Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

weiter zu thun übrig, als Asien in Besitz zu nehmen, und sich
reichlich für alle Mühsale zu entschädigen, die sie gemeinsam durch-
kämpft. Und nun erinnerte er an jedes Einzelnen Großthaten, er
dankte dem greisen Parmenion für seine Treue, er dankte dem küh-
nen Philotas für den Tag am Granikus, dem Perdikkas für den
ersten Sturm auf Halikarnaß, dem Agrianer Attalus für seine
Dienste bei Sagalassus; er wünschte dem Antiochus Glück, die Bo-
genschützen zu führen, deren Kühnheit der Tod zweier Führer in
einem Jahre rühmlichst bezeugte; er selbst gestehe, nichts sehnlicher
zu wünschen, als seiner Generale und seiner Truppen sich würdig
zu zeigen; er trage seine Narben stolzer als sein Diadem 16).
Das und vieles Andere, was vor der Schlacht im Munde des
tapferen Feldherrn tapfere Männer anzufeuern geeignet ist, sprach
Alexander mit der ihm eigenthümlichen Hoheit und Begeisterung;
Niemand, den nicht des jugendlichen Helden Worte ergriffen hätten;
sie drängten sich zu ihm und schüttelten ihm treuherzig die dargebotene
Rechte, sie verlangten, gleich aufzubrechen, gleich zu kämpfen. Ale-
xander entließ sie mit dem Befehl, zunächst dafür zu sorgen, daß
die Truppen gehörig gespeis't würden, einige Reuter und Schützen
vorauszuschicken, um den Weg bis zu den Strandpässen zu recog-
nosciren und diese zu besetzen, mit den übrigen Truppen für den
Abend zum Marsch bereit zu sein.

Am späten Abend brach das Heer auf, erreichte um Mitter-
nacht die Pässe, machte Halt, um sich etwas zu ruhen, während
Alexander seine Vorposten mit der größten Vorsicht auf die Berge
vorschob. Nach wenigen Stunden wurde aufgebrochen; während
der König bei Fackelschein auf der Höhe opferte, zogen die Ko-
lonnen am Fuße derselben vorüber; mit dem ersten Tagen verließ
man die Defileen und rückte in die Strandebene 17).

16) Nach Arrians authentischen Auszügen.
17) Der Kar-
dianer Eumenes erzählt in seinem Briefe oder Bericht an Antipater
Folgendes: Am Morgen vor der Schlacht kam Hephästion in des
Königs Zelt, und entweder vergaß er sich, oder er war, wie ich selbst,
aufgeregt, oder ein Gott gab es ihm in den Mund, kurz, er sagte:
"Behüt' Dich Gott, o König! es ist Zeit!" Als über diesen sehr
unpassenden Gruß Alle sehr beunruhigt und Hephästion voll Schaam
11 *

weiter zu thun übrig, als Aſien in Beſitz zu nehmen, und ſich
reichlich für alle Mühſale zu entſchädigen, die ſie gemeinſam durch-
kämpft. Und nun erinnerte er an jedes Einzelnen Großthaten, er
dankte dem greiſen Parmenion für ſeine Treue, er dankte dem küh-
nen Philotas für den Tag am Granikus, dem Perdikkas für den
erſten Sturm auf Halikarnaß, dem Agrianer Attalus für ſeine
Dienſte bei Sagalaſſus; er wünſchte dem Antiochus Glück, die Bo-
genſchützen zu führen, deren Kühnheit der Tod zweier Führer in
einem Jahre rühmlichſt bezeugte; er ſelbſt geſtehe, nichts ſehnlicher
zu wünſchen, als ſeiner Generale und ſeiner Truppen ſich würdig
zu zeigen; er trage ſeine Narben ſtolzer als ſein Diadem 16).
Das und vieles Andere, was vor der Schlacht im Munde des
tapferen Feldherrn tapfere Männer anzufeuern geeignet iſt, ſprach
Alexander mit der ihm eigenthümlichen Hoheit und Begeiſterung;
Niemand, den nicht des jugendlichen Helden Worte ergriffen hätten;
ſie drängten ſich zu ihm und ſchüttelten ihm treuherzig die dargebotene
Rechte, ſie verlangten, gleich aufzubrechen, gleich zu kämpfen. Ale-
xander entließ ſie mit dem Befehl, zunächſt dafür zu ſorgen, daß
die Truppen gehörig geſpeiſ’t würden, einige Reuter und Schützen
vorauszuſchicken, um den Weg bis zu den Strandpäſſen zu recog-
nosciren und dieſe zu beſetzen, mit den übrigen Truppen für den
Abend zum Marſch bereit zu ſein.

Am ſpäten Abend brach das Heer auf, erreichte um Mitter-
nacht die Päſſe, machte Halt, um ſich etwas zu ruhen, während
Alexander ſeine Vorpoſten mit der größten Vorſicht auf die Berge
vorſchob. Nach wenigen Stunden wurde aufgebrochen; während
der König bei Fackelſchein auf der Höhe opferte, zogen die Ko-
lonnen am Fuße derſelben vorüber; mit dem erſten Tagen verließ
man die Defileen und rückte in die Strandebene 17).

16) Nach Arrians authentiſchen Auszügen.
17) Der Kar-
dianer Eumenes erzählt in ſeinem Briefe oder Bericht an Antipater
Folgendes: Am Morgen vor der Schlacht kam Hephäſtion in des
Königs Zelt, und entweder vergaß er ſich, oder er war, wie ich ſelbſt,
aufgeregt, oder ein Gott gab es ihm in den Mund, kurz, er ſagte:
„Behüt’ Dich Gott, o König! es iſt Zeit!“ Als über dieſen ſehr
unpaſſenden Gruß Alle ſehr beunruhigt und Hephäſtion voll Schaam
11 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="163"/>
weiter zu thun übrig, als A&#x017F;ien in Be&#x017F;itz zu nehmen, und &#x017F;ich<lb/>
reichlich für alle Müh&#x017F;ale zu ent&#x017F;chädigen, die &#x017F;ie gemein&#x017F;am durch-<lb/>
kämpft. Und nun erinnerte er an jedes Einzelnen Großthaten, er<lb/>
dankte dem grei&#x017F;en Parmenion für &#x017F;eine Treue, er dankte dem küh-<lb/>
nen Philotas für den Tag am Granikus, dem Perdikkas für den<lb/>
er&#x017F;ten Sturm auf Halikarnaß, dem Agrianer Attalus für &#x017F;eine<lb/>
Dien&#x017F;te bei Sagala&#x017F;&#x017F;us; er wün&#x017F;chte dem Antiochus Glück, die Bo-<lb/>
gen&#x017F;chützen zu führen, deren Kühnheit der Tod zweier Führer in<lb/>
einem Jahre rühmlich&#x017F;t bezeugte; er &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehe, nichts &#x017F;ehnlicher<lb/>
zu wün&#x017F;chen, als &#x017F;einer Generale und &#x017F;einer Truppen &#x017F;ich würdig<lb/>
zu zeigen; er trage &#x017F;eine Narben &#x017F;tolzer als &#x017F;ein Diadem <note place="foot" n="16)">Nach Arrians authenti&#x017F;chen Auszügen.</note>.<lb/>
Das und vieles Andere, was vor der Schlacht im Munde des<lb/>
tapferen Feldherrn tapfere Männer anzufeuern geeignet i&#x017F;t, &#x017F;prach<lb/>
Alexander mit der ihm eigenthümlichen Hoheit und Begei&#x017F;terung;<lb/>
Niemand, den nicht des jugendlichen Helden Worte ergriffen hätten;<lb/>
&#x017F;ie drängten &#x017F;ich zu ihm und &#x017F;chüttelten ihm treuherzig die dargebotene<lb/>
Rechte, &#x017F;ie verlangten, gleich aufzubrechen, gleich zu kämpfen. Ale-<lb/>
xander entließ &#x017F;ie mit dem Befehl, zunäch&#x017F;t dafür zu &#x017F;orgen, daß<lb/>
die Truppen gehörig ge&#x017F;pei&#x017F;&#x2019;t würden, einige Reuter und Schützen<lb/>
vorauszu&#x017F;chicken, um den Weg bis zu den Strandpä&#x017F;&#x017F;en zu recog-<lb/>
nosciren und die&#x017F;e zu be&#x017F;etzen, mit den übrigen Truppen für den<lb/>
Abend zum Mar&#x017F;ch bereit zu &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Am &#x017F;päten Abend brach das Heer auf, erreichte um Mitter-<lb/>
nacht die Pä&#x017F;&#x017F;e, machte Halt, um &#x017F;ich etwas zu ruhen, während<lb/>
Alexander &#x017F;eine Vorpo&#x017F;ten mit der größten Vor&#x017F;icht auf die Berge<lb/>
vor&#x017F;chob. Nach wenigen Stunden wurde aufgebrochen; während<lb/>
der König bei Fackel&#x017F;chein auf der Höhe opferte, zogen die Ko-<lb/>
lonnen am Fuße der&#x017F;elben vorüber; mit dem er&#x017F;ten Tagen verließ<lb/>
man die Defileen und rückte in die Strandebene <note xml:id="note-0177" next="#note-0178" place="foot" n="17)">Der Kar-<lb/>
dianer Eumenes erzählt in &#x017F;einem Briefe oder Bericht an Antipater<lb/>
Folgendes: Am Morgen vor der Schlacht kam Hephä&#x017F;tion in des<lb/>
Königs Zelt, und entweder vergaß er &#x017F;ich, oder er war, wie ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
aufgeregt, oder ein Gott gab es ihm in den Mund, kurz, er &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;Behüt&#x2019; Dich Gott, o König! es i&#x017F;t Zeit!&#x201C; Als über die&#x017F;en &#x017F;ehr<lb/>
unpa&#x017F;&#x017F;enden Gruß Alle &#x017F;ehr beunruhigt und Hephä&#x017F;tion voll Schaam</note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">11 *</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0177] weiter zu thun übrig, als Aſien in Beſitz zu nehmen, und ſich reichlich für alle Mühſale zu entſchädigen, die ſie gemeinſam durch- kämpft. Und nun erinnerte er an jedes Einzelnen Großthaten, er dankte dem greiſen Parmenion für ſeine Treue, er dankte dem küh- nen Philotas für den Tag am Granikus, dem Perdikkas für den erſten Sturm auf Halikarnaß, dem Agrianer Attalus für ſeine Dienſte bei Sagalaſſus; er wünſchte dem Antiochus Glück, die Bo- genſchützen zu führen, deren Kühnheit der Tod zweier Führer in einem Jahre rühmlichſt bezeugte; er ſelbſt geſtehe, nichts ſehnlicher zu wünſchen, als ſeiner Generale und ſeiner Truppen ſich würdig zu zeigen; er trage ſeine Narben ſtolzer als ſein Diadem 16). Das und vieles Andere, was vor der Schlacht im Munde des tapferen Feldherrn tapfere Männer anzufeuern geeignet iſt, ſprach Alexander mit der ihm eigenthümlichen Hoheit und Begeiſterung; Niemand, den nicht des jugendlichen Helden Worte ergriffen hätten; ſie drängten ſich zu ihm und ſchüttelten ihm treuherzig die dargebotene Rechte, ſie verlangten, gleich aufzubrechen, gleich zu kämpfen. Ale- xander entließ ſie mit dem Befehl, zunächſt dafür zu ſorgen, daß die Truppen gehörig geſpeiſ’t würden, einige Reuter und Schützen vorauszuſchicken, um den Weg bis zu den Strandpäſſen zu recog- nosciren und dieſe zu beſetzen, mit den übrigen Truppen für den Abend zum Marſch bereit zu ſein. Am ſpäten Abend brach das Heer auf, erreichte um Mitter- nacht die Päſſe, machte Halt, um ſich etwas zu ruhen, während Alexander ſeine Vorpoſten mit der größten Vorſicht auf die Berge vorſchob. Nach wenigen Stunden wurde aufgebrochen; während der König bei Fackelſchein auf der Höhe opferte, zogen die Ko- lonnen am Fuße derſelben vorüber; mit dem erſten Tagen verließ man die Defileen und rückte in die Strandebene 17). 16) Nach Arrians authentiſchen Auszügen. 17) Der Kar- dianer Eumenes erzählt in ſeinem Briefe oder Bericht an Antipater Folgendes: Am Morgen vor der Schlacht kam Hephäſtion in des Königs Zelt, und entweder vergaß er ſich, oder er war, wie ich ſelbſt, aufgeregt, oder ein Gott gab es ihm in den Mund, kurz, er ſagte: „Behüt’ Dich Gott, o König! es iſt Zeit!“ Als über dieſen ſehr unpaſſenden Gruß Alle ſehr beunruhigt und Hephäſtion voll Schaam 11 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/177
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/177>, abgerufen am 21.09.2020.