Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingangs-
Christus bezeuget solches selber/ als Er seine Jünger gefraget/ was sie von
Matt. 16, 17seiner Person halten/ Simon Petrus aber antwortet: Du bist Christus
des lebendigen Gottes Sohn.
Spricht der HErr: Simon/ dein
Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbaret/ sondern mein
Vater im Himmel.
Fleisch oder ein fleischlicher Mensch ist ein Spötter
Gen. 6, 3.und Richter Gottes vnd seines Worts/ er will dasselbige nicht leiden;
Die Menschen wollen sich den Geist Gottes nicht mehr straf-
2. Cor. 10, 3fen lassen/ denn sie seynd Fleisch. Ein rebell vnd Himmel-stürmender
cyclops, der sich Gott und seinem Wort freventlich widersetzet/ und spricht:
Ier. 44, 16.Nach dem Wort das du im Namen des HErren uns sagest/
wollen wir nicht thun/ sondern wollen thun nach alle dem Wort/
das aus unserm Munde gehet.
Ein Götzen Knecht/ Lügner/ Sabbath-
Ezech. 8,
3. &
8.
Schänder. Solte der Mensch/ wie dort der Prophet Ezechiel/ können die
Wand und Mauren des Hertzens durchgraben/ und darinn alle Winckel
durchschauen/ O was Greuel! wie viel Götzen! wie scheußlich würde da
herfür scheinen das grosse idolum, das da heisset Philavtia der Selbst-
Col. 2, 18.Buhl. Es ist das Fleisch ein auffgeblasener/ geschwulstiger/ hoffärtiger
Vnflat. Ein Neid-Wurm/ Zäncker und Stäncker/ Mörder und Tod-
1. Cor. 3, 3.
Gal.
5, 19.
schläger/ sintemal Eifer/ Zanck und Zwietracht unter euch sind/
seyd ihr denn nicht fleischlich/ und wandelt nach menschlicher
Weise?
Es ist ein geiles/ unzüchtiges Fleisch; so bald man es füttert/
Rom. 13, 14
2, Pet. 2, 10.
&
18.
so schaumet es. Darumb wartet des Leibes also/ daß er nicht geil
werde/ allermeist aber die/ so da wandeln nach dem Fleische in
der unreinen Lust/ denn sie reden stoltze Wort/ da nichts ist/
und reitzen durch Vnzucht zur fleischlichen Lust die jenigen/
die recht entrunnen waren/ und nun in Jrthumb wandeln.

Matt. 26, 41Ein faules und träges Fleisch zur Arbeit; Der Geist ist zwar willig/
aber das Fleisch ist schwach:
schwätz- und tadelhafftig/ allen bösen
Ioh. 8, 15.Lastern und Begierden ergeben: ist fleischlich gesinnet/ will mans
Rom. 8, 5.gleich außführen aus den verderblichen Egypten/ so sehnet es sich immer
Rom. 8, 7.wieder nach seinen vorigen Fleisch-Töpffen/ ist ein Feind Gottes/ widerstre-
Gal. 5, 17.bet seinem Willen/ Wort und Ordnung; die Quell aller Laster und Vn-
1. Pet. 2, 11.tugend/ dadurch das Hertz vergifftet/ und zu einem Götzen-Hauß worden/
Matt. 15, 18.zu einem Basilisken-Nest/ zu einer Otter-Mutter/ daraus Ottergezücht

entsprin-

Eingangs-
Chriſtus bezeuget ſolches ſelber/ als Er ſeine Juͤnger gefraget/ was ſie von
Matt. 16, 17ſeiner Perſon halten/ Simon Petrus aber antwortet: Du biſt Chriſtus
des lebendigen Gottes Sohn.
Spricht der HErr: Simon/ dein
Fleiſch und Blut hat dir das nicht offenbaret/ ſondern mein
Vater im Himmel.
Fleiſch oder ein fleiſchlicher Menſch iſt ein Spoͤtter
Gen. 6, 3.und Richter Gottes vnd ſeines Worts/ er will daſſelbige nicht leiden;
Die Menſchen wollen ſich den Geiſt Gottes nicht mehr ſtraf-
2. Cor. 10, 3fen laſſen/ denn ſie ſeynd Fleiſch. Ein rebell vnd Him̃el-ſtuͤrmender
cyclops, der ſich Gott und ſeinem Wort freventlich widerſetzet/ und ſpricht:
Ier. 44, 16.Nach dem Wort das du im Namen des HErren uns ſageſt/
wollen wir nicht thun/ ſondeꝛn wollẽ thun nach alle dem Wort/
das aus unſerm Munde gehet.
Ein Goͤtzen Knecht/ Luͤgner/ Sabbath-
Ezech. 8,
3. &
8.
Schaͤnder. Solte der Menſch/ wie dort der Prophet Ezechiel/ koͤnnen die
Wand und Mauren des Hertzens durchgraben/ und darinn alle Winckel
durchſchauen/ O was Greuel! wie viel Goͤtzen! wie ſcheußlich wuͤrde da
herfuͤr ſcheinen das groſſe idolum, das da heiſſet Philavtia der Selbſt-
Col. 2, 18.Buhl. Es iſt das Fleiſch ein auffgeblaſener/ geſchwulſtiger/ hoffaͤrtiger
Vnflat. Ein Neid-Wurm/ Zaͤncker und Staͤncker/ Moͤrder und Tod-
1. Cor. 3, 3.
Gal.
5, 19.
ſchlaͤger/ ſintemal Eifer/ Zanck und Zwietracht unter euch ſind/
ſeyd ihr denn nicht fleiſchlich/ und wandelt nach menſchlicher
Weiſe?
Es iſt ein geiles/ unzuͤchtiges Fleiſch; ſo bald man es fuͤttert/
Rom. 13, 14
2, Pet. 2, 10.
&
18.
ſo ſchaumet es. Darumb wartet des Leibes alſo/ daß er nicht geil
werde/ allermeiſt aber die/ ſo da wandeln nach dem Fleiſche in
der unreinen Luſt/ denn ſie reden ſtoltze Wort/ da nichts iſt/
und reitzen durch Vnzucht zur fleiſchlichen Luſt die jenigen/
die recht entrunnen waren/ und nun in Jrthumb wandeln.

Matt. 26, 41Ein faules und traͤges Fleiſch zur Arbeit; Der Geiſt iſt zwar willig/
aber das Fleiſch iſt ſchwach:
ſchwaͤtz- und tadelhafftig/ allen boͤſen
Ioh. 8, 15.Laſtern und Begierden ergeben: iſt fleiſchlich geſinnet/ will mans
Rom. 8, 5.gleich außfuͤhren aus den verderblichen Egypten/ ſo ſehnet es ſich immer
Rom. 8, 7.wieder nach ſeinen vorigen Fleiſch-Toͤpffen/ iſt ein Feind Gottes/ widerſtre-
Gal. 5, 17.bet ſeinem Willen/ Wort und Ordnung; die Quell aller Laſter und Vn-
1. Pet. 2, 11.tugend/ dadurch das Hertz vergifftet/ und zu einem Goͤtzen-Hauß worden/
Matt. 15, 18.zu einem Baſilisken-Neſt/ zu einer Otter-Mutter/ daraus Ottergezuͤcht

entſprin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eingangs-</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;tus bezeuget &#x017F;olches &#x017F;elber/ als Er &#x017F;eine Ju&#x0364;nger gefraget/ was &#x017F;ie von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 16, 17</note>&#x017F;einer Per&#x017F;on halten/ Simon Petrus aber antwortet: <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t Chri&#x017F;tus<lb/>
des lebendigen Gottes Sohn.</hi> Spricht der HErr: <hi rendition="#fr">Simon/ dein<lb/>
Flei&#x017F;ch und Blut hat dir das nicht offenbaret/ &#x017F;ondern mein<lb/>
Vater im Himmel.</hi> Flei&#x017F;ch oder ein flei&#x017F;chlicher Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein Spo&#x0364;tter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 6, 3.</note>und Richter Gottes vnd &#x017F;eines Worts/ er will da&#x017F;&#x017F;elbige nicht leiden;<lb/><hi rendition="#fr">Die Men&#x017F;chen wollen &#x017F;ich den Gei&#x017F;t Gottes nicht mehr &#x017F;traf-</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 10, 3</note><hi rendition="#fr">fen la&#x017F;&#x017F;en/ denn &#x017F;ie &#x017F;eynd Flei&#x017F;ch.</hi> Ein <hi rendition="#aq">rebell</hi> vnd Him&#x0303;el-&#x017F;tu&#x0364;rmender<lb/><hi rendition="#aq">cyclops,</hi> der &#x017F;ich Gott und &#x017F;einem Wort freventlich wider&#x017F;etzet/ und &#x017F;pricht:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ier.</hi> 44, 16.</note><hi rendition="#fr">Nach dem Wort das du im Namen des HErren uns &#x017F;age&#x017F;t/<lb/>
wollen wir nicht thun/ &#x017F;onde&#xA75B;n wolle&#x0303; thun nach alle dem Wort/<lb/>
das aus un&#x017F;erm Munde gehet.</hi> Ein Go&#x0364;tzen Knecht/ Lu&#x0364;gner/ Sabbath-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech. 8,<lb/>
3. &amp;</hi> 8.</note>Scha&#x0364;nder. Solte der Men&#x017F;ch/ wie dort der Prophet Ezechiel/ ko&#x0364;nnen die<lb/>
Wand und Mauren des Hertzens durchgraben/ und darinn alle Winckel<lb/>
durch&#x017F;chauen/ O was Greuel! wie viel Go&#x0364;tzen! wie &#x017F;cheußlich wu&#x0364;rde da<lb/>
herfu&#x0364;r &#x017F;cheinen das gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">idolum,</hi> das da hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Philavtia</hi> der Selb&#x017F;t-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Col.</hi> 2, 18.</note>Buhl. Es i&#x017F;t das Flei&#x017F;ch ein auffgebla&#x017F;ener/ ge&#x017F;chwul&#x017F;tiger/ hoffa&#x0364;rtiger<lb/>
Vnflat. Ein Neid-Wurm/ Za&#x0364;ncker und Sta&#x0364;ncker/ Mo&#x0364;rder und Tod-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. 3, 3.<lb/>
Gal.</hi> 5, 19.</note>&#x017F;chla&#x0364;ger/ <hi rendition="#fr">&#x017F;intemal Eifer/ Zanck und Zwietracht unter euch &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;eyd ihr denn nicht flei&#x017F;chlich/ und wandelt nach men&#x017F;chlicher<lb/>
Wei&#x017F;e?</hi> Es i&#x017F;t ein geiles/ unzu&#x0364;chtiges Flei&#x017F;ch; &#x017F;o bald man es fu&#x0364;ttert/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 13, 14<lb/>
2, Pet. 2, 10.<lb/>
&amp;</hi> 18.</note>&#x017F;o &#x017F;chaumet es. <hi rendition="#fr">Darumb wartet des Leibes al&#x017F;o/ daß er nicht geil<lb/>
werde/ allermei&#x017F;t aber die/ &#x017F;o da wandeln nach dem Flei&#x017F;che in<lb/>
der unreinen Lu&#x017F;t/ denn &#x017F;ie reden &#x017F;toltze Wort/ da nichts i&#x017F;t/<lb/>
und reitzen durch Vnzucht zur flei&#x017F;chlichen Lu&#x017F;t die jenigen/<lb/>
die recht entrunnen waren/ und nun in Jrthumb wandeln.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 26, 41</note>Ein faules und tra&#x0364;ges Flei&#x017F;ch zur Arbeit; <hi rendition="#fr">Der Gei&#x017F;t i&#x017F;t zwar willig/<lb/>
aber das Flei&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;chwach:</hi> &#x017F;chwa&#x0364;tz- und tadelhafftig/ allen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 8, 15.</note>La&#x017F;tern und Begierden ergeben: <hi rendition="#fr">i&#x017F;t flei&#x017F;chlich ge&#x017F;innet/</hi> will mans<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 5.</note>gleich außfu&#x0364;hren aus den verderblichen Egypten/ &#x017F;o &#x017F;ehnet es &#x017F;ich immer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 7.</note>wieder nach &#x017F;einen vorigen Flei&#x017F;ch-To&#x0364;pffen/ i&#x017F;t ein Feind Gottes/ wider&#x017F;tre-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5, 17.</note>bet &#x017F;einem Willen/ Wort und Ordnung; die Quell aller La&#x017F;ter und Vn-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2, 11.</note>tugend/ dadurch das Hertz vergifftet/ und zu einem Go&#x0364;tzen-Hauß worden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 15, 18.</note>zu einem Ba&#x017F;ilisken-Ne&#x017F;t/ zu einer Otter-Mutter/ daraus Ottergezu&#x0364;cht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent&#x017F;prin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0038] Eingangs- Chriſtus bezeuget ſolches ſelber/ als Er ſeine Juͤnger gefraget/ was ſie von ſeiner Perſon halten/ Simon Petrus aber antwortet: Du biſt Chriſtus des lebendigen Gottes Sohn. Spricht der HErr: Simon/ dein Fleiſch und Blut hat dir das nicht offenbaret/ ſondern mein Vater im Himmel. Fleiſch oder ein fleiſchlicher Menſch iſt ein Spoͤtter und Richter Gottes vnd ſeines Worts/ er will daſſelbige nicht leiden; Die Menſchen wollen ſich den Geiſt Gottes nicht mehr ſtraf- fen laſſen/ denn ſie ſeynd Fleiſch. Ein rebell vnd Him̃el-ſtuͤrmender cyclops, der ſich Gott und ſeinem Wort freventlich widerſetzet/ und ſpricht: Nach dem Wort das du im Namen des HErren uns ſageſt/ wollen wir nicht thun/ ſondeꝛn wollẽ thun nach alle dem Wort/ das aus unſerm Munde gehet. Ein Goͤtzen Knecht/ Luͤgner/ Sabbath- Schaͤnder. Solte der Menſch/ wie dort der Prophet Ezechiel/ koͤnnen die Wand und Mauren des Hertzens durchgraben/ und darinn alle Winckel durchſchauen/ O was Greuel! wie viel Goͤtzen! wie ſcheußlich wuͤrde da herfuͤr ſcheinen das groſſe idolum, das da heiſſet Philavtia der Selbſt- Buhl. Es iſt das Fleiſch ein auffgeblaſener/ geſchwulſtiger/ hoffaͤrtiger Vnflat. Ein Neid-Wurm/ Zaͤncker und Staͤncker/ Moͤrder und Tod- ſchlaͤger/ ſintemal Eifer/ Zanck und Zwietracht unter euch ſind/ ſeyd ihr denn nicht fleiſchlich/ und wandelt nach menſchlicher Weiſe? Es iſt ein geiles/ unzuͤchtiges Fleiſch; ſo bald man es fuͤttert/ ſo ſchaumet es. Darumb wartet des Leibes alſo/ daß er nicht geil werde/ allermeiſt aber die/ ſo da wandeln nach dem Fleiſche in der unreinen Luſt/ denn ſie reden ſtoltze Wort/ da nichts iſt/ und reitzen durch Vnzucht zur fleiſchlichen Luſt die jenigen/ die recht entrunnen waren/ und nun in Jrthumb wandeln. Ein faules und traͤges Fleiſch zur Arbeit; Der Geiſt iſt zwar willig/ aber das Fleiſch iſt ſchwach: ſchwaͤtz- und tadelhafftig/ allen boͤſen Laſtern und Begierden ergeben: iſt fleiſchlich geſinnet/ will mans gleich außfuͤhren aus den verderblichen Egypten/ ſo ſehnet es ſich immer wieder nach ſeinen vorigen Fleiſch-Toͤpffen/ iſt ein Feind Gottes/ widerſtre- bet ſeinem Willen/ Wort und Ordnung; die Quell aller Laſter und Vn- tugend/ dadurch das Hertz vergifftet/ und zu einem Goͤtzen-Hauß worden/ zu einem Baſilisken-Neſt/ zu einer Otter-Mutter/ daraus Ottergezuͤcht entſprin- Matt. 16, 17 Gen. 6, 3. 2. Cor. 10, 3 Ier. 44, 16. Ezech. 8, 3. & 8. Col. 2, 18. 1. Cor. 3, 3. Gal. 5, 19. Rom. 13, 14 2, Pet. 2, 10. & 18. Matt. 26, 41 Ioh. 8, 15. Rom. 8, 5. Rom. 8, 7. Gal. 5, 17. 1. Pet. 2, 11. Matt. 15, 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/38
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/38>, abgerufen am 03.08.2020.