Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Alte und neue Kinderzucht.
1.
In seiner Buchenhalle saß ein Greis auf grüner Bank,
Vor ihm, in grünlichem Pokal, der Rebe Feuertrank;
Zur Seite seiner Jugend Sproß, sich lehnend an den Zweigen,
Ein ernster Vierziger, vernahm des Alten Wort in Schweigen.
"Sohn", sprach der Patriarch, es klang die Stimme schier
bewegt:
"Das Kissen für mein Sterbebett du hast es weich gelegt;
Ich weiß es, eine Thräne wird das Leichentuch mir netzen,
In meinen Sessel wird dereinst ein Ehrenmann sich setzen.
Zu Gottes Ehr' und deiner Pflicht, und nach der Vordern
Art,
Zog ich in aller Treue dich, als schon dein Kinn behaart.
Nicht will die neue Weise mir zum alten Haupte gehen,
Ein Sohn hat seinen Herrn, so lang zwei Augen offen stehen.
Mein Vater, -- tröst ihn Gott, er fiel in einem guten
Straus! --
War Diener seinem Fürsten und ein König seinem Haus,
Sein treues Auge wußte wohl der Kinder Heil zu wahren,
Den letzten Schlag von seiner Hand fühlt ich mit zwanzig
Jahren.
Alte und neue Kinderzucht.
1.
In ſeiner Buchenhalle ſaß ein Greis auf grüner Bank,
Vor ihm, in grünlichem Pokal, der Rebe Feuertrank;
Zur Seite ſeiner Jugend Sproß, ſich lehnend an den Zweigen,
Ein ernſter Vierziger, vernahm des Alten Wort in Schweigen.
„Sohn“, ſprach der Patriarch, es klang die Stimme ſchier
bewegt:
„Das Kiſſen für mein Sterbebett du haſt es weich gelegt;
Ich weiß es, eine Thräne wird das Leichentuch mir netzen,
In meinen Seſſel wird dereinſt ein Ehrenmann ſich ſetzen.
Zu Gottes Ehr' und deiner Pflicht, und nach der Vordern
Art,
Zog ich in aller Treue dich, als ſchon dein Kinn behaart.
Nicht will die neue Weiſe mir zum alten Haupte gehen,
Ein Sohn hat ſeinen Herrn, ſo lang zwei Augen offen ſtehen.
Mein Vater, — tröſt ihn Gott, er fiel in einem guten
Straus! —
War Diener ſeinem Fürſten und ein König ſeinem Haus,
Sein treues Auge wußte wohl der Kinder Heil zu wahren‚
Den letzten Schlag von ſeiner Hand fühlt ich mit zwanzig
Jahren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="29"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Alte und neue Kinderzucht.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>In &#x017F;einer Buchenhalle &#x017F;aß ein Greis auf grüner Bank,</l><lb/>
                <l>Vor ihm, in grünlichem Pokal, der Rebe Feuertrank;</l><lb/>
                <l>Zur Seite &#x017F;einer Jugend Sproß, &#x017F;ich lehnend an den Zweigen,</l><lb/>
                <l>Ein ern&#x017F;ter Vierziger, vernahm des Alten Wort in Schweigen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>&#x201E;Sohn&#x201C;, &#x017F;prach der Patriarch, es klang die Stimme &#x017F;chier</l><lb/>
                <l>bewegt:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Das Ki&#x017F;&#x017F;en für mein Sterbebett du ha&#x017F;t es weich gelegt;</l><lb/>
                <l>Ich weiß es, eine Thräne wird das Leichentuch mir netzen,</l><lb/>
                <l>In meinen Se&#x017F;&#x017F;el wird derein&#x017F;t ein Ehrenmann &#x017F;ich &#x017F;etzen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Zu Gottes Ehr' und deiner Pflicht, und nach der Vordern</l><lb/>
                <l>Art,</l><lb/>
                <l>Zog ich in aller Treue dich, als &#x017F;chon dein Kinn behaart.</l><lb/>
                <l>Nicht will die neue Wei&#x017F;e mir zum alten Haupte gehen,</l><lb/>
                <l>Ein Sohn hat &#x017F;einen Herrn, &#x017F;o lang zwei Augen offen &#x017F;tehen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Mein Vater, &#x2014; trö&#x017F;t ihn Gott, er fiel in einem guten</l><lb/>
                <l>Straus! &#x2014;</l><lb/>
                <l>War Diener &#x017F;einem Für&#x017F;ten und ein König &#x017F;einem Haus,</l><lb/>
                <l>Sein treues Auge wußte wohl der Kinder Heil zu wahren&#x201A;</l><lb/>
                <l>Den letzten Schlag von &#x017F;einer Hand fühlt ich mit zwanzig</l><lb/>
                <l>Jahren.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Alte und neue Kinderzucht. 1. In ſeiner Buchenhalle ſaß ein Greis auf grüner Bank, Vor ihm, in grünlichem Pokal, der Rebe Feuertrank; Zur Seite ſeiner Jugend Sproß, ſich lehnend an den Zweigen, Ein ernſter Vierziger, vernahm des Alten Wort in Schweigen. „Sohn“, ſprach der Patriarch, es klang die Stimme ſchier bewegt: „Das Kiſſen für mein Sterbebett du haſt es weich gelegt; Ich weiß es, eine Thräne wird das Leichentuch mir netzen, In meinen Seſſel wird dereinſt ein Ehrenmann ſich ſetzen. Zu Gottes Ehr' und deiner Pflicht, und nach der Vordern Art, Zog ich in aller Treue dich, als ſchon dein Kinn behaart. Nicht will die neue Weiſe mir zum alten Haupte gehen, Ein Sohn hat ſeinen Herrn, ſo lang zwei Augen offen ſtehen. Mein Vater, — tröſt ihn Gott, er fiel in einem guten Straus! — War Diener ſeinem Fürſten und ein König ſeinem Haus, Sein treues Auge wußte wohl der Kinder Heil zu wahren‚ Den letzten Schlag von ſeiner Hand fühlt ich mit zwanzig Jahren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/43
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/43>, abgerufen am 20.06.2019.