Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.meist mehr oder weniger unbotmäßige Vasallen der Kirche --
vertrieben oder zernichtet und in Rom selbst beide große Fac-
tionen zu Boden geschmettert wurden, die angeblich guelfi-
schen Orsinen so gut wie die angeblich ghibellinischen Co-
lonnesen. Aber die Mittel, welche angewandt wurden,
waren so schrecklich, daß das Papstthum an den Conse-
quenzen derselben nothwendig hätte zu Grunde gehen müssen,
wenn nicht ein Zwischen-Ereigniß (die gleichzeitige Vergif-
tung von Vater und Sohn) die ganze Lage der Dinge
Gefahren von
außen.
plötzlich geändert hätte. -- Auf die moralische Entrüstung
des Abendlandes allerdings brauchte Alexander nicht viel
zu achten; in der Nähe erzwang er Schrecken und Huldi-
gung; die ausländischen Fürsten ließen sich gewinnen und
Ludwig XII. half ihm sogar aus allen Kräften, die Be-
völkerungen aber ahnten kaum was in Mittelitalien vor-
ging. Der einzige in diesem Sinne wahrhaft gefährliche
Moment, als Carl VIII. in der Nähe war, ging uner-
wartet glücklich vorüber, und auch damals handelte es sich
wohl nicht um das Papstthum als solches 1) sondern nur
um Verdrängung Alexanders durch einen bessern Papst.
Die große, bleibende und wachsende Gefahr für das Pon-
tificat lag in Alexander selbst und vor allem in seinem
Sohne Cesare Borgia.

Simonie.In dem Vater waren Herrschbegier, Habsucht und
Wollust mit einem starken und glänzenden Naturell ver-
bunden. Was irgend zum Genuß von Macht und Wohl-

1) Laut Corio (Fol. 479) dachte Carl an ein Concil, an die Absetzung
des Papstes, ja an seine Wegführung nach Frankreich, und zwar
erst bei der Rückkehr von Neapel. Laut Benedictus: Carolus VIII.
(bei Eccard, scriptores, II, Col. 1584) hätte Carl in Neapel,
als ihm Papst und Cardinäle die Anerkennung seiner neuen Krone
verweigerten, sich allerdings Gedanken gemacht de Italiae imperio
deque pontificis statu mutando,
allein gleich darauf gedachte
er sich wieder mit Alexanders persönlicher Demüthigung zu begnügen.
Der Papst entwischte ihm jedoch.

1. Abſchnitt.meiſt mehr oder weniger unbotmäßige Vaſallen der Kirche —
vertrieben oder zernichtet und in Rom ſelbſt beide große Fac-
tionen zu Boden geſchmettert wurden, die angeblich guelfi-
ſchen Orſinen ſo gut wie die angeblich ghibelliniſchen Co-
lonneſen. Aber die Mittel, welche angewandt wurden,
waren ſo ſchrecklich, daß das Papſtthum an den Conſe-
quenzen derſelben nothwendig hätte zu Grunde gehen müſſen,
wenn nicht ein Zwiſchen-Ereigniß (die gleichzeitige Vergif-
tung von Vater und Sohn) die ganze Lage der Dinge
Gefahren von
außen.
plötzlich geändert hätte. — Auf die moraliſche Entrüſtung
des Abendlandes allerdings brauchte Alexander nicht viel
zu achten; in der Nähe erzwang er Schrecken und Huldi-
gung; die ausländiſchen Fürſten ließen ſich gewinnen und
Ludwig XII. half ihm ſogar aus allen Kräften, die Be-
völkerungen aber ahnten kaum was in Mittelitalien vor-
ging. Der einzige in dieſem Sinne wahrhaft gefährliche
Moment, als Carl VIII. in der Nähe war, ging uner-
wartet glücklich vorüber, und auch damals handelte es ſich
wohl nicht um das Papſtthum als ſolches 1) ſondern nur
um Verdrängung Alexanders durch einen beſſern Papſt.
Die große, bleibende und wachſende Gefahr für das Pon-
tificat lag in Alexander ſelbſt und vor allem in ſeinem
Sohne Ceſare Borgia.

Simonie.In dem Vater waren Herrſchbegier, Habſucht und
Wolluſt mit einem ſtarken und glänzenden Naturell ver-
bunden. Was irgend zum Genuß von Macht und Wohl-

1) Laut Corio (Fol. 479) dachte Carl an ein Concil, an die Abſetzung
des Papſtes, ja an ſeine Wegführung nach Frankreich, und zwar
erſt bei der Rückkehr von Neapel. Laut Benedictus: Carolus VIII.
(bei Eccard, scriptores, II, Col. 1584) hätte Carl in Neapel,
als ihm Papſt und Cardinäle die Anerkennung ſeiner neuen Krone
verweigerten, ſich allerdings Gedanken gemacht de Italiæ imperio
deque pontificis statu mutando,
allein gleich darauf gedachte
er ſich wieder mit Alexanders perſönlicher Demüthigung zu begnügen.
Der Papſt entwiſchte ihm jedoch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="112"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>mei&#x017F;t mehr oder weniger unbotmäßige Va&#x017F;allen der Kirche &#x2014;<lb/>
vertrieben oder zernichtet und in Rom &#x017F;elb&#x017F;t beide große Fac-<lb/>
tionen zu Boden ge&#x017F;chmettert wurden, die angeblich guelfi-<lb/>
&#x017F;chen Or&#x017F;inen &#x017F;o gut wie die angeblich ghibellini&#x017F;chen Co-<lb/>
lonne&#x017F;en. Aber die Mittel, welche angewandt wurden,<lb/>
waren &#x017F;o &#x017F;chrecklich, daß das Pap&#x017F;tthum an den Con&#x017F;e-<lb/>
quenzen der&#x017F;elben nothwendig hätte zu Grunde gehen mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn nicht ein Zwi&#x017F;chen-Ereigniß (die gleichzeitige Vergif-<lb/>
tung von Vater und Sohn) die ganze Lage der Dinge<lb/><note place="left">Gefahren von<lb/>
außen.</note>plötzlich geändert hätte. &#x2014; Auf die morali&#x017F;che Entrü&#x017F;tung<lb/>
des Abendlandes allerdings brauchte Alexander nicht viel<lb/>
zu achten; in der Nähe erzwang er Schrecken und Huldi-<lb/>
gung; die ausländi&#x017F;chen Für&#x017F;ten ließen &#x017F;ich gewinnen und<lb/>
Ludwig <hi rendition="#aq">XII.</hi> half ihm &#x017F;ogar aus allen Kräften, die Be-<lb/>
völkerungen aber ahnten kaum was in Mittelitalien vor-<lb/>
ging. Der einzige in die&#x017F;em Sinne wahrhaft gefährliche<lb/>
Moment, als Carl <hi rendition="#aq">VIII.</hi> in der Nähe war, ging uner-<lb/>
wartet glücklich vorüber, und auch damals handelte es &#x017F;ich<lb/>
wohl nicht um das Pap&#x017F;tthum als &#x017F;olches <note place="foot" n="1)">Laut Corio (Fol. 479) dachte Carl an ein Concil, an die Ab&#x017F;etzung<lb/>
des Pap&#x017F;tes, ja an &#x017F;eine Wegführung nach Frankreich, und zwar<lb/>
er&#x017F;t bei der Rückkehr von Neapel. Laut Benedictus: <hi rendition="#aq">Carolus VIII.</hi><lb/>
(bei <hi rendition="#aq">Eccard, scriptores, II, Col.</hi> 1584) hätte Carl in Neapel,<lb/>
als ihm Pap&#x017F;t <hi rendition="#g">und</hi> Cardinäle die Anerkennung &#x017F;einer neuen Krone<lb/>
verweigerten, &#x017F;ich allerdings Gedanken gemacht <hi rendition="#aq">de Italiæ imperio<lb/>
deque pontificis <hi rendition="#g">statu</hi> mutando,</hi> allein gleich darauf gedachte<lb/>
er &#x017F;ich wieder mit Alexanders per&#x017F;önlicher Demüthigung zu begnügen.<lb/>
Der Pap&#x017F;t entwi&#x017F;chte ihm jedoch.</note> &#x017F;ondern nur<lb/>
um Verdrängung Alexanders durch einen be&#x017F;&#x017F;ern Pap&#x017F;t.<lb/>
Die große, bleibende und wach&#x017F;ende Gefahr für das Pon-<lb/>
tificat lag in Alexander &#x017F;elb&#x017F;t und vor allem in &#x017F;einem<lb/>
Sohne Ce&#x017F;are Borgia.</p><lb/>
        <p><note place="left">Simonie.</note>In dem Vater waren Herr&#x017F;chbegier, Hab&#x017F;ucht und<lb/>
Wollu&#x017F;t mit einem &#x017F;tarken und glänzenden Naturell ver-<lb/>
bunden. Was irgend zum Genuß von Macht und Wohl-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] meiſt mehr oder weniger unbotmäßige Vaſallen der Kirche — vertrieben oder zernichtet und in Rom ſelbſt beide große Fac- tionen zu Boden geſchmettert wurden, die angeblich guelfi- ſchen Orſinen ſo gut wie die angeblich ghibelliniſchen Co- lonneſen. Aber die Mittel, welche angewandt wurden, waren ſo ſchrecklich, daß das Papſtthum an den Conſe- quenzen derſelben nothwendig hätte zu Grunde gehen müſſen, wenn nicht ein Zwiſchen-Ereigniß (die gleichzeitige Vergif- tung von Vater und Sohn) die ganze Lage der Dinge plötzlich geändert hätte. — Auf die moraliſche Entrüſtung des Abendlandes allerdings brauchte Alexander nicht viel zu achten; in der Nähe erzwang er Schrecken und Huldi- gung; die ausländiſchen Fürſten ließen ſich gewinnen und Ludwig XII. half ihm ſogar aus allen Kräften, die Be- völkerungen aber ahnten kaum was in Mittelitalien vor- ging. Der einzige in dieſem Sinne wahrhaft gefährliche Moment, als Carl VIII. in der Nähe war, ging uner- wartet glücklich vorüber, und auch damals handelte es ſich wohl nicht um das Papſtthum als ſolches 1) ſondern nur um Verdrängung Alexanders durch einen beſſern Papſt. Die große, bleibende und wachſende Gefahr für das Pon- tificat lag in Alexander ſelbſt und vor allem in ſeinem Sohne Ceſare Borgia. 1. Abſchnitt. Gefahren von außen. In dem Vater waren Herrſchbegier, Habſucht und Wolluſt mit einem ſtarken und glänzenden Naturell ver- bunden. Was irgend zum Genuß von Macht und Wohl- Simonie. 1) Laut Corio (Fol. 479) dachte Carl an ein Concil, an die Abſetzung des Papſtes, ja an ſeine Wegführung nach Frankreich, und zwar erſt bei der Rückkehr von Neapel. Laut Benedictus: Carolus VIII. (bei Eccard, scriptores, II, Col. 1584) hätte Carl in Neapel, als ihm Papſt und Cardinäle die Anerkennung ſeiner neuen Krone verweigerten, ſich allerdings Gedanken gemacht de Italiæ imperio deque pontificis statu mutando, allein gleich darauf gedachte er ſich wieder mit Alexanders perſönlicher Demüthigung zu begnügen. Der Papſt entwiſchte ihm jedoch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/122
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/122>, abgerufen am 29.09.2020.