Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ist das Umfassen oder Umgehen, also zugleich die Lieferung
der Schlacht.

Das Gefecht mit umfassenden Linien hat an sich ganz
offenbar große Vortheile; dies ist ein Gegenstand der Tak-
tik. Diese Vortheile kann der Angriff nicht aufgeben,
weil die Vertheidigung ein Mittel dagegen hat, denn die-
ses Mittel kann er selbst nicht anwenden in sofern es mit den
übrigen Verhältnissen der Vertheidigung zu genau zusam-
menhängt. Um den umfassenden Feind mit Vortheil wie-
der zu umfassen, muß man sich in einer ausgesuchten und
wohl eingerichteten Stellung befinden. Aber was viel wich-
tiger ist, nicht alle Vortheile welche die Vertheidigung
darbietet kommen wirklich in Anwendung; die meisten
Vertheidigungen sind ein dürftiger Nothbehelf und die
Vertheidiger befinden sich meistens in einer sehr bedräng-
ten und bedrohten Lage, wo sie, das Schlimmste erwar-
tend, dem Angriff auf halbem Wege entgegenkommen.
Die Folge ist, daß Schlachten mit umfassenden Linien oder
gar mit verwandter Fronte, welche eigentlich die Folge
eines vortheilhaften Verhältnisses der Verbindungslinien
sein sollten, gewöhnlich die Folge der moralischen und phy-
sischen Überlegenheit sind. Marengo, Austerlitz, Jena. --
Bei der ersten Schlacht ist übrigens die Basis des An-
greifenden, wenn auch nicht der der Vertheidigung überle-
gen, doch wegen der nahen Grenze meistens sehr groß,
also kann er schon Etwas wagen. -- Der Seitenanfall,
d. h. die Schlacht mit verwandter Fronte, ist übrigens
wirksamer als die umfassende. -- Falsche Vorstellung,
daß ein umfassendes strategisches Vorrücken von Hause
aus damit verbunden sein müsse, wie bei Prag. Dies
hat selten Etwas damit gemein und ist eine sehr miß-
liche Sache, worüber in dem Angriff eines Kriegstheaters

iſt das Umfaſſen oder Umgehen, alſo zugleich die Lieferung
der Schlacht.

Das Gefecht mit umfaſſenden Linien hat an ſich ganz
offenbar große Vortheile; dies iſt ein Gegenſtand der Tak-
tik. Dieſe Vortheile kann der Angriff nicht aufgeben,
weil die Vertheidigung ein Mittel dagegen hat, denn die-
ſes Mittel kann er ſelbſt nicht anwenden in ſofern es mit den
uͤbrigen Verhaͤltniſſen der Vertheidigung zu genau zuſam-
menhaͤngt. Um den umfaſſenden Feind mit Vortheil wie-
der zu umfaſſen, muß man ſich in einer ausgeſuchten und
wohl eingerichteten Stellung befinden. Aber was viel wich-
tiger iſt, nicht alle Vortheile welche die Vertheidigung
darbietet kommen wirklich in Anwendung; die meiſten
Vertheidigungen ſind ein duͤrftiger Nothbehelf und die
Vertheidiger befinden ſich meiſtens in einer ſehr bedraͤng-
ten und bedrohten Lage, wo ſie, das Schlimmſte erwar-
tend, dem Angriff auf halbem Wege entgegenkommen.
Die Folge iſt, daß Schlachten mit umfaſſenden Linien oder
gar mit verwandter Fronte, welche eigentlich die Folge
eines vortheilhaften Verhaͤltniſſes der Verbindungslinien
ſein ſollten, gewoͤhnlich die Folge der moraliſchen und phy-
ſiſchen Überlegenheit ſind. Marengo, Auſterlitz, Jena. —
Bei der erſten Schlacht iſt uͤbrigens die Baſis des An-
greifenden, wenn auch nicht der der Vertheidigung uͤberle-
gen, doch wegen der nahen Grenze meiſtens ſehr groß,
alſo kann er ſchon Etwas wagen. — Der Seitenanfall,
d. h. die Schlacht mit verwandter Fronte, iſt uͤbrigens
wirkſamer als die umfaſſende. — Falſche Vorſtellung,
daß ein umfaſſendes ſtrategiſches Vorruͤcken von Hauſe
aus damit verbunden ſein muͤſſe, wie bei Prag. Dies
hat ſelten Etwas damit gemein und iſt eine ſehr miß-
liche Sache, woruͤber in dem Angriff eines Kriegstheaters

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="15"/>
i&#x017F;t das Umfa&#x017F;&#x017F;en oder Umgehen, al&#x017F;o zugleich die Lieferung<lb/>
der Schlacht.</p><lb/>
          <p>Das Gefecht mit umfa&#x017F;&#x017F;enden Linien hat an &#x017F;ich ganz<lb/>
offenbar große Vortheile; dies i&#x017F;t ein Gegen&#x017F;tand der Tak-<lb/>
tik. Die&#x017F;e Vortheile kann der Angriff nicht aufgeben,<lb/>
weil die Vertheidigung ein Mittel dagegen hat, denn die-<lb/>
&#x017F;es Mittel kann er &#x017F;elb&#x017F;t nicht anwenden in &#x017F;ofern es mit den<lb/>
u&#x0364;brigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Vertheidigung zu genau zu&#x017F;am-<lb/>
menha&#x0364;ngt. Um den umfa&#x017F;&#x017F;enden Feind mit Vortheil wie-<lb/>
der zu umfa&#x017F;&#x017F;en, muß man &#x017F;ich in einer ausge&#x017F;uchten und<lb/>
wohl eingerichteten Stellung befinden. Aber was viel wich-<lb/>
tiger i&#x017F;t, nicht alle Vortheile welche die Vertheidigung<lb/>
darbietet kommen wirklich in Anwendung; die mei&#x017F;ten<lb/>
Vertheidigungen &#x017F;ind ein du&#x0364;rftiger Nothbehelf und die<lb/>
Vertheidiger befinden &#x017F;ich mei&#x017F;tens in einer &#x017F;ehr bedra&#x0364;ng-<lb/>
ten und bedrohten Lage, wo &#x017F;ie, das Schlimm&#x017F;te erwar-<lb/>
tend, dem Angriff auf halbem Wege entgegenkommen.<lb/>
Die Folge i&#x017F;t, daß Schlachten mit umfa&#x017F;&#x017F;enden Linien oder<lb/>
gar mit verwandter Fronte, welche eigentlich die Folge<lb/>
eines vortheilhaften Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es der Verbindungslinien<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;ollten, gewo&#x0364;hnlich die Folge der morali&#x017F;chen und phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Überlegenheit &#x017F;ind. Marengo, Au&#x017F;terlitz, Jena. &#x2014;<lb/>
Bei der er&#x017F;ten Schlacht i&#x017F;t u&#x0364;brigens die Ba&#x017F;is des An-<lb/>
greifenden, wenn auch nicht der der Vertheidigung u&#x0364;berle-<lb/>
gen, doch wegen der nahen Grenze mei&#x017F;tens &#x017F;ehr groß,<lb/>
al&#x017F;o kann er &#x017F;chon Etwas wagen. &#x2014; Der Seitenanfall,<lb/>
d. h. die Schlacht mit verwandter Fronte, i&#x017F;t u&#x0364;brigens<lb/>
wirk&#x017F;amer als die umfa&#x017F;&#x017F;ende. &#x2014; Fal&#x017F;che Vor&#x017F;tellung,<lb/>
daß ein umfa&#x017F;&#x017F;endes &#x017F;trategi&#x017F;ches Vorru&#x0364;cken von Hau&#x017F;e<lb/>
aus damit verbunden &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wie bei Prag. Dies<lb/>
hat &#x017F;elten Etwas damit gemein und i&#x017F;t eine &#x017F;ehr miß-<lb/>
liche Sache, woru&#x0364;ber in dem Angriff eines Kriegstheaters<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] iſt das Umfaſſen oder Umgehen, alſo zugleich die Lieferung der Schlacht. Das Gefecht mit umfaſſenden Linien hat an ſich ganz offenbar große Vortheile; dies iſt ein Gegenſtand der Tak- tik. Dieſe Vortheile kann der Angriff nicht aufgeben, weil die Vertheidigung ein Mittel dagegen hat, denn die- ſes Mittel kann er ſelbſt nicht anwenden in ſofern es mit den uͤbrigen Verhaͤltniſſen der Vertheidigung zu genau zuſam- menhaͤngt. Um den umfaſſenden Feind mit Vortheil wie- der zu umfaſſen, muß man ſich in einer ausgeſuchten und wohl eingerichteten Stellung befinden. Aber was viel wich- tiger iſt, nicht alle Vortheile welche die Vertheidigung darbietet kommen wirklich in Anwendung; die meiſten Vertheidigungen ſind ein duͤrftiger Nothbehelf und die Vertheidiger befinden ſich meiſtens in einer ſehr bedraͤng- ten und bedrohten Lage, wo ſie, das Schlimmſte erwar- tend, dem Angriff auf halbem Wege entgegenkommen. Die Folge iſt, daß Schlachten mit umfaſſenden Linien oder gar mit verwandter Fronte, welche eigentlich die Folge eines vortheilhaften Verhaͤltniſſes der Verbindungslinien ſein ſollten, gewoͤhnlich die Folge der moraliſchen und phy- ſiſchen Überlegenheit ſind. Marengo, Auſterlitz, Jena. — Bei der erſten Schlacht iſt uͤbrigens die Baſis des An- greifenden, wenn auch nicht der der Vertheidigung uͤberle- gen, doch wegen der nahen Grenze meiſtens ſehr groß, alſo kann er ſchon Etwas wagen. — Der Seitenanfall, d. h. die Schlacht mit verwandter Fronte, iſt uͤbrigens wirkſamer als die umfaſſende. — Falſche Vorſtellung, daß ein umfaſſendes ſtrategiſches Vorruͤcken von Hauſe aus damit verbunden ſein muͤſſe, wie bei Prag. Dies hat ſelten Etwas damit gemein und iſt eine ſehr miß- liche Sache, woruͤber in dem Angriff eines Kriegstheaters

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/29
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/29>, abgerufen am 19.08.2019.