Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
den der Pelagianische Jrr-Geist allzuhoch erhoben? Wir sind von Natur
allesamt zwar etwas/ haben ein natürliches Wesen und Leben/ natürlichen
freyen Willen zu thun und zu lassen in eusserlichen Sitten und burgerli-
chen/ häußlichen Sachen/ was recht ist und dem Göttlichen Wort ge-
mäß/ da haben wir wiewol ein sehr geschwächten freyen Willen/ und dem-
nach die Wahl des guten und bösen: Da David gesündiget hatte/ hieß
der Herr durch den Propheten Gad ihn erwehlen entweder drey Jahr
Theurung/ oder drey Monden flucht für seinen Widersachern und für1. Chron.
22, 12. &
13.

dem Schwert seiner Feinde/ oder drey Tage das Schwert des Herren/
und Pestilentz im Lande; da erwehlete ihm David/ und sprach: Jch will
in die Hand des HErren fallen/ denn seine Barmhertzigkeit
ist groß;
Also sprach auch Petrus zu Anania/ da er etwas vom Gelde
des Ackers entwendet hatte: Hättestu ihn doch wol mögen behal-Act. 5, 4.
ten/ da du ihn hattest/ und da er verkaufft war/ war es auch
in deiner Gewalt.
Also sagt auch Paulus: So iemand sich läst1. Cor. 7, 36.
37. 38.

düncken/ es wolle sich nicht schicken mit seiner Jungfrauen/
weil sie eben wol mannbar ist/ und es will nicht anders seyn/
so thue er was er will/ er sundiget nicht/ er lasse sie freyen.
Wenn einer aber ihm fest fürnimbt/ weil er ungezwungen ist/
und seinen freyen Willen hat/ und beschleust solches im Her-
tzen/ seine Jungfrau also bleiben zu lassen/ der thut wol. End-
lich/ welcher verheyrathet/ der thut wol/ welcher aber nicht
verheyrathet/ der thut besser.

Belangend auch die eusserliche paedagogi oder Zucht und Hand-
Leitung zum guten/ kan der Mensch Gottes Wort suchen oder begehren:
Sihe/ es kommet die Zeit/ spricht der HERR HERR/Amos, 8,
11, 12.

daß ich einen Hunger ins Land schicken werde/ nicht einen
Hunger nach Brod/ oder Durst nach Wasser/ sondern nach
dem Wort des HErren zu hören/ daß sie hin und her/ von
einem Meer zum andern/ von Mitternacht gegen Morgen
umblauffen/ und des HErren Wort suchen/ und doch nicht
finden werden.
Von der Königin aus Arabien lesen wir/ da das1. Reg. 10, 1.
2. &
3.

Gerichte Salomo von dem Namen des Herren für sie kommen/ daß
sie kommen gen Jerusalem mit einem sehr grossen Zeug ihn zu versuchen
mit Rätzeln; und da sie zum Könige Salomo hinein kam/ stehet geschrie-

ben
Sechster Theil. B

Predigt.
den der Pelagianiſche Jrr-Geiſt allzuhoch erhoben? Wir ſind von Natur
alleſamt zwar etwas/ haben ein natuͤrliches Weſen und Leben/ natuͤrlichen
freyen Willen zu thun und zu laſſen in euſſerlichen Sitten und burgerli-
chen/ haͤußlichen Sachen/ was recht iſt und dem Goͤttlichen Wort ge-
maͤß/ da haben wir wiewol ein ſehr geſchwaͤchten freyen Willen/ und dem-
nach die Wahl des guten und boͤſen: Da David geſuͤndiget hatte/ hieß
der Herr durch den Propheten Gad ihn erwehlen entweder drey Jahr
Theurung/ oder drey Monden flucht fuͤr ſeinen Widerſachern und fuͤr1. Chron.
22, 12. &
13.

dem Schwert ſeiner Feinde/ oder drey Tage das Schwert des Herren/
und Peſtilentz im Lande; da erwehlete ihm David/ und ſprach: Jch will
in die Hand des HErren fallen/ denn ſeine Barmhertzigkeit
iſt groß;
Alſo ſprach auch Petrus zu Anania/ da er etwas vom Gelde
des Ackers entwendet hatte: Haͤtteſtu ihn doch wol mögen behal-Act. 5, 4.
ten/ da du ihn hatteſt/ und da er verkaufft war/ war es auch
in deiner Gewalt.
Alſo ſagt auch Paulus: So iemand ſich laͤſt1. Cor. 7, 36.
37. 38.

duͤncken/ es wolle ſich nicht ſchicken mit ſeiner Jungfrauen/
weil ſie eben wol mannbar iſt/ und es will nicht anders ſeyn/
ſo thue er was er will/ er ſůndiget nicht/ er laſſe ſie freyen.
Wenn einer aber ihm feſt fuͤrnimbt/ weil er ungezwungen iſt/
und ſeinen freyen Willen hat/ und beſchleuſt ſolches im Her-
tzen/ ſeine Jungfrau alſo bleiben zu laſſen/ der thut wol. End-
lich/ welcher verheyrathet/ der thut wol/ welcher aber nicht
verheyrathet/ der thut beſſer.

Belangend auch die euſſerliche pædagogi oder Zucht und Hand-
Leitung zum guten/ kan der Menſch Gottes Wort ſuchen oder begehren:
Sihe/ es kommet die Zeit/ ſpricht der HERR HERR/Amos, 8,
11, 12.

daß ich einen Hunger ins Land ſchicken werde/ nicht einen
Hunger nach Brod/ oder Durſt nach Waſſer/ ſondern nach
dem Wort des HErren zu hoͤren/ daß ſie hin und her/ von
einem Meer zum andern/ von Mitternacht gegen Morgen
umblauffen/ und des HErren Wort ſuchen/ und doch nicht
finden werden.
Von der Koͤnigin aus Arabien leſen wir/ da das1. Reg. 10, 1.
2. &
3.

Gerichte Salomo von dem Namen des Herren fuͤr ſie kommen/ daß
ſie kommen gen Jeruſalem mit einem ſehr groſſen Zeug ihn zu verſuchen
mit Raͤtzeln; und da ſie zum Koͤnige Salomo hinein kam/ ſtehet geſchrie-

ben
Sechſter Theil. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
den der Pelagiani&#x017F;che Jrr-Gei&#x017F;t allzuhoch erhoben? Wir &#x017F;ind von Natur<lb/>
alle&#x017F;amt zwar etwas/ haben ein natu&#x0364;rliches We&#x017F;en und Leben/ natu&#x0364;rlichen<lb/>
freyen Willen zu thun und zu la&#x017F;&#x017F;en in eu&#x017F;&#x017F;erlichen Sitten und burgerli-<lb/>
chen/ ha&#x0364;ußlichen Sachen/ was recht i&#x017F;t und dem Go&#x0364;ttlichen Wort ge-<lb/>
ma&#x0364;ß/ da haben wir wiewol ein &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;chten freyen Willen/ und dem-<lb/>
nach die Wahl des guten und bo&#x0364;&#x017F;en: Da David ge&#x017F;u&#x0364;ndiget hatte/ hieß<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> durch den Propheten Gad ihn erwehlen entweder drey Jahr<lb/>
Theurung/ oder drey Monden flucht fu&#x0364;r &#x017F;einen Wider&#x017F;achern und fu&#x0364;r<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Chron.<lb/>
22, 12. &amp;</hi> 13.</note><lb/>
dem Schwert &#x017F;einer Feinde/ oder drey Tage das Schwert des <hi rendition="#k">Herren/</hi><lb/>
und Pe&#x017F;tilentz im Lande; da erwehlete ihm David/ und &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">Jch will<lb/>
in die Hand des HErren fallen/ denn &#x017F;eine Barmhertzigkeit<lb/>
i&#x017F;t groß;</hi> Al&#x017F;o &#x017F;prach auch Petrus zu Anania/ da er etwas vom Gelde<lb/>
des Ackers entwendet hatte: <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;tte&#x017F;tu ihn doch wol mögen behal-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 5, 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">ten/ da du ihn hatte&#x017F;t/ und da er verkaufft war/ war es auch<lb/>
in deiner Gewalt.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;agt auch Paulus: <hi rendition="#fr">So iemand &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;t</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 7, 36.<lb/>
37. 38.</note><lb/><hi rendition="#fr">du&#x0364;ncken/ es wolle &#x017F;ich nicht &#x017F;chicken mit &#x017F;einer Jungfrauen/<lb/>
weil &#x017F;ie eben wol mannbar i&#x017F;t/ und es will nicht anders &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;o thue er was er will/ er &#x017F;&#x016F;ndiget nicht/ er la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie freyen.<lb/>
Wenn einer aber ihm fe&#x017F;t fu&#x0364;rnimbt/ weil er ungezwungen i&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;einen freyen Willen hat/ und be&#x017F;chleu&#x017F;t &#x017F;olches im Her-<lb/>
tzen/ &#x017F;eine Jungfrau al&#x017F;o bleiben zu la&#x017F;&#x017F;en/ der thut wol. End-<lb/>
lich/ welcher verheyrathet/ der thut wol/ welcher aber nicht<lb/>
verheyrathet/ der thut be&#x017F;&#x017F;er.</hi></p><lb/>
        <p>Belangend auch die eu&#x017F;&#x017F;erliche <hi rendition="#aq">pædagogi</hi> oder Zucht und Hand-<lb/>
Leitung zum guten/ kan der Men&#x017F;ch Gottes Wort &#x017F;uchen oder begehren:<lb/><hi rendition="#fr">Sihe/ es kommet die Zeit/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR HERR/</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Amos,</hi> 8,<lb/>
11, 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">daß ich einen Hunger ins Land &#x017F;chicken werde/ nicht einen<lb/>
Hunger nach Brod/ oder Dur&#x017F;t nach Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern nach<lb/>
dem Wort des HErren zu ho&#x0364;ren/ daß &#x017F;ie hin und her/ von<lb/>
einem Meer zum andern/ von Mitternacht gegen Morgen<lb/>
umblauffen/ und des HErren Wort &#x017F;uchen/ und doch nicht<lb/>
finden werden.</hi> Von der Ko&#x0364;nigin aus Arabien le&#x017F;en wir/ da das<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg. 10, 1.<lb/>
2. &amp;</hi> 3.</note><lb/>
Gerichte Salomo von dem Namen des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> fu&#x0364;r &#x017F;ie kommen/ daß<lb/>
&#x017F;ie kommen gen Jeru&#x017F;alem mit einem &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Zeug ihn zu ver&#x017F;uchen<lb/>
mit Ra&#x0364;tzeln; und da &#x017F;ie zum Ko&#x0364;nige Salomo hinein kam/ &#x017F;tehet ge&#x017F;chrie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sech&#x017F;ter Theil. B</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0041] Predigt. den der Pelagianiſche Jrr-Geiſt allzuhoch erhoben? Wir ſind von Natur alleſamt zwar etwas/ haben ein natuͤrliches Weſen und Leben/ natuͤrlichen freyen Willen zu thun und zu laſſen in euſſerlichen Sitten und burgerli- chen/ haͤußlichen Sachen/ was recht iſt und dem Goͤttlichen Wort ge- maͤß/ da haben wir wiewol ein ſehr geſchwaͤchten freyen Willen/ und dem- nach die Wahl des guten und boͤſen: Da David geſuͤndiget hatte/ hieß der Herr durch den Propheten Gad ihn erwehlen entweder drey Jahr Theurung/ oder drey Monden flucht fuͤr ſeinen Widerſachern und fuͤr dem Schwert ſeiner Feinde/ oder drey Tage das Schwert des Herren/ und Peſtilentz im Lande; da erwehlete ihm David/ und ſprach: Jch will in die Hand des HErren fallen/ denn ſeine Barmhertzigkeit iſt groß; Alſo ſprach auch Petrus zu Anania/ da er etwas vom Gelde des Ackers entwendet hatte: Haͤtteſtu ihn doch wol mögen behal- ten/ da du ihn hatteſt/ und da er verkaufft war/ war es auch in deiner Gewalt. Alſo ſagt auch Paulus: So iemand ſich laͤſt duͤncken/ es wolle ſich nicht ſchicken mit ſeiner Jungfrauen/ weil ſie eben wol mannbar iſt/ und es will nicht anders ſeyn/ ſo thue er was er will/ er ſůndiget nicht/ er laſſe ſie freyen. Wenn einer aber ihm feſt fuͤrnimbt/ weil er ungezwungen iſt/ und ſeinen freyen Willen hat/ und beſchleuſt ſolches im Her- tzen/ ſeine Jungfrau alſo bleiben zu laſſen/ der thut wol. End- lich/ welcher verheyrathet/ der thut wol/ welcher aber nicht verheyrathet/ der thut beſſer. 1. Chron. 22, 12. & 13. Act. 5, 4. 1. Cor. 7, 36. 37. 38. Belangend auch die euſſerliche pædagogi oder Zucht und Hand- Leitung zum guten/ kan der Menſch Gottes Wort ſuchen oder begehren: Sihe/ es kommet die Zeit/ ſpricht der HERR HERR/ daß ich einen Hunger ins Land ſchicken werde/ nicht einen Hunger nach Brod/ oder Durſt nach Waſſer/ ſondern nach dem Wort des HErren zu hoͤren/ daß ſie hin und her/ von einem Meer zum andern/ von Mitternacht gegen Morgen umblauffen/ und des HErren Wort ſuchen/ und doch nicht finden werden. Von der Koͤnigin aus Arabien leſen wir/ da das Gerichte Salomo von dem Namen des Herren fuͤr ſie kommen/ daß ſie kommen gen Jeruſalem mit einem ſehr groſſen Zeug ihn zu verſuchen mit Raͤtzeln; und da ſie zum Koͤnige Salomo hinein kam/ ſtehet geſchrie- ben Amos, 8, 11, 12. 1. Reg. 10, 1. 2. & 3. Sechſter Theil. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/41
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/41>, abgerufen am 08.08.2020.