Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel.
Der Angriff in Beziehung auf die
Vertheidigung
.

Wenn zwei Begriffe wahre logische Gegensätze bilden,
der eine also das Complement des andern wird, so geht
im Grunde aus dem einen schon der andere hervor; wo
aber auch die Beschränktheit unseres Geistes nicht gestattet
beide mit einem Blicke zu übersehen und in der Totalität
des einen durch den bloßen Gegensatz die Totalität des
andern wiederzufinden, da wird doch in jedem Fall von
dem einen immer ein bedeutendes und für viele Theile
genügendes Licht auf den andern fallen. So glauben
wir daß die ersten Kapitel der Vertheidigung ein hinrei-
chendes Licht auf den Angriff werfen in allen Punkten
welche sie berühren. Aber so wird es nicht durchgehends
bei allen Gegenständen sein; das Gedankensystem hat nie-
mals ganz erschöpft werden können, es ist also natürlich
daß da, wo der Gegensatz nicht so unmittelbar in der Wur-
zel des Begriffs liegt wie bei den ersten Kapiteln, aus
Dem was in der Vertheidigung gesagt ist nicht unmittelbar
Dasjenige folgt was vom Angriff gesagt werden kann.
Eine Veränderung des Standpunktes bringt uns dem Ge-
genstande näher, und es ist also natürlich, Dasjenige, was

1*

Erſtes Kapitel.
Der Angriff in Beziehung auf die
Vertheidigung
.

Wenn zwei Begriffe wahre logiſche Gegenſaͤtze bilden,
der eine alſo das Complement des andern wird, ſo geht
im Grunde aus dem einen ſchon der andere hervor; wo
aber auch die Beſchraͤnktheit unſeres Geiſtes nicht geſtattet
beide mit einem Blicke zu uͤberſehen und in der Totalitaͤt
des einen durch den bloßen Gegenſatz die Totalitaͤt des
andern wiederzufinden, da wird doch in jedem Fall von
dem einen immer ein bedeutendes und fuͤr viele Theile
genuͤgendes Licht auf den andern fallen. So glauben
wir daß die erſten Kapitel der Vertheidigung ein hinrei-
chendes Licht auf den Angriff werfen in allen Punkten
welche ſie beruͤhren. Aber ſo wird es nicht durchgehends
bei allen Gegenſtaͤnden ſein; das Gedankenſyſtem hat nie-
mals ganz erſchoͤpft werden koͤnnen, es iſt alſo natuͤrlich
daß da, wo der Gegenſatz nicht ſo unmittelbar in der Wur-
zel des Begriffs liegt wie bei den erſten Kapiteln, aus
Dem was in der Vertheidigung geſagt iſt nicht unmittelbar
Dasjenige folgt was vom Angriff geſagt werden kann.
Eine Veraͤnderung des Standpunktes bringt uns dem Ge-
genſtande naͤher, und es iſt alſo natuͤrlich, Dasjenige, was

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.<lb/>
Der Angriff in Beziehung auf die<lb/>
Vertheidigung</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn zwei Begriffe wahre logi&#x017F;che Gegen&#x017F;a&#x0364;tze bilden,<lb/>
der eine al&#x017F;o das Complement des andern wird, &#x017F;o geht<lb/>
im Grunde aus dem einen &#x017F;chon der andere hervor; wo<lb/>
aber auch die Be&#x017F;chra&#x0364;nktheit un&#x017F;eres Gei&#x017F;tes nicht ge&#x017F;tattet<lb/>
beide mit einem Blicke zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen und in der Totalita&#x0364;t<lb/>
des einen durch den bloßen Gegen&#x017F;atz die Totalita&#x0364;t des<lb/>
andern wiederzufinden, da wird doch in jedem Fall von<lb/>
dem einen immer ein bedeutendes und fu&#x0364;r viele Theile<lb/>
genu&#x0364;gendes Licht auf den andern fallen. So glauben<lb/>
wir daß die er&#x017F;ten Kapitel der Vertheidigung ein hinrei-<lb/>
chendes Licht auf den Angriff werfen in allen Punkten<lb/>
welche &#x017F;ie beru&#x0364;hren. Aber &#x017F;o wird es nicht durchgehends<lb/>
bei allen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ein; das Gedanken&#x017F;y&#x017F;tem hat nie-<lb/>
mals ganz er&#x017F;cho&#x0364;pft werden ko&#x0364;nnen, es i&#x017F;t al&#x017F;o natu&#x0364;rlich<lb/>
daß da, wo der Gegen&#x017F;atz nicht &#x017F;o unmittelbar in der Wur-<lb/>
zel des Begriffs liegt wie bei den er&#x017F;ten Kapiteln, aus<lb/>
Dem was in der Vertheidigung ge&#x017F;agt i&#x017F;t nicht unmittelbar<lb/>
Dasjenige folgt was vom Angriff ge&#x017F;agt werden kann.<lb/>
Eine Vera&#x0364;nderung des Standpunktes bringt uns dem Ge-<lb/>
gen&#x017F;tande na&#x0364;her, und es i&#x017F;t al&#x017F;o natu&#x0364;rlich, Dasjenige, was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0017] Erſtes Kapitel. Der Angriff in Beziehung auf die Vertheidigung. Wenn zwei Begriffe wahre logiſche Gegenſaͤtze bilden, der eine alſo das Complement des andern wird, ſo geht im Grunde aus dem einen ſchon der andere hervor; wo aber auch die Beſchraͤnktheit unſeres Geiſtes nicht geſtattet beide mit einem Blicke zu uͤberſehen und in der Totalitaͤt des einen durch den bloßen Gegenſatz die Totalitaͤt des andern wiederzufinden, da wird doch in jedem Fall von dem einen immer ein bedeutendes und fuͤr viele Theile genuͤgendes Licht auf den andern fallen. So glauben wir daß die erſten Kapitel der Vertheidigung ein hinrei- chendes Licht auf den Angriff werfen in allen Punkten welche ſie beruͤhren. Aber ſo wird es nicht durchgehends bei allen Gegenſtaͤnden ſein; das Gedankenſyſtem hat nie- mals ganz erſchoͤpft werden koͤnnen, es iſt alſo natuͤrlich daß da, wo der Gegenſatz nicht ſo unmittelbar in der Wur- zel des Begriffs liegt wie bei den erſten Kapiteln, aus Dem was in der Vertheidigung geſagt iſt nicht unmittelbar Dasjenige folgt was vom Angriff geſagt werden kann. Eine Veraͤnderung des Standpunktes bringt uns dem Ge- genſtande naͤher, und es iſt alſo natuͤrlich, Dasjenige, was 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/17
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/17>, abgerufen am 20.08.2019.