Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Farbe klar, die Lippe fein;
Ja, ja! so war er, eh der Wurm
Am Marke nagte, eh der Sturm
Die Blätter schüttelte vom Ast,
Ein zärtlich stolzer Page fast:
So hätt' er seiner Königin
Gedient, schien Anmuth ihr Gewinn,
Und drum nicht minder ruhmeswerth
Gezückt sein tadelfreies Schwert.
Ich sag' es noch: ein edler Stamm
Verflechte in des Hofes Schlamm;
An eine Ceder Frauenhand
Zerstörend hat gelegt den Brand,
Die, wehe! jetzt in Traumes Haag
Nur Sodomsäpfel treiben mag!
Um sein Gesicht ein Lächeln flog,
So sonnig als am Tage nie,
Und nach ihm glühe Röthe zog;
Vielleicht im Traume sah er sie
Die Laute rühren, und vielleicht
Ein Wort ihr von den Lippen fleugt,
Wie arglos schwimmend in den Tönen,
Dem jeder Herzschlag mußte fröhnen.
So ward es ihm zum letzten Mal,
Es war ein Maientag in Prag,
Als flimmernd stieg der Wasserstrahl,
Die Nachtigall den süßen Schlag
Ertönen ließ aus Busch und Haag,
Und achtlos hingesummte Weise,
Oft unterbrochen, klagend, leise,

Die Farbe klar, die Lippe fein;
Ja, ja! ſo war er, eh der Wurm
Am Marke nagte, eh der Sturm
Die Blätter ſchüttelte vom Aſt,
Ein zärtlich ſtolzer Page faſt:
So hätt' er ſeiner Königin
Gedient, ſchien Anmuth ihr Gewinn,
Und drum nicht minder ruhmeswerth
Gezückt ſein tadelfreies Schwert.
Ich ſag' es noch: ein edler Stamm
Verflechte in des Hofes Schlamm;
An eine Ceder Frauenhand
Zerſtörend hat gelegt den Brand,
Die, wehe! jetzt in Traumes Haag
Nur Sodomsäpfel treiben mag!
Um ſein Geſicht ein Lächeln flog,
So ſonnig als am Tage nie,
Und nach ihm glühe Röthe zog;
Vielleicht im Traume ſah er ſie
Die Laute rühren, und vielleicht
Ein Wort ihr von den Lippen fleugt,
Wie arglos ſchwimmend in den Tönen,
Dem jeder Herzſchlag mußte fröhnen.
So ward es ihm zum letzten Mal,
Es war ein Maientag in Prag,
Als flimmernd ſtieg der Waſſerſtrahl,
Die Nachtigall den ſüßen Schlag
Ertönen ließ aus Buſch und Haag,
Und achtlos hingeſummte Weiſe,
Oft unterbrochen, klagend, leiſe,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="10">
                <pb facs="#f0563" n="549"/>
                <l>Die Farbe klar, die Lippe fein;</l><lb/>
                <l>Ja, ja! &#x017F;o war er, eh der Wurm</l><lb/>
                <l>Am Marke nagte, eh der Sturm</l><lb/>
                <l>Die Blätter &#x017F;chüttelte vom A&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Ein zärtlich &#x017F;tolzer Page fa&#x017F;t:</l><lb/>
                <l>So hätt' er &#x017F;einer Königin</l><lb/>
                <l>Gedient, &#x017F;chien Anmuth ihr Gewinn,</l><lb/>
                <l>Und drum nicht minder ruhmeswerth</l><lb/>
                <l>Gezückt &#x017F;ein tadelfreies Schwert.</l><lb/>
                <l>Ich &#x017F;ag' es noch: ein edler Stamm</l><lb/>
                <l>Verflechte in des Hofes Schlamm;</l><lb/>
                <l>An eine Ceder Frauenhand</l><lb/>
                <l>Zer&#x017F;törend hat gelegt den Brand,</l><lb/>
                <l>Die, wehe! jetzt in Traumes Haag</l><lb/>
                <l>Nur Sodomsäpfel treiben mag!</l><lb/>
                <l>Um &#x017F;ein Ge&#x017F;icht ein Lächeln flog,</l><lb/>
                <l>So &#x017F;onnig als am Tage nie,</l><lb/>
                <l>Und nach ihm glühe Röthe zog;</l><lb/>
                <l>Vielleicht im Traume &#x017F;ah er &#x017F;ie</l><lb/>
                <l>Die Laute rühren, und vielleicht</l><lb/>
                <l>Ein Wort ihr von den Lippen fleugt,</l><lb/>
                <l>Wie arglos &#x017F;chwimmend in den Tönen,</l><lb/>
                <l>Dem jeder Herz&#x017F;chlag mußte fröhnen.</l><lb/>
                <l>So ward es ihm zum letzten Mal,</l><lb/>
                <l>Es war ein Maientag in Prag,</l><lb/>
                <l>Als flimmernd &#x017F;tieg der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trahl,</l><lb/>
                <l>Die Nachtigall den &#x017F;üßen Schlag</l><lb/>
                <l>Ertönen ließ aus Bu&#x017F;ch und Haag,</l><lb/>
                <l>Und achtlos hinge&#x017F;ummte Wei&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Oft unterbrochen, klagend, lei&#x017F;e,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0563] Die Farbe klar, die Lippe fein; Ja, ja! ſo war er, eh der Wurm Am Marke nagte, eh der Sturm Die Blätter ſchüttelte vom Aſt, Ein zärtlich ſtolzer Page faſt: So hätt' er ſeiner Königin Gedient, ſchien Anmuth ihr Gewinn, Und drum nicht minder ruhmeswerth Gezückt ſein tadelfreies Schwert. Ich ſag' es noch: ein edler Stamm Verflechte in des Hofes Schlamm; An eine Ceder Frauenhand Zerſtörend hat gelegt den Brand, Die, wehe! jetzt in Traumes Haag Nur Sodomsäpfel treiben mag! Um ſein Geſicht ein Lächeln flog, So ſonnig als am Tage nie, Und nach ihm glühe Röthe zog; Vielleicht im Traume ſah er ſie Die Laute rühren, und vielleicht Ein Wort ihr von den Lippen fleugt, Wie arglos ſchwimmend in den Tönen, Dem jeder Herzſchlag mußte fröhnen. So ward es ihm zum letzten Mal, Es war ein Maientag in Prag, Als flimmernd ſtieg der Waſſerſtrahl, Die Nachtigall den ſüßen Schlag Ertönen ließ aus Buſch und Haag, Und achtlos hingeſummte Weiſe, Oft unterbrochen, klagend, leiſe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/563
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/563>, abgerufen am 27.05.2019.