Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Dort mag, von Schaum und Dampf umhüllt,
Verschnaufen das gehetzte Wild.
Und grimmig schmetternd über'n Rasen
Zum Rückzug die Trompeten blasen.

Zweihundert Jahre sind dahin:
Und alle, die der Sang umfaßt,
Sie gingen längst zur tiefen Rast.
Der Tilly schläft so fest und schwer,
Als gäb' es keinen Lorbeer mehr;
Und Christians verstörter Sinn
Ging endlich wohl in Klarheit auf.
Wie trübt die Zeit der Kunde Lauf!
An seiner Brüder moos'gem Grab
Beugt weidend sich das Rind herab,
Und schreiend fliegt der Kibitz auf.
Willst du nach diesen Hügeln fragen:
Nichts weiß der Landmann dir zu sagen;
"Multhäufe" nennt er sie und meint
Stets sey Wachholderbusch ihr Freund.
Am Moore nur trifft wohl einmal
Der Gräber noch auf rost'gen Stahl,
Auf einen Schädel; und mit Graus
Ihn seitwärts rollend, ruft er aus:
"Ein Heidenknochen! Schau, hier schlug
"Der Türke sich im Loener Bruch!"16

Dort mag, von Schaum und Dampf umhüllt,
Verſchnaufen das gehetzte Wild.
Und grimmig ſchmetternd über'n Raſen
Zum Rückzug die Trompeten blaſen.

Zweihundert Jahre ſind dahin:
Und alle, die der Sang umfaßt,
Sie gingen längſt zur tiefen Raſt.
Der Tilly ſchläft ſo feſt und ſchwer,
Als gäb' es keinen Lorbeer mehr;
Und Chriſtians verſtörter Sinn
Ging endlich wohl in Klarheit auf.
Wie trübt die Zeit der Kunde Lauf!
An ſeiner Brüder mooſ'gem Grab
Beugt weidend ſich das Rind herab,
Und ſchreiend fliegt der Kibitz auf.
Willſt du nach dieſen Hügeln fragen:
Nichts weiß der Landmann dir zu ſagen;
„Multhäufe“ nennt er ſie und meint
Stets ſey Wachholderbuſch ihr Freund.
Am Moore nur trifft wohl einmal
Der Gräber noch auf roſt'gen Stahl,
Auf einen Schädel; und mit Graus
Ihn ſeitwärts rollend, ruft er aus:
„Ein Heidenknochen! Schau, hier ſchlug
„Der Türke ſich im Loener Bruch!“16

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="17">
                <pb facs="#f0584" n="570"/>
                <l>Dort mag, von Schaum und Dampf umhüllt,</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;chnaufen das gehetzte Wild.</l><lb/>
                <l>Und grimmig &#x017F;chmetternd über'n Ra&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Zum Rückzug die Trompeten bla&#x017F;en.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="18">
                <l>Zweihundert Jahre &#x017F;ind dahin:</l><lb/>
                <l>Und alle, die der Sang umfaßt,</l><lb/>
                <l>Sie gingen läng&#x017F;t zur tiefen Ra&#x017F;t.</l><lb/>
                <l>Der Tilly &#x017F;chläft &#x017F;o fe&#x017F;t und &#x017F;chwer,</l><lb/>
                <l>Als gäb' es keinen Lorbeer mehr;</l><lb/>
                <l>Und Chri&#x017F;tians ver&#x017F;törter Sinn</l><lb/>
                <l>Ging endlich wohl in Klarheit auf.</l><lb/>
                <l>Wie trübt die Zeit der Kunde Lauf!</l><lb/>
                <l>An &#x017F;einer Brüder moo&#x017F;'gem Grab</l><lb/>
                <l>Beugt weidend &#x017F;ich das Rind herab,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chreiend fliegt der Kibitz auf.</l><lb/>
                <l>Will&#x017F;t du nach die&#x017F;en Hügeln fragen:</l><lb/>
                <l>Nichts weiß der Landmann dir zu &#x017F;agen;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Multhäufe&#x201C; nennt er &#x017F;ie und meint</l><lb/>
                <l>Stets &#x017F;ey Wachholderbu&#x017F;ch ihr Freund.</l><lb/>
                <l>Am Moore nur trifft wohl einmal</l><lb/>
                <l>Der Gräber noch auf ro&#x017F;t'gen Stahl,</l><lb/>
                <l>Auf einen Schädel; und mit Graus</l><lb/>
                <l>Ihn &#x017F;eitwärts rollend, ruft er aus:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ein Heidenknochen! Schau, hier &#x017F;chlug</l><lb/>
                <l>&#x201E;Der Türke &#x017F;ich im Loener Bruch!&#x201C;16</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/0584] Dort mag, von Schaum und Dampf umhüllt, Verſchnaufen das gehetzte Wild. Und grimmig ſchmetternd über'n Raſen Zum Rückzug die Trompeten blaſen. Zweihundert Jahre ſind dahin: Und alle, die der Sang umfaßt, Sie gingen längſt zur tiefen Raſt. Der Tilly ſchläft ſo feſt und ſchwer, Als gäb' es keinen Lorbeer mehr; Und Chriſtians verſtörter Sinn Ging endlich wohl in Klarheit auf. Wie trübt die Zeit der Kunde Lauf! An ſeiner Brüder mooſ'gem Grab Beugt weidend ſich das Rind herab, Und ſchreiend fliegt der Kibitz auf. Willſt du nach dieſen Hügeln fragen: Nichts weiß der Landmann dir zu ſagen; „Multhäufe“ nennt er ſie und meint Stets ſey Wachholderbuſch ihr Freund. Am Moore nur trifft wohl einmal Der Gräber noch auf roſt'gen Stahl, Auf einen Schädel; und mit Graus Ihn ſeitwärts rollend, ruft er aus: „Ein Heidenknochen! Schau, hier ſchlug „Der Türke ſich im Loener Bruch!“16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/584
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/584>, abgerufen am 21.05.2019.