Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
"Jn jener ungemess'nen Ferne
"Sind lauter Sonnen, die an Schein
"Vermutlich gleich so groß, ja noch wol grös-
ser, seyn;
"Und alles dieses wird von euch,
"Jhr blinde Menschen, nicht betrachtet,
"Da ihr doch oftermals ein Zimmer, ob es
gleich
"Nicht einst ausnemend schön, Bewunderns-
würdig achtet.
"Das Wunder-würdige Gebäude
"Des Himmels und der Welt,
"Die GOttes Finger Selbst euch vorgestellt,
"Erreg't hingegen euch kein' Anmut, keine
Freude.
Das heisst geprediget, das heisst gelehr't,
Wie man den Schöpfer recht auf eine Weise ehr't,
Die Seiner würdig ist. Ach mögten solche Lehren
Sich in der Christenheit doch täglich mehren!
Ach mögte man, wenn man vom andern Teil
Des Glaubens uns den Jnhalt vorgetragen,
Und von dem grossen Sohn, zu uns'rer Selen Heil,
Was fröhliches gelehrt, auch was vom ersten sagen,
Den Grossen Vater auch in Seinem Werk' erhöhn!
Selbst Christus lässt an euch ja den Befehl ergehn;
Denn also lehrt Er öffentlich:
Wer Meinen Vater ehrt, der ehret Mich.


Anhang
„Jn jener ungemeſſ’nen Ferne
„Sind lauter Sonnen, die an Schein
„Vermutlich gleich ſo groß, ja noch wol groͤſ-
ſer, ſeyn;
„Und alles dieſes wird von euch,
„Jhr blinde Menſchen, nicht betrachtet,
„Da ihr doch oftermals ein Zimmer, ob es
gleich
„Nicht einſt ausnemend ſchoͤn, Bewunderns-
wuͤrdig achtet.
„Das Wunder-wuͤrdige Gebaͤude
„Des Himmels und der Welt,
„Die GOttes Finger Selbſt euch vorgeſtellt,
„Erreg’t hingegen euch kein’ Anmut, keine
Freude.
Das heiſſt geprediget, das heiſſt gelehr’t,
Wie man den Schoͤpfer recht auf eine Weiſe ehr’t,
Die Seiner wuͤrdig iſt. Ach moͤgten ſolche Lehren
Sich in der Chriſtenheit doch taͤglich mehren!
Ach moͤgte man, wenn man vom andern Teil
Des Glaubens uns den Jnhalt vorgetragen,
Und von dem groſſen Sohn, zu unſ’rer Selen Heil,
Was froͤhliches gelehrt, auch was vom erſten ſagen,
Den Groſſen Vater auch in Seinem Werk’ erhoͤhn!
Selbſt Chriſtus laͤſſt an euch ja den Befehl ergehn;
Denn alſo lehrt Er oͤffentlich:
Wer Meinen Vater ehrt, der ehret Mich.


Anhang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0548" n="512"/>
            <l>&#x201E;Jn jener ungeme&#x017F;&#x017F;&#x2019;nen Ferne</l><lb/>
            <l>&#x201E;Sind lauter Sonnen, die an Schein</l><lb/>
            <l>&#x201E;Vermutlich gleich &#x017F;o groß, ja noch wol gro&#x0364;&#x017F;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;er, &#x017F;eyn;</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Und alles die&#x017F;es wird von euch,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Jhr blinde Men&#x017F;chen, nicht betrachtet,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Da ihr doch oftermals ein Zimmer, ob es</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gleich</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Nicht ein&#x017F;t ausnemend &#x017F;cho&#x0364;n, Bewunderns-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wu&#x0364;rdig achtet.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Das Wunder-wu&#x0364;rdige Geba&#x0364;ude</l><lb/>
            <l>&#x201E;Des Himmels und der Welt,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Die GOttes Finger Selb&#x017F;t euch vorge&#x017F;tellt,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Erreg&#x2019;t hingegen euch kein&#x2019; Anmut, keine</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Freude.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="1">
            <l>Das hei&#x017F;&#x017F;t geprediget, das hei&#x017F;&#x017F;t gelehr&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Wie man den Scho&#x0364;pfer recht auf eine Wei&#x017F;e ehr&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Die Seiner wu&#x0364;rdig i&#x017F;t. Ach mo&#x0364;gten &#x017F;olche Lehren</l><lb/>
            <l>Sich in der Chri&#x017F;tenheit doch ta&#x0364;glich mehren!</l><lb/>
            <l>Ach mo&#x0364;gte man, wenn man vom andern Teil</l><lb/>
            <l>Des Glaubens uns den Jnhalt vorgetragen,</l><lb/>
            <l>Und von dem gro&#x017F;&#x017F;en Sohn, zu un&#x017F;&#x2019;rer Selen Heil,</l><lb/>
            <l>Was fro&#x0364;hliches gelehrt, auch was vom er&#x017F;ten &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Den Gro&#x017F;&#x017F;en Vater auch in Seinem Werk&#x2019; erho&#x0364;hn!</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t Chri&#x017F;tus la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t an euch ja den Befehl ergehn;</l><lb/>
            <l>Denn al&#x017F;o lehrt Er o&#x0364;ffentlich:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wer Meinen Vater ehrt, der ehret Mich.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anhang</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0548] „Jn jener ungemeſſ’nen Ferne „Sind lauter Sonnen, die an Schein „Vermutlich gleich ſo groß, ja noch wol groͤſ- ſer, ſeyn; „Und alles dieſes wird von euch, „Jhr blinde Menſchen, nicht betrachtet, „Da ihr doch oftermals ein Zimmer, ob es gleich „Nicht einſt ausnemend ſchoͤn, Bewunderns- wuͤrdig achtet. „Das Wunder-wuͤrdige Gebaͤude „Des Himmels und der Welt, „Die GOttes Finger Selbſt euch vorgeſtellt, „Erreg’t hingegen euch kein’ Anmut, keine Freude. Das heiſſt geprediget, das heiſſt gelehr’t, Wie man den Schoͤpfer recht auf eine Weiſe ehr’t, Die Seiner wuͤrdig iſt. Ach moͤgten ſolche Lehren Sich in der Chriſtenheit doch taͤglich mehren! Ach moͤgte man, wenn man vom andern Teil Des Glaubens uns den Jnhalt vorgetragen, Und von dem groſſen Sohn, zu unſ’rer Selen Heil, Was froͤhliches gelehrt, auch was vom erſten ſagen, Den Groſſen Vater auch in Seinem Werk’ erhoͤhn! Selbſt Chriſtus laͤſſt an euch ja den Befehl ergehn; Denn alſo lehrt Er oͤffentlich: Wer Meinen Vater ehrt, der ehret Mich. Anhang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/548
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/548>, abgerufen am 29.09.2020.