; noch habe die<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;che Seemacht in allen Meeren die Oberhand und Darius<lb/>&#x017F;te &#x017F;chon ein neues Heer, um Alexanders weiteres Vordringen zu<lb/>
hemmen; wenn er &#x017F;iegte, &#x017F;o würde die Treue der Tyrier um &#x017F;o rei-<lb/>
cher belohnt werden, da bereits die übrigen Phönici&#x017F;chen Städte<lb/>
die Per&#x017F;i&#x017F;che Sache verrathen hätten; unterliege er aber, &#x017F;o würde<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0196] reichte ihm einen goldenen Kranz und unterwarf ihm das Gebiet ſeines Vaters, welches den nördlichſten Theil der Phöniciſchen Küſte umfaßte und ſich eine Tagereiſe weit landeinwärts bis zur Stadt Mariamne erſtreckte; auch die große Stadt Marathus, in der ſich Alexander einige Tage aufhielt, gehörte zum Gebiete von Aradus. Auf ſeinem weiteren Zuge nahm er Byblus durch vertragsmäßige Uebergabe. Die Sidonier eilten ſich dem Sieger der verhaßten Perſermacht zu ergeben, Alexander nahm auf ihre ehrenvolle Ein- ladung die Stadt in Beſitz, gab ihr ihr früheres Gebiet und ihre frühere Verfaſſung wieder, indem er den Abdollonymus, einem in bitterer Armuth lebenden Nachkommen der Sidoniſchen Könige, die Herrſchaft übertrug 31), und brach dann nach Tyrus auf. Unter- weges begrüßte ihn eine Deputation der reichſten und vornehmſten Bürger von Tyrus, an ihrer Spitze der Sohn des Fürſten Aze- milkus; ſie erklärten, daß die Tyrier bereit ſeien zu thun, was Ale- xander verlangen würde; der König dankte ihnen und belobte ihre Stadt: er gedenke mit ſeinem Heere nach Tyrus zu kommen, um im Tempel des Tyriſchen Herakles ein feierliches Opfer zu halten. Dieſe Antwort brachten die Abgeordneten zurück. Der Rath von Tyrus war einig, daß Alexanders Beſuch in der Inſelſtadt zu ge- fährlich ſein würde, daß den Macedoniern der Eintritt in die Stadt um jeden Preis verweigert werden müſſe; unter den jetzigen ſo ſchwierigen Verhältniſſen müſſe die Stadt die ſtrengſte Neutralität be- obachten, um ihr Verhältniß zum Perſerkönige nicht unbeſonnener Weiſe bloß zu ſtellen, zumal da die Tyriſche Flotte trotz der im Aegäiſchen Meere befindlichen Geſchwader bedeutend genug ſei, den Beſchlüſſen der Inſelſtadt Achtung zu verſchaffen; noch habe die Perſiſche Seemacht in allen Meeren die Oberhand und Darius rüſte ſchon ein neues Heer, um Alexanders weiteres Vordringen zu hemmen; wenn er ſiegte, ſo würde die Treue der Tyrier um ſo rei- cher belohnt werden, da bereits die übrigen Phöniciſchen Städte die Perſiſche Sache verrathen hätten; unterliege er aber, ſo würde 31) Dies ſcheint der einfache Inhalt der durch Ausſchmückungen aller Art ſehr entſtellten Geſchichte zu ſein, die Diodor nach Tyrus, Plutarch (de fort. Alex. II.) nach Paphos verlegt; gegen beide ſ. die Noten zu Curt. IV. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/196
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/196>, abgerufen am 21.09.2020.