Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Da ja bekannt genug, daß in der Menge
Geist-reicher, lieblicher, vortrefflicher Gesänge,
Die wir im Lutherthum vor andern Christen haben,
Ein grosser Teil des GOttes-Dienst's besteht,
Und viele Selen sich daran recht herzlich laben.
Stimmt nicht so mancher Handwerks-Mann
Ein frohes Lied bey seiner Arbeit an?
Versüsset er sich nicht dadurch die saure Müh?
Er fül't nicht einst den Schweiß;
Es mehrt in ihm die Poesie
Die Lust zusammt dem Fleiß,
Und mindert ihm sein Unvergnügen.
Wie würde nicht Verdrießlichkeit
Und oftermals die lange Zeit,
Bey ihrem stillen Werk, das Frauen-Volk besiegen,
Wenn nicht ein Vers in süsser Melodie
Und etwan ein: wer nur den lieben GOTT lässt walten;
Die sonst ausschweifenden Gedanken
Jn ihren angewies'nen Schranken,
Beschäfftig wären, zu erhalten.

Dergleichen Lieder nun sind kräftig, GOttes Werke,
Und in denselbigen des Schöpfers Weis heit, Stärke,
Huld, Lieb' und Güt' uns beyzubringen;
Wovon man leider selten spricht,
Wovon wir ja so selten schreiben,
Und die dahero fast uns ganz verborgen bleiben.
Jn Schulen treibt mans nicht,
Und ist es gar dahin gebracht,
Daß fast kein Geistlicher des Schöpfers Wunder-Macht

Jn

Da ja bekannt genug, daß in der Menge
Geiſt-reicher, lieblicher, vortrefflicher Geſaͤnge,
Die wir im Lutherthum vor andern Chriſten haben,
Ein groſſer Teil des GOttes-Dienſt’s beſteht,
Und viele Selen ſich daran recht herzlich laben.
Stimmt nicht ſo mancher Handwerks-Mann
Ein frohes Lied bey ſeiner Arbeit an?
Verſuͤſſet er ſich nicht dadurch die ſaure Muͤh?
Er fuͤl’t nicht einſt den Schweiß;
Es mehrt in ihm die Poeſie
Die Luſt zuſammt dem Fleiß,
Und mindert ihm ſein Unvergnuͤgen.
Wie wuͤrde nicht Verdrießlichkeit
Und oftermals die lange Zeit,
Bey ihrem ſtillen Werk, das Frauen-Volk beſiegen,
Wenn nicht ein Vers in ſuͤſſer Melodie
Und etwan ein: wer nur den lieben GOTT laͤſſt walten;
Die ſonſt ausſchweifenden Gedanken
Jn ihren angewieſ’nen Schranken,
Beſchaͤfftig waͤren, zu erhalten.

Dergleichen Lieder nun ſind kraͤftig, GOttes Werke,
Und in denſelbigen des Schoͤpfers Weiſ heit, Staͤrke,
Huld, Lieb’ und Guͤt’ uns beyzubringen;
Wovon man leider ſelten ſpricht,
Wovon wir ja ſo ſelten ſchreiben,
Und die dahero faſt uns ganz verborgen bleiben.
Jn Schulen treibt mans nicht,
Und iſt es gar dahin gebracht,
Daß faſt kein Geiſtlicher des Schoͤpfers Wunder-Macht

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="169">
            <l><pb facs="#f0545" n="509"/>
Da ja bekannt genug, daß in der Menge</l><lb/>
            <l>Gei&#x017F;t-reicher, lieblicher, vortrefflicher Ge&#x017F;a&#x0364;nge,</l><lb/>
            <l>Die wir im Lutherthum vor andern Chri&#x017F;ten haben,</l><lb/>
            <l>Ein gro&#x017F;&#x017F;er Teil des GOttes-Dien&#x017F;t&#x2019;s be&#x017F;teht,</l><lb/>
            <l>Und viele Selen &#x017F;ich daran recht herzlich laben.</l><lb/>
            <l>Stimmt nicht &#x017F;o mancher Handwerks-Mann</l><lb/>
            <l>Ein frohes Lied bey &#x017F;einer Arbeit an?</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er &#x017F;ich nicht dadurch die &#x017F;aure Mu&#x0364;h?</l><lb/>
            <l>Er fu&#x0364;l&#x2019;t nicht ein&#x017F;t den Schweiß;</l><lb/>
            <l>Es mehrt in ihm die Poe&#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Die Lu&#x017F;t zu&#x017F;ammt dem Fleiß,</l><lb/>
            <l>Und mindert ihm &#x017F;ein Unvergnu&#x0364;gen.</l><lb/>
            <l>Wie wu&#x0364;rde nicht Verdrießlichkeit</l><lb/>
            <l>Und oftermals die lange Zeit,</l><lb/>
            <l>Bey ihrem &#x017F;tillen Werk, das Frauen-Volk be&#x017F;iegen,</l><lb/>
            <l>Wenn nicht ein Vers in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Melodie</l><lb/>
            <l>Und etwan ein: <hi rendition="#fr">wer nur den lieben GOTT la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t walten;</hi></l><lb/>
            <l>Die &#x017F;on&#x017F;t aus&#x017F;chweifenden Gedanken</l><lb/>
            <l>Jn ihren angewie&#x017F;&#x2019;nen Schranken,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;cha&#x0364;fftig wa&#x0364;ren, zu erhalten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="170">
            <l>Dergleichen Lieder nun &#x017F;ind kra&#x0364;ftig, GOttes Werke,</l><lb/>
            <l>Und in den&#x017F;elbigen des Scho&#x0364;pfers Wei&#x017F; heit, Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
            <l>Huld, Lieb&#x2019; und Gu&#x0364;t&#x2019; uns beyzubringen;</l><lb/>
            <l>Wovon man leider &#x017F;elten &#x017F;pricht,</l><lb/>
            <l>Wovon wir ja &#x017F;o &#x017F;elten &#x017F;chreiben,</l><lb/>
            <l>Und die dahero fa&#x017F;t uns ganz verborgen bleiben.</l><lb/>
            <l>Jn Schulen treibt mans nicht,</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t es gar dahin gebracht,</l><lb/>
            <l>Daß fa&#x017F;t kein Gei&#x017F;tlicher des Scho&#x0364;pfers Wunder-Macht</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0545] Da ja bekannt genug, daß in der Menge Geiſt-reicher, lieblicher, vortrefflicher Geſaͤnge, Die wir im Lutherthum vor andern Chriſten haben, Ein groſſer Teil des GOttes-Dienſt’s beſteht, Und viele Selen ſich daran recht herzlich laben. Stimmt nicht ſo mancher Handwerks-Mann Ein frohes Lied bey ſeiner Arbeit an? Verſuͤſſet er ſich nicht dadurch die ſaure Muͤh? Er fuͤl’t nicht einſt den Schweiß; Es mehrt in ihm die Poeſie Die Luſt zuſammt dem Fleiß, Und mindert ihm ſein Unvergnuͤgen. Wie wuͤrde nicht Verdrießlichkeit Und oftermals die lange Zeit, Bey ihrem ſtillen Werk, das Frauen-Volk beſiegen, Wenn nicht ein Vers in ſuͤſſer Melodie Und etwan ein: wer nur den lieben GOTT laͤſſt walten; Die ſonſt ausſchweifenden Gedanken Jn ihren angewieſ’nen Schranken, Beſchaͤfftig waͤren, zu erhalten. Dergleichen Lieder nun ſind kraͤftig, GOttes Werke, Und in denſelbigen des Schoͤpfers Weiſ heit, Staͤrke, Huld, Lieb’ und Guͤt’ uns beyzubringen; Wovon man leider ſelten ſpricht, Wovon wir ja ſo ſelten ſchreiben, Und die dahero faſt uns ganz verborgen bleiben. Jn Schulen treibt mans nicht, Und iſt es gar dahin gebracht, Daß faſt kein Geiſtlicher des Schoͤpfers Wunder-Macht Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/545
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/545>, abgerufen am 24.09.2020.