Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Da raschelt' es im Laub,
Und rieselte vom Hange,
Zertretnen Pilzes Staub
Flog über meine Wange.
Und neben mir ein Knabe stand,
Ein blondes Kind mit Taubenblicken,
Das eines blinden Greises Hand
Schien brünstig an den Mund zu drücken.
Von linder Thränen Lauf
Sein Auge glänzte trübe,
"Steh auf", sprach es, "steh auf!
Ich bin die Kindesliebe,
Verbannt, zum wüsten Wald verbannt,
In's öde Dickicht ausgesetzet,
Wo an des sumpfgen Weihers Rand
Der Storch die kranken Eltern ätzet!"
Dann faltete es hoch
Die hagern Händchen beide,
Und sachte abwärts bog
Es des Geröhres Schneide.
Ich sah wie blutge Striemen leis
An seinen Aermchen niederflossen,
Wie tappend ihm gefolgt der Greis,
Bis sich des Rohres Wand geschlossen.
Ich ballte meine Hand,
Versuchte mich zu schwingen,
Doch fester, fester wand
Der Taumel seine Schlingen.
Da raſchelt' es im Laub,
Und rieſelte vom Hange,
Zertretnen Pilzes Staub
Flog über meine Wange.
Und neben mir ein Knabe ſtand,
Ein blondes Kind mit Taubenblicken,
Das eines blinden Greiſes Hand
Schien brünſtig an den Mund zu drücken.
Von linder Thränen Lauf
Sein Auge glänzte trübe,
„Steh auf“, ſprach es, „ſteh auf!
Ich bin die Kindesliebe,
Verbannt, zum wüſten Wald verbannt,
In's öde Dickicht ausgeſetzet,
Wo an des ſumpfgen Weihers Rand
Der Storch die kranken Eltern ätzet!“
Dann faltete es hoch
Die hagern Händchen beide,
Und ſachte abwärts bog
Es des Geröhres Schneide.
Ich ſah wie blutge Striemen leis
An ſeinen Aermchen niederfloſſen,
Wie tappend ihm gefolgt der Greis,
Bis ſich des Rohres Wand geſchloſſen.
Ich ballte meine Hand,
Verſuchte mich zu ſchwingen,
Doch feſter, feſter wand
Der Taumel ſeine Schlingen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0026" n="12"/>
          <lg n="4">
            <l>Da ra&#x017F;chelt' es im Laub,</l><lb/>
            <l>Und rie&#x017F;elte vom Hange,</l><lb/>
            <l>Zertretnen Pilzes Staub</l><lb/>
            <l>Flog über meine Wange.</l><lb/>
            <l>Und neben mir ein Knabe &#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>Ein blondes Kind mit Taubenblicken,</l><lb/>
            <l>Das eines blinden Grei&#x017F;es Hand</l><lb/>
            <l>Schien brün&#x017F;tig an den Mund zu drücken.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Von linder Thränen Lauf</l><lb/>
            <l>Sein Auge glänzte trübe,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Steh auf&#x201C;, &#x017F;prach es, &#x201E;&#x017F;teh auf!</l><lb/>
            <l>Ich bin die Kindesliebe,</l><lb/>
            <l>Verbannt, zum wü&#x017F;ten Wald verbannt,</l><lb/>
            <l>In's öde Dickicht ausge&#x017F;etzet,</l><lb/>
            <l>Wo an des &#x017F;umpfgen Weihers Rand</l><lb/>
            <l>Der Storch die kranken Eltern ätzet!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="6">
            <l>Dann faltete es hoch</l><lb/>
            <l>Die hagern Händchen beide,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;achte abwärts bog</l><lb/>
            <l>Es des Geröhres Schneide.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ah wie blutge Striemen leis</l><lb/>
            <l>An &#x017F;einen Aermchen niederflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wie tappend ihm gefolgt der Greis,</l><lb/>
            <l>Bis &#x017F;ich des Rohres Wand ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="7">
            <l>Ich ballte meine Hand,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;uchte mich zu &#x017F;chwingen,</l><lb/>
            <l>Doch fe&#x017F;ter, fe&#x017F;ter wand</l><lb/>
            <l>Der Taumel &#x017F;eine Schlingen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] Da raſchelt' es im Laub, Und rieſelte vom Hange, Zertretnen Pilzes Staub Flog über meine Wange. Und neben mir ein Knabe ſtand, Ein blondes Kind mit Taubenblicken, Das eines blinden Greiſes Hand Schien brünſtig an den Mund zu drücken. Von linder Thränen Lauf Sein Auge glänzte trübe, „Steh auf“, ſprach es, „ſteh auf! Ich bin die Kindesliebe, Verbannt, zum wüſten Wald verbannt, In's öde Dickicht ausgeſetzet, Wo an des ſumpfgen Weihers Rand Der Storch die kranken Eltern ätzet!“ Dann faltete es hoch Die hagern Händchen beide, Und ſachte abwärts bog Es des Geröhres Schneide. Ich ſah wie blutge Striemen leis An ſeinen Aermchen niederfloſſen, Wie tappend ihm gefolgt der Greis, Bis ſich des Rohres Wand geſchloſſen. Ich ballte meine Hand, Verſuchte mich zu ſchwingen, Doch feſter, feſter wand Der Taumel ſeine Schlingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/26
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/26>, abgerufen am 19.04.2019.